Im ersten Halbjahr 2009 erreichten die Erträge 15,2 Mrd €, was einem Anstieg von 51 % gegenüber dem Wert von 10,1 Mrd € im ersten Halbjahr des Vorjahres entspricht. Die Erträge der ersten Jahreshälfte 2009 reflektieren negative Marktwertanpassungen und signifikante Wertminderungen auf Sachanlagen von insgesamt 1,5 Mrd €, während die Erträge im Vorjahreszeitraum negative Marktwertanpassungen von 5,5 Mrd € enthielten.

Im Konzernbereich CIB lagen die Erträge im ersten Halbjahr mit 10,2 Mrd € um 130 % über dem Wert des ersten Halbjahres 2008.

Im Unternehmensbereich CB&S beliefen sich die Erträge aus Sales & Trading (Debt und sonstige Produkte) auf 6,3 Mrd € und übertrafen damit den Wert der ersten Jahreshälfte 2008 um 4,4 Mrd €. Dieser Anstieg reflektiert die deutlich geringeren negativen Marktwertanpassungen von 1,1 Mrd € in der ersten Jahreshälfte 2009 nach 3,5 Mrd € im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Geschäft mit Devisen-, Zins- und Geldmarktprodukten war durch eine anhaltend starke Entwicklung gekennzeichnet. Der Handel mit Kreditprodukten war insgesamt positiv. Gewinne im Geschäft mit kundenbezogenen und strukturierten Produkten wurden durch Verluste aus Altbeständen von Risikopositionen des Eigenhandels kompensiert. Die Erträge aus Sales & Trading (Equity) von 1,2 Mrd € lagen um 25 % unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Dies war die Folge von Verlusten im Aktienderivategeschäft im ersten Quartal 2009 und geringfügig niedrigeren Erträgen im Aktienkassa- und Prime-Brokerage-Geschäft. Im Aktieneigenhandel konnte eine Verbesserung der Ergebnisse gegenüber dem Vorjahreszeitraum erzielt werden, obwohl die Risikopositionen deutlich reduziert wurden. Die Erträge im Emissions- und Beratungsgeschäft erreichten 1,1 Mrd € nach negativen 779 Mio € in der ersten Jahreshälfte 2008. Die deutliche Verbesserung ist darauf zurückzuführen, dass keine negativen Marktwertanpassungen (nach Berücksichtigung darauf entfallender Provisionserträge) auf Kredite und Kreditzusagen im Leveraged-Finance-Geschäft vorgenommen wurden (2,0 Mrd € im ersten Halbjahr 2008). Trotz des Rückgangs des Provisionsaufkommens und der angekündigten Transaktionen gegenüber dem Vorjahr konnten wir unsere Marktposition insgesamt verbessern (Quelle: Dealogic). Die Erträge im Kreditgeschäft stiegen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 58 % auf 1,0 Mrd €. Diese Zunahme ist auf Marktwertgewinne und einen höheren Zinsüberschuss infolge von Umgliederungen gemäß den Änderungen von IAS 39 zurückzuführen. In den Sonstigen Produkten wurden in den ersten sechs Monaten 2009 negative Erträge von 644 Mio € ausgewiesen, was einem Rückgang von 438 Mio € gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Ursächlich für diese Entwicklung waren insbesondere eine Abschreibung auf eine Immobilie in Höhe von 500 Mio € sowie Verluste aus Private-Equity-Beteiligungen im ersten Quartal 2009, die teilweise durch Marktwertgewinne bei Finanzanlagen kompensiert wurden, die Ansprüche von Versicherungsnehmern decken.

Die Erträge von GTB blieben im Berichtszeitraum mit 1,3 Mrd € etwas hinter dem Vorjahreswert zurück. Der Rückgang war vor allem auf ein niedrigeres Zinsniveau, rückläufige Vermögensbewertungen und geringe Marktaktivität zurückzuführen, was durch Geschäftswachstum in Trade Finance teilweise kompensiert werden konnte.

Im Konzernbereich PCAM beliefen sich die Erträge auf 3,9 Mrd € und lagen damit um 20 % unter dem Wert der Vorjahresperiode.

In AWM waren die Erträge mit 1,1 Mrd € um 42 % niedriger als im ersten Halbjahr 2008. Niedrigere Provisionserträge waren auf einen marktbedingten Rückgang der Vermögenswerte sowie auf schwache Kundenaktivität zurückzuführen. Wertminderungen bei RREEF-Investments beliefen sich im Berichtszeitraum auf insgesamt 230 Mio €. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden Gewinne aus dem Verkauf von Geschäftsaktivitäten erzielt.

In PBC beliefen sich die Erträge auf 2,8 Mrd € und lagen damit um 5 % unter dem Wert der Vorjahresperiode. Die Erträge im Brokeragegeschäft und im Portfolio/Fund Management gingen infolge geringerer Kundenaktivität in einem schwierigen Marktumfeld zurück. Die Erträge im Bereich Zahlungsverkehr, Kontoführung und sonstige Finanzdienstleistungen waren infolge niedrigerer Erträge aus der Vermittlung von Versicherungsprodukten rückläufig. Diese Entwicklung konnte durch höhere Erträge im Kredit-/Einlagengeschäft sowie in den Sonstigen Produkten teilweise kompensiert werden.

