Risikomanagement – Überblick


Insgesamt lag der Fokus des Risiko- und Kapitalmanagements im Jahr 2011 darauf, unser Risikoprofil im Rahmen unserer Risikostrategie zu halten, unsere Kapitalbasis zu stärken und unsere strategischen Initiativen gemäß der 4. Phase unserer Managementagenda zu unterstützen. Dieser Ansatz spiegelt sich wie folgt in den unterschiedlichen, unten dargestellten Risikometriken wider.

Kreditrisiko

  • Die Einhaltung unserer zentralen Kreditprinzipien des proaktiven und umsichtigen Risikomanagements hat es uns in 2011 ermöglicht, erfolgreich im volatilen makroökonomischen Kreditumfeld zu bestehen und das Niveau der Wertberichtigungen auf dem Vorjahresniveau zu halten. Dies schliesst die Wertberichtigungen der Postbank für das Gesamtjahr 2011 ein. Insbesondere die Anwendung unserer existierenden Risikomanagementphilosophie bei der Eingehung von Risiken, einem aktiven Management von Konzentrationsrisiken sowie Risikoreduzierungs-Strategien mittels Sicherheiten, Hedging, Aufrechnungs- und Credit-Support-Vereinbarungen half dies zu erreichen.
  • Unsere Wertberichtigungen für Kreditausfälle betrugen im Jahr 2011 1,8 Mrd € im Vergleich zu 1,3 Mrd € in 2010. Der Anstieg war in erster Linie auf die Konsolidierung der Postbank, die 0,8 Mrd € für das Gesamtjahr beitrug, zurückzuführen. Hierin nicht enthalten sind Auflösungen von Risikopositionen der Postbank in Höhe von 0,4 Mrd €, welche vor der Konsolidierung gebildet wurden. Ohne die Postbank wären die Wertberichtigungen um 139 Mio € zurückgegangen, was in erster Linie auf die verbesserte Entwicklung im Bereich Private & Business Clients Advisory Banking Deutschland zurückzuführen ist. Unter Berücksichtigung der gesamten Wertberichtigungen der Postbank im Jahr 2010 (im Jahresbericht sind Postbank Wertberichtigungen lediglich für einen Monat reflektiert) wäre der ganze Umfang der Wertberichtigungen im Jahr 2011 im Vergleich zum Jahr 2010 geringer gewesen.
  • Unser Kreditportfolio ist unter Beachtung strikter Risiko-Ertrags-Anforderungen um 1 % oder 6 Mrd € gewachsen, vornehmlich aufgrund von Wechselkurseffekten. Der Anstieg erfolgte im Wesentlichen im Segment niedrigerer Risiken während die Portfolio Segmente mit moderaten und höheren Risiken reduziert wurden.
  • Der Anteil der Kredite mit Investment Grade Rating in unserem Firmenkundenkreditbuch ging von 73 % am 31. Dezember 2010 auf 72 % am 31. Dezember 2011 zurück und blieb damit trotz eines schwierigen makroökonomischen Umfeldes stabil.
  • Obgleich unser Bruttokreditengagement im Jahr 2011 stieg, ist unser Kreditrisikoprofil gemessen am Ökonomischen Kapitalbedarf für das Kreditrisiko mit 12,8 Mrd € am Jahresende 2011 stabil geblieben. Die geringe Erhöhung um 27 Mio € reflektiert vornehmlich gegenläufige Effekte aus der Reduzierung von Kreditengagements, Modellrekalibrierung im Zusammenhang mit der Postbankintegration, risikoreduzierender Maßnahmen sowie eine regelmäßiger Überprüfung der Risikoparameter vor dem Hintergrund des aktuellen Marktumfeldes.

