Unternehmensbereich Private & Business Clients

in Mio €

 

 

 

Veränderung 2014
gegenüber 2013

Veränderung 2013
gegenüber 2012

(sofern nicht anders angegeben)

2014

2013

2012

in Mio €

in %

in Mio €

in %

N/A – nicht aussagekräftig

1

Die Aktiva der Segmente sind konsolidiert, das heißt, Salden zwischen den Segmenten sind nicht enthalten.

2

RWA und Kapitalquoten basieren auf Basel 2.5 Regeln per 31. Dezember 2013 und auf CRR/CRD 4-Vollumsetzung seit 1. Januar 2014.

3

Die Allokation des durchschnittlichen Active Equity auf die Segmente ist in Anhangangabe 4 „Segmentberichterstattung“ des Konzernabschlusses beschrieben.

4

Beinhaltet wesentliche Geschäftsaktivitäten der Postbank AG sowie BHW und norisbank.

Erträge insgesamt:

 

 

 

 

 

 

 

Kreditgeschäft

3.463

3.408

3.331

55

2

76

2

Einlagengeschäft

2.977

3.012

3.175

–34

–1

–163

–5

Zahlungsverkehrs-, Karten- und Kontengeschäft

983

1.019

1.027

–36

–3

–8

–1

Wertpapier- und Versicherungsgeschäft

1.308

1.220

1.146

88

7

74

6

Postdienstleistungen und bankfremde Produkte

416

434

454

–17

–4

–20

–4

Sonstige Produkte

491

457

407

33

7

51

12

Summe Erträge insgesamt

9.639

9.550

9.540

89

1

10

0

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

622

719

781

–97

–13

–62

–8

Zinsunabhängige Aufwendungen

7.682

7.276

7.224

406

6

52

1

davon:

 

 

 

 

 

 

 

Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte

0

7

15

–7

N/A

–8

–54

Anteile ohne beherrschenden Einfluss

1

0

16

0

46

–15

–97

Ergebnis vor Steuern

1.335

1.555

1.519

–220

–14

35

2

Aufwand-Ertrag-Relation

80 %

76 %

76 %

N/A

4 Ppkt

N/A

0 Ppkt

Aktiva1

258.381

265.360

282.428

–6.978

–3

–17.068

–6

Risikogewichtete Aktiva2

79.571

73.001

72.695

N/A

N/A

306

0

Durchschnittliches Active Equity3

14.420

13.976

12.177

444

3

1.799

15

Eigenkapitalrendite vor Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Active Equity)

9 %

11 %

12 %

N/A

–2 Ppkt

N/A

–1 Ppkt

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufgliederung von PBC nach Geschäftsbereich

 

 

 

 

 

 

 

Privat- und Geschäftskundenbank:

 

 

 

 

 

 

 

Erträge insgesamt

3.855

3.704

3.741

150

4

–36

–1

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

79

128

174

–49

–38

–46

–26

Zinsunabhängige Aufwendungen

3.533

3.237

3.098

296

9

139

4

Ergebnis vor Steuern

243

339

468

–96

–28

–129

–28

 

 

 

 

 

 

 

 

Advisory Banking International:

 

 

 

 

 

 

 

Erträge insgesamt

2.134

2.052

1.971

82

4

81

4

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

272

248

211

24

10

37

17

Zinsunabhängige Aufwendungen

1.179

1.139

1.217

41

4

–78

–6

Ergebnis vor Steuern

683

666

543

17

3

122

22

 

 

 

 

 

 

 

 

Postbank:4

 

 

 

 

 

 

 

Erträge insgesamt

3.651

3.794

3.828

–143

–4

–34

–1

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

271

343

395

–71

–21

–52

–13

Zinsunabhängige Aufwendungen

2.970

2.900

2.910

70

2

–9

0

Anteile ohne beherrschenden Einfluss

1

0

15

0

69

–15

–97

Ergebnis vor Steuern

409

550

508

–141

–26

43

8

Zusätzliche Informationen

in Mrd €

 

 

 

Veränderung 2014
gegenüber 2013

Veränderung 2013
gegenüber 2012

(sofern nicht anders angegeben)

2014

2013

2012

in Mrd €

in %

in Mrd €

in %

N/A – nicht aussagekräftig

1

Wir definieren Invested Assets als (a) im Namen von Kunden zu Anlagezwecken gehaltenes Vermögen und/oder (b) als von uns verwaltete Vermögenswerte der Kunden. Wir verwalten Invested Assets auf diskretionärer bzw. Beratungsbasis oder als Einlagen.

