Unternehmensbereich Corporate Banking & Securities (CB&S)


in Mio €

1. Quartal

Absolute
Veränderung

Veränderung
in %

2010

2009

N/A – nicht aussagefähig

Erträge insgesamt

5.992

4.255

1.736

41

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

93

356

–262

–74

Zinsunabhängige Aufwendungen

3.295

2.581

714

28

Anteile ohne beherrschenden Einfluss

14

1

13

N/A

Ergebnis vor Steuern

2.589

1.318

1.271

96

Die Erträge in Sales & Trading (Debt und sonstige Produkte) waren mit 3,8 Mrd € im Berichtsquartal im Vergleich zum ersten Quartal 2009 nahezu unverändert. Im ersten Quartal 2010 beliefen sich die negativen Marktwertanpassungen auf 255 Mio € gegenüber 980 Mio € im Vorjahreszeitraum (beide Werte waren hauptsächlich auf Vorsorgen für Monolineversicherer zurückzuführen). Im Handel mit Kreditprodukten wurden im Berichtsquartal Rekordergebnisse erzielt, die die Stärke des kundenbezogenen Geschäfts über alle Regionen hinweg sowie das Ausbleiben von Verlusten aus Altbeständen widerspiegeln. Diesen Faktoren standen erwartungsgemäß geringere Erträge im Devisen-, Geldmarkt- und Zinsgeschäft infolge einer niedrigeren Volatilität und engerer Geld-Brief-Spannen gegenüber. Im Geschäft in Schwellenländern und mit Rohstoffen wurden solide Erträge erzielt.

Sales & Trading (Equity) erwirtschaftete Erträge von 944 Mio €, was einem Anstieg von 729 Mio € gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres entsprach. Der Aktienhandel profitierte trotz rückläufiger Volumina am Primärmarkt von einem soliden Niveau bei Provisionen. Prime Finance erwirtschaftete gute Ergebnisse in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Umfeld. Der vorgenannte Anstieg der Erträge spiegelt teilweise das Ausbleiben von Verlusten im Aktienderivategeschäft wider, die im ersten Quartal 2009 verzeichnet wurden. Die Erträge im Aktieneigenhandel waren positiv, wobei das Geschäft mit reduzierten Risiken geführt wird.

Die Erträge aus dem Emissions- und Beratungsgeschäft beliefen sich im ersten Quartal 2010 auf 563 Mio €, was einer Steigerung um 214 Mio € gegenüber dem ersten Quartal 2009 entspricht. Die Erträge in Debt Origination stiegen im Berichtsquartal signifikant um 186 Mio € auf 316 Mio €. Im Bereich Investment-Grade-Anleihen verbesserten wir unsere Ranglistenposition auf Platz fünf weltweit. Bei All Bonds, in Euro begeben, erzielten wir, gemessen am Geschäftsvolumen, Platz eins und in den Ranglisten für All International Bonds behaupteten wir unseren dritten Platz. Die Erträge aus dem Emissionsgeschäft (Equity) stiegen um 26 Mio € (29 %), was auf die gegenüber dem Vorjahresquartal deutlich gestiegenen Marktaktivitäten zurückzuführen war. Die Erträge im Beratungsgeschäft blieben aufgrund ähnlich niedriger Marktaktivitäten wie im Vergleichsquartal des Vorjahres unverändert. In diesem Marktumfeld steigerten wir unseren Marktanteil im M&A-Geschäft und verbesserten unsere Ranglistenposition weltweit um drei Ränge auf Platz fünf. In Nord- und Südamerika erhöhten wir unseren Marktanteil erheblich, und wir verbesserten unser Ranking um acht Positionen auf Platz vier (Quelle für alle Positionen und Marktanteile: Thomson Reuters, Dealogic).

Die Erträge aus dem Kreditgeschäft betrugen im Berichtsquartal 513 Mio € und waren damit um 131 Mio € (20 %) niedriger als im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang war hauptsächlich auf Verluste im Zusammenhang mit dem Abbau von Altbeständen zurückzuführen. Zusätzlich wurden im Berichtsquartal Marktwertverluste bei zum Fair Value bewerteten Investment-Grade-Krediten und im Hedgeportfolio verzeichnet im Vergleich zu Marktwertgewinnen im Vorjahresquartal.

