Im Jahr 2011 getätigte Unternehmenszusammenschlüsse

Im Geschäftsjahr 2011 tätigte der Konzern mehrere Akquisitionen, die als Unternehmenszusammenschlüsse bilanziert wurden. Von diesen Transaktionen war einzeln betrachtet keine wesentlich. Sie werden daher in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst dargestellt.

Beizulegender Zeitwert der erworbenen Vermögenswerte und übernommenen Verbindlichkeiten zum Erwerbszeitpunkt

in Mio €

 

1

Nach Hauptklassen der erworbenen Vermögenswerte und übernommenen Verbindlichkeiten.

Übertragene Gegenleistung in bar

13

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete Kaufoption für den Erwerb der ausstehenden Anteile

10

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete bedingte Gegenleistung

3

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete Anteile des Konzerns vor dem Unternehmenszusammenschluss

12

Gesamtkaufpreis einschließlich beizulegender Zeitwert der Beteiligung des Konzerns vor dem Unternehmenszusammenschluss

38

 

 

Identifizierbare erworbene Vermögenswerte und übernommene Verbindlichkeiten:1

 

Barreserve und verzinsliche Sichteinlagen bei Kreditinstituten

1

Verzinsliche Termineinlagen bei Kreditinstituten

2

Erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte

2

Alle sonstigen Vermögenswerte

21

Langfristige Verbindlichkeiten

10

Alle sonstigen Verbindlichkeiten

2

Identifizierbares Nettovermögen insgesamt

14

Geschäfts- oder Firmenwert

25

Negativer Geschäfts- oder Firmenwert

1

Erworbenes identifizierbares Nettovermögen insgesamt sowie erworbener Geschäfts- oder Firmenwert abzüglich Negativer Geschäfts- oder Firmenwert

38

Darin enthalten war der sukzessive Erwerb der ausstehenden Anteile an der Deutsche UFG Capital Management („DUCM“), einer der größten unabhängigen Vermögensverwaltungsgesellschaften in Russland. Der Erwerb wurde am 11. November 2011 abgeschlossen, nachdem eine Kaufoption über die verbleibenden 60 % der Anteile ausgeübt worden war. DUCM wurde Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) zugeordnet.

Seit dem Erwerb beliefen sich die aggregierten Beiträge dieser Einheiten zu den Erträgen und dem Ergebnis des Konzerns nach Steuern für das Geschäftsjahr 2011 auf 2 Mio € beziehungsweise auf einen Verlust von weniger als 1 Mio €. Wären alle diese Unternehmenszusammenschlüsse bereits zum 1. Januar 2011 wirksam gewesen, hätte sich deren Beitrag zu den Erträgen und dem Ergebnis des Konzerns nach Steuern für 2011 auf insgesamt 4 Mio € und einen Verlust von weniger als 1 Mio € belaufen.