Wertminderungsverlust und Wertberichtigungen für Kreditausfälle


Bestehen Hinweise auf eine Wertminderung, wird der Wertminderungsverlust in der Regel auf Basis der diskontierten erwarteten künftigen Zahlungsströme unter Verwendung des ursprünglichen Effektivzinssatzes des Kredits ermittelt. Werden infolge finanzieller Schwierigkeiten des Kreditnehmers die Konditionen eines Kredits neu verhandelt oder auf sonstige Weise angepasst, ohne dass der Kredit ausgebucht wird, wird der Wertminderungsverlust auf der Grundlage des ursprünglichen Effektivzinssatzes vor Anpassung der Konditionen ermittelt. Wir reduzieren den Buchwert der wertgeminderten Kredite mittels einer Wertberichtigung und erfassen den Verlustbetrag in unserer Gewinn- und Verlustrechnung als Bestandteil der Risikovorsorge im Kreditgeschäft. Eine Erhöhung unseres Wertberichtigungsbestands für Kreditausfälle geht als Erhöhung der Wertberichtigung für Kreditausfälle in unsere Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung ein. Abschreibungen führen zu einer Ermäßigung des Wertberichtigungsbestands, während mögliche Eingänge auf abgeschriebene Kredite den Wertberichtigungsbestand erhöhen. Auflösungen von Wertberichtigungen, die als nicht mehr notwendig erachtet werden, führen zu einem entsprechenden Rückgang des Wertberichtigungsbestands und zu einer Reduzierung der Wertberichtigungen für Kreditausfälle in unserer Gewinn- und Verlustrechnung. Wenn wir feststellen, dass es keine realistische Aussicht auf Beitreibung mehr gibt, und sämtliche Sicherheiten liquidiert oder auf uns übertragen wurden, werden der Kredit und die zugehörige Wertberichtigung für Kreditausfälle abgeschrieben, wodurch der Kredit und die zugehörige Wertberichtigung für Kreditausfälle aus der Bilanz entfernt werden.

Während wir die Wertminderungen für unsere Firmenkreditengagements individuell bewerten, nehmen wir bei unseren kleineren standardisierten homogenen Krediten eine kollektive Beurteilung der Wertminderung vor.

Unsere Risikovorsorge für kollektiv bewertete Kredite, die nicht als wertgemindert gelten, dient zur Abdeckung von entstandenen Verlusten, die weder einzeln ermittelt noch im Rahmen der Verlusteinschätzung für kleinere homogene Kredite zu einer Wertberichtigung führten.

Weitere Details zur Bestimmung des Wertminderungsverlusts und zu den Wertberichtigungen für Kreditausfälle sind in unserer Anhangangabe 01 „Wesentliche Rechnungslegungsgrundsätze“ in unserem Finanzbericht 2012 zu finden.

Wertgeminderte Kredite nach Regionen

 

31.3.2013

31.12.2012

in Mio €

Einzeln ermittelt

Kollektiv ermittelt

Insgesamt

Einzeln ermittelt

Kollektiv ermittelt

Insgesamt

Deutschland

1.769

1.831

3.600

1.822

1.793

3.615

Westeuropa (ohne Deutschland)

3.224

2.314

5.538

3.276

2.200

5.476

Osteuropa

132

190

322

137

207

344

Nordamerika

487

3

490

624

2

626

Mittel- und Südamerika

42

42

41

41

Asien/Pazifik

124

4

128

229

4

233

Afrika

1

1

Sonstige

Insgesamt

5.778

4.343

10.121

6.129

4.206

10.335

Wertgeminderte Kredite nach Branchenzugehörigkeit

 

