34 – Stammaktien

Stammaktien

Das Gezeichnete Kapital der Deutschen Bank besteht aus nennwertlosen Namensaktien. Nach deutschem Recht entspricht jede Aktie einem gleich hohen Anteil am Gezeichneten Kapital. Demnach beträgt der rechnerische Nominalwert jeder Aktie 2,56 €, der sich mittels Division des Gezeichneten Kapitals durch die Anzahl der Aktien ergibt.

Anzahl der Aktien

Ausgegeben und voll eingezahlt

Im Eigenbestand

Ausstehende

Stammaktien, 1. Januar 2013

929.499.640

–315.742

929.183.898

Ausgabe von Aktien im Zusammenhang mit aktienbasierten Vergütungsplänen

0

0

0

Kapitalerhöhung

90.000.000

0

90.000.000

Erwerb Eigener Aktien

0

–396.958.039

–396.958.039

Verkauf oder Zuteilung Eigener Aktien

0

397.101.877

397.101.877

Stammaktien, 31. Dezember 2013

1.019.499.640

–171.904

1.019.327.736

Ausgabe von Aktien im Zusammenhang mit aktienbasierten Vergütungsplänen

0

0

0

Kapitalerhöhung

359.773.491

0

359.773.491

Erwerb Eigener Aktien

0

–310.846.161

–310.846.161

Verkauf oder Zuteilung Eigener Aktien

0

310.757.883

310.757.883

Stammaktien, 31. Dezember 2014

1.379.273.131

–260.182

1.379.012.949

Alle ausgegebenen Stammaktien sind voll eingezahlt.

Für den Eigenbestand erworbene Aktien beinhalten sowohl Aktien, die vom Konzern über einen bestimmten Zeitraum gehalten wurden, als auch Aktien, die mit der Absicht erworben wurden, sie kurzfristig wieder zu veräußern. Darüber hinaus hat der Konzern Aktien für die Verwendung im Rahmen der aktienbasierten Vergütung erworben. Alle derartigen Transaktionen wurden im Eigenkapital ausgewiesen, Gewinne und Verluste aus diesen Aktivitäten wurden nicht ergebniswirksam. Der Jahresendbestand Eigener Aktien wird im Wesentlichen für zukünftige aktienbasierte Vergütung genutzt.

Am 5. Juni 2014 emittierte die Deutsche Bank AG 59,9 Millionen neue Stammaktien zu 29,20 € pro Aktie, was einem gesamten Emissionserlös von 1,7 Mrd € entspricht. Die Aktien wurden mit vollem Dividendenanspruch für das Geschäftsjahr 2014 aus genehmigtem Kapital und ohne Bezugsrecht emittiert und bei Paramount Services Holdings Ltd. platziert.

Am 25. Juni 2014 hat die Deutsche Bank AG eine Barkapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital mit Bezugsrechten im Rahmen eines öffentlichen Angebots abgeschlossen. Insgesamt wurden 299,8 Millionen neue Stammaktien ausgegeben, was einem gesamten Emissionserlös von 6,8 Mrd € entspricht. Die Aktien wurden mit vollem Dividendenanspruch für das Geschäftsjahr 2014 emittiert. 99,1 % der Bezugsrechte wurden ausgeübt und 297,1 Millionen Aktien wurden zum Bezugspreis von 22,50 € pro Aktie ausgegeben. Die verbleibenden 2,8 Millionen neuen Aktien wurden zu einem Durchschnittspreis von 26,58 € pro Aktie am Markt verkauft.

Genehmigtes Kapital

Der Vorstand ist ermächtigt, das Grundkapital durch Ausgabe neuer Aktien gegen Geldeinlagen, in einigen Fällen auch gegen Sacheinlagen, zu erhöhen. Zum 31. Dezember 2014 verfügte die Deutsche Bank AG über ein genehmigtes Kapital von 256.579.863 €, das in Teilbeträgen bis zum 30. April 2019 begeben werden kann. Die näheren Einzelheiten ergeben sich aus § 4 der Satzung.