Die Erträge aus Sonstigen Produkten von 170 Mio € im ersten Quartal 2010 lagen um 935 Mio € über dem negativen Ergebnis von 765 Mio € im Vorjahresquartal. Diese Verbesserung war auf das Ausbleiben einer Abschreibung in Höhe von 500 Mio € auf die Immobilie „The Cosmopolitan Resort and Casino“ und von Verlusten aus Private-Equity-Beteiligungen im ersten Quartal 2009 zurückzuführen. Zudem trugen höhere Marktwertgewinne bei Investments, die Leistungen im Zusammenhang mit dem Versicherungsgeschäft von Abbey Life decken, zu dem Anstieg bei. Dieser Effekt wurde durch gegenläufige Beträge in den Zinsunabhängigen Aufwendungen ausgeglichen.

In der Risikovorsorge im Kreditgeschäft wurde im Unternehmensbereich CB&S im ersten Quartal 2010 eine Nettozuführung von 93 Mio € gegenüber 356 Mio € im Vergleichsquartal des Vorjahres ausgewiesen. Dieser Rückgang war teilweise auf eine um 115 Mio € niedrigere Risikovorsorge für Aktiva, die gemäß IAS 39 umklassifiziert wurden und bei denen es sich hauptsächlich um Kredite im Leveraged-Finance-Geschäft handelte, zurückzuführen. Der verbleibende Rückgang von 148 Mio € resultierte hauptsächlich aus verbesserten Bedingungen im Kreditgeschäft im Berichtsquartal.

Die Zinsunabhängigen Aufwendungen lagen im ersten Quartal 2010 mit 3,3 Mrd € um 714 Mio € (28 %) über dem Wert des Vorjahresquartals. Diese Entwicklung resultierte in erster Linie aus dem vorgenannten Effekt der beschleunigten Erfassung von Aufwendungen für aufgeschobene Vergütungskomponenten sowie dem Aufwand für die Bonussteuer in Großbritannien und aus den bereits erwähnten Effekten im Zusammenhang mit Abbey Life.

Der Gewinn vor Steuern belief sich im Berichtsquartal auf 2,6 Mrd € im Vergleich zu 1,3 Mrd € im Vorjahresquartal.

Änderungen zu IAS 39 und IFRS 7, „Reclassification of Financial Assets“

In Übereinstimmung mit den im Oktober 2008 veröffentlichten Änderungen zu IAS 39 und IFRS 7 wurden im zweiten Halbjahr 2008 und im ersten Quartal 2009 bestimmte finanzielle Vermögenswerte aus den Bilanzkategorien „zum Fair Value bewertet“ und „zur Veräußerung verfügbar“ in die Bilanzposition „Forderungen aus dem Kreditgeschäft“ umgegliedert.

Die nachfolgenden Tabellen stellen den von uns ermittelten Nettoeffekt der Reklassifizierungen für den Unternehmensbereich CB&S dar. Im ersten Quartal 2010 führten die Umgliederungen zu einem entgangenen Gewinn von 406 Mio € in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung und zu einem entgangenen positiven Effekt von 125 Mio € in der Eigenkapitalposition „Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigte Gewinne/ Verluste“. Im ersten Quartal 2009 führten die Umgliederungen zu einem Gewinn von 1,2 Mrd € in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung und zu einem Gewinn von 405 Mio € in der Eigenkapitalposition „Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigte Gewinne/Verluste“. Die hieraus resultierenden Auswirkungen auf Marktrisikopositionen sind im Abschnitt „Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten“ dargestellt.

 

31.3.2010

1. Quartal 2010

 

Buchwert

Fair Value

Auswirkungen auf den Gewinn vor Steuern

Auswirkungen auf die Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigten Gewinne/Verluste

 

in Mrd €

in Mrd €

in Mio €

in Mio €

1

Zusätzlich zur Auswirkung auf CB&S verringerte sich das Ergebnis vor Steuern um 1 Mio € in PBC.

Sales & Trading – Debt

 

 

 

 

Handelsaktiva, umklassifiziert zu Forderungen aus dem Kreditgeschäft

18,0

16,0

–338

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte, umklassifiziert zu Forderungen aus dem Kreditgeschäft

9,2

8,2

4

–125

Emissions- und Beratungsgeschäft

 

 

 

 

Handelsaktiva, umklassifiziert zu Forderungen aus dem Kreditgeschäft

5,8

5,5

–72

Kreditgeschäft

 

 

 

 

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte, umklassifiziert zu Forderungen aus dem Kreditgeschäft

Insgesamt

33,0

29,7

–4061

–125

davon entfällt auf Reklassifizierungen in 2008

30,2

27,0

–357

–125

davon entfällt auf Reklassifizierungen in 2009

2,8

2,7

–49

 

31.3.2009

1. Quartal 2009

 

Buchwert

Fair Value

Auswirkungen auf den Gewinn vor Steuern

Auswirkungen auf die Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigten Gewinne/Verluste

 

in Mrd €

in Mrd €

in Mio €

in Mio €

1

Der negative Betrag in der Position Auswirkungen auf die Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigten Gewinne/Verluste resultiert aus der Abschreibung eines finanziellen Vermögenswerts im ersten Quartal 2009. Wäre der Vermögenswert nicht umklassifiziert worden, hätte die Wertminderung zu einer Umgliederung der Veränderung des Fair Value aus der Position Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigten Gewinne/Verluste in die Gewinn-und-Verlust-Rechnung geführt. Die Veränderung in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung resultiert aus der Anwendung unterschiedlicher Abschrei-bungsmodelle für Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte und Forderungen aus dem Kreditgeschäft.

