Gesamtrisikoposition


Zur Ermittlung unserer (nicht aufsichtsrechtlichen) Gesamtrisikoposition ziehen wir in der Regel Diversifikationseffekte zwischen den Risikoklassen in Betracht. Eine Ausnahme ist das Geschäftsrisiko, welches wir durch einfache Addition hinzuzählen.

Die folgende Tabelle zeigt unsere Gesamtrisikoposition, gemessen am Ökonomischen Kapitalbedarf, der für das Kredit-, Markt-, operationelle und Geschäftsrisiko berechnet wird für die angegebenen Stichtage.

Ökonomischer Kapitalbedarf nach Risikoklasse

 

 

in Mio €

30.6.2010

31.12.2009

Kreditrisiko

9.025

7.453

Marktrisiko

13.679

12.515

Marktrisiko aus Handelspositionen

4.474

4.613

Marktrisiko aus Nichthandelspositionen

9.205

7.902

Operationelles Risiko

3.707

3.493

Diversifikationseffekte zwischen Kredit-, Markt- und operationellem Risiko

–3.408

–3.166

Ökonomischer Kapitalbedarf für Kredit-, Markt- und operationelle Risiken

23.003

20.295

Geschäftsrisiko

817

501

Ökonomischer Kapitalbedarf insgesamt

23.820

20.796

Zum 30. Juni 2010 betrug unser gesamter Ökonomischer Kapitalbedarf 23,8 Mrd €, was einem Anstieg um 3 Mrd € (15 %) gegenüber dem Ökonomischen Kapitalbedarf von 20,8 Mrd € zum 31. Dezember 2009 entspricht. Die Erhöhung des Ökonomischen Kapitalbedarfs insgesamt ist zurückzuführen auf Erhöhungen beim Kreditrisiko und dem Marktrisiko aus Nichthandelspositionen. Der Anstieg im Ökonomischen Kapitalbedarf für das Kreditrisiko um 1,6 Mrd € reflektiert vorwiegend die Akquisition der Sal. Oppenheim Gruppe und bestimmter Teile des niederländischen Firmenkundengeschäfts von ABN AMRO sowie Erhöhungen in Bezug auf Derivate. Der Ökonomische Kapitalbedarf für das Marktrisiko aus Nichthandelspositionen erhöhte sich im ersten Halbjahr 2010 um 1,3 Mrd € und reflektierte die Akquisition der Sal. Oppenheim Gruppe, ein höheres Immobilienengagement sowie eine Änderung in unserem Managementansatz für das strukturelle Währungsrisiko.

Eine von uns verwendete primäre Messgröße zur Ermittlung unserer Risikotragfähigkeit ist das Verhältnis des Active Book Equity zum Ökonomischen Kapital zuzüglich Goodwill und immaterieller Vermögensgegenstände. Eine Quote von mehr als 100 % bestätigt, dass das Active Book Equity die zuvor genannten Risikopositionen angemessen übersteigt. Diese Quote betrug 114 % zum 30. Juni 2010 im Vergleich mit 118 % zum 31. Dezember 2009, da Effekte aus der Akquisition der Sal. Oppenheim Gruppe und bestimmter Teile des niederländischen Firmenkundengeschäfts von ABN AMRO die Erhöhungen des Active Book Equity durch Gewinnrücklagen und Effekte aus Währungskursänderungen mehr als kompensierten.

Service Funktionen

Download PDF (Lagebericht, 305 kB) Download XLS (Ökonomischer Kapitalbedarf nach Risikoklasse, 16 kB) diese Datei zu Ihrer Dateisammlung hinzufügen

Download PDF

Download XLS

Merke
Datei(en)

Drucken

E-Mail