Fortgeschrittener, auf internen Bonitätseinstufungen basierender Ansatz

Der fortgeschrittene IRBA stellt den differenziertesten Ansatz innerhalb des aufsichtsrechtlichen Regelwerks für das Kreditrisiko dar, wodurch wir sowohl interne Bonitätseinstufungsverfahren nutzen als auch interne Schätzungen von verschiedenen spezifischen Risikoparametern vornehmen können. Diese Methoden und Parameter sind bereits seit Langem bewährte Schlüsselkomponenten im internen Risikomess- und Risikosteuerungsprozess zur Unterstützung des Kreditgenehmigungsprozesses, zur Berechnung des Ökonomischen Kapitals und des erwarteten Verlusts und zur internen Überwachung und Berichterstattung von Kreditrisiken. Zu den relevanten Parametern zählen die Ausfallwahrscheinlichkeit (Probability of Default, auch „PD“), die Verlustquote bei Ausfall (Loss Given Default, auch „LGD“), die das aufsichtsrechtliche Risikogewicht bestimmen, die Fälligkeit (Maturity, auch „M“), und der Konversionsfaktor (Credit Conversion Factor, auch „CCF“), der in die Schätzung des Risikopositionswerts (Exposure at Default, auch „EAD“) eingeht. Für die meisten unserer internen Bonitätseinstufungsverfahren steht uns für die Einschätzung dieser Parameter eine Datenhistorie von mehr als sieben Jahren zur Verfügung. Unsere internen Bonitätseinstufungsverfahren stellen eher zeitpunktbezogene („point-in-time“) als zyklusbezogene („through-the-cycle“) Bonitätseinstufungen bereit.

Die Ausfallwahrscheinlichkeit für Kunden leitet sich von unseren internen Bonitätseinstufungsverfahren ab. Wir weisen jedem relevanten Kreditengagement eines Kunden eine Ausfallwahrscheinlichkeit auf Basis einer transparenten und konsistenten 21-stufigen Master-Skala der Bonitätseinstufungen für Engagements mit Ausnahme der Postbank zu. Die zugeordneten Kundenbonitätseinstufungen werden auf der Grundlage intern entwickelter Bonitätseinstufungsmodelle abgeleitet, welche konsistente und eindeutige kundenrelevante Kriterien definieren. Mithilfe solcher Bonitätseinstufungsmodelle wird auf Basis der spezifischen Ausprägung dieser Kriterien jedem individuellen Kunden eine Bonitätsstufe zugewiesen. Die Kriterien werden aus Informationsmengen abgeleitet, die für das jeweilige Kundensegment relevant sind, wie zum Beispiel das allgemeine Kundenverhalten, Finanz- und externe Daten. Die verwendeten Bonitätseinstufungsmodelle reichen von statistischen Scoringmodellen bis hin zu expertenbasierten Modellen, welche die relevanten und verfügbaren quantitativen wie auch qualitativen Informationen berücksichtigen. Expertenbasierte Modelle werden üblicherweise für Kunden in den Risikopositionsklassen „Zentralstaaten und Zentralbanken“, „Institute“ und „Unternehmen“ angewandt, mit Ausnahme der kleinen oder mittleren Unternehmen. Für die Letztgenannten und auch für das Mengengeschäft werden häufig statistische Bewertungen oder hybride Modelle mit Kombinationen der beiden Ansätze verwendet. Quantitative Bonitätseinstufungsmethoden werden auf der Grundlage anwendbarer statistischer Modellierungstechniken, wie zum Beispiel der logistischen Regression, entwickelt. In Übereinstimmung mit Artikel 174 CRR werden diese Modelle im Ermessen und unter Aufsicht der Mitarbeiter ergänzt, um die modellgestützten Bonitätseinstufungszuordnungen zu überprüfen und sicherzustellen, dass die Modelle richtig zur Anwendung kommen. Bei der Ermittlung unserer internen Risikoeinstufungen können wir unsere Einschätzungen auf der Grundlage von intern festgelegten Zuordnungstabellen nach Möglichkeit mit den von führenden internationalen Ratingagenturen für unsere Kontrahenten vergebenen externen Risikoratings vergleichen, da unsere interne Bonitätseinstufungsskala so konzipiert wurde, dass sie prinzipiell mit externen Bonitätseinstufungsskalen von Ratingagenturen übereinstimmt. Für quantitative Angaben zu unserem Engagement im fortgeschrittenen IRBA und im IRB-Basis-Ansatz auf Basis einer Rating-Granularität, die vergleichbar ist mit den externen Standard & Poor’s-Ratingäquivalenten, verweisen wir auf die Abschnitte „Fortgeschrittener IRBA“ und „IRB-Basis-Ansatz“.