2

Zusätzlich zur Auswirkung auf CB&S verringerte sich das Ergebnis vor Steuern um 1 Mio € in PBC.

Sales & Trading – Debt

 

 

 

 

Handelsaktiva, umklassifiziert zu Forderungen aus dem Kreditgeschäft

19,4

16,5

892

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte, umklassifiziert zu Forderungen aus dem Kreditgeschäft

11,2

8,7

46

519

Emissions- und Beratungsgeschäft

 

 

 

 

Handelsaktiva, umklassifiziert zu Forderungen aus dem Kreditgeschäft

7,3

6,1

121

Kreditgeschäft

 

 

 

 

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte, umklassifiziert zu Forderungen aus dem Kreditgeschäft

0,2

0,1

1061

–1141

Insgesamt

38,1

31,4

1.1652

405

davon entfällt auf Reklassifizierungen in 2008

35,1

28,6

1.002

405

davon entfällt auf Reklassifizierungen in 2009

3,0

2,8

163

Im ersten Quartal 2010 wurden umgegliederte Vermögenswerte mit einem Buchwert von 604 Mio € durch den Konzern verkauft und abgewickelt. Die Verkäufe führten zu einem Verlust von 2 Mio € und wurden aufgrund von Ereignissen durchgeführt, die zum Zeitpunkt der Umgliederung nicht vorhersehbar waren.

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten

Der nachfolgende Abschnitt gibt einen aktualisierten Überblick über die Entwicklung bestimmter Risikopositionen an den Kreditmärkten in jenen CB&S-Geschäftsbereichen (einschließlich erworbener Monolineabsicherungen), für die wir bereits in Vorperioden zusätzliche Risikoangaben bereitgestellt haben.

Risikopositionen aus Wohnungsbaukrediten im CDO-Handels- und -Emissionsgeschäft, im US-amerikanischen und europäischen Hypothekenmarkt1,2

 

in Mio €

31.3.2010

31.12.2009

1

Die Darstellung bezieht sich auf wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten, die erfolgswirksam zum Fair Value bewertet werden.

2

In den Risikopositionen sind Hedges und sonstige Absicherungsgeschäfte berücksichtigt. Die Risikopositionen stellen den möglichen Verlust für den Fall dar, in dem die Wertpapiere und die entsprechenden Hedges komplett ausfallen, und unter der Annahme, dass keine Verwertungsgewinne erzielt werden können. Handelsaktiva oder zur Veräußerung verfügbare Vermögenswerte, die aufgrund der Änderungen von IAS 39 in Forderungen aus dem Kreditgeschäft umklassifiziert wurden, sind nicht enthalten. Der Buchwert dieser Risikopositionen belief sich zum 31. März 2010 auf 1,9 Mrd € (davon entfielen 1,1 Mrd € auf den europäischen Hypothekenmarkt, 374 Mio € auf sonstige Risikopositionen im US-amerikanischen Hypothekenmarkt und 449 Mio € auf CDO-Subprime-Risikopositionen (Handelsbestand)). Der Vergleichswert zum 31. Dezember 2009 betrug 1,9 Mrd € (davon entfielen 1,1 Mrd € auf den europäischen Hypothekenmarkt, 370 Mio € auf sonstige Risikopositionen im US-amerikanischen Hypothekenmarkt und 432 Mio € auf CDO-Subprime-Risikopositionen (Handelsbestand)).

3

Als Subprime klassifiziert, wenn 50 % oder mehr der jeweils zugrunde liegenden Sicherheit Wohnungsbaukredite darstellen.

4

Die Auswertung enthält weder verbriefte Forderungen öffentlich-rechtlicher Emittenten noch Kredite, die grundsätzlich zum Ankauf durch solche Institutionen qualifizieren, da wir diese als nicht kreditrisikosensitive Engagements erachten. Auch tilgungsfreie und inverse tilgungsfreie Positionen, die negativ mit der Verschlechterung der Marktsituation korrelieren, sind aufgrund des Effekts eines reduzierten Anteils vorzeitiger Tilgungen auf die Position nicht enthalten. Durch eine niedrigere Rückzahlungsrate verlängert sich die durchschnittliche Laufzeit dieser tilgungsfreien Positionen, was wiederum zu einem höheren Wert infolge des längeren Zinszahlungszeitraums führt.

