Finanzkennzahlen

Konzernfinanzkennzahlen

Status zum Ende 2014

Ziel für 2015

Ziel für 2016

1

Basierend auf dem den Deutsche Bank-Aktionären zurechenbaren Ergebnis nach Steuern bereinigt um Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten, Umsetzungskosten, Wertminderungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert sowie immaterielle Vermögenswerte, weitere Abfindungszahlungen sowie kreditrisikobezogene Bewertungsanpassungen gemäß CRR/CRD 4 (Credit Valuation Adjustments, CVAs), forderungsbezogene Bewertungsanpassungen (Debt Valuation Adjustments, DVAs) und refinanzierungsbezogene Bewertungsanpassungen (Funding Valuation Adjustments, FVAs). Die Berechnung basiert auf einer bereinigten Steuerquote von 34 % zum 31. Dezember 2014.

2

Berichtete Aufwand-Ertrag-Relation als prozentualer Anteil der Zinsunabhängigen Aufwendungen insgesamt am Zinsüberschuss vor Risikovorsorge im Kreditgeschäft zuzüglich der Zinsunabhängigen Erträge. Die angepasste Aufwand-Ertrag-Relation basierend auf Zinsunabhängigen Aufwendungen bereinigt um Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten, Umsetzungskosten, Wertminderungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert sowie immaterielle Vermögenswerte, Aufwendungen im Versicherungsgeschäft, weitere Abfindungszahlungen und andere bereichsspezifische Einmalkosten; geteilt durch die ausgewiesenen Erträge.

3

Realisierte Kostenersparnis (brutto) aus der Implementierung des OpEx-Programms.

4

Investments (OpEx) sind Kosten, welche für die Realisierung der Kostenersparnis im Rahmen des OpEx-Programms benötigt werden.

5

Die Common Equity Tier-1-Kapitalquote gemäß CRR/CRD 4-Vollumsetzung repräsentiert unsere Kalkulation der Kernkapitalquote ohne die Übergangsphase von CRR/CRD 4. Weitere Informationen zur Berechnung dieser Quote sind im Risikobericht enthalten.

6

Die CRR/CRD 4-Verschuldungsquote auf Basis einer Vollumsetzung entspricht unserer Berechnung auf Basis des überarbeiteten CRR/CRD 4, welches am 17. Januar 2015 im Rahmen einer delegierten Rechtsakte veröffentlicht wurde. Weitere Informationen zur Berechnung dieser Quote sind im Risikobericht enthalten.

Eigenkapitalrendite nach Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Active Equity)1

(angepasst) 7,1 %
(berichtet) 2,7 %

~ (angepasst) 12 %

~ (berichtet) 12 %

Aufwand-Ertrag-Relation2

(angepasst) 74,4 %
(berichtet) 86,7 %

~ (angepasst) 65 %

~ (berichtet) 65 %

Kostenersparnis3

3,3 Mrd € jährlich

4,5 Mrd € jährlich

 

Investments (OpEx)4

2,9 Mrd €

4 Mrd €

 

CRR/CRD 4 Tier-1-Kernkapitalquote (Vollumsetzung)5

11,7 %

Größer als 10 %

Größer als 10 %

CRR/CRD 4-Verschuldungsquote auf Basis einer Vollumsetzung6

3,5 %

~ 3.5 %

~ 3.5 %

Das Kostenmanagement ist einer der Haupttreiber unserer Strategie. Bei der nachhaltigen Performance geht es um die Priorisierung langfristigen Erfolgs statt kurzfristiger Gewinne. Dies bedeutet, dass wir in unsere Mitarbeiter und die Infrastruktur investieren, damit wir zukunftsfähig werden und bleiben. Im Rahmen des Operational Excellence (OpEx)-Programms wird aktuell in mehr als 160 konzernweiten Projekten eine Transformation unserer Geschäftsaktivitäten vorgenommen. Wir haben bereits 2,9 Mrd € in die Straffung und Standardisierung von Prozessen sowie die Einsparung von Zeit und Ressourcen investiert. Der Großteil der ursprünglich für 2014 vorgesehenen Ausgaben dürfte in 2015 anfallen. Damit tragen wir den regulatorischen Entwicklungen Rechnung, welche auf die Bereitstellung einer stärkeren und effizienteren Geschäftsplattform abzielen. Mit 3,3 Mrd € an jährlicher Kostenersparnis, die in 2014 erreicht wurden, liegen wir bereits über unserem Plan.

in Mrd €

Geplante Investitionen

Geplante zusätzliche Kosteneinsparung

2012

0,6

0,4

2013

1,7

1,2

2014

1,5

1,3

2015

0,2

1,6

Summe

4,0

4,5

Wir sind weiterhin bemüht, die im Rahmen unserer Strategie 2015+ angestrebte jährliche Kosteneinsparung von 4,5 Mrd € zu erzielen. Wir werden auch künftig unseren Fokus auf die IT-Investitionen, die Straffung unserer Organisation und die Vereinfachung von Prozessen richten, um eine effizientere Ressourcennutzung sicherzustellen.