Genehmigtes Kapital

Einlagen

Bezugsrechte

Befristet bis

579.863 €

Geld- oder Sacheinlagen

Ausschluss möglich, wenn die Kapitalerhöhung zum Erwerb von Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen gegen Sacheinlagen vorgenommen wird sowie nach § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG

30. April 2018

256.000.000 €

Geld- oder Sacheinlagen

Ausschluss möglich, wenn die Kapitalerhöhung zum Erwerb von Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen gegen Sacheinlagen vorgenommen wird sowie nach § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG

30. April 2019

Bedingtes Kapital

Der Vorstand ist ermächtigt, einmalig oder mehrmalig Genussscheine, die mit Wandlungs- oder Optionsrechten verbunden sind, sowie Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen auszugeben. Die Genussscheine, Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen können auch von mit der Deutsche Bank AG verbundenen Unternehmen ausgegeben werden. Zu diesem Zweck wurde das Grundkapital bedingt durch die Ausübung dieser Wandlung- und/oder Optionsrechte beziehungsweise Wandlungspflichten erhöht.

Bedingtes Kapital

Ausgabe der Wandlungs- und/oder Optionsrechte befristet bis

€ 230.400.000

30. April 2017

€ 256.000.000

30. April 2019

Dividendenzahlungen

Die folgende Tabelle zeigt die vorgeschlagenen oder beschlossenen Dividendenzahlungen für die Geschäftsjahre 2014, 2013 und 2012.

 

2014 (vorgeschlagen)

2013

2012

1

Die Bardividende für 2014 basiert auf der Anzahl der ausgegebenen Aktien zum 31. Dezember 2014.

Bardividende (in Mio €)1

1.034

765

764

Bardividende je Aktie (in €)

0,75

0,75

0,75

Seit dem Bilanzstichtag wurden keine Dividendenzahlungen beschlossen.

Zusätzliche Eigenkapitalbestandteile

In 2014 begab die Deutsche Bank AG zwei zusätzliche Tranchen von Tier-1-Anleihen (Additional Tier1-Notes, im Folgenden „AT1-Anleihen“) mit einem Gesamtvolumen von 4,7 Mrd €.

Am 20. Mai 2014 hat die Deutsche Bank Zusätzliche Tier-1-Anleihen mit einem Nominalwert von 3,5 Mrd € begeben. Optionsscheine zur Zeichnung von insgesamt 30.250 Aktien, die ursprünglich den AT1-Anleihen beigefügt waren, wurden durch einen Erstzeichner losgelöst.

Weitere Tier-1-Anleihen wurden am 19. November 2014 im Gesamtvolumen von 1,5 Mrd US-Dollar (1,2 Mrd € equivalent) begeben. Diese Anleihen beinhalten eine Zinsfestschreibung von 7,50 %, welche jährlich zahlbar ist, bis 30. April 2025, der erste Tag, an dem die Bank die Anleihen kaufen kann.

Die Zusätzlichen AT1-Anleihen stellen unbesicherte und nachrangige Anleihen der Deutschen Bank dar. Die Zinszahlungen für diese Anleihen bemessen sich an deren Nominalbetrag und sind für den Zeitraum vom Ausgabetag bis zum ersten möglichen vorzeitigen Rückzahlungstag fix. Danach wird der Zinssatz für jeweils fünf Jahre neu festgelegt. Die Anleihebedingungen beinhalten Regelungen, nach denen die Deutsche Bank sowohl verpflichtet werden kann als auch das umfassende Recht zur alleinigen Entscheidung hat, jederzeit Zinszahlungen entfallen zu lassen. Zinszahlungen sind nicht kumulativ und werden in Folgejahren nicht höher ausfallen, um etwaige ausgefallene Zinszahlungen aus Vorjahren nachzuholen. Die Anleihen haben kein Fälligkeitsdatum. Sie können von der Deutschen Bank zum ersten möglichen vorzeitigen Fälligkeitsdatum gekündigt werden und danach alle fünf Jahre. Des Weiteren können sie unter bestimmten Bedingungen vorzeitig gekündigt werden. Die Anleihen unterliegen den im jeweiligen Prospekt ausgeführten Bedingungen, die unter anderem beinhalten, dass die Deutsche Bank die Anleihen nur ganz und nicht teilweise kündigen kann, sofern dafür bestimmte aufsichtsrechtliche oder steuerliche Gründe vorliegen. Jede vorzeitige Kündigung bedarf der vorherigen Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörde. Der Rückzahlungs- und der Nominalbetrag der Anleihen kann bei Vorliegen eines auslösenden Sachverhalts vermindert werden. Einen solchen auslösenden Sachverhalt stellt es dar, wenn die Tier-1-Kernkapitalquote, berechnet auf konsolidierter Basis, unter 5,125 % fällt. Die Anleihen können bei Vorliegen eines auslösenden Sachverhalts unter bestimmten Bedingungen zugeschrieben werden.


Kennzahlenvergleich

Vergleichen Sie Kennzahlen der letzten Jahre. mehr