31.3.2013

31.12.2012

in Mio €

Einzeln ermittelt

Kollektiv ermittelt

Insgesamt

Einzeln ermittelt

Kollektiv ermittelt

Insgesamt

Banken und Versicherungen

23

23

53

53

Fondsmanagement

43

1

44

127

1

128

Verarbeitendes Gewerbe

677

205

882

720

206

926

Handel

482

209

691

355

199

554

Private Haushalte

497

3.249

3.746

562

3.145

3.707

Gewerbliche Immobilien

2.759

279

3.038

3.087

271

3.358

Öffentliche Haushalte

Sonstige

1.297

400

1.697

1.225

384

1.609

Insgesamt

5.778

4.343

10.121

6.129

4.206

10.335

Entwicklung der wertgeminderten Kredite

 

1. Quartal 2013

31.12.2012

in Mio €

Einzeln ermittelt

Kollektiv ermittelt

Insgesamt

Einzeln ermittelt

Kollektiv ermittelt

Insgesamt

1

Unter Berücksichtigung von Rückzahlungen.

Bestand am Jahresanfang

6.129

4.206

10.335

6.262

3.808

10.070

Im Jahr als wertgemindert klassifiziert1

1.080

878

1.958

2.860

1.912

4.772

Aufgehobene Wertminderungen im Jahr1

–1.223

–621

–1.844

–1.932

–930

–2.862

Abschreibungen

–96

–55

–151

–798

–483

–1.281

Verkäufe wertgeminderter Kredite

–108

–52

–160

–249

–122

–371

Wechselkursveränderungen/Sonstige

–4

–13

–17

–14

21

7

Bestand am Periodenende

5.778

4.343

10.121

6.129

4.206

10.335

Unsere wertgeminderten Kredite reduzierten sich um 214 Mio € auf 10,1 Mrd € im ersten Quartal 2013 aufgrund eines Nettorückgangs bei wertgeminderten Krediten von 46 Mio € sowie Abschreibungen von 151 Mio € und durch Währungseffekte von 17 Mio €. Der Gesamtrückgang ist hauptsächlich auf einen Rückgang von 351 Mio € bei unseren einzeln ermittelten wertgeminderten Krediten zurückzuführen, der teilweise durch einen Anstieg von 137 Mio € in kollektiv ermittelten wertgeminderten Krediten kompensiert wurde. Der Rückgang in einzeln ermittelten wertgeminderten Krediten wurde hauptsächlich bei gewerblichen Immobilien in Nordamerika und Asien/Pazifik verzeichnet, der teilweise durch Zuwächse im Handel in Westeuropa kompensiert wurde. Der Anstieg der kollektiv ermittelten wertgeminderten Kredite resultiert im Wesentlichen aus privaten Haushalten in Westeuropa und Deutschland.

Die Deckungsquote der wertgeminderten Kredite stieg von 45 % auf 48 % an, was hauptsächlich auf die Postbank zurückzuführen ist. Zum Zeitpunkt der Übernahme wurden alle wertgeminderten Kredite der Postbank als nicht wertgemindert mit ihren beizulegenden Zeitwerten in unsere Bilanz übernommen. Nachfolgende Erhöhungen in der Risikovorsorge bei der Postbank resultierten in einer Wertminderung des gesamten Kredits aus Sicht des Deutsche Bank-Konzerns, wobei die Risikovorsorge nur für den zusätzlich erwarteten Zahlungsausfall gebildet wurde, was zu einer niedrigeren Deckungsquote führte. Spätere Verbesserungen in der Kreditqualität dieser Vermögenswerte haben diesen Effekt teilweise rückgängig gemacht. Ergänzend hat der insgesamt höhere Bestand an Wertberichtigungen für Kreditausfälle zum Anstieg der Deckungsquote beigetragen.

Unsere wertgeminderten Kredite enthielten 1,4 Mrd € an reklassifizierten Krediten und Forderungen gemäß IAS 39. Diese Position verringerte sich um 147 Mio €, was im Wesentlichen auf den gewerblichen Immobiliensektor in Asien/Pazifik zurückzuführen ist, der teilweise verkauft und abschrieben wurde.