Zinsunabhängige Aufwendungen

in Mio €

 

 

 

Veränderung 2013
gegenüber 2012

Veränderung 2012
gegenüber 2011

(sofern nicht anders angegeben)

2013

2012

2011

in Mio €

in %

in Mio €

in %

N/A – nicht aussagekräftig

 

 

 

 

 

 

 

1 beinhaltet:

 

 

 

 

 

 

 

 

2013

2012

2011

in € m.

in %

in € m.

in %

EDV-Aufwendungen

3.074

2.547

2.194

527

21

353

16

Mieten und Aufwendungen für Gebäude, Betriebs- und Geschäftsausstattung

2.073

2.115

2.072

–42

–2

43

2

Aufwendungen für Beratungs- und ähnliche Dienstleistungen

1.804

1.852

1.621

–48

–3

231

14

Kommunikation und Datenadministration

865

907

849

–42

–5

58

7

Aufwendungen für Reisen und Repräsentation

441

518

539

–77

–15

–21

–4

Zahlungsverkehrs-, Abwicklungs- und Depotdienstleistungen

569

609

504

–40

–7

105

21

Marketingaufwendungen

314

362

410

–48

–13

–48

–12

Konsolidierte Beteiligungen

797

760

652

37

5

108

17

Sonstige Aufwendungen2

5.189

5.347

3.815

–158

–3

1.532

40

Sachaufwand und sonstiger Aufwand insgesamt

15.126

15.017

12.657

110

1

2.360

19

2 Darin enthalten sind Aufwendungen im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten von 3,0 Mrd € in 2013 und von 2,6 Mrd € in 2012. Im Jahr 2011 waren Sonderbelastungen in CB&S (655 Mio € im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten und eine Sonderbelastung von 310 Mio € aus nicht geltend gemachten Umsatzsteueransprüchen in Deutschland) und die erstmalige Erfasssung der Bankenabgabe in Deutschland und Großbritannien in Höhe von 247 Mio € enthalten.

Personalaufwand

12.329

13.490

13.135

–1.160

–9

355

3

Sachaufwand und sonstiger Aufwand1

15.126

15.017

12.657

110

1

2.360

19

Aufwendungen im Versicherungsgeschäft

460

414

207

46

11

207

100

Wertminderung auf immaterielle Vermögenswerte

79

1.886

0

–1.808

–96

1.886

N/A

Restrukturierungsaufwand

399

394

0

5

1

394

N/A

Zinsunabhängige Aufwendungen

28.394

31.201

25.999

–2.807

–9

5.202

20

Personalaufwand

2013

Der Personalaufwand ging in 2013 um 1,2 Mrd € (9 %) auf 12,3 Mrd € gegenüber 13,5 Mrd € in 2012 zurück. Im Rückgang des Personalaufwands spiegeln sich geringere Amortisierungskosten für aufgeschobene Vergütung infolge reduzierter aufgeschobener Awards und positive Effekte aus der fortlaufenden Umsetzung des OpEx-Programms wider.

2012

Der Personalaufwand nahm im Gesamtjahr 2012 um 355 Mio € (3 %) gegenüber 2011 zu. Die Hälfte des Anstiegs war auf die variable Vergütung zurückzuführen. Diese hatte sich hauptsächlich durch eine Reduktion der Deferral Rate von 61 % auf 47 % erhöht, was zu einer höheren Barkomponente bei der variablen Vergütung führte. Niedrigere Amortisierungskosten für aufgeschobene Awards durch niedrigere aufgeschobene Vergütungen an Mitarbeiter, deren Ansprüche zum Zeitpunkt der Begebung aufgrund der für sie geltenden Planbedingungen unverfallbar waren, hatten diesen Effekt teilweise aufgehoben. Der andere wesentliche Treiber war die negative Auswirkung von Wechselkursänderungen.

