Gesamtrisikoposition


Die folgende Tabelle zeigt unsere Gesamtrisikoposition, gemessen am Ökonomischen Kapitalbedarf, berechnet für das Kredit-, Markt-, operationelle und Geschäftsrisiko, für die angegebenen Stichtage. Zur Ermittlung unserer (nicht aufsichtsrechtlichen) Gesamtrisikoposition ziehen wir in der Regel Diversifikationseffekte zwischen den Risikoklassen in Betracht. Eine Ausnahme ist das Geschäftsrisiko, das wir durch einfache Addition hinzuzählen.

Gesamtrisikoposition, gemessen am Ökonomischen Kapitalbedarf

Ökonomischer Kapitalbedarf nach Risikoklasse
in Mio €

30.6.2013

31.12.2012

Kreditrisiko

12.437

12.574

Marktrisiko

13.786

13.185

Marktrisiko aus Handelspositionen

4.783

4.690

Marktrisiko aus Nichthandelspositionen

9.003

8.495

Operationelles Risiko

5.161

5.018

Diversifikationseffekte zwischen Kredit-, Markt- und operationellem Risiko

–4.618

–4.435

Ökonomischer Kapitalbedarf für Kredit-, Markt- und operationelle Risiken

26.765

26.342

Geschäftsrisiko

1.855

2.399

Ökonomischer Kapitalbedarf insgesamt

28.620

28.741

Zum 30. Juni 2013 betrug unser Ökonomischer Kapitalbedarf 28,6 Mrd €, was einem Rückgang um 121 Mio € (minus 0,4 %) gegenüber dem Ökonomischen Kapitalbedarf von 28,7 Mrd € zum 31. Dezember 2012 entspricht. Der insgesamt im Wesentlichen unveränderte Kapitalbedarf spiegelte die gegenseitig kompensierenden Effekte aus Risikoabbauaktivitäten und Methodenanpassungen wider.

Die Reduzierung des Ökonomischen Kapitalbedarfs für das Kreditrisiko auf 12,4 Mrd € zum 30. Juni 2013, verglichen mit 12,6 Mrd € am Jahresende 2012, reflektierte operative Modellverbesserungen sowie Positionsreduzierungen, vornehmlich im Unternehmensbereich NCOU, die durch die Rekalibrierung des internen Faktormodells und andere Methodenanpassungen kompensiert wurden.

Der Ökonomische Kapitalbedarf für das Marktrisiko aus Handelspositionen erhöhte sich um 93 Mio € und ist weitgehend unverändert geblieben. Der Anstieg des Ökonomischen Kapitalbedarfs für das Marktrisiko aus Nichthandelspositionen um 508 Mio € spiegelte hauptsächlich die Methodenänderungen und höheren Positionswerte für strukturelles Währungsrisiko wider, die teilweise durch Risikoabbauaktivitäten im Unternehmensbereich NCOU und Methodenanpassungen für unsere Garantiefonds kompensiert wurden.

Der Ökonomische Kapitalbedarf für operationelle Risiken stieg zum 30. Juni 2013 um 143 Mio € auf 5,2 Mrd €. Dies resultiert hauptsächlich aus größeren Deutsche Bank internen sowie externen Verlusten. Diese aus operationellen Risiken entstandenen Verluste, die zu der Erhöhung des ökonomischen Kapitalbedarfs führten, beruhen weitgehend auf der Häufung von Rechtsstreitigkeiten, die durch Ereignisse in den letzten zehn Jahren ausgelöst wurden. Der Ökonomische Kapitalbedarf enthält weiterhin die in unserem AMA-Modell angewandte Sicherheitsmarge, welche im Jahr 2011 zur Deckung von unvorhergesehenen Haftungsrisiken aus der aktuellen Finanzkrise implementiert wurde.

Der Rückgang des Ökonomischen Kapitalbedarfs für das Geschäftsrisiko um 545 Mio € reflektierte hauptsächlich den geringeren Ökonomischen Kapitalbedarf für das strategische Risiko, der aus einem verbesserten Geschäftsausblicks resultierte.