Deutsche Bank
Zwischenbericht 1Q2013
Deutsche Bank Zwischenbericht 1Q2013
Asset & Wealth Management

Fenster schließen

Unternehmensbereich Asset & Wealth Management (AWM)

 

1. Quartal

 

 

in Mio €
(sofern nicht anders angegeben)

2013

2012

Absolute Veränderung

Veränderung
in %

N/A – Nicht aussagekräftig

Erträge:

 

 

 

 

Diskretionäres Portfolio Management/
Fund Management

523

486

37

8

Beratungs-/Brokeragegeschäft

214

199

15

8

Kreditgeschäft

92

100

–8

–8

Einlagengeschäft und Zahlungsverkehr

69

68

1

2

Sonstige Produkte

345

302

43

14

Erträge insgesamt

1.243

1.155

88

8

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

13

–1

13

N/A

Zinsunabhängige Aufwendungen

1.008

947

61

6

davon/darin:

 

 

 

 

Aufwendungen im Versicherungsgeschäft

191

149

43

28

Restrukturierungsaufwand

7

7

N/A

Anteile ohne beherrschenden Einfluss

1

0

0

91

Ergebnis vor Steuern

221

208

13

6

Im ersten Quartal 2013 stiegen in AWM die Erträge gegenüber dem Vorjahresquartal um 88 Mio € (8 %). Die Erträge aus dem Diskretionären Portfolio Management/Fund Management erhöhten sich infolge eines Anstiegs des verwalteten Vermögens, das aus Marktwachstum und Mittelzuflüssen resultierte, um 37 Mio € (8 %). Im Beratungs-/Brokeragegeschäft nahmen die Erträge um 15 Mio € (8 %) zu, was auf stärkere Aktivitäten von vermögenden Privatkunden zurückzuführen war. Die Erträge im Kreditgeschäft gingen aufgrund niedrigerer Volumina in Asien und Amerika um 8 Mio € (8 %) zurück. Im Einlagengeschäft und Zahlungsverkehr blieben die Erträge gegenüber dem ersten Quartal 2012 nahezu unverändert. Die Erträge aus Sonstigen Produkten erhöhten sich um 43 Mio € (14 %). Diese Entwicklung spiegelt vor allem Marktwertgewinne bei Investments wider, die Leistungen im Zusammenhang mit dem Versicherungsgeschäft von Abbey Life decken und durch gegenläufige Beträge in den Zinsunabhängigen Aufwendungen größtenteils aufgehoben werden.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft lag um 13 Mio € über dem Wert im ersten Quartal des Vorjahres. Der Anstieg war im US-amerikanischen Kreditgeschäft zu verzeichnen.

Die Zinsunabhängigen Aufwendungen stiegen im ersten Quartal 2013 um 61 Mio € (6 %) gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Zunahme beinhaltet den oben genannten Effekt im Zusammenhang mit Abbey Life, höhere Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten sowie Umsetzungskosten im Rahmen des OpEx-Programms.

Das Ergebnis vor Steuern wurde im ersten Quartal 2013 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal, hauptsächlich aufgrund höherer Erträge, um 13 Mio € verbessert.

Die Invested Assets stiegen im ersten Quartal 2013 um 29 Mrd €. In dieser Entwicklung waren hauptsächlich Marktwertgewinne von 18 Mrd €, positive Währungseffekte von 8 Mrd € und Nettomittelzuflüsse in Höhe von 6 Mrd € enthalten. Bei Produkten der aktiven Vermögensverwaltung für Institutionelle und Privatkunden sowie im Wealth Management waren nach mehreren Quartalen mit Nettomittelabflüssen im ersten Quartal 2013 Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.