5

Davon zum 31. März 2010 bezogen auf Alt-A 341 Mio €, Subprime minus 46 Mio €, Sonstige 229 Mio € und Handelspositionen (netto) 308 Mio €. Zum 31. Dezember 2009 entfielen auf Alt-A 389 Mio €, Subprime 71 Mio €, Sonstige 244 Mio € und Handelspositionen (netto) 597 Mio €.

6

Davon Großbritannien 138 Mio €, Italien 26 Mio € und Deutschland 8 Mio € zum 31. März 2010 beziehungsweise Großbritannien 145 Mio €, Italien 26 Mio € und Deutschland 8 Mio € zum 31. Dezember 2009.

Subprime- und Alt-A-Risikopositionen im CDO-Handels- und -Emissionsgeschäft:

 

 

CDO-Subprime-Risikopositionen (Handelsbestand)3

286

317

CDO-Subprime-Risikopositionen (zur Veräußerung verfügbar bilanziert)

32

34

CDO-Alt-A-Risikopositionen (Handelsbestand)

24

22

Hypothekenmarkt (Handelspositionen):

 

 

Sonstige Risikopositionen im US-amerikanischen Hypothekenmarkt4,5

832

1.301

Risikopositionen im europäischen Hypothekenmarkt6

172

179

Commercial-Real-Estate-Kredite1

 

in Mio €

31.3.2010

31.12.2009

1

Nicht enthalten sind unser Handelsportfolio aus Sekundärmarktpositionen in CMBS-Papieren, die aktiv gehandelt und bewertet werden, sowie Kredite, die seit Begebung unter den Forderungen aus dem Kreditgeschäft ausgewiesen wurden.

2

Risikoabbaumaßnahmen umfassen Derivate und sonstige Transaktionen, die zum Zweck der Risikoreduzierung bei gewerblichen Krediten eingegangen wurden. Der darauf bezogene Fair Value belief sich zum 31. März 2010 auf 1,0 Mrd € (31. Dezember 2009: 1,0 Mrd €).

3

Buchwert zum jeweiligen Stichtag.

4

Buchwert der Finanzierungen zum jeweiligen Stichtag, die im Zusammenhang mit dem Verkauf von Krediten seit dem 1. Januar 2008 bestehen. Für weitere Informationen verweisen wir auf den Abschnitt „Zweckgesellschaften“.

Zum Fair Value bewertete Kredite, nach Risikoabbaumaßnahmen2

1.581

1.806

Im Zusammenhang mit den Änderungen von IAS 39 umklassifizierte Kredite3

5.184

6.453

Kredite im Zusammenhang mit dem Verkauf von Vermögenspositionen4

2.205

2.083

Leveraged Finance1

 

 

in Mio €

31.3.2010

31.12.2009

1

Beinhaltet Kreditzusagen; nicht enthalten sind Kredite, die vor dem 1. Januar 2007 begeben und vor den Marktverwerfungen vereinbart wurden, sowie Kredite, die seit Entstehung unter den Forderungen aus dem Kreditgeschäft ausgewiesen wurden.

2

Buchwert zum jeweiligen Stichtag.

3

Buchwert der Finanzierungen zum jeweiligen Stichtag, die im Zusammenhang mit dem Verkauf von Krediten seit dem 1. Januar 2008 bestehen. Für weitere Informationen verweisen wir auf den Abschnitt „Zweckgesellschaften“.

Zum Fair Value bewertete Kredite

909

505

davon: seit 1. Januar 2008 begebene Kredite

876

385

Im Zusammenhang mit den Änderungen von IAS 39 umklassifizierte Kredite2

5.808

6.152

Kredite im Zusammenhang mit dem Verkauf von Vermögenspositionen3

6.072

5.804

Risikoposition gegenüber Monolineversicherern, bezogen auf US-amerikanische Wohnungsbaukredite1,2



in Mio €

31.3.2010

31.12.2009

Nominal-
wert

Fair
Value
vor
Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

Fair
Value
nach
Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

Nominal-
wert

Fair
Value
vor
Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

Fair
Value
nach
Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

1

Ein Nettoausfallrisiko gegenüber Monolineversicherern aus sogenannten „Wrapped Bonds“ von 93 Mio € zum 31. März 2010 (31. Dezember 2009: 100 Mio €) ist nicht enthalten. Dieser Wert stellt eine Schätzung der möglichen Wertanpassungen auf solche Schuldverschreibungen im Fall eines Ausfalls der Monolineversicherer dar.