Im Konzernbereich CI erreichten die Erträge im ersten Halbjahr 813 Mio € nach 1,0 Mrd € im ersten Halbjahr 2008. In 2009 wurden Gewinne im Zusammenhang mit dem Erwerb von Aktien der Deutschen Postbank AG einschließlich des bereits genannten Sondereffekts aus Derivaten und der Put/Call-Optionen zur Erhöhung unserer Beteiligung sowie aus unserer Option zur Erhöhung unseres Anteils an der Hua Xia Bank Co. Ltd. ausgewiesen. In der ersten Jahreshälfte 2008 wurden signifikante Gewinne und Dividenden aus unseren Industriebeteiligungen verbucht.

Die Erträge in Consolidation & Adjustments beinhalteten Gewinne von 425 Mio € aus der vorgenannten Absicherung von Aktienrechten im Zusammenhang mit aktienbasierten Vergütungsplänen.

Im ersten Halbjahr 2009 belief sich die Risikovorsorge im Kreditgeschäft auf 1,5 Mrd € nach 249 Mio € im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft im Berichtszeitraum beinhaltete 726 Mio € für Vermögenswerte, die gemäß IAS 39 umgegliedert wurden. In CIB betrug die Risikovorsorge im Kreditgeschäft 1,1 Mrd € gegenüber einer Nettoauflösung von 20 Mio € im ersten Halbjahr 2008. Grund für diese Zunahme waren Aufwendungen im Zusammenhang mit den genannten Umgliederungen einschließlich der im zweiten Quartal 2009 beschriebenen Belastungen sowie das allgemein schwächere Kreditumfeld. In PCAM belief sich die Risikovorsorge im Kreditgeschäft auf 391 Mio € nach 270 Mio € im ersten Halbjahr des Vorjahres. Sie reflektiert vor allem eine höhere Risikovorsorge in PBC trotz des positiven Effekts aus der Auflösung von 60 Mio € im ersten Quartal sowie einer niedrigeren Nettozuführung zur Wertberichtigung von 30 Mio € im zweiten Quartal, jeweils im Zusammenhang mit einer Überarbeitung von Parametern und Modellannahmen.

Die Zinsunabhängigen Aufwendungen stiegen in der ersten Jahreshälfte 2009 um 12 % auf 10,5 Mrd € gegenüber 9,4 Mrd € im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In der Berichtsperiode waren die vorgenannten Belastungen aus dem zweiten Quartal 2009 in Höhe von 831 Mio € enthalten. Der Personalaufwand stieg um 9 % auf 6,1 Mrd € infolge höherer leistungsabhängiger Vergütungen und höherer Abfindungszahlungen. Die Abfindungszahlungen betrugen 413 Mio € nach 183 Mio € in der ersten Jahreshälfte 2008. Das Verhältnis des Personalaufwands zu den Erträgen belief sich im Berichtszeitraum auf 40 % gegenüber 56 % im ersten Halbjahr 2008, was im Wesentlichen auf höhere Erträge in 2009 zurückzuführen ist. Der Sach- und sonstige Aufwand lag im ersten Halbjahr mit 4,2 Mrd € um 10 % über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Diese Zunahme reflektiert Aufwendungen im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten von mehr als 400 Mio € im ersten Halbjahr 2009 vor allem für Huntsman Corp. gegenüber weniger als 50 Mio € im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Ohne diese Aufwendungen lag der Sach- und sonstige Aufwand leicht unter der Vergleichszahl des Vorjahres. In den sonstigen Sachaufwendungen waren im Berichtszeitraum in erster Linie die vorgenannten Wertminderungen auf Goodwill in Höhe von 151 Mio € sowie Aufwendungen im Versicherungsgeschäft von 64 Mio € enthalten.

Das Ergebnis vor Steuern betrug in der ersten Jahreshälfte 3,1 Mrd € nach 388 Mio € im ersten Halbjahr 2008. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Active Equity) lag im Berichtszeitraum bei 19 % im Vergleich zu 3 % im Vorjahreszeitraum. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern gemäß Zielgrößendefinition (basierend auf dem durchschnittlichen Active Equity) erreichte im Berichtszeitraum 20 % gegenüber negativen 4 % im Vorjahr.

Im ersten Halbjahr 2009 betrug der Gewinn nach Steuern 2,3 Mrd € nach 504 Mio € im Vergleichszeitraum 2008. Das Ergebnis je Aktie (verwässert) betrug 3,53 € nach 1,01 € im Vorjahreszeitraum. Der Steueraufwand in Höhe von 876 Mio € im ersten Halbjahr 2009 (nach einem Steuerertrag im ersten Halbjahr 2008 von 116 Mio €) wurde durch steuerbefreite Erträge begünstigt.