In unserer Mitteilung vom Mai 2014 hatten wir für die angepasste Aufwand-Ertrag-Relation eine Zielgröße von ungefähr 65 % genannt. Seitdem sind die Kosten infolge weiterer regulatorischer Vorschriften und der dadurch erforderlich gewordenen Projekte und zusätzlichen Mitarbeiter für die Stärkung der Kontrollfunktionen sowie aufgrund erhöhter, auch in Zukunft anfallender Belastungen, wie beispielsweise der Bankenabgaben, über das bisher erwartete Niveau hinaus gestiegen. Ferner hielten die Herausforderungen am Markt, insbesondere im Niedrigzinsumfeld, an und haben sich im Berichtszeitraum in einigen Regionen sogar verstärkt, sodass unser Ertragswachstum gebremst wurde. Wir beabsichtigen nach wie vor, die Zielgröße für die Aufwand-Ertrag-Relation zu erreichen. Gleichwohl dürften sich die regulatorischen Anforderungen und die Herausforderungen im Marktumfeld erheblich auf unsere Ziele in 2015 auswirken.

Im Geschäftsjahr 2014 war die angepasste Eigenkapitalrendite nach Steuern von verschiedenen Faktoren, einschließlich der Verbesserung unserer Kapitalbasis, beeinflusst. Unsere Fortschritte bei der Erzielung einer angepassten Eigenkapitalrendite nach Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Active Equity) von rund 12 % werden auch weiterhin von den Kosten für die Umsetzung regulatorischer Anforderungen, zusätzlichen Belastungen aus Bankenabgaben, den anhaltend schwierigen Marktbedingungen und volatilen effektiven Steuerquoten beeinträchtigt werden. Wir werden weiterhin auf unser Ziel hinarbeiten, gleichwohl wird die Erzielung von Fortschritten durch das herausfordernde Umfeld bestimmt.

Das Kapitalmanagement wird für die Bank weiterhin im Fokus stehen. Im Geschäftsjahr 2014 haben wir nach Maßgabe unserer Strategie 2015+ unsere risikogewichteten Aktiva weiter gesenkt und werden auch im Jahr 2015 die strikte RWA-Disziplin beibehalten. Wir werden unser Risikoabbauprogramm fortsetzen. Allerdings dürfte sich angesichts der Verkleinerung des NCOU-Portfolios der Risikoabbau verlangsamen. Unsere Common-Equity-Tier-1 (CET1)-Kapitalquote nach CRR/CRD 4-Vollumsetzung belief sich Ende 2014 auf 11,7 %, damit übertraf sie bereits unser Ziel von mehr als 10 % nach Maßgabe unserer Strategie 2015+, und dürfte auch im Jahr 2015 über der Zielgröße liegen. Gleichwohl rechnen wir mit weiteren regulatorischen Auflagen. Die Anforderungen nach Maßgabe der technischen Regulierungsstandards (Regulatory Technical Standards – „RTS“) der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (European Banking Authority – „EBA“), wie die konservative Bewertung (Prudent Valuation) und der Übergang zu einem einheitlichen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism), könnten signifikante Auswirkungen auf unsere Kapitalposition in 2015 haben.

Wir haben unsere Verschuldungsquote bereits deutlich reduziert. Durch die Ausgabe neuer Aktien und die Senkung unseres Leverage Exposures nach CRD 4 konnten wir bis Ende 2014 unsere Verschuldungsquote auf 3,5 % verbessern. Die aufsichtsbehördlichen Anforderungen dürften, wie oben beschrieben, im laufenden Jahr zunehmen. In Anbetracht des weiterhin aktiven Managements unseres Exposures nach CRD 4 erwarten wir jedoch, dass wir Ende 2015 für die CRR/CRD 4-Verschuldungsquote auf Basis einer Vollumsetzung unser Ziel von ungefähr 3,5 % erreichen werden.

Die Kundeninteressen stehen im Mittelpunkt aller unserer Aktivitäten. Das Bankgeschäft wird sich in den nächsten Jahren grundlegend ändern, und diese Transformation hat bereits eingesetzt. Über soziale Medien, Blogs und Foren werden den Kunden entsprechende Serviceleistungen, Informationen und Produkte angeboten. Dadurch wird die Veränderung im Umgang mit Kunden durch digitale Technologien und Innovationen unterstützt. Darüber hinaus werden unsere Unternehmensbereiche enger und intensiver zusammenarbeiten, damit wir gegenüber unseren Kunden als eine Bank auftreten, denn nur durch Kooperation können wir unsere Vision verwirklichen und eine wirklich globale Bank werden.

Wir werden uns weiterhin auf kulturellen Wandel, die Verankerung unserer Werte und Überzeugungen und die Verbesserung unseres Kontrollumfelds konzentrieren. Im Rahmen unseres Three Lines of Defense-Programms sollen unser internes Kontrollsystem umfassend analysiert sowie die Festigung unserer Governance-Strukturen und Kontrollprozesse sichergestellt werden. Wir werden uns weiterhin für konzernweite Diversity und Zusammenarbeit einsetzen, denn beide sind unverzichtbar, wenn wir uns als die führende kundenorientierte globale Universalbank positionieren wollen.


Kennzahlenvergleich

Vergleichen Sie Kennzahlen der letzten Jahre. mehr