Deutsche Bank
Zwischenbericht zum 30. Juni 2010
Deutsche Bank Zwischenbericht zum 31. März 2010
Aufsichtsrechtliches Eigenkapital

Fenster schließen

Aufsichtsrechtliches Eigenkapital

Die folgenden beiden Tabellen geben einen Überblick über die Risikoaktiva, das aufsichtsrechtliche Eigenkapital sowie die Kapitaladäquanzquoten des für aufsichtsrechtliche Zwecke konsolidierten Konzerns. Zahlenangaben basieren auf dem überarbeiteten und vom Baseler Ausschuss präsentierten Eigenkapitalstandard („Basel II“), der im deutschen Kreditwesengesetz und in der Solvabilitätsverordnung in deutsches Recht umgesetzt wurde.

in Mio €
(sofern nicht anders angegeben)

30.6.2010

31.12.2009

1

Ein Vielfaches des Value-at-Risk des Konzerns, berechnet mit einem Konfidenzniveau von 99 % und 10 Tagen Haltedauer.

2

Ohne Übergangsposten gemäß § 64h Absatz 3 KWG.

Kreditrisiko

244.613

217.003

Marktrisiko1

24.670

24.880

Operationelles Risiko

34.177

31.593

Risikogewichtete Aktiva insgesamt

303.460

273.476

Tier-1-Kapital2

34.316

34.406

davon: Kern-Tier-1-Kapital2

22.752

23.790

Tier-2-Kapital

1.858

3.523

Tier-3-Kapital

Aufsichtsrechtliches Eigenkapital insgesamt2

36.174

37.929

Tier-1-Kapitalquote2

11,3 %

12,6 %

Tier-1-Kapitalquote ohne Hybridinstrumente2

7,5 %

8,7 %

Gesamtkapitalquote2

11,9 %

13,9 %

Die nachstehende Tabelle zeigt die Komponenten des Tier-1- und Tier-2-Kapitals des Konzerns.

in Mio €

30.6.2010

31.12.2009

1

Gemäß § 10 Absatz 6 und § 10 Absatz 6a in Verbindung mit § 10a KWG.

2

Ohne Übergangsposten gemäß § 64h Absatz 3 KWG.

Tier-1-Kapital:

 

 

Tier-1-Kapital ohne Hybridinstrumente:

 

 

Stammaktien

1.589

1.589

Kapitalrücklage

14.917

14.830

Gewinnrücklagen, Eigene Aktien im Bestand, als Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien ausgewiesenes Eigenkapital, Anpassungen aus der Währungsumrechnung, Anteile ohne beherrschenden Einfluss

26.067

21.807

Vollständig vom Tier-1-Kapital in Abzug gebrachte Posten (unter anderem Goodwill und sonstige immaterielle Vermögenswerte)

–12.316

–10.238

Teilweise vom Tier-1-Kapital in Abzug gebrachte Posten:

 

 

Abzugsfähige Investitionen in Banken, Finanzunternehmen und Versicherungsgesellschaften

–2.277

–2.120

Verbriefungspositionen, nicht in risikogewichteten Aktiva enthalten1

–4.165

–1.033

Überschuss von erwarteten Verlusten über Risikovorsorge

–1.063

–1.045

Teilweise vom Tier-1-Kapital in Abzug gebrachte Posten1,2

–7.505

–4.198

Tier-1-Kapital ohne Hybridinstrumente

22.752

23.790

Zusätzliches Tier-1-Kapital:

 

 

Nicht kumulative Vorzugsanteile

11.564

10.616

Zusätzliches Tier-1-Kapital

11.564

10.616

Tier-1-Kapital insgesamt

34.316

34.406

Tier-2-Kapital:

 

 

Unrealisierte Gewinne aus notierten Wertpapieren (45 % angerechnet)

519

331

Kumulative Vorzugsanteile

300

294

Anrechenbare nachrangige Verbindlichkeiten

8.544

7.096

Teilweise vom Tier-2-Kapital in Abzug gebrachte Posten1,2

–7.505

–4.198

Tier-2-Kapital insgesamt

1.858

3.523

Basel II verlangt den Abzug des Goodwill vom Tier-1-Kapital. Für eine Übergangszeit ist es jedoch gemäß § 64h Absatz 3 KWG zulässig, bestimmte Goodwillkomponenten teilweise in das Tier-1-Kapital einzubeziehen. Solche Goodwillkomponenten sind zwar nicht im oben gezeigten aufsichtsrechtlichen Eigenkapital und in den Kapitaladäquanzquoten enthalten, der Konzern nutzt jedoch diese Übergangsregelung für die Meldung seiner Kapitaladäquanzquoten an die deutschen Aufsichtsbehörden.

Zum 30. Juni 2010 betrug der Übergangsposten 445 Mio €. Für aufsichtsrechtliche Meldezwecke wurden das Tier-1-Kapital, das aufsichtsrechtliche Eigenkapital und die Risikoaktiva um diesen Betrag erhöht. Dementsprechend beliefen sich zum Ende des Berichtsquartals die gemeldete Tier-1-Kapitalquote und die Eigenkapitalquote unter Berücksichtigung dieses Postens auf 11,4 % beziehungsweise 12,0 %.