2

Ein Teil des Marktwerts der erworbenen Monolineabsicherungen wurde durch Credit Default Swaps mit anderen Marktteilnehmern oder durch andere Instrumente wirtschaftlich abgesichert.

3

Die Bewertungsanpassungen werden anhand eines Modellansatzes mit diversen Parametern für jeden Kontrahenten ermittelt, einschließlich potenzieller Ereignisse (entweder einer Restrukturierung oder einer Insolvenz), einer Abschätzung der möglichen Ausgleichszahlungen im Fall einer Restrukturierung und von Erlösquoten im Fall einer Restrukturierung oder einer Insolvenz.

4

Die Zuordnung zu den Ratingklassen wurde auf Basis des jeweils niedrigeren verfügbaren Ratings von Standard & Poor’s, Moody’s und unserer internen Ratings zum 31. März 2010 beziehungsweise zum 31. Dezember 2009 vorgenommen.

AA Monolines4:

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Subprime

143

61

–6

55

142

70

–6

64

Alt-A

4.433

1.840

–368

1.472

4.337

1.873

–172

1.701

AA Monolines insgesamt

4.576

1.901

–374

1.527

4.479

1.943

–178

1.765

Sonstige Risikoposition gegenüber Monolinern1,2





in Mio €

31.3.2010

31.12.2009

Nominal-
wert

Fair
Value
vor
Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

Fair
Value
nach
Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

Nominal-
wert

Fair
Value
vor
Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

Fair
Value
nach
Bewer-
tungs-
anpas-
sungen3

1

Ein Nettoausfallrisiko gegenüber Monolineversicherern aus sogenannten „Wrapped Bonds“ von 54 Mio € zum 31. März 2010 (31. Dezember 2009: 54 Mio €) ist nicht enthalten. Dieser Wert stellt eine Schätzung der möglichen Wertanpassungen auf solche Schuldverschreibungen im Fall eines Ausfalls der Monolineversicherer dar.

2

Ein Teil des Marktwerts der erworbenen Monolineabsicherungen wurde durch Credit Default Swaps mit anderen Marktteilnehmern oder durch andere Instrumente wirtschaftlich abgesichert.

3

Die Bewertungsanpassungen werden anhand eines Modellansatzes mit diversen Parametern für jeden Kontrahenten ermittelt, einschließlich potenzieller Ereignisse (entweder einer Restrukturierung oder einer Insolvenz), einer Abschätzung der möglichen Ausgleichszahlungen im Fall einer Restrukturierung und von Erlösquoten im Fall einer Restrukturierung oder einer Insolvenz.

4

Die Zuordnung zu den Ratingklassen wurde auf Basis des jeweils niedrigeren verfügbaren Ratings von Standard & Poor’s, Moody’s und unserer internen Ratings zum 31. März 2010 beziehungsweise zum 31. Dezember 2009 vorgenommen.

AA Monolines4:

 

 

 

 

 

 

 

 

TPS-CLO

2.724

838

–77

761

2.717

925

–85

840

CMBS

1.064

57

–5

52

1.004

68

–6

62

Corporate Single Name/Corporate CDO

1.944

1

1

2.033

–3

–3

Studentenkredite

290

33

–3

30

232

39

–4

35

Sonstige

942

261

–24

237

902

249

–23

226

AA Monolines insgesamt

6.963

1.189

–109

1.080

6.888

1.277

–117

1.160

Nicht Investment Grade Monolines4:

 

 

 

 

 

 

 

 

TPS-CLO

919

251

–91

160

876

274

–100

174

CMBS

5.522

790

–346

444

5.932

813

–355

458

Corporate Single Name/Corporate CDO

2.306

21

–10

11

4.366

26

–12

14

Studentenkredite

1.294

649

–370

279

1.221

560

–319

241

Sonstige

1.800

271

–96

175

1.645

278

–102

176

Nicht Investment Grade Monolines insgesamt

11.841

1.982

–913

1.069

14.040

1.950

–887

1.063

Insgesamt

18.803

3.171

–1.022

2.149

20.928

3.227

–1.004

2.223

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Veränderung der Bewertungsanpassungen auf Risikopositionen gegenüber Monolineversicherern vom 31. Dezember 2009 bis zum 31. März 2010.

Bewertungsanpassungen

1. Quartal 2010

in Mio €

 

Bestand am Periodenanfang

1.182

Erhöhung

214

Bestand am Periodenende

1.396