Marktrisiko

  • Der Ökonomische Kapitalbedarf für nicht handelsbezogene Marktrisikopositionen betrug 7,3 Mrd € am Jahresende 2011, ein Anstieg um 0,5 Mrd € oder 8 % gegenüber dem Ökonomischen Kapitalbedarf am Jahresende 2010.
  • Der Ökonomische Kapitalbedarf für das handelsbezogene Marktrisiko betrug 4,7 Mrd € am Jahresende 2011, verglichen mit 6,4 Mrd € am Jahresende 2010. Diese Reduzierung ist auf Maßnahmen der Risikominderung und konservative Positionierung in allen Aktivaklassen zurückzuführen.
  • Das durchschnittliche Value-at-Risk der Handelsbereiche im Konzernbereich Corporate & Investment Bank betrug 71,8 Mio € in 2011, verglichen mit 95,6 Mio € in 2010. Der Rückgang in unserem durchschnittlichen Value-at-Risk in 2011 wurde im Wesentlichen bestimmt durch eine reduzierte Risikoübernahme.

Operationelle Risiken

  • Unser Ökonomischer Kapitalbedarf für operationelle Risiken stieg zum 31. Dezember 2011 gegenüber dem Vorjahr um 1,2 Mrd € oder 32 % auf 4,8 Mrd €. Der Anstieg ist in erster Linie auf die Etablierung eines Sicherheitspuffers in unserem AMA-Modell zur Abdeckung unvorhergesehener Rechtsrisiken aus der Finanzkrise zurückzuführen.

Liquiditätsrisiken

  • Unsere Liquiditätsreserve (ohne Berücksichtigung der Postbank) stieg per 31. Dezember 2011 gegenüber dem Vorjahr um 69 Mrd € auf 219 Mrd € an.
  • 2011 haben wir Kapitalmarktinstrumente in Höhe von 22,5 Mrd € begeben, während unser Emissionsplan 19 Mrd € vorsah (ohne Berücksichtigung der Postbank).
  • 59 % unserer Refinanzierung stammt aus stabilen Refinanzierungsquellen inklusive der langfristigen Emissionen, Einlagen von Privatkunden und im Bereich des Global Transaction Banking.

Kapitalmanagement

  • Die Kern-Tier-1-Kapitalquote, die keine hybriden Instrumente beinhaltet, lag am Jahresende 2011 bei 9,5 % (gemäß neuem Basel 2.5 Rahmenwerk), oberhalb der 9 %-Schwelle, die seitens der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (European Banking Authority – EBA) ab 30. Juni 2012 gefordert ist. Zum Jahresende 2010 lag sie bei 8,7 %. Diese war nach Basel-2-Vorschriften berechnet, und die vergleichbare Kern-Tier-1-Kapitalquote am Jahresende 2011 hätte bei 10,8 % gelegen.
  • Die Interne Kapitaladäquanzquote zeigt an, ob die über Risikopositionen intern ermittelte Kapitalanforderung von unserem internen Kapitalangebot überdeckt wird. Die Quote stieg auf 159 % zum 31. Dezember 2011 im Vergleich mit 147 % zum 31. Dezember 2010.
  • Die risikogewichteten Aktiva stiegen um 35 Mrd € auf 381 Mrd € zum Jahresende 2011, hauptsächlich bestimmt durch eine Erhöhung um 54 Mrd € infolge der Einführung von Basel 2.5 sowie einen Anstieg der risikogewichteten Aktiva für operationelle Risiken um 13 Mrd €. Diese Erhöhungen wurden durch Reduzierungen in den risikogewichteten Aktiva für das Kredit- und Marktrisiko als Ergebnis unserer Risikoreduzierungsbemühungen teilweise kompensiert.

Bilanzmanagement

  • Zum 31. Dezember 2011 lag unsere Leverage Ratio gemäß Zielgrößendefinition bei 21 und damit unterhalb unserer Zielgröße von 25. Zum Jahresende 2010 hatte die Leverage Ratio 23 betragen.
Kennzahlenvergleich

Vergleichen Sie Kennzahlen der letzten Jahre. mehr

Zeichenerklärung
  • Kapitel als PDF speichern
  • Tabelle dieser Seite in Excel speichern
  • Seite drucken
  • Datei zur Dateisammlung hinzufügen
  • Glossar
  • Verweis außerhalb des Berichtes
  • Verweis innerhalb des Berichtes
  • Vorjahresvergleich
  • Korrespondierende Seite in der PDF-Version des Berichtes
Hilfe

Erläuterungen zum Informationsangebot und den verfügbaren Servicefunktionen dieses Berichts erhalten Sie hier.

Deutsche Bank Geschäftsbericht 2011

Feedback