18 – Nach der Equitymethode bilanzierte Beteiligungen


Beteiligungen an assoziierten Unternehmen und gemeinschaftlich geführten Unternehmen werden grundsätzlich nach der Equitymethode bilanziert.

Wesentliche Beteiligungen zum 31. Dezember 20121

Beteiligung2

Anteil am Kapital

1

Sie repräsentierten 75 % des Buchwerts der nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen.

2

Alle wesentlichen nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen sind assoziierte Unternehmen.

3

Der Konzern übt über Positionen in Aufsichtsgremien oder durch andere Maßnahmen einen maßgeblichen Einfluss auf das Beteiligungsunternehmen aus.

Hua Xia Bank Company Limited, Peking3

19,99 %

Station Holdco LLC, Wilmington

25,00 %

Huamao Property Holdings Ltd., Georgetown3

0.00 %

Huarong Rongde Asset Management Company Limited, Peking

40,70 %

Harvest Fund Management Company Limited, Schanghai

30,00 %

Aggregierte Finanzinformationen der wesentlichen nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen

in Mio €

31.12.2012

31.12.2011

Summe der Aktiva

185.470

160.016

Summe der Verbindlichkeiten

172.781

148.282

Erträge

4.862

5.143

Gewinn/Verlust (–)

1.287

1.270

Ergebnis aus allen nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen

in Mio €

2012

2011

2010

Ergebnis aus den nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen:

 

 

 

Anteiliges Ergebnis der Beteiligungsunternehmen

397

222

457

Gewinne/Verluste (–) aus der Veräußerung von Beteiligungen

73

29

14

Wertminderungen

–311

–515

–2.475

Ergebnis aus den nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen insgesamt

159

–264

–2.004

Das Ergebnis aus den nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen betrug im Geschäftsjahr 159 Mio € (2011: minus 264 Mio €). Der Anstieg war hauptsächlich bedingt durch anteilige Gewinne in Höhe von 311 Mio € aus unserer Investition in die Hua Xia Bank Company Limited. Dies wurde teilweise kompensiert durch eine im ersten Quartal 2012 realisierte Wertminderung in Höhe von 257 Mio € im Zusammenhang mit Actavis, bevor die Reklassifizierung von den nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen in die Kategorie „Zum Verkauf bestimmt“ stattfand.

Für weitere Informationen bezüglich der Actavis in 2012 verweisen wir auf die Anhangangabe 26 „Zum Verkauf bestimmte langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen“.

Im Geschäftsjahr 2010 wurde ein Aufwand von rund 2,3 Mrd € aus der nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligung an der Deutschen Postbank AG vor Konsolidierung ausgewiesen. Am 3. Dezember 2010 erlangte die Deutsche Bank den beherrschenden Einfluss über die Postbank AG und konsolidiert seither den Postbank-Konzern voll. Die Equitymethode kam nicht mehr zur Anwendung. Weitere Informationen sind in Anhangangabe 04 „Akquisitionen und Veräußerungen“ enthalten.

Es gab keine anteiligen unrealisierten Verluste aus den nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen, weder in 2012 noch kumuliert.

Die nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen, für die veröffentlichte Preisnotierungen vorlagen, hatten zum 31. Dezember 2012 einen Buchwert von 2,4 Mrd € (2011: 2,2 Mrd €) und einen beizulegenden Zeitwert von 1,8 Mrd € (2011: 2,1 Mrd €). Im Einklang mit den Rechnungslegungsgrundsätzen des Konzerns zur Bilanzierung von „Assoziierten Unternehmen und gemeinschaftlich geführten Unternehmen“, wie sie in der Anhangangabe 01
„Wesentliche Rechnungslegungsgrundsätze“ beschrieben sind, besteht kein objektiver Hinweis auf eine Wertminderung.

Der Konzern ist keinen signifikanten Verpflichtungen aus Eventualverbindlichkeiten der Beteiligungsunternehmen ausgesetzt.

In den Geschäftsjahren 2012 und 2011 unterlag keines der Beteiligungsunternehmen Transferbeschränkungen hinsichtlich Zahlungen von Dividenden oder der Rückzahlung von Krediten.

Hua Xia Bank. Am 6. Mai 2010 gab die Deutsche Bank bekannt, dass sie eine verbindliche Vereinbarung über die Zeichnung neu zu begebender Aktien der Hua Xia Bank Co. Ltd. („Hua Xia Bank“) zu einem Gesamtpreis von 5,6 Mrd RMB (entsprechend 587 Mio €) unterzeichnet hat. Die Zeichnung war Teil einer Privatplatzierung von Aktien, die an die drei größten Aktionäre der Hua Xia Bank gerichtet war. Die Emission hatte einen Gesamtwert von bis zu 20,8 Mrd RMB (entsprechend 2,2 Mrd €). Mit Abschluss der Transaktion, die durch die Eintragung der Aktien am 26. April 2011 erfolgte, erhöhte sich die Beteiligung der Deutschen Bank an der Hua Xia Bank von 17,12 % auf 19,99 % des ausgegebenen Kapitals.

Voraussetzung für den Erwerb der neu zu emittierenden Aktien waren grundlegende aufsichtsrechtliche Genehmigungen seitens verschiedener chinesischer Aufsichtsbehörden. Die letzte substanzielle Genehmigung, welche der Deutschen Bank das Recht einräumte, die zusätzlichen Aktien und die damit verbundenen Stimmrechte zu erhalten, wurde am 11. Februar 2011 erteilt.

Zu diesem Zeitpunkt wurden die neu zu begebenden Aktien in Übereinstimmung mit IAS 28, „Investments in Associates“, bei der Einschätzung des maßgeblichen Einflusses berücksichtigt, da sie der Deutschen Bank zurechenbare potenzielle Stimmrechte repräsentieren.

Zum 11. Februar 2011 beruhte der Einfluss der Deutschen Bank auf den existierenden Stimmrechten von 17,12 % und den möglichen Stimmrechten von 2,87 %. Die daraus resultierenden Stimmrechte von 19,99 % begründen den maßgeblichen Einfluss, da dies im Wesentlichen einem 20 %-Stimmrechtsanteil entspricht, von dem generell angenommen wird, dass maßgeblicher Einfluss vorliegt. Darüber hinaus wird der signifikante Einfluss dadurch belegt, dass die Deutsche Bank erfolgreich die Erhöhung ihres Anteils mit dem Management der Hua Xia Bank und den anderen Anteilseignern verhandelt hat und in vier von sechs Vorstandsgremien der Hua Xia Bank vertreten ist.

Die Beteiligung wird seit dem 11. Februar 2011 nach der Equitymethode bilanziert.

Im Zusammenhang mit der Umwidmung der Beteiligung im ersten Quartal 2011 von Zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten zu Nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen hat die Deutsche Bank den Neubewertungsansatz in Analogie zu IFRS 3R, „Unternehmenszusammenschlüsse“, angewandt. Damit wurden zuvor in der Sonstigen erfolgsneutralen Eigenkapitalveränderung erfasste Gewinne von 263 Mio € erfolgswirksam in das Ergebnis aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten umgegliedert.

Die umgewidmete Beteiligung wies zum 31.Dezember 2012 einen Buchwert in Höhe von 2,3 Mrd € auf (2011: 2,0 Mrd €).