21 – Übertragung von finanziellen Vermögenswerten


Der Konzern schließt Transaktionen ab, bei denen er finanzielle Vermögenswerte, die in der Bilanz ausgewiesen werden, überträgt und als Ergebnis den gesamten Vermögenswert entweder vollständig ausbucht oder ihn im Rahmen eines anhaltenden Engagements, abhängig von bestimmten Kriterien, als übertragenen Vermögenswert zurückbehält. Diese Kriterien werden in der Anhangangabe 01 „Wesentliche Rechnungslegungsgrundsätze“ erläutert.

Soweit es sich um finanzielle Vermögenswerte handelt, die nicht für eine Ausbuchung qualifizieren, werden diese als besicherte Finanzierung und die erhaltene Gegenleistung als korrespondierende Verbindlichkeit gesehen. Der Konzern ist nicht berechtigt, diese finanziellen Vermögenswerte für andere Zwecke zu nutzen. Vom Konzern abgeschlossene Transaktionen dieser Art sind vor allem Wertpapierpensionsgeschäfte, Wertpapierleihen und Total-Return-Swap-Geschäfte. Bei solchen Transaktionen behält der Konzern im Wesentlichen alle Kredit-, Aktienkurs-, Zins- und Währungsrisiken zurück, die mit den Vermögenswerten und den daraus resultierenden Ergebnissen verbunden sind.

Der Konzern kann einige Risikopositionen im Hinblick auf die zukünftige Wertentwicklung eines übertragenen finanziellen Vermögenswerts durch neue oder bereits bestehende vertragliche Rechte und Verpflichtungen zurückbehalten und dennoch ist es noch möglich, den Vermögenswert auszubuchen. Das anhaltende Engagement wird als neues Instrument erfasst, das sich vom übertragenen finanziellen Vermögenswert unterscheiden kann. Typische Transaktionen sind zurückbehaltene vorrangige Schuldverschreibungen nichtkonsolidierter Verbriefungsstrukturen, auf die begebene Kredite übertragen wurden, Finanzierungen mit Zweckgesellschaften, denen der Konzern ein Portfolio an Vermögenswerten verkauft hat, oder Verkäufe von Vermögenswerten mit kreditgebundenen Swaps. Das Risiko des Konzerns bei derartigen Transaktionen wird nicht als wesentlich angesehen, da eine substanzielle Zurückbehaltung der Risiken, die im Zusammenhang mit den übertragenen Vermögenswerten stehen, üblicherweise zu einer anfänglichen Unmöglichkeit der Ausbuchung führen wird. Transaktionen, bei denen nicht davon auszugehen ist, dass sie in einem anhaltenden Engagement resultieren, umfassen Gewährleistungen in Bezug auf betrügerische Handlungen, die eine Übertragung infolge eines Gerichtsverfahrens ungültig machen könnten, geeignete Durchleitungsvereinbarungen und standardisierte Treuhänder- oder Verwaltungsgebühren, die nicht im Zusammenhang mit der Wertentwicklung stehen.

Informationen zu den Arten der übertragenen Vermögenswerte und den zugrunde liegenden Transaktionen, die nicht für eine Ausbuchung qualifizieren1

in Mio €

31.12.2012

31.12.2011

1

Die Änderungen zu IFRS 7 führten eine erweiterte Definition des Begriffs Übertragung ein. Aus diesem Grund wurde diese Anhangangabe ergänzt. Siehe Anhangangabe 03 „Erstmals angewandte und neue Rechnungslegungsvorschriften“.

