12 – Zum Fair Value bewertete finanzielle Vermögenswerte und Verpflichtungen


Die folgende Tabelle zeigt die Komponenten der zum Fair Value bewerteten finanziellen Vermögenswerte/ Verpflichtungen.

in Mio €

31.12.2010

31.12.2009

1

Einschließlich handelbarer Kredite in Höhe von 23.080 Mio € zum 31.12.2010 (2009: 21.847 Mio €).

2

Einschließlich 8 Mrd € zum Fair Value klassifizierte Forderungen aus dem Kreditgeschäft der Postbank.

Handelsaktiva:

 

 

Wertpapiere

238.283

206.710

Sonstige Handelsaktiva1

33.008

28.200

Handelsaktiva insgesamt

271.291

234.910

Positive Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

657.780

596.410

Zum Fair Value klassifizierte finanzielle Vermögenswerte:

 

 

Forderungen aus Wertpapierpensionsgeschäften (Reverse Repos)

108.912

89.977

Forderungen aus Wertpapierleihen

27.887

19.987

Forderungen aus dem Kreditgeschäft

23.2542

12.964

Sonstige zum Fair Value klassifizierte finanzielle Vermögenswerte

11.873

11.072

Zum Fair Value klassifizierte finanzielle Vermögenswerte insgesamt

171.926

134.000

Zum Fair Value bewertete finanzielle Vermögenswerte insgesamt

1.100.997

965.320

in Mio €

31.12.2010

31.12.2009

1

Aufgrund der Vertragsbedingungen entspricht bei diesen Investmentverträgen der Rückkaufswert dem Fair Value. Siehe Note 39 „Versicherungs- und Investmentverträge“ für nähere Informationen zu diesen Verträgen.

Handelspassiva:

 

 

Wertpapiere

65.183

62.402

Sonstige Handelspassiva

3.676

2.099

Handelspassiva insgesamt

68.859

64.501

Negative Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

647.171

576.973

Zum Fair Value klassifizierte finanzielle Verpflichtungen:

 

 

Verbindlichkeiten aus Wertpapierpensionsgeschäften (Repos)

107.999

52.795

Kreditzusagen

572

447

Langfristige Verbindlichkeiten

15.280

15.395

Sonstige zum Fair Value klassifizierte finanzielle Verpflichtungen

6.303

4.885

Zum Fair Value klassifizierte finanzielle Verpflichtungen insgesamt

130.154

73.522

Investmentverträge1

7.898

7.278

Zum Fair Value bewertete finanzielle Verpflichtungen insgesamt

854.082

722.274

Zum Fair Value klassifizierte Kredite und Kreditzusagen

Der Konzern hat unterschiedliche Kreditbeziehungen zum Fair Value klassifiziert. Die Kreditbeziehungen umfassen in Anspruch genommene Kredite und nicht in Anspruch genommene unwiderrufliche Verpflichtungen aus Kreditzusagen. Das maximale Kreditrisiko eines in Anspruch genommenen Kredits entspricht seinem Fair Value. Das maximale Kreditrisiko des Konzerns aus in Anspruch genommenen Krediten und Forderungen aus Wertpapierpensionsgeschäften und Wertpapierleihen belief sich zum 31. Dezember 2010 auf 160 Mrd € (2009: 123 Mrd €). Nicht in Anspruch genommene unwiderrufliche Kreditzusagen können ebenfalls zu einem Kreditrisiko führen.

Das Kreditrisiko aus den zum Fair Value klassifizierten Forderungen aus Wertpapierpensionsgeschäften und Wertpapierleihen belief sich zum 31. Dezember 2010 auf 136,8 Mrd € (2009: 110,0 Mrd €). Dieses Kreditrisiko wird durch das Halten von Sicherheiten gemindert. Die Bewertung der Instrumente berücksichtigt die Kreditverbesserung durch die erhaltene Sicherheit. Dadurch ergeben sich für diese Instrumente keine materiellen Schwankungen des Kontrahentenrisikos, weder während des Jahres noch kumulativ. Das in den zum Fair Value klassifizierten Kreditbeziehungen enthaltene Kreditrisiko belief sich zum 31. Dezember 2010 auf 23,3 Mrd € (2009: 13,0 Mrd €) und wird auf vielerlei Weise verringert. Der größte Teil des Kreditrisikos aus in Anspruch genommenen Krediten wird durch den Erwerb von Credit Default Swaps gemindert, während das verbleibende Kreditrisiko durch das Halten von Sicherheiten reduziert wird.