Invested Assets1

291

282

293

9

3

–11

–4

Nettomittelzu-/-abflüsse

6

–15

–10

21

N/A

–6

58

2014

Das Geschäftsumfeld von PBC blieb im Jahr 2014 herausfordernd mit Gegenwind durch den weiteren Rückgang des Zinsniveaus, durch zusätzliche aufsichtsrechtliche Anforderungen sowie signifikante einmalige Aufwendungen für Kreditbearbeitungsgebühren durch zwei Urteile des Bundesgerichtshofs in Deutschland im Mai und Oktober 2014. Trotz des schwierigen Marktumfeldes stiegen die Erträge gegenüber dem Vorjahr durch eine Belebung der Kundenaktivität im Wertpapiergeschäft und durch das Wachstum in bestimmten Kreditprodukten, vorwiegend in Deutschland. Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft ging in 2014 aufgrund der verbesserten Qualität des Kreditportfolios zurück.

Das PBC Ergebnis ging im Vergleich zu 2013 aufgrund der oben genannten Aufwendungen bezüglich der Rückzahlungsansprüche für Kreditbearbeitungsgebühren in Höhe von 400 Mio € zurück.. Entsprechende Rückstellungen für Bearbeitungsgebühren wurden in 2014 gebildet, so dass wir in 2015 und darüber hinaus keine weiteren Effekte erwarten.

Die Erträge stiegen in PBC im Vergleich zu 2013 um 89 Mio € (1 %). Die Zunahme der Erträge im Wertpapier- und Versicherungsgeschäft um 88 Mio € (7 %) spiegelte Nettomittelzuflüsse und höhere Transaktionszahlen wider, vor allem im Wertpapiergeschäft. Die Erträge im Kreditgeschäft stiegen um 55 Mio € (2 %), hauptsächlich infolge erhöhter Kreditvolumina, die vor allem im Baufinanzierungsgeschäft in Deutschland verzeichnet wurden. Die Erträge aus Sonstigen Produkten erhöhten sich um 33 Mio € (7 %) und spiegeln in erster Linie die Auswirkungen von Gewinnen in der Privat- und Geschäftskundenbank aus einem in einer vorangegangen Periode abgeschlossenen Geschäftsverkauf sowie Gewinne aus Wertpapierverkäufen der DB Bauspar und einer verbesserten Performance unserer Beteiligung an der Hua Xia Bank wider. Dies wurde teilweise durch gesunkene Erträge aus nicht operativen Aktivitäten der Postbank kompensiert. Zusätzlich war das Geschäftsjahr 2013 durch eine teilweise Auflösung von Risikovorsorge der Postbank positiv beeinflusst worden. Diese war in den Erträgen aus Sonstigen Produkten ausgewiesen worden, da die Risikovorsorge vor der Konsolidierung gebildet worden war. Die Erträge aus dem Zahlungsverkehrs-, Karten- und Kontengeschäft gingen um 36 Mio € (3 %) zurück. Dies resultierte hauptsächlich aus Änderungen der aufsichtsrechtlichen Anforderungen in Bezug auf Gebühren im Zahlungsverkehr und im Kartengeschäft. Im Einlagengeschäft sanken die Erträge um 34 Mio € (1 %) infolge des anhaltend schwierigen Zinsumfelds in Europa sowie infolge einer Reduzierung der Kundeneinlagenvolumina insbesondere bei der Postbank. Die Erträge aus Postdienstleistungen und bankfremden Produkten verringerten sich um 17 Mio € (4 %), vorwiegend aufgrund einer Änderung in der Berichtsklassifizierung bestimmter produktbezogener Aufwendungen.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft ging aufgrund des günstigen Geschäftsumfelds in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 97 Mio € (13 %) zurück. Im Vorjahr wurde ein zusätzlicher Betrag in Höhe von 86 Mio € im Sonstigen Zinsüberschuss ausgewiesen, der eine teilweise Auflösung von Risikovorsorge der Postbank sowie eine Verbesserung der Kreditqualität der Postbank-Kredite widerspiegelt. Letztere hatte der Konzern bei der erstmaligen Konsolidierung zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesen.

Die Zinsunabhängigen Aufwendungen erhöhten sich im Vergleich zu 2013 um 406 Mio € (6 %). Signifikante Auswirkungen hatten in 2014 Aufwendungen von 400 Mio €, die auf die oben genannten Urteile des Bundesgerichtshofs in Bezug auf die Erstattung von Kreditbearbeitungsgebühren zurückzuführen waren. Darüber hinaus führten höhere Infrastrukturkosten, die vorwiegend aus aufsichtsrechtlichen Auflagen resultierten, zu einem Kostenanstieg. Der Anstieg der Aufwendungen in 2014 wurde durch einen Einmalertrag aus der Veräußerung von Gebäuden in Europa kompensiert. Im Vergleich dazu beinhalteten die Zinsunabhängigen Aufwendungen im Geschäftsjahr 2013 einen Einmaleffekt in vergleichbarer Höhe im Zusammenhang mit der Auflösung einer Rückstellung im Rahmen der Hua Xia Bank-Kreditkartenkooperation. Die Umsetzungskosten gingen, im Einklang mit der Entwicklung unseres OpEx- und Postbankintegrations-Programms, um 42 Mio € (8 %) zurück. Darüber hinaus erzielte PBC inkrementelle Einsparungen dank weiterer Effizienzsteigerungen im Rahmen unseres OpEx-Programms.

