Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen

Unsere Handels- und Risikomanagementaktivitäten umfassen wesentliche Geschäfte in Zinsinstrumenten und zugehörigen Derivaten. Nach IFRS werden Zinsen und ähnliche Erträge aus Handelsinstrumenten und zum beizulegenden Zeitwert klassifizierten Finanzinstrumenten (beispielsweise Coupon- und Dividendenerträge) sowie Refinanzierungskosten für Handelspositionen im Zinsüberschuss ausgewiesen. Die Erträge aus unseren Handelsaktivitäten werden in Abhängigkeit von unterschiedlichen Faktoren, zu denen auch Risikomanagementstrategien gehören, entweder im Zinsüberschuss oder im Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen erfasst.

Um diese Entwicklung, bezogen auf die Geschäftstätigkeit des Konzerns, besser analysieren zu können, untergliedern wir im Folgenden die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen nach Unternehmensbereichen beziehungsweise innerhalb des Unternehmensbereichs CB&S nach Produkten.

in Mio €

 

 

 

Veränderung 2013
gegenüber 2012

Veränderung 2012
gegenüber 2011

(sofern nicht anders angegeben)

2013

2012

2011

in Mio €

in %

in Mio €

in %

N/A – nicht aussagekräftig

1

Diese Aufgliederung reflektiert lediglich den Zinsüberschuss und das Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen. Die Erläuterung der Segmenterträge insgesamt nach Produkten erfolgt in der Anhangangabe 4 „Segmentberichterstattung“.

2

Enthält sowohl die Zinsspanne für Forderungen aus dem Kreditgeschäft als auch die Veränderungen im beizulegenden Zeitwert von Credit Default Swaps und zum beizulegenden Zeitwert klassifizierten Forderungen aus dem Kreditgeschäft.

3

Enthält den Zinsüberschuss und das Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen aus dem Emissions- und Beratungsgeschäft sowie aus sonstigen Produkten.

Zinsüberschuss

14.834

15.975

17.445

–1.141

–7

–1.470

–8

Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen

3.817

5.608

2.724

–1.791

–32

2.884

106

Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/
Verpflichtungen insgesamt

18.651

21.583

20.169

–2.932

–14

1.414

7

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufgliederung nach Konzernbereich/ Produkt:1

 

 

 

 

 

 

 

Sales & Trading (Equity)

2.129

1.732

1.504

397

23

228

15

Sales & Trading (Debt und sonstige Produkte)

6.230

8.226

8.121

–1.996

–24

105

1

Sales & Trading insgesamt

8.359

9.958

9.625

–1.599

–16

333

3

Kreditgeschäft2

599

182

185

418

N/A

–3

–2

Übrige Produkte3

72

589

199

–517

–88

390

196

Corporate Banking & Securities

9.030

10.729

10.010

–1.699

–16

719

7

Global Transaction Banking

1.984

2.016

1.996

–32

–2

20

1

Deutsche Asset & Wealth Management

1.568

1.974

991

–406

–21

983

99

Private & Business Clients

5.966

6.220

6.625

–254

–4

–405

–6

Non-Core Operations Unit

83

275

588

–191

–70

–313

–53

Consolidation & Adjustments

19

369

–42

–350

–95

411

N/A

Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/
Verpflichtungen insgesamt

18.651

21.583

20.169

–2.932

–14

1.414

7

Corporate Banking & Securities (CB&S)

2013

In 2013 betrug die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen 9,0 Mrd €, ein Rückgang um 1,7 Mrd € (16 %) im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Rückgang entstand teilweise bei Produkten außerhalb von Sales & Trading. Bei „Übrige Produkte“ war der Rückgang im Wesentlichen verbunden mit einem nicht erneut angefallenen negativen Effekt aus einer Bewertungsanpassung in 2012 bei Schuldtiteln (Debt Valuation Adjustment – DVA) im Zusammenhang mit derivativen Verbindlichkeiten. In Sales & Trading (Debt und sonstige Produkte) waren die Haupttreiber für den Rückgang niedrigere Erträge in RMBS infolge der Aktivitäten zur Risikominimierung während des Jahres, geringere Liquidität und Marktunsicherheit, gesunkene Erträge in Foreign Exchange wegen geringerer Volatilität und Margenkompression sowie schwächere Handelsergebnisse im Rohstoffgeschäft und Rates. Dies wurde teilweise kompensiert durch einen Anstieg bei Kreditprodukten aufgrund günstiger Entwicklungen der Risikoaufschläge, durch einen geringeren Anteil des Kreditgeschäfts, das zum beizulegenden Zeitwert bewertet wurde, und durch insgesamt niedrigere Absicherungskosten. Der Anstieg in Sales & Trading (Equity) war hauptsächlich auf höhere Dividendenzahlungen im Aktienderivategeschäft in 2012, höhere Kundenaktivität und ein verbessertes Marktumfeld im Aktienhandel zurückzuführen.

2012

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen betrug in 2012 10,7 Mrd €, ein Anstieg um 719 Mio € (7 %) im Vergleich zum Vorjahr. Der Anstieg in Sales & Trading (Equity) in 2012 ist hauptsächlich auf das Aktienderivategeschäft zurückzuführen, das durch das volatile Marktumfeld beeinflusst wurde. Einen weiteren Beitrag hat der Aktienhandel geleistet. Hier wurde durch Marktanteilsgewinne und damit einhergehende Volumenzuwächse trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds ein höherer Zinsüberschuss erzielt. In Sales & Trading (Debt und sonstige Produkte) waren die Haupttreiber für den gestiegenen Zinsüberschuss und das stärkere Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen höhere Erträge im kundenbezogenen Kreditgeschäft nach einer Erholung der Kreditmärkte sowie eine durch starke Kundenaktivitäten getriebene Ertragsverbesserung im Zinsgeschäft. Diese Entwicklung wurde teilweise durch niedrigere Erträge im Geldmarktgeschäft aufgrund sinkender Volatilität ausgeglichen. Die Verbesserung des Ergebnisses aus den sonstigen zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Produkten in CB&S ist auf methodische Änderungen bei der Berechnung der DVA für derivative Verbindlichkeiten zurückzuführen.