Buchwert der übertragenen Vermögenswerte

 

 

Nicht ausgebuchte Wertpapiere des Handelsbestands aus:

 

 

Wertpapierpensionsgeschäften

51.020

49.401

Wertpapierleihen

36.109

31.245

Total Return Swaps

10.056

9.857

Konsolidierte vom Konzern gesponserte Verbriefungen

1.889

2.044

Wertpapiere des Handelsbestands insgesamt

99.074

92.547

Sonstige Handelsaktiva

1.579

2.035

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

992

10.225

Forderungen aus dem Kreditgeschäft

2.723

4.461

Insgesamt

104.368

109.268

Buchwert der damit verbundenen Verbindlichkeiten

92.372

89.927

Zum 31. Dezember 2012 betrug der beizulegende Zeitwert der übertragenen Vermögenswerte, die nicht zur Ausbuchung qualifizieren und bei denen die korrespondieren Verbindlichkeiten nur ein Rückanspruch für diese Vermögenswerte darstellen, 3,4 Mrd €. Darin enthalten waren Wertpapiere des Handelsbestands mit einem beizulegenden Zeitwert von 1,9 Mrd €, zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte mit einem beizulegenden Zeitwert von 344 Mio € sowie Forderungen aus dem Kreditgeschäft mit einem beizulegenden Zeitwert von 1,1 Mrd €. Der beizulegende Zeitwert der korrespondierenden Verbindlichkeiten, die nur einen Rückanspruch für diese Vermögenswerte darstellen, betrug 3,4 Mrd €.

Buchwert übertragener Vermögenswerte, die der Konzern noch im Rahmen eines anhaltenden Engagements bilanziert

in Mio €

31.12.2012

31.12.2011

Buchwert der übertragenen ursprünglichen Vermögenswerte:

 

 

Wertpapiere des Handelsbestands

839

1.383

Sonstige Handelsaktiva

2.013

7.302

Buchwert der weiterhin bilanzierten Vermögenswerte:

 

 

Wertpapiere des Handelsbestands

805

1.367

Sonstige Handelsaktiva

300

2.078

Buchwert der damit verbundenen Verbindlichkeiten

1.037

3.467

Auswirkungen der vollständigen Ausbuchung übertragener Vermögenswerte, bei denen ein anhaltendes Engagement bestehen bleibt, auf die Konzernbilanz

 

31.12.2012

in Mio €

Buchwert

Beizulegender Zeitwert

Maximales Verlustrisiko

Forderungen aus dem Kreditgeschäft:

 

 

 

Anleihen aus Verbriefungen

1.888

1.798

2.012

Forderungen aus dem Kreditgeschäft insgesamt

1.888

1.798

2.012

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte:

 

 

 

Anleihen aus Verbriefungen

1.143

1.143

1.143

Nicht-standardisierte Zins-, Währungs- und Inflationsswaps

32

32

32

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte insgesamt

1.175

1.175

1.175

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte:

 

 

 

Anleihen aus Verbriefungen

29

29

29

Kredite

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte insgesamt

29

29

29

Finanzielle Vermögenswerte, die ein anhaltendes Engagement darstellen, insgesamt

3.092

3.002

3.216

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verbindlichkeiten:

 

 

 

Nicht-standardisierte Zins-, Währungs- und Inflationsswaps

–36

–36

Finanzielle Verbindlichkeiten, die ein anhaltendes Engagement darstellen, insgesamt

–36

–36

Auswirkungen der vollständigen Ausbuchung übertragener Vermögenswerte, bei denen ein anhaltendes Engagement bestehen bleibt, auf die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

 

31.12.2012

in Mio €

Ergebnis im Jahr 2012

kumuliertes
Ergebnis

Veräußerungs-
ergebnis

1

Die typischen in die Verbriefungen verkauften Vermögenswerte waren zum beizulegenden Zeitwert bewertet und deshalb war das Veräußerungsergebnis nicht materiell.

2

Das anhaltende Engagement aus verkauften Aktienpositionen in Form von Optionen, die weit aus dem Geld sind und von verschiedenen unwahrscheinlichen Ereignissen abhängen. Daraus resultieren ein Buchwert und ein beizulegender Zeitwert von Null.

Anleihen aus Verbriefungen

190

–139

1

Nicht-standardisierte Zins-, Währungs- und Inflationsswaps

–8

407

5

Sonstige2

21

34

Ergebnis aus anhaltendem Engagement in ausgebuchten Vermögenswerten

182

289

39

Kennzahlenvergleich

Vergleichen Sie Kennzahlen der letzten Jahre. mehr