Erfolgreiche Kapitalerhöhung

Die anhaltend expansive Geldpolitik der global bedeutendsten Zentralbanken war 2013 eine wesentliche Unterstützung für die Aktienmärkte. Mit 38,73 € erreichte die Deutsche Bank-Aktie Anfang Februar ihren Höchststand, was einem Plus von 17,5 % im Vergleich zum Vorjahresende entsprach. Enttäuschende Wirtschaftsdaten in Europa und die Unsicherheiten um die Finanzhilfen für Zypern führten im ersten Halbjahr 2013 zu starken Kursschwankungen an den europäischen Aktienmärkten. In diesem Umfeld fiel die Deutsche Bank-Aktie Mitte April auf ihren Jahrestiefststand von 29,41 €. Insgesamt entsprach ihre Performance in den ersten sechs Monaten (–2,4 %) weitgehend der des STOXX Europe 600 Banks (–1,6 %). Im zweiten Halbjahr 2013 führten der weltweite Anstieg der wirtschaftlichen Frühindikatoren sowie die überraschende Festlegung der Europäischen Zentralbank (EZB) auf einen für längere Zeit niedrigen Leitzins zu hohen Kursgewinnen. Bis zum Jahresende entwickelten sich die Märkte sehr positiv (DAX +20,0 %). Die Deutsche Bank-Aktie stieg im zweiten Halbjahr um 7,8 % und beendete das Jahr mit einem Plus von 5,2 % bei 34,68 €.

Langfristige Gesamtrendite

Langfristige Gesamtrendite (Liniendiagramm)