Obgleich unterschiedliche Bonitätseinstufungsverfahren für die verschiedenen Kundensegmente eingesetzt werden, um kundenspezifische Merkmale angemessen zu berücksichtigen, entsprechen sie alle denselben Risikomanagementgrundsätzen. Die Richtlinien der einzelnen Kreditprozesse enthalten Vorgaben bezüglich der Einstufung von Kunden in die verschiedenen Bonitätseinstufungssysteme. Weitere Informationen zu den Kreditprozessen und den in diesen Prozessen angewandten Bonitätseinstufungsverfahren finden sich im Kapitel „Kreditrisikoeinstufung“ und „Genehmigung von Bonitätseinstufungsverfahren“.

Auch die Postbank ordnet jedem relevanten Kreditengagement eines Kontrahenten eine Ausfallwahrscheinlichkeit als Funktion einer einheitlichen internen Bonitätseinstufungs-Masterskala zu. Die zugeordneten Bonitätseinstufungen werden auf der Grundlage intern entwickelter Bonitätseinstufungsmodelle abgeleitet, welche konsistente und eindeutige kundenrelevante Kriterien definieren. Diese Bonitätseinstufungsmodelle sind intern entwickelte statistische Scoring- oder Ratingmodelle, die interne wie auch externe Informationen über den Kunden berücksichtigen und statistische Verfahren verwenden, um eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu ermitteln. Die ermittelten Scores oder Ausfallwahrscheinlichkeiten werden dann auf die interne Bonitätseinstufungs-Masterskala der Postbank übergeleitet.

Wir wenden für die Berechnung der Kapitalanforderungen im fortgeschrittenen IRBA intern geschätzte Faktoren für die LGD an, deren Nutzung durch die BaFin genehmigt wurde. Die LGD ist als das wahrscheinliche Verlustausmaß bei einem Ausfall des Geschäftspartners definiert. Sie steht für eine Schätzung des Risikopositionsteils, der bei einem Ausfallereignis uneinbringlich ist, und stellt daher die Schwere eines Verlusts dar. Konzeptionell sind Schätzungen der LGD unabhängig von der Ausfallwahrscheinlichkeit des Kunden. Das Konzept der LGD-Modelle stellt sicher, dass die wesentlichen Ursachen für die Verluste in spezifischen LGD-Faktoren reflektiert werden, wie beispielsweise unterschiedliche Stufen und die Qualität der Besicherung, der Kunden- oder Produkttypen oder der Vorrang einer Fazilität. In unseren LGD-Modellen mit Ausnahme der Postbank verwenden wir sicherheitenartenspezifische LGD-Parameter für die besicherten Engagements (Sicherheitenwerte nach Anwendung von Abschlägen). Darüber hinaus können die LGDs für die unbesicherten Engagements nicht unter die LGD-Werte für besicherte Engagements fallen. Außerdem werden regulatorische Untergrenzen (10 % für wohnwirtschaftliche Kredite) genutzt.

Im Rahmen des fortgeschrittenen IRBA setzen wir für die Berechnung des IRBA-Risikopositionswerts (EAD) spezifische CCFs (Credit Conversion Factor) ein. Konzeptionell wird der EAD als die erwartete Höhe des Kreditengagements gegenüber einem Kontrahenten zum Zeitpunkt seines Ausfalls definiert. Zum Zweck der Berechnungen im fortgeschrittenen IRBA wenden wir für die Bestimmung des EAD einer Transaktion die in Artikel 166 CRR definierten allgemeinen Grundsätze an. Besteht im Rahmen einer Transaktion außerhalb der Postbank ein nicht in Anspruch genommener Verfügungsrahmen, wird ein prozentualer Anteil dieses nicht in Anspruch genommenen Verfügungsrahmens dem ausstehenden Betrag hinzugefügt, um im Fall eines Schuldnerausfalls den erwarteten ausstehenden Betrag angemessen widerzuspiegeln. Dies reflektiert die Annahme, dass für Kreditzusagen der in Anspruch genommene Kreditbetrag zum Zeitpunkt des Ausfalls höher sein kann als der momentan in Anspruch genommene Betrag. Enthält eine Transaktion ferner eine zusätzliche Eventualkomponente, beispielsweise eine Garantie, wird ein weiterer Prozentsatz (Nutzungsfaktor), der Bestandteil des CCF-Modells ist, angewandt, um das Volumen der bei Ausfall tatsächlich in Anspruch genommenen Garantien zu schätzen. Sofern im Rahmen des fortgeschrittenen IRBA erlaubt, werden die CCFs intern geschätzt. Die Kalibrierungen solcher Parameter basieren auf statistischen Erfahrungswerten sowie internen historischen Daten und berücksichtigen Kunden- wie auch Produktspezifika. Im Rahmen des Genehmigungsprozesses überprüfte die BaFin unsere Modelle zur Schätzung der CCFs und bestätigte deren Angemessenheit für die Berechnung der aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen.