Das Ergebnis vor Steuern sank im Vergleich zum Vorjahr um 220 Mio € (14 %), vor allem aufgrund der oben erwähnten Aufwendungen im Zusammenhang mit der Erstattung von Kreditbearbeitungsgebühren.

Die Invested Assets erhöhten sich gegenüber dem 31. Dezember 2013 um 9 Mrd €. Dieser Anstieg war auf Nettomittelzuflüsse von 6 Mrd €, insbesondere im Wertpapiergeschäft, und weitere positive Marktwertentwicklungen zurückzuführen.

2013

PBC erzielte ein stabiles operatives Ergebnis in einem Niedrigzinsumfeld und die auch weiterhin gedämpfte Kundenaktivität in Deutschland stellten Herausforderungen dar. Das Kreditumfeld in 2013 war günstig und die Risikovorsorge lag im Kreditgeschäft unter dem Niveau der Vorjahre. Die europäischen Märkte außerhalb Deutschlands, in denen PBC präsent ist, waren von geringeren Aktivitäten im Kreditgeschäft gekennzeichnet, die durch eine Belebung des Wertpapiergeschäfts kompensiert wurden. Die Turbulenzen an den chinesischen und indischen Kapitalmärkten während der letzten Monate in 2013 haben unser Geschäft in diesen Ländern nicht merklich beeinflusst.

2013 wurde gegenüber dem Vorjahr eine leichte Zunahme der Erträge um 10 Mio € verzeichnet.

Höhere Erträge im Kreditgeschäft, im Wertpapier- und Versicherungsgeschäft sowie im Geschäft mit Sonstigen Produkten wurden durch niedrigere Erträge im Einlagengeschäft, die auf das weiterhin bestehende Niedrigzinsumfeld zurückzuführen waren, und höhere negative Effekte der Kaufpreisallokation auf die Postbank, ausgeglichen. Die Erträge im Kreditgeschäft stiegen um 76 Mio € (2 %) und reflektieren vor allem das Volumenwachstum im Hypothekengeschäft in der Privat- und Geschäftskundenbank sowie höhere Margen bei Konsumentenfinanzierungen in Advisory Banking International. Die Erträge im Wertpapier- und Versicherungsgeschäft stiegen um 74 Mio € (6 %) dank höherer Transaktionsvolumina in Advisory Banking International und gestiegener Erträge aus dem diskretionären Portfoliomanagement in der Privat- und Geschäftskundenbank. Die Erträge aus Sonstigen Produkten erhöhten sich dank des verbesserten Geschäftsergebnisses der Hua Xia Bank um 51 Mio € (12 %). Dieser Anstieg wurde jedoch durch verschiedene Einmaleffekte, vor allem im Zusammenhang mit der Postbank, teilweise kompensiert. Die Erträge aus Postdienstleistungen und bankfremden Produkten der Postbank sind um 20 Mio € (4 %) gesunken. Dies entspricht der üblichen Ertragsvolatilität. Die Erträge aus dem Zahlungsverkehrs-, Karten- und Kontogeschäft blieben stabil.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft belief sich auf 719 Mio €, was einem Rückgang um 8 % von 781 Mio € im Jahr 2012 entspricht. Haupttreiber war die Geschäftsentwicklung in der Privat- und Geschäftskundenbank sowie bei der Postbank, die eine verbesserte Portfolioqualität und ein günstigeres Kreditumfeld in Deutschland widerspiegelt. Zusätzlich wurde ein Betrag in Höhe von 86 Mio € (2012: 94 Mio €) in sonstigen Zinserträgen verbucht. Dies spiegelt eine verbesserte Qualität der Postbank-Kredite wider, die bei der erstmaligen Konsolidierung durch den Konzern zum beizulegenden Zeitwert bilanziert worden waren. In Advisory Banking International war die höhere Risikovorsorge im Kreditgeschäft im Wesentlichen auf das schwierige Kreditumfeld in Italien zurückzuführen.

Die Zinsunabhängigen Aufwendungen stiegen gegenüber 2012 um 52 Mio € (1 %), vornehmlich aufgrund höherer Umsetzungskosten in Höhe von 112 Mio € im Zusammenhang mit der Postbank-Integration und dem OpEx-Programm sowie höherer Kostenallokationen seitens der Infrastrukturfunktionen. Diese wurden größtenteils durch Einsparungen aufgrund von Synergieeffekten in der Postbank ausgeglichen.

Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 35 Mio € (2 %) trotz gestiegener Umsetzungskosten um 112 Mio €.

Die Invested Assets sanken um 11 Mrd €. Dies war vor allem auf Nettomittelabflüsse in Höhe von 15 Mrd €, insbesondere im Einlagengeschäft, zurückzuführen. Dem stand ein Anstieg von 4 Mrd € aufgrund positiver Marktwertentwicklungen gegenüber.