Sachaufwand und sonstiger Aufwand

2013

Der Sachaufwand und sonstige Aufwand stieg um 110 Mio € (1 %) von 15,0 Mrd € in 2012 auf 15,1 Mrd € in 2013. Der Anstieg ist hauptsächlich auf höhere Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten und höhere EDV-Aufwendungen durch höhere Umsetzungskosten für das OpEx-Programm und die Anlaufkosten von Projekten in 2013 zurückzuführen. Teilweise gegenläufig war der Wegfall der in 2012 gebuchten Restrukturierungsmaßnahmen in den Niederlanden. Außerdem gingen die Aufwendungen für Beratungs- und ähnliche Dienstleistungen, Kommunikation, Reisen und Repräsentation sowie die Marketingaufwendungen zurück.

2012

Der Sachaufwand und sonstige Aufwand erhöhte sich um 2,4 Mrd € (19 %) von 12,7 Mrd € in 2011 auf 15,0 Mrd € in 2012. Wesentliche Gründe für den Anstieg waren neue Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten sowie Sonderposten im Zusammenhang mit der Restrukturierung unseres niederländischen Firmenkundengeschäfts. Beide Positionen wurden unter den Sonstigen Aufwendungen ausgewiesen. Weitere Treiber waren höhere EDV-Aufwendungen einschließlich der Wertminderungen auf die Technikplattform NPP, höhere EDV-Wertminderungen und die neue Magellan-Plattform in PBC. Die Aufwendungen für Beratungs- und ähnliche Dienstleistungen erhöhten sich im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten sowie einer Sonderbelastung durch die strategische Überprüfung von DeAWM. Ferner ergaben sich höhere Kosten aus den konsolidierten Beteiligungen The Cosmopolitan of Las Vegas und Maher Terminals.

Aufwendungen im Versicherungsgeschäft

2013

Die Aufwendungen im Versicherungsgeschäft stiegen von 414 Mio € in 2012 um 46 Mio € auf 460 Mio € in 2013, ausschließlich aufgrund versicherungsbezogener Aufwendungen in Bezug auf Abbey Life. Diese Aufwendungen werden durch Erträge aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen bei den Aufwendungen im Versicherungsgeschäft kompensiert.

2012

In 2012 beliefen sich die Aufwendungen im Versicherungsgeschäft auf 414 Mio €. Der Anstieg um 207 Mio € gegenüber dem Vorjahr stand ausschließlich im Zusammenhang mit versicherungsbezogenen Aufwendungen in unserem Abbey Life-Geschäft.

Wertminderung auf immaterielle Vermögenswerte

2013

In 2013 waren die Wertminderungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert und immaterielle Vermögenswerte von 79 Mio € vor allem auf das Firmenkundengeschäft in den Niederlanden (GTB) zurückzuführen. Wie bereits in 2012 waren diese im Zuge der weiteren Umsetzung von Restrukturierungsmaßnahmen als Teil der Strategie 2015+ angefallen.

2012

In 2012 beliefen sich die Wertminderungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte auf 1,9 Mrd €. Diese beinhalteten Wertminderungen von 1,2 Mrd € in CB&S vor der Neusegmentierung. Prüfungen nach der Neusegmentierung ergaben für die neu gegründete NCOU weitere Wertminderungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert in Höhe von 421 Mio €. Wertminderungen auf sonstige immaterielle Vermögenswerte beinhalteten 202 Mio € in DeAWM und 73 Mio € in GTB im Zusammenhang mit unserem Firmenkundengeschäft in den Niederlanden. In 2011 waren keine Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte angefallen.

Restrukturierungsaufwand

2013

In 2013 ergab sich Restrukturierungsaufwand in Höhe von 399 Mio € im Rahmen unseres OpEx-Programms. Dieser lag auf einem vergleichbaren Niveau wie im Vorjahr.

2012

In 2012 hatten die Restrukturierungsaufwendungen 394 Mio € betragen und zu reduzierten Aufwendungen für Gehälter und Zusatzleistungen im vierten Quartal geführt. In 2011 waren keine Restrukturierungsaufwendungen angefallen.