Insgesamt hat die Postbank vergleichbare Standards im Einsatz für die Anwendung des fortgeschrittenen IRBA auf ihr Mengengeschäftsportfolio sowie auf ihre Instituts- und Unternehmensportfolios, die mit dem fortgeschrittenen IRBA abgedeckt werden, unter Verwendung intern geschätzter Ausfallwahrscheinlichkeiten, Verlustraten und Konversionsfaktoren als Basis für die Berechnung der aufsichtsrechtlichen Mindestkapitalanforderungen.

Für die Mehrheit der Risikopositionen aus Derivate- und Wertpapierfinanzierungsgeschäften wenden wir mit Ausnahme der Postbank die Internal Model Method („IMM“) nach Artikel 283 ff. CRR und §§ 18 ff. SolvV an. In diesem Zusammenhang umfassen Wertpapierfinanzierungsgeschäfte Pensionsgeschäfte, Ausleihung und Beleihung von Wertpapieren oder Rohwaren sowie vergleichbare Wertpapierdarlehen (einschließlich Prime-Brokerage-Geschäften). Die IMM ist ein differenzierterer Ansatz zur Berechnung der Risikopositionswerte für Derivate- und Wertpapierfinanzierungsgeschäfte und erfordert die Genehmigung durch die BaFin vor dessen Erstanwendung. Im Rahmen dieses Ansatzes basiert die Berechnung des Risikopositionswerts auf einer Monte Carlo-Simulation zukünftiger Marktwerte der jeweiligen Risikopositionen. Innerhalb solch einer Simulation werden zunächst mithilfe stochastischer Prozesse Zins- und Wechselkurssätze, Bonitätsaufschläge sowie Aktien- und Rohstoffpreise modelliert, um anschließend jedes Derivate- und Wertpapierfinanzierungsgeschäft zu jedem Zeitpunkt einer vordefinierten Zeitskala durch die intern genehmigten Bewertungsverfahren neu zu bewerten. Als Ergebnis dieses Prozesses entsteht eine Verteilung zukünftiger Marktwerte für jede Transaktion zu jedem Punkt der Zeitskala. Von diesen Verteilungen werden unter Berücksichtigung geeigneter Aufrechnungs- und Sicherheitenvereinbarungen die Positionswertmessgrößen potenzielle zukünftige Risikoposition (Potential Future Exposure, „PFE“), durchschnittlich erwartete Risikoposition (Average Expected Exposure, „AEE“) und erwartete positive Risikoposition (Expected Positive Exposure, „EPE“), wie im Kapitel „Kreditrisikoengagement aus Derivaten“ erwähnt, abgeleitet. Die Messgröße EPE bestimmt unter Anwendung aufsichtsrechtlich anerkannter Nettingvereinbarungen den IRBA-Risikopositionswert für Derivate- und Wertpapierfinanzierungsgeschäfte innerhalb der Berechnung der aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalanforderungen für den Großteil dieser Geschäfte. Dabei wird ein selbstkalibrierter Alpha-Faktor in der Berechnung verwendet, der einem Minimumwert von 1,2 unterliegt. Für den 31. Dezember 2014 wurde ein Alpha-Faktor von 1,11 kalibriert und daher der Minimumfaktor verwendet. Für die kleine Anzahl an Transaktionen, bei denen eine Simulation nicht durchgeführt werden kann oder regulatorischen Restriktionen vorliegen (beispielsweise von der BaFin nicht genehmigte Risikofaktoren oder spezifische Korrelationsrisiken), wird der Risikopositionswert von der Marktbewertungsmethode („Current Exposure Methode“) gemäß Artikel 274 CRR abgeleitet.

Für die Adressenausfallrisikoposition der Derivate der Postbank verwenden wir die Marktbewertungsmethode gemäß Artikel 274 CRR, das heißt, wir berechnen das EAD als die Summe der positiven beizulegenden Netto-Zeitwerte der Derivatetransaktionen und des aufsichtsrechtlichen Zuschlags. Da das EAD aus Derivaten der Postbank weniger als 1 % unserer gesamten Adressenausfallrisikoposition in Bezug auf derivative Kontrakte ausmacht, betrachten wir die Derivateposition der Postbank als immateriell.

