1. Quartal 2007

Corporate and Investment Bank

Private Clients and Asset Management

Corporate
Invest-
ments

Consoli-
dation &
Adjust-
ments

Konzern insge-
samt

in Mio €
(sofern nicht anders angegeben)

Corporate
Banking &
Securities

Global
Trans-
action
Banking

Insgesamt

Asset and
Wealth
Manage-
ment

Private &
Business
Clients

Insgesamt

Erträge

6.117

612

6.729

1.008

1.425

2.434

4381

–25

9.576

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

–21

1

–20

1

116

117

1

0

98

Zinsunabhängige Aufwendungen insgesamt

3.949

397

4.347

817

1.016

1.833

134

3

6.315

davon/darin:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wertminderung auf immaterielle Vermögenswerte

54

54

Restrukturierungsaufwand

–3

–0

–3

–4

–0

–4

0

–8

Minderheitsanteile

8

8

2

0

3

–0

–11

Ergebnis vor Ertragsteuern

2.180

214

2.394

188

293

481

305

–17

3.163

Aufwand-Ertrag-Relation

65 %

65 %

65 %

81 %

71 %

75 %

30 %

N/A

66 %

Aktiva2

1.614.715

25.680

1.625.655

36.860

101.647

138.463

17.580

7.537

1.747.031

Durchschnittliches Active Equity3

17.768

1.053

18.822

5.074

3.372

8.445

681

311

28.259

Eigenkapitalrendite vor Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Active Equity)4

49 %

81 %

51 %

15 %

35 %

23 %

179 %

N/A

45 %

N/A – Nicht aussagefähig

1

Beinhaltet Gewinne aus dem Verkauf von Industriebeteiligungen (Fiat S.p.A.) in Höhe von 128 Mio € und Gewinne aus nach der Equity Methode bilanzierten Beteiligungen (Deutsche Interhotel Holding GmbH & Co. KG) in Höhe von 178 Mio €.

2

Die Summe der Aktiva der Unternehmensbereiche entspricht auf Grund von Konsolidierungstatbeständen zwischen den Unternehmensbereichen nicht notwendigerweise den Aktiva des korrespondierenden Konzernbereichs. Dies gilt auch für die Summe der Aktiva der Konzernbereiche im Vergleich zu den im Konzern insgesamt ausgewiesenen Aktiva, die ebenfalls Konsolidierungstatbestände zwischen den Konzernbereichen berücksichtigen.

3

Zu Zwecken der Managementberichterstattung werden Goodwill und sonstige immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer explizit den jeweiligen Unternehmensbereichen zugewiesen. Das nach Berücksichtigung dieser Komponenten verbleibende durchschnittliche Active Equity wird den Segmenten anteilig gemäß ihrem Ökonomischen Kapital zugewiesen.

4

Für die Berechnung der Eigenkapitalrendite vor Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Active Equity) siehe Kapitel Zielgrößendefinition. Für den Konzern insgesamt beträgt die Eigenkapitalrendite vor Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Eigenkapital) 37 %.



1. Quartal 2006

Corporate and Investment Bank

Private Clients and Asset Management

Corporate
Invest-
ments

Consoli-
dation &
Adjust-
ments

Konzern insge-
samt

in Mio €
(sofern nicht anders angegeben)

Corporate
Banking &
Securities

Global
Trans-
action
Banking

Insgesamt

Asset and
Wealth
Manage-
ment

Private &
Business
Clients

Insgesamt

Erträge

5.185

536

5.720

1.060

1.305

2.365

1661

–238

8.013

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

–56

–16

–72

–1

85

85

–4

0

9

Zinsunabhängige Aufwendungen insgesamt

3.252

370

3.622

826

918

1.744

43

–6

5.403

davon/darin:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wertminderung auf immaterielle Vermögenswerte

Restrukturierungsaufwand

14

7

22

12

8

20

0

42

Minderheitsanteile

11

11

1

0

1

0

–12

Ergebnis vor Ertragsteuern

1.978

181

2.159

233

302

535

127

–220

2.601

Aufwand-Ertrag-Relation

63 %

69 %

63 %

78 %

70 %

74 %

26 %

N/A

67 %

Aktiva2

1.446.482

25.646

1.455.615

35.924

94.709

130.593

17.783

7.811

1.571.768

Durchschnittliches Active Equity3

15.515

1.081

16.596

4.993

1.948

6.941

990

11

24.537

Eigenkapitalrendite vor Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Active Equity)4

51 %

67 %

52 %

19 %

62 %

31 %

51 %

N/A

42 %

N/A – Nicht aussagefähig

1

Beinhaltet einen Gewinn aus dem Verkauf unserer restlichen Beteiligung an der EUROHYPO in Höhe von 131 Mio €.

2

Die Summe der Aktiva der Unternehmensbereiche entspricht auf Grund von Konsolidierungstatbeständen zwischen den Unternehmensbereichen nicht notwendigerweise den Aktiva des korrespondierenden Konzernbereichs. Dies gilt auch für die Summe der Aktiva der Konzernbereiche im Vergleich zu den im Konzern insgesamt ausgewiesenen Aktiva, die ebenfalls Konsolidierungstatbestände zwischen den Konzernbereichen berücksichtigen.

3

Zu Zwecken der Managementberichterstattung werden Goodwill und sonstige immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer explizit den jeweiligen Unternehmensbereichen zugewiesen. Das nach Berücksichtigung dieser Komponenten verbleibende durchschnittliche Active Equity wird den Segmenten anteilig gemäß ihrem Ökonomischen Kapital zugewiesen.

4

Für die Berechnung der Eigenkapitalrendite vor Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Active Equity) siehe Kapitel Zielgrößendefinition Für den Konzern insgesamt beträgt die Eigenkapitalrendite vor Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Eigenkapital) 36 %.



Im ersten Quartal 2007 verzeichnete Consolidation & Adjustments einen Verlust vor Steuern von € 17 Mio € gegenüber einem Verlust vor Steuern von 220 Mio € im Vorjahresquartal. Das erste Quartal des Vorjahres war durch negative Überleitungsposten beeinflusst, die zwischen den für die Managementberichterstattung angewandten Bilanzierungsmethoden und den Rechnungslegungsstandards gemäß IFRS entstehen (insbesondere bei der Bilanzierung von begebenen Schuldverschreibungen, aber auch von Eigenen Aktien). Der Nettoeffekt aus diesen Bilanzierungsunterschieden war im ersten Quartal 2007 nicht materiell.