Die Bewertung der besicherten Kredite berücksichtigt die erhaltenen Sicherheiten. Wenn die Sicherheiten den Kreditbetrag übersteigen, ergeben sich für diese Instrumente keine materiellen Schwankungen des Kontrahentenrisikos, weder während des Jahres noch kumulativ. Die Fair-Value-Änderungen dieser Instrumente ergeben sich vielmehr aus den Wertveränderungen der Sicherheiten infolge von Veränderungen des Marktrisikos und der Zinssätze.

Zur Reduzierung des Kreditrisikos aus in Anspruch genommenen Krediten und nicht in Anspruch genommenen unwiderruflichen Kreditzusagen, die zum Fair Value klassifiziert wurden, erwarb der Konzern Credit Default Swaps für Kreditbeziehungen mit einem Nominalwert von 57,3 Mrd € zum 31. Dezember 2010 (2009: 50,9 Mrd €). Der Nominalwert von Kreditderivaten, die speziell zur Reduzierung des Kreditrisikos dieser in Anspruch genommenen Kredite und nicht in Anspruch genommenen unwiderruflichen Kreditzusagen eingesetzt und die zum Fair Value klassifiziert wurden, betrug zum 31. Dezember 2010 38,0 Mrd € (2009: 34,7 Mrd €).

Die folgende Tabelle zeigt die der Änderung des Kreditrisikos zurechenbare Veränderung im Fair Value der Finanzinstrumente, die am Bilanzstichtag gehalten wurden.

 

31.12.2010

31.12.20091

in Mio €

Forderungen aus dem Kreditgeschäft

Kreditzusagen

Forderungen aus dem Kreditgeschäft

Kreditzusagen

1

Die Vorjahreswerte wurden angepasst.

Veränderung im Fair Value von Forderungen aus dem Kreditgeschäft und Kreditzusagen aufgrund von Kreditrisiken

 

 

 

 

Kumulative Veränderung im Fair Value

3

490

143

66

Fair-Value-Änderung in 2010/2009

394

938

1.703

Veränderung im Fair Value der Kreditderivate, die zur Senkung von Kreditrisiken benutzt werden

 

 

 

 

Kumulative Veränderung im Fair Value

–9

–151

–47

–82

Fair-Value-Änderung in 2010/2009

–27

–230

–1.250

–1.470

Die Fair-Value-Änderung der Kredite und Kreditzusagen, die aus der Änderung des Kontrahentenrisikos resultiert, wird als der nicht auf Veränderungen von Marktrisikobedingungen zurückgehende Anteil der Fair-Value-Änderung bestimmt. Für besicherte Kredite, einschließlich Forderungen aus Wertpapierpensionsgeschäften (Reverse Repos) und Wertpapierleihen, dient die erhaltene Kreditsicherheit zur Reduzierung des in diesen Geschäften enthaltenen Kontrahentenrisikos. Die Fair-Value-Änderung, die sich aus dem in den Reverse Repos enthaltenen Kontrahentenrisiko ergab, war aufgrund der erhaltenen Kreditsicherheit unwesentlich.

Zum Fair Value bewertete finanzielle Verpflichtungen

Der Fair Value einer finanziellen Verpflichtung berücksichtigt das Kreditrisiko dieser finanziellen Verpflichtung. Die folgende Tabelle zeigt die auf das Kreditrisiko zurückzuführenden Fair-Value-Änderungen von zum Fair Value bewerteten finanziellen Verpflichtungen zum Bilanzstichtag. Die Fair-Value-Änderungen von zum Fair Value bewerteten finanziellen Verpflichtungen, die durch konsolidierte SPEs begeben wurden, sind nicht enthalten. Die Fair-Value-Änderungen dieser Instrumente sind nicht vom Kreditrisiko des Konzerns abhängig, sondern von der in der rechtlich eigenständigen SPE gehaltenen Sicherheit.

in Mio €

31.12.2010

31.12.2009

Kumulative Veränderung im Fair Value

76

30

Fair-Value-Änderung in 2010/2009

43

–264

Der Fair Value der begebenen Verpflichtungen berücksichtigt das Kreditrisiko des Konzerns. Wenn ein solches Instrument einen auf einem aktiven Markt notierten Preis hat, ist die auf das Kreditrisiko zurückzuführende Veränderung des Fair Value jener Teil der Fair-Value-Änderung, der nicht aus Veränderungen von Marktrisikobedingungen resultiert. Hat ein solches Instrument keinen auf einem aktiven Markt notierten Preis, wird der Fair Value mithilfe einer Bewertungsmethode bestimmt. Eine solche Bewertungsmethode berücksichtigt das Kreditrisiko durch eine Diskontierung der vertraglich festgelegten Zahlungsströme der Verbindlichkeit auf Basis einer risikoadjustierten Zinskurve, die das Zinsniveau abbildet, zu dem der Konzern am Bilanzstichtag ähnliche Instrumente begeben könnte.

Das in den nicht in Anspruch genommenen unwiderruflichen Kreditzusagen enthaltene Kreditrisiko entspricht in erster Linie dem Kontrahentenrisiko. Die Fair-Value-Änderung, die dem Kontrahentenrisiko der nicht in Anspruch genommenen unwiderruflichen Kreditzusagen zurechenbar ist, wurde mit dem Kontrahentenrisiko der in Anspruch genommenen Kredite offengelegt.

Für sämtliche zum Fair Value klassifizierten finanziellen Verpflichtungen lag der bei Fälligkeit vom Konzern zu zahlende vertragliche Rückzahlungsbetrag um 23,7 Mrd € über dem Bilanzwert zum 31. Dezember 2010 (2009: 36,8 Mrd €). Der bei Fälligkeit zu zahlende vertragliche Rückzahlungsbetrag entspricht dem Betrag, den der Konzern zum frühestmöglichen vertraglichen Fälligkeitstermin zurückzahlen müsste. Ist der Rückzahlungsbetrag nicht festgelegt, wird der vom Konzern laut Vertrag zurückzuzahlende Betrag unter Verweis auf die am Bilanzstichtag bestehenden Bedingungen bestimmt.

Der größte Teil der Differenz zwischen dem Fair Value von zum Fair Value klassifizierten finanziellen Verpflichtungen und den vertraglich vereinbarten Cashflows bei Fälligkeit entfällt auf nicht in Anspruch genommene Kreditzusagen, für die dem vertraglich vereinbarten Cashflow bei Fälligkeit eine vollständige Inanspruchnahme der Kreditzusage unterstellt wird. Die Differenz zwischen dem Fair Value und dem vertraglichen Rückzahlungsbetrag bei Fälligkeit, ohne Berücksichtigung der zum Fair Value klassifizierten nicht in Anspruch genommenen Kreditzusagen, betrug zum 31. Dezember 2010 0,6 Mrd € (2009: 0,6 Mrd €).

Kennzahlenvergleich

Vergleichen Sie Kennzahlen der letzten Jahre. mehr

Zeichenerklärung
  • Kapitel als PDF speichern
  • Tabelle dieser Seite in Excel speichern
  • Seite drucken
  • Datei zur Dateisammlung hinzufügen
  • Glossar
  • Verweis außerhalb des Berichtes
  • Verweis innerhalb des Berichtes
  • Vorjahresvergleich
  • Korrespondierende Seite in der PDF-Version des Berichtes
Hilfe

Erläuterungen zum Informationsangebot und den verfübaren Servicefunktionen dieses Berichts erhalten Sie hier.