Unternehmensbereich Asset and Wealth Management (AWM)


in Mio €

1. Quartal

Absolute Veränderung

Veränderung in %

2010

2009

N/A – nicht aussagefähig

Erträge insgesamt

831

514

317

62

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

3

5

–2

–41

Zinsunabhängige Aufwendungen

832

687

146

21

Anteile ohne beherrschenden Einfluss

1

–4

5

N/A

Ergebnis vor Steuern

–5

–173

168

–97

Im ersten Quartal 2010 beliefen sich die Erträge im Unternehmensbereich AWM auf 831 Mio €. Dies entspricht einem Anstieg von 317 Mio € (62 %) gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Erträge im Kreditgeschäft erhöhten sich um 20 Mio € (35 %) auf 77 Mio €, was hauptsächlich auf gestiegene Volumina und Margen zurückzuführen war. Im Einlagengeschäft und Zahlungsverkehr sanken die Erträge infolge des Margendrucks um 3 Mio € (8 %) auf 33 Mio €. Die Erträge im Beratungs-/Brokeragegeschäft verbesserten sich um 27 Mio € (16 %) auf 197 Mio €, wovon 19 Mio € auf Sal. Oppenheim entfielen. Die Erträge aus unserem Diskretionären Portfolio Management/Fund Management stiegen im Geschäftsbereich Asset Management (AM) um 50 Mio € (15 %) und im Geschäftsbereich Private Wealth Management (PWM) um 32 Mio € (52 %). Diese Entwicklung resultierte aus verbesserten volumenabhängigen Provisionseinnahmen, die von einem günstigeren Marktumfeld und gestiegenen Marktwerten profitierten. Die erstmalige Konsolidierung von Sal. Oppenheim trug zusätzlich 20 Mio € zu dem Anstieg in PWM bei. Die Erträge aus Sonstigen Produkten verbesserten sich gegenüber dem ersten Quartal 2009 um 191 Mio €. Das Vorjahresquartal enthielt Abschreibungen von 120 Mio € auf RREEF-Investments in AM. Das erste Quartal 2010 beinhaltete zudem Erträge von 36 Mio € von Sal. Oppenheim in PWM.

Die Zinsunabhängigen Aufwendungen beliefen sich im ersten Quartal 2010 auf 832 Mio €. Der Anstieg von 146 Mio € (21 %) gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres war in erster Linie auf die erstmalige Konsolidierung von Sal. Oppenheim in PWM sowie auf die vorgenannten Aufwendungen für aufgeschobene Vergütungskomponenten in AM und PWM zurückzuführen.

AWM verzeichnete im ersten Quartal 2010 einen Verlust vor Steuern in Höhe von 5 Mio € nach einem Verlust vor Steuern in Höhe von 173 Mio € im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Die Invested Assets in AWM beliefen sich zum 31. März 2010 auf 808 Mrd €. Dies entspricht einem Anstieg von 122 Mrd € gegenüber dem 31. Dezember 2009, von denen 17 Mrd € aus positiven Marktwertentwicklungen resultierten. AM verzeichnete im Berichtsquartal einen Anstieg der Invested Assets um 41 Mrd € (8 %), der das günstigere Marktumfeld und Nettomittelzuflüsse von 4 Mrd € widerspiegelt. Darüber hinaus entfielen 14 Mrd € auf die Konsolidierung bestimmter AM-Aktivitäten von Sal. Oppenheim. In PWM erhöhten sich die Invested Assets um 81 Mrd €. Davon entfielen 68 Mrd € auf die erstmalige Konsolidierung von Sal. Oppenheim. Ohne Berücksichtigung der Konsolidierung von Sal. Oppenheim beliefen sich die Nettomittelzuflüsse im ersten Quartal 2010 auf 5 Mrd €.