Suche
1 von 1  

das erste Quartal 2004 war für die Deutsche Bank sehr erfolgreich. Die Transformation unserer Bank in den letzten zwei Jahren beginnt Früchte zu tragen. Sie schafft zugleich die Voraussetzung für die weitere positive Entwicklung des Geschäfts.

Wir konnten unsere Rentabilität erheblich erhöhen. Das Ergebnis vor Steuern lag im ersten Quartal bei 1,6 Mrd € nach 234 Mio € im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Gewinn nach Steuern übertraf mit 941 Mio € das Niveau des ersten Quartals 2003 um 1,2 Mrd €. Dies ist unser bisher bestes Quartalsergebnis, seitdem wir die amerikanischen Rechnungslegungsgrundsätze (US GAAP ) anwenden. Zwei Gründe waren dafür vor allem entscheidend: die gesteigerte operative Stärke in unserem Geschäft und die deutlich gesenkten Belastungen aus alternativen Anlagen. Auch unsere Strategie, das Risikoprofil der Deutschen Bank gezielt zu verbessern, hat dazu beigetragen. Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft ging im ersten Quartal zum sechsten Mal in Folge zurück.

Unsere Erträge sind kräftig gewachsen. Im ersten Quartal erwirtschafteten wir insgesamt 6,2 Mrd €, das ist ein Zuwachs von 23% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres 2003. Der Anstieg war im Handel mit Wertpapieren sowie im Emissionsgeschäft des Unternehmensbereichs Corporate Banking & Securities besonders ausgeprägt. Wir sind in einer starken Position, um weitere profitable Wachstumschancen weltweit nutzen zu können. Im asiatisch-pazifischen Raum konnten wir erheblich zulegen, in einigen Geschäftsfeldern erzielten wir Rekordergebnisse. Im wichtigen nordamerikanischen Markt sind wir ebenfalls deutlich vorangekommen. Diese erfreuliche Aufwärtstendenz verdeutlicht, dass wir auf gutem Weg sind, die Ziele der zweiten Phase unserer strategischen Managementagenda zu erreichen.

Unsere strikte Kostendisziplin behalten wir bei. Die Aufwand-Ertrag-Relation lag im Berichtsquartal bei 73% im Vergleich zu 82% für das Gesamtjahr 2003. Den Sachaufwand konnten wir weiter reduzieren. Der leichte Anstieg des Personalaufwands ist auf höhere Rückstellungen für leistungsabhängige Bonuszahlungen zurückzuführen, in denen sich unser höheres Ergebnis widerspiegelt.

Sämtliche Geschäftsfelder trugen zum Rekordergebnis des ersten Quartals bei. Der Konzernbereich Corporate and Investment Bank (CIB) konnte seine Marktstellung weiter festigen und – bereinigt um den Verkauf von Teilen unserer Wertpapierverwahrung und -verwaltung (Custody ) im letzten Jahr – seinen Gewinn stark erhöhen. Dem Konzernbereich Private Clients and Asset Management (PCAM) ist es gelungen, sein Ergebnis vor Steuern gegenüber dem ersten Quartal 2003 um 51% zu steigern. In Deutschland hat mich der Umschwung im Unternehmensbereich Private and Business Clients besonders gefreut, der innerhalb von zwei Jahren eine äußerst profitable und effiziente Plattform für sein Geschäft aufgebaut hat. Auch der Konzernbereich Corporate Investments (CI) konnte sein Ergebnis erheblich verbessern, da wir unsere Engagements in alternativen Anlagen weiter zurückgeführt haben.

Die Qualität unseres Kreditbuchs hat sich erneut deutlich verbessert. Im ersten Quartal des Jahres lag die Risikovorsorge mit 141 Mio € um 25% unter dem Wert des vierten Quartals und 60% unter dem des ersten Quartals 2003. Bei hoher Deckungsquote sind die Problemkredite nochmals zurückgegangen.

Ganz besonders erfreut bin ich, dass ich Ihnen, meinen sehr verehrten Aktionärinnen und Aktionären, über eine wesentlich höhere Rentabilität berichten kann. Im ersten Quartal 2004 betrug die bereinigte Eigenkapitalrendite nach Steuern 15,1%, während es im Gesamtjahr 2003 noch 5,2% waren. Das hohe Ergebnis machte es möglich, unser Aktienrückkaufprogramm im ersten Quartal mit dem Erwerb von 12 Millionen Stück oder 2% unseres Aktienkapitals beschleunigt fortzuführen. Dennoch verfügen wir gleichzeitig mit einer Kernkapitalquote von 10,1% über eine herausragende Kapitalstärke.

Wir haben ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Wir haben die Voraussetzungen geschaffen, um in unserem Geschäft nachhaltig und profitabel zu wachsen. Wir sind zuversichtlich, dass wir bei anhaltender stabiler und positiver Entwicklung der Weltwirtschaft sowie der globalen Finanzmärkte weitere Fortschritte machen und unsere ehrgeizigen Ziele erreichen können.

Mit freundlichen Grüßen

Josef Ackermann
Sprecher des Vorstands und
Chairman of the Group Executive Committee

Frankfurt am Main, April 2004

1 von 1  
Mehr Informationen