Fortgeschrittener, auf internen Bonitätseinstufungen basierender Ansatz – Modellvalidierung

Als ein wichtiger Bestandteil unseres Risikomanagement-Rahmenwerks validieren wir regelmäßig die Bonitätseinstufungsverfahren und Kreditrisikoparameter. Während sich die Validierung der Bonitätseinstufungsverfahren auf die Trennschärfe der Modelle konzentriert, analysiert die Risikoparametervalidierung von PD, LGD und EAD die Vorhersagekraft dieser Parameter auf Basis des Vergleichs mit historischen Ausfall- und Verlusterfahrungen.

In Übereinstimmung mit unseren internen Richtlinien sowie den Mindestanforderungen der CRR werden unsere verwendeten Risikoparameter PD, LGD und EAD einmal im Jahr überprüft. Der Validierungsprozess für Parameter, wie sie von uns ohne Postbank verwendet werden, wird von einem Validierungs-Komitee, das sich aus Mitgliedern der Finanzgruppe, von Risk Analytics & Living Wills und des Kreditrisikomanagements zusammensetzt, koordiniert und überwacht. Risikoparametervalidierungen bestehen aus quantitativen Analysen interner historischer Daten und werden durch qualitative Bewertungen ergänzt, falls die Daten für die Validierungen nicht statistisch ausreichend sind, um zuverlässige Validierungsresultate abzuleiten. Eine Rekalibrierung einer spezifischen Ausprägung wird, sofern notwendig, auf Basis der Validierungsresultate ausgelöst. Zusätzlich zu der jährlichen Validierung finden bei Bedarf Ad-hoc-Überprüfungen statt, um auf Qualitätsveränderungen aufgrund systematischer Änderungen der Eingangsparameter (zum Beispiel Änderungen im Zahlungsverhalten) oder Änderungen in der Portfoliostruktur frühzeitig reagieren zu können.

Analog werden bei der Postbank die Ergebnisse der Abschätzungen der Eingangsparameter PD, CCF und LGD jährlich überprüft. Das Modellvalidierungskomitee der Postbank ist für die Überwachung des jährlichen Validierungsprozesses aller Modelle verantwortlich. Postbank und Deutsche Bank entsenden gegenseitig Mitglieder in die Komitees, um eine einheitliche Steuerung zu gewährleisten.

Die in 2014 durchgeführten Überprüfungen der fortgeschrittenen IRBA-Bonitätseinstufungssysteme führten zu Rekalibrierungen wie in der nachstehenden Tabelle dargestellt. Änderungen in der Gesamtzahl an Parametern kamen aufgrund neu genehmigter Bonitätseinstufungssysteme oder durch eine veränderte Granularität von existierenden Parameterzuweisungen zur Anwendung (einschließlich Postbank). Die Rekalibrierungen hatten weder auf Einzelebene noch auf aggregierter Ebene materiellen Einfluss auf unsere aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalanforderungen.

Validierungsresultate für in unserem fortgeschrittenen IRBA verwendete Risikoparameter

 

2014

 

PD

LGD

EAD

 

Anzahl

EAD in %

Anzahl

EAD in %

Anzahl

EAD in %

Angemessen

166

86,4

138

74,6

59

57,1

Übermäßig konservativ

2

0,1

2

9,4

14

42,9

Progressiv

16

13,5

22

16,0

1

0,0

Insgesamt

184

100,0

162

100,0

74

100,0

 

 

 

 

 

 

 

Davon bereits rekalibriert und in 2014 eingeführt

 

 

 

 

 

 

 

Übermäßig konservativ

0

0,0

2

9,4

1

0,1

Progressiv

5

10,8

0

0,0

0

0,0

Insgesamt

5

10,8

2

9,4

1

0,1

 

2013

 

PD

LGD

EAD

 

Anzahl

EAD in %

Anzahl

EAD in %

Anzahl

EAD in %

Angemessen

136

80,8

150

87,3

50

52,2

Übermäßig konservativ

8

7,9

6

7,5

21

43,6

Progressiv

10

11,3

6

5,1

8

4,2

Insgesamt

154

100,0

162

100,0

79

100,0

 

 

 

 

 

 

 

Davon bereits rekalibriert und in 2013 eingeführt

 

 

 

 

 

 

 

