Risikopositionen gegenüber Monolineversicherern

Die Verwerfungen am US-amerikanischen Subprime-Hypothekenmarkt und an mit diesem verbundenen Märkten haben bei Anbietern von Finanzgarantien wie Monolineversicherern zu hohen Risikopositionen geführt, wenn sie den Wert eines Pools von Sicherheiten, auf den forderungsbesicherte Schuldverschreibungen oder andere gehandelte Wertpapiere referenzieren, versichert oder garantiert haben. Ansprüche gegenüber Monolineversicherern werden nur dann fällig, wenn der Bank Verluste dadurch entstehen, dass Aktiva (oder Kreditsicherheiten) ausfallen. Es besteht weiterhin eine gewisse Verunsicherung darüber, ob manche Monolineversicherer ihre Verpflichtungen gegenüber Banken und anderen Käufern von Absicherungen erfüllen können. Unter bestimmten Umständen, beispielsweise bei der Liquidation, können wir Forderungen unabhängig von tatsächlichen Verlusten aus den abgesicherten Aktiva geltend machen.

Die folgenden Tabellen fassen unser Nettoausfallrisiko gegenüber Monolineversicherern, bezogen auf Aktivitäten in US-amerikanischen Wohnungsbaukrediten und anderen Aktivitäten, zusammen. Die gezeigten Beträge basieren auf den aktuellen Marktwerten der Vermögenspositionen, denen die von Monolineversicherern garantierten Nominalwerte gegenübergestellt werden. Die sonstigen Risikopositionen, die in der zweiten Tabelle beschrieben sind, resultieren aus verschiedenen kunden- und handelsbezogenen Aktivitäten und umfassen Collateralized Loan Obligations, gewerbliche verbriefte Hypothekenkredite, hybride Kapitalinstrumente, Studentenkredite und Schuldtitel des öffentlichen oder kommunalen Sektors. Die Tabellen zeigen die zugehörigen kreditrisikobezogenen Bewertungsanpassungen, die wir für diese Positionen vorgenommen haben. Für Risikopositionen mit Monolineversicherern mit aktiv gehandelten Kreditausfallversicherungen („Credit Default Swaps“, CDS) werden die kreditrisikobezogenen Bewertungsanpassungen mithilfe eines Bewertungsmodells auf Basis der CDS berechnet. Die Bewertungsanpassungen für Risikopositionen mit Monolineversicherern ohne aktiv gehandelte CDS werden anhand eines Modellansatzes mit diversen Parametern ermittelt einschließlich durch den Markt definierter Ausfallwahrscheinlichkeiten, der Wahrscheinlichkeit eines Kreditereignisses (entweder einer Restrukturierung oder einer Insolvenz), einer Abschätzung der möglichen Ausgleichszahlungen im Fall einer Restrukturierung und von Erlösquoten im Fall einer Restrukturierung oder einer Insolvenz. Die Monoline-Methode für Bewertungsanpassungen für Risikopositionen wird vierteljährlich vom Management überprüft. Im zweiten Quartal 2011 wurde die Nutzung von Marktspannen zur Ermittlung der kreditrisikobezogenen Bewertungsanpassungen intensiviert.

Die Zuordnung zu den unten genannten Bonitätseinstufungen basiert jeweils auf der niedrigsten verfügbaren Bonitätseinstufung von Standard & Poor’s, Moody’s oder unserer internen Einstufung.

Risikoposition gegenüber Monolineversicherern, bezogen auf US-amerikanische Wohnungsbaukredite

31.12.2013

31.12.2012

in Mio €

Nominalwert

Betrag vor Bewertungs-
anpassungen

Bewertungs-
anpassungen

Beizulegender Zeitwert nach Bewertungs-
anpassungen

Nominalwert

Betrag vor Bewertungs-
anpassungen

Bewertungs-
anpassungen

Beizulegender Zeitwert nach Bewertungs-
anpassungen

AA Monolines:

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Subprime

94

29

–5

23

112

47

–11

36

Alt-A

2.256

768

–105

663

3.011

1.181

–191

990

AA Monolines insgesamt

2.350

797

–110

686

3.123

1.228

–202

1.026

Sonstige Risikoposition gegenüber Monolineversicherern

31.12.2013

31.12.2012

in Mio €

Nominalwert

Betrag vor Bewertungs-
anpassungen

Bewertungs-
anpassungen

Beizulegender Zeitwert nach Bewertungs-
anpassungen

Nominalwert

Betrag vor Bewertungs-
anpassungen

Bewertungs-
anpassungen

Beizulegender Zeitwert nach Bewertungs-
anpassungen

AA Monolines:

 

 

 

 

 

 

 

 

TPS-CLO

1.512

298

–41

257

2.441

575

–101

474

CMBS

1.030

–3

–0

–3

1.092

2

0

2

Corporate Single Name/Corporate CDO

0

0

0

0

0

0

0

0

Studentenkredite

285

0

0

0

297

29

–3

26

Sonstige

511

69

–7

62

882

274

–127

147

AA Monolines insgesamt

3.338

364

–48

316

4.712

880

–231

649

Nicht-Investment-Grade Monolines:

 

 

 

 

 

 

 

 

TPS-CLO

353

67

–8

58

455

147

–40

107

CMBS

1.444

7

–0

6

3.377

92

–28

64

Corporate Single Name/Corporate CDO

0

0

0

0

12

0

0

0

Studentenkredite

604

116

–11

105

1.284

534

–170

364

Sonstige

827

90

–31

60

1.084

185

–66

119

Nicht-Investment-Grade Monolines insgesamt

3.228

280

–50

229

6.212

958

–304

654

Insgesamt

6.566

644

–98

545

10.924

1.838

–535

1.303

Die Tabellen berücksichtigen nicht das Nettoausfallrisiko gegenüber Monolineversicherern aus so genannten „Wrapped Bonds“. Dies sind Schuldverschreibungen, die von Dritten versichert oder garantiert werden. Solche Risikopositionen beliefen sich, bezogen auf US-amerikanische Wohnungsbaukredite, zum Ende des Berichtsjahres auf Null € (2012: 11 Mio €). Die Risikopositionen von „Wrapped Bonds“, die sich nicht auf US-amerikanische Wohnungsbaukredite beziehen, betrugen 15 Mio € (2012: 40 Mio €). In jedem Fall stellen die Werte eine Schätzung der möglichen Wertanpassungen auf solche Schuldverschreibungen im Fall eines Ausfalls der Versicherer dar.

Ein Teil des Marktwerts der erworbenen Monolineabsicherungen wurde durch CDS mit anderen Marktteilnehmern oder durch andere Instrumente wirtschaftlich abgesichert.

Zum 31. Dezember 2013 betrugen die Bewertungsanpassungen auf Risikopositionen gegenüber Monolineversicherern insgesamt 209 Mio € (2012: 737 Mio €).