Global Transaction Banking (GTB)

2013

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen belief sich 2013 auf 2,0 Mrd €, was einem Rückgang um 32 Mio € (2 %) im Vergleich zu 2012 entspricht. Der Zinsüberschuss sank im Vergleich zum Vorjahr infolge des niedrigen Zinsniveaus in Kernmärkten und des Wettbewerbsdrucks auf Margen. Außerdem wurde das in Euro berichtete Ergebnis durch Wechselkursschwankungen im Vergleich zu 2012 negativ beeinflusst.

2012

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen stieg gegenüber 2011 um 20 Mio € (1 %) auf 2,0 Mrd € in 2012. Der Zinsüberschuss erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr dank einer starken Performance, die auf hohe Volumina, über alle Produkte und Regionen in GTB hinweg, zurückzuführen war. Die Zunahme wurde durch einen Rückgang des Zinsüberschusses im Firmenkundengeschäft in den Niederlanden aufgehoben, der hauptsächlich dem niedrigen Zinsumfeld geschuldet war.

Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM)

2013

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen belief sich 2013 auf 1,6 Mrd €, was einem Rückgang um 406 Mio € (21 %) im Vergleich zu 2012 entspricht. Dieser Rückgang war insbesondere auf die Entkonsolidierung von Fonds in 2013 zurückzuführen und wurde durch damit verbundene Anstiege in anderen Ertragskomponenten kompensiert.

2012

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen stieg gegenüber 2011 um 983 Mio € (99 %) auf 2,0 Mrd € in 2012. Der Anstieg ist insbesondere auf das positive Ergebnis bei Abbey Life zurückzuführen. Dieser Effekt wurde durch gegenläufige Beträge in den Zinsunabhängigen Aufwendungen teilweise ausgehoben.

Private & Business Clients (PBC)

2013

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen belief sich 2013 auf 6,0 Mrd €, was einem Rückgang um 254 Mio € (4 %) im Vergleich zu 2012 entspricht. Dieser Rückgang war hauptsächlich auf das anhaltend niedrige Zinsumfeld, das die Erträge aus Kundeneinlagen beeinflusst, und höhere negative Effekte aus der Kaufpreisallokation der Postbank zurückzuführen.

2012

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen sank 2012 um 405 Mio € (6 %) auf 6,2 Mrd €. Dieser Rückgang resultierte vor allem aus niedrigeren Effekten aus der Kaufpreisallokation sowie gesunkenen Zinserträgen der Postbank.

Non-Core Operations Unit (NCOU)

2013

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen belief sich 2013 auf 83 Mio €, was einem Rückgang um 191 Mio € (70 %) im Vergleich zu 2012 entspricht. Der Haupttreiber für diesen Rückgang waren niedrigere Portfolioerträge infolge des beschleunigten Risikoabbaus über alle Produkte in der NCOU hinweg, der insgesamt zu geringeren Verlusten aus der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert führte.

2012

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen reduzierte sich 2012 um 313 Mio € (53 %) auf 275 Mio €. Diese Entwicklung war vor allem auf eine nach dem Risikoabbau niedrigere Summe der Aktiva über alle Produkte in der NCOU hinweg sowie geringere negative Effekte aus der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert zurückzuführen, die vorwiegend durch Schwankungen der Risikoaufschläge verursacht wurden.

Consolidation & Adjustments (C&A)

2013

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen belief sich 2013 auf 19 Mio € im Vergleich zu 369 Mio € in 2012. Dieser Rückgang war überwiegend durch sich im Zeitablauf ausgleichende unterschiedliche Bilanzierungsmethoden bei der Managementberichterstattung und gemäß IFRS bedingt. Der übrige Rückgang war auf nicht den Segmenten zugeordneten Zinsüberschuss und auf Sachverhalte, die außerhalb der Managementverantwortung der Segmente liegen, beispielsweise Refinanzierungsaufwendungen für nicht bereichsbezogene Aktiva/Passiva, zurückzuführen.

2012

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen betrug 369 Mio € in 2012, nach einem Verlust von 42 Mio € im Vorjahr. Der Anstieg der Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen war im Wesentlichen auf sich im Zeitablauf ausgleichende unterschiedliche Bilanzierungsmethoden bei der Managementberichterstattung und gemäß IFRS zurückzuführen.

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

2013

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft in 2013 betrug 2,1 Mrd € und war damit gegenüber dem Vorjahr um 344 Mio € oder 20 % angestiegen. Die Riskovorsorge in NCOU stieg unter anderem im Zusammenhang mit Krediten an Unternehmen im europäischen gewerblichen Immobiliensektor. Weitere Anstiege verzeichneten GTB aufgrund eines Einzelkundenkreditereignisses sowie CB&S wegen gestiegener Risikovorsorge für Kredite an Schiffsgesellschaften. Diese Erhöhungen wurden teilweise durch einen Rückgang in PBC aufgrund des im Vergleich zum Vorjahr günstigeren Kreditumfelds in Deutschland kompensiert.

2012

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft ging 2012 um 118 Mio € auf 1,7 Mrd € zurück. Dieser Rückgang resultierte insbesondere aus PBC und spiegelt die verbesserte Portfolioqualität in Deutschland wider. Dem standen höhere Rückstellungen für nach IAS 39 reklassifizierte Aktiva gegenüber, die in der NCOU verbucht wurden.