Risikomanagement – Überblick


Insgesamt lag der Fokus des Risiko- und Kapitalmanagements im Jahr 2010 darauf, unser Risikoprofil im Rahmen unserer Risikostrategie zu halten, unsere Kapitalbasis zu stärken und die strategischen Initiativen des Konzerns gemäß der 4. Phase unserer Managementagenda zu unterstützen. Dieser Ansatz spiegelt sich wie folgt in den unterschiedlichen, unten dargestellten Risikometriken wider.

Kreditrisiko

  • Die gewissenhafte Einhaltung unserer zentralen Kreditprinzipien eines proaktiven und umsichtigen Risikomanagements zusammen mit der wirtschaftlichen Erholung unserer Hauptmärkte in 2010 führte zu niedrigeren Kreditverlusten und einer weiter verbesserten Qualität unseres Kreditportfolios vor Berücksichtigung der Postbank. Dies wurde erreicht durch die stringente Anwendung unserer existierenden Managementphilosophie von strikten Standards bei der Eingehung von Risiken, einem aktiven Management von Konzentrationsrisiken sowie Strategien zur Reduzierung von Risiken mittels Sicherheiten, Hedging, Netting und Credit-Support-Vereinbarungen.
  • Unsere Wertberichtigungen für Kreditausfälle betrugen im Jahr 2010 1,3 Mrd € und sind damit deutlich niedriger als 2,6 Mrd € in 2009. Die 1,3 Mrd € beinhalteten 278 Mio € an neuen gebildeten Wertberichtigungen für die nach IAS 39 reklassifizierten Aktiva. Unsere Wertberichtigungen für die Nicht-IAS 39-Vermögenswerte verringerten sich ebenfalls im Laufe des Jahres auf 996 Mio € (einschließlich 56 Mio € an Wertberichtigungen in 2010, die auf die Postbank entfielen) verglichen mit 1,4 Mrd € in 2009.
  • Der Anteil der Kredite mit Investment Grade Rating in unserem Firmenkreditbuch erhöhte sich von 61 % am 31. Dezember 2009 auf 69 % am 31. Dezember 2010. Dieses spiegelt positive Ratingbewegungen und die erstmalige Einbeziehung der Postbank wider.
  • Ohne Berücksichtigung von Akquisitionen ist unser Kreditportfolio um 3 % oder 8 Mrd € unter Beachtung strikter Risiko-Ertrags-Anforderungen gewachsen.
  • Mit Konsolidierung der Postbank per 3. Dezember 2010 wuchs unser Kreditportfolio um 129 Mrd €, überwiegend im deutschen Retailgeschäft, aber mit einem Anteil von 15 Mrd € auch im Bereich gewerblicher Immobilienkredite.

Marktrisiko

  • In 2010 haben wir Anzahl und Spezialisierung unserer Mitarbeiter im Marktrisikomanagement weiter erhöht.
  • Der ökonomische Kapitalbedarf für das handelsbezogene Marktrisiko betrug 6,4 Mrd € am Jahresende 2010, verglichen mit 4,6 Mrd € am Jahresende 2009. Dieser Anstieg reflektiert Modellanpassungen und konservativere Liquiditätsannahmen. Diese wurden teilweise durch einen Rückgang in unseren gehandelten Altbestandskreditportfolios ausgeglichen.
  • Der Rückgang in unserem durchschnittlichen Value-at-Risk in 2010 wurde im Wesentlichen bestimmt durch eine reduzierte Risikoübernahme und niedrigere historische Volatilitäten. Ergänzend haben wir unser Geschäftsmodell im Handelsbereich weiter dahin gehend verändert, weniger Risiken in illiquiden oder komplexen Strukturen einzugehen.

Operationelle Risiken

  • Unser ökonomischer Kapitalbedarf für operationelle Risiken stieg um 189 Mio € oder 5 % auf 3,7 Mrd € zum 31. Dezember 2010 und lässt sich vollständig über die getätigten Akquisitionen erklären.

Liquiditätsrisiken

  • Unsere Liquiditätsreserve am 31. Dezember 2010 überstieg 145 Mrd € (ohne Berücksichtigung von Postbank).
  • 2010 haben wir Kapitalmarktinstrumente in Höhe von 22,9 Mrd € begeben, während unser Emissionsplan 19 Mrd € vorsah (ohne Berücksichtigung von Postbank).
  • Die Akquisition der Postbank führte zu einer signifikanten Zunahme der stabilen Refinanzierungsquellen.

Kapitalmanagement

  • Wir haben die Kapitalerhöhung im Oktober 2010 mit Nettozuflüssen in Höhe von 10,1 Mrd € erfolgreich abgeschlossen.
  • Die Kern-Tier-1-Kapitalquote, die keine hybriden Instrumente beinhaltet, lag am Jahresende 2010 bei 8,7 % und damit auf gleichem Niveau wie am Jahresende 2009.
  • Die Tier-1-Kapitalquote lag mit 12,3 % zum Jahresende 2010, (12,6 % am Jahresende 2009) deutlich über unserem veröffentlichten Zielniveau von mindestens 10,0 %.
  • Die risikogewichteten Aktiva stiegen um 73 Mrd € auf 346 Mrd € am Jahresende 2010, hauptsächlich durch die Konsolidierung der Postbank.

Bilanzmanagement

  • Zum 31. Dezember 2010 war unsere Leverage Ratio gemäß Zielgrößendefinition mit 23 auf dem gleichen Stand wie zum 31. Dezember 2009 und damit unter unserer Zielgröße von 25. Bezogen auf die Leverage Ratio, wurden die Auswirkungen unserer Akquisitionen auf unser gesamtes Forderungsvolumen hierbei vollständig durch unsere Kapitalerhöhung kompensiert.

 

Kennzahlenvergleich

Vergleichen Sie Kennzahlen der letzten Jahre. mehr

Zeichenerklärung
  • Kapitel als PDF speichern
  • Tabelle dieser Seite in Excel speichern
  • Seite drucken
  • Datei zur Dateisammlung hinzufügen
  • Glossar
  • Verweis außerhalb des Berichtes
  • Verweis innerhalb des Berichtes
  • Vorjahresvergleich
  • Korrespondierende Seite in der PDF-Version des Berichtes
Hilfe

Erläuterungen zum Informationsangebot und den verfübaren Servicefunktionen dieses Berichts erhalten Sie hier.