26 – Zum Verkauf bestimmte langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen

Innerhalb der Bilanz sind die zum Verkauf bestimmten langfristigen Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen in den Sonstigen Aktiva und Sonstigen Passiva enthalten.

in Mio €

31.12.2013

31.12.2012

Barreserve und Einlagen bei Kreditinstituten, Forderungen aus übertragenen Zentralbankeinlagen und Wertpapierpensionsgeschäften

574

0

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete Handelsaktiva, Derivate und finanzielle Vermögenswerte

525

0

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

2.917

4

Forderungen aus dem Kreditgeschäft

2.032

0

Sachanlagen

212

2

Sonstige Aktiva

411

101

Summe der zum Verkauf bestimmten Aktiva

6.670

107

 

 

 

Einlagen, Verbindlichkeiten aus übertragenen Zentralbankeinlagen und Wertpapierpensionsgeschäften

4.425

0

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete Handelspassiva, Derivate und finanzielle Verpflichtungen

439

0

Langfristige Verbindlichkeiten

856

0

Sonstige Passiva

544

78

Summe der zum Verkauf bestimmten Verbindlichkeiten

6.264

78

Zum 31. Dezember 2013 wurden unrealisierte Gewinne in Höhe von 2 Mio € im Zusammenhang mit den zum Verkauf bestimmten langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen direkt in der Kumulierten sonstigen erfolgsneutralen Eigenkapitalveränderung, nach Steuern, ausgewiesen.

BHF-BANK

Am 20. September 2012 hatte der Konzern bekannt gegeben, dass mit der Kleinwort Benson Group, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der RHJ International („RHJI“), ein Vertrag über den Verkauf der BHF-BANK AG („BHF-BANK“) unterzeichnet wurde. Die Transaktion war mit erheblichen regulatorischen Genehmigungen der BaFin verbunden. Nach bestimmten Anpassungen in der ursprünglichen Transaktionsstruktur, die Veränderungen im Käufer-Konsortium und Kaufpreisbedingungen umfasste, bestätigte die BaFin gegenüber RHJI im vierten Quartal 2013, dass alle eingereichten Zulassungsunterlagen für den Erwerb der BHF-BANK als vollständig angesehen wurden. Als Folge davon nahm die BaFin den formalen Prüfungszeitraum für die Zulassung der gesamten Transaktion auf, welcher im Februar 2014 endete.

Darauf basierend hat der Konzern geschlossen, dass ein Verkauf innerhalb eines Jahres als sehr wahrscheinlich anzusehen ist. Dementsprechend hatte der Konzern die BHF-BANK zum 31. Dezember 2013 als zum Verkauf gehaltene Veräußerungsgruppe klassifiziert, die in der Non-Core Operations Unit (NCOU) gehalten wurde. Die Umgliederung in die Held-for-Sale Kategorie führte zu einer Wertminderung in Höhe von 183 Mio € vor Steuern, die in den sonstigen Erträgen der Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns für das vierte Quartal 2013 ausgewiesen wurde. Die damit verbundene Wertminderung nach Ertragsteuern belief sich auf 125 Mio €. Aufgrund der geänderten Transaktionsstruktur hat der Konzern eine zusätzliche Belastung von 14 Mio € in der Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns für das vierte Quartal 2013 erfasst.

Von der Summe der oben genannten zum Verkauf bestimmten Aktiva (Verbindlichkeiten) des Konzerns entfallen 6,4 Mrd € (6,1 Mrd €) auf die BHF-BANK. Die zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerte (2,9 Mrd €) enthalten unrealisierte Gewinne von 5 Mio €, die direkt im Eigenkapital (Kumulierte sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung) erfasst wurden. Diese unrealisierten Gewinne verbleiben bis zum Verkauf der Beteiligung an der BHF-BANK im Eigenkapital. Ab dem Verkaufszeitpunkt werden die Gewinne nicht mehr im Eigenkapital, sondern in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen.

Am 21. Februar 2014 gab RHJI die Bestätigung durch die BaFin bekannt, dass es aus Sicht der Aufsichtsbehörde keine Untersagungsgründe gebe und der Erwerb der BHF-BANK daher nicht zu beanstanden sei. Die Übernahme unterliegt vor ihrem Abschluss bestimmten Bedingungen, die voraussichtlich noch vor Ende März 2014 erfüllt sein werden.

Andere zum Verkauf bestimmte langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen zum 31. Dezember 2013

In 2013 hatte der Konzern mehrere Bürogebäude als zum Verkauf bestimmt klassifiziert. Die zuvor unter den Sachanlagen ausgewiesenen Immobilien sind in den Unternehmensbereichen NCOU und Private & Business Clients (PBC) enthalten. Jedes der Gebäude wird voraussichtlich innerhalb eines Jahres veräußert. Deren Klassifizierung als zum Verkauf bestimmt führte nicht zu einer Wertminderung, mit Ausnahme des in PBC gehaltenen Gebäudes, für das eine Wertminderung von 4 Mio € in den sonstigen Erträgen des vierten Quartals 2013 erfasst wurde.

Darüber hinaus hat der Konzern Teile seines Wealth Management-Geschäftes in Großbritannien als zum Verkauf bestimmt klassifiziert. Das in DeAWM enthaltene Geschäft wird voraussichtlich innerhalb eines Jahres verkauft werden. Seine Klassifizierung als zum Verkauf bestimmt führte zu einer Wertminderung von 5 Mio €, die im sonstigen Ergebnis des vierten Quartals 2013 erfasst wurde.

Weiterhin hatte der Konzern in 2013 mehrere Veräußerungsgruppen aus dem Unternehmensbereich CB&S, bestehend aus Liegenschaftspfändungen, als zum Verkauf bestimmt klassifiziert. Alle Vermögenswerte werden voraussichtlich innerhalb eines Jahres verkauft. Deren Klassifizierung als zum Verkauf bestimmt führte zu keiner Wertminderung. Die betreffenden Vermögenswerte sind einmalig zum beizulegenden Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten bewertet worden. Das Bewertungsverfahren entspricht dem Level 3 der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts.

Veräußerungen im Jahr 2013

Unternehmensbereich

Verkauf

Finanzielle Auswirkungen1

Zeitpunkt des Verkaufs

1

Wertminderungen und Wertaufholungen sind in den Sonstigen Erträgen berücksichtigt.

Non-Core Operations Unit

Eine als Sachanlage gehaltene Immobilie.

Keine.

4. Quartal 2013

Deutsche Asset & Wealth Management

Eine als Sachanlage gehaltene Immobilie.

Keine.

3. Quartal 2013

Global Transaction Banking

Eine hundertprozentige Tochtergesellschaft, welche Kreditkartenakzeptanz-Dienstleis-tungen an multinationale Kunden zur Verfügung stellt.

Keine.

2. Quartal 2013

Deutsche Asset & Wealth Management

Eine Veräußerungsgruppe, hauptsächlich aus Immobilienfondsanteilen bestehend.

Keine.

1. Quartal 2013

Zum Verkauf bestimmte langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen zum 31. Dezember 2012

Unternehmensbereich

Zum Verkauf bestimmte Vermögenswerte und langfristige Veräußerungsgruppen

Finanzielle Auswirkungen1

Weitere Informationen

1

Wertminderungen und Wertaufholungen sind in den Sonstigen Erträgen berücksichtigt.

Global Transaction Banking

Eine hundertprozentige Tochtergesellschaft, welche Kreditkartenakzeptanz-Dienstleis-tungen an multinationale Kunden zur Verfügung stellt.

Keine.

Veräußerung im 2. Quartal 2013

Corporate Banking & Securities

Mehrere Veräußerungsgruppen, bestehend aus Liegenschaftspfändungen.

Keine

Veräußerungen in 2013

Deutsche Asset & Wealth Management

Eine Veräußerungsgruppe, hauptsächlich aus Immobilienfondsanteilen bestehend.

Keine.

Veräußerung im 1. Quartal 2013

Veräußerungen im Jahr 2012

Unternehmensbereich

Verkauf

Finanzielle Auswirkungen1

Zeitpunkt des Verkaufs

1

Wertminderungen und Wertaufholungen sind in den Sonstigen Erträgen berücksichtigt.

Ehemals Corporate Investments

Das Engagement bei Actavis, das hauptsächlich aus 4,0 Mrd € Krediten und 33 Mio € nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen besteht.

Aufgrund des wesentlichen Fortschritts bei den Vertragsverhandlungen mit Dritten über den Erwerb von Actavis hat der Konzern im ersten Quartal 2012 vor der Klassifizierung als zum Verkauf bestimmt eine Abschreibung in Höhe von 257 Mio € vorgenommen.
Die Klassifizierung als zum Verkauf bestimmt führte zu keiner weiteren Wertminderung. Laufende Verhandlungen mit dem Käufer könnten zu einer Anpassung des vertraglich vereinbarten Kaufpreises führen.

4. Quartal 2012

Ehemals Corporate Investments

Mehrere als Sachanlagen gehaltene Immobilien.

Keine.

2012

Corporate Banking & Securities

Eine Veräußerungsgruppe, die hauptsächlich aus handelbaren Krediten, Ansprüchen aus der Verwaltung von Hypothekendarlehen und Finanzgarantien besteht.

Im Jahr 2011 wurde eine Wertminderung in Höhe von 22 Mio € vorgenommen.

1. Quartal 2012

Ehemals Asset & Wealth Management

Mehrere Veräußerungsgruppen sowie mehrere Vermögenswerte, die im Zusammenhang mit der Akquisition von Sal. Oppenheim gekauft wurden.

Keine.

2012

Umwidmungen im Jahr 2012

Unternehmensbereich

Zum Verkauf bestimmte Vermögenswerte und langfristige Veräußerungsgruppen

Finanzielle Auswirkungen1

Weitere Informationen

1

Wertminderungen und Wertaufholungen sind in den Sonstigen Erträgen berücksichtigt.

Corporate Banking & Securities

Eine Beteiligung an einem assoziierten Unternehmen.

Die Klassifizierung als zum Verkauf bestimmter Vermögenswert führte zu einer anfänglichen Wertminderung in Höhe von 2 Mio € im Jahr 2011 und, aufgrund einer Änderung des beizulegenden Zeitwerts abzüglich Veräußerungskosten, zu einer nachfolgenden Wertaufholung in Höhe von 2 Mio € im ersten Quartal 2012.

2. Quartal 2012, da trotz Verkaufsbemühung kein Käufer gefunden wurde.


Kennzahlenvergleich

Vergleichen Sie Kennzahlen der letzten Jahre. mehr