Übermäßig konservativ

3

5,2

2

1,0

7

38,6

Progressiv

6

6,9

4

5,1

4

3,5

Insgesamt

9

12,1

6

6,0

11

42,1

Individuelle Ausprägungen der Risikoparameter werden als angemessen klassifiziert, wenn die Validierung keine Rekalibrierung auslöst und daher die Anwendung der aktuellen Ausprägung weitergeführt wird, da sie weiterhin ausreichend konservativ ist. Ein Parameter wird als übermäßig konservativ oder progressiv klassifiziert, wenn die Validierung eine Rekalibrierungsanalyse auslöst, die möglicherweise zu einer Anpassung der aktuellen Ausprägung nach unten beziehungsweise oben führt. Der Aufriss für PD, LGD und EAD zeigt sowohl die Anzahl als auch den relativen EAD, der dem jeweiligen Parameter per 31. Dezember 2014 und 31. Dezember 2013 zugeordnet wird.

Die Validierungen während des Jahres 2014 bestätigen im Wesentlichen unsere Parameterausprägungen. Negativ validierte PD-Parameter mit hoher Materialität werden durch zwei Bonitätseinstufungssysteme verursacht. Ein Bonitätseinstufungssystem der Postbank trug etwa 5,4 % des EAD bei und der PD-Parameter wurde als zu progressiv und der LGD-Parameter als übermäßig konservativ klassifiziert. Beide Parameter wurden bereits überarbeitet. Ein Bonitätseinstufungssystem der Deutschen Bank trug ungefähr 3,9 % des EAD bei. Die progressiven PD-Parameter wurden bereits durch Neurasterungen behoben, die bereits in 2013 begonnen wurden. Für ein Bonitätseinstufungssystem der Postbank, das etwa 4 % des EAD beiträgt, wurde der LGD-Parameter, nach einer Anhebung in 2013, als übermäßig konservativ klassifiziert und entsprechend angepasst. Die LGD-Parameter für ein Bonitätseinstufungssystem der Deutschen Bank trugen etwa 7,7 % des EAD bei und wurden als zu progressiv klassifiziert. Eine Überarbeitung ist für das zweite Quartal 2015 geplant. Zusätzlich erwies sich ein LGD-Parameter, der ungefähr 6,2 % des EAD beiträgt, als zu progressiv und ein EAD-Parameter, der 4,7 % des freien Limits beiträgt, wurde als übermäßig konservativ klassifiziert. Beide Parameter werden in der Bank angewendet und sind für eine Überarbeitung im zweiten Quartal 2015 eingeplant. Ein EAD-Parameter, der in der Bank angewendet wird und etwa 37,7 % des freien Limits beiträgt, war übermäßig konservativ. Er wurde in 2013 um 3 Prozentpunkte reduziert, wobei weiterhin ein hoher Grad an Konservativität beibehalten wurde, und eine weitere Reduktion des Parameters ist nicht geplant. Alle anderen negativ validierten Parameter werden auf kleinere Portfolios angewandt.

Von den 57 Risikoparametern, für die eine Veränderung auf Basis der in 2014 durchgeführten Validierung vorgeschlagen worden war, wurden acht bereits in 2014 eingeführt. Von den verbleibenden 49 Parameteränderungen sind 45 für eine Implementierung im ersten Halbjahr 2015 eingeplant. Ein EAD-Parameter hoher Materialität, der oben aufgeführt ist, wird bewusst konservativ beibehalten. Die verbleibenden drei Parameter sollen im Laufe des Jahres 2015 angepasst werden. Von den 59 Risikoparametern, für die in 2013 eine Veränderung auf Basis der durchgeführten Validierung vorgeschlagen wurde, wurden 26 bereits in 2013 eingeführt und eine Parametersetzung wurde wegen einer geänderten Portfoliozusammensetzung beibehalten. Anschließend wurden 25 Parameteränderungen in 2014 durchgeführt und vier Parametersetzungen wurden bewusst konservativ beibehalten. Die verbleibenden drei Parametersetzungen wurden wegen der Einstellung der entsprechenden Bonitätseinstufungssysteme nicht geändert.

Zusätzlich zu dem oben Dargestellten ermöglicht der Vergleich der Abschätzung des aufsichtsrechtlichen erwarteten Verlusts (Expected Loss, auch „EL“) mit den tatsächlich verbuchten Verlusten für Kreditausfälle einen Einblick in die Vorhersagekraft der von uns geschätzten Parameter und hiermit der Berechnung des EL.

Der in diesem Vergleich verwendete EL entspricht den prognostizierten Verlusten von Kreditausfällen unserer Risikopositionen für den Zeitraum von einem Jahr und wird als das Produkt aus PD, LGD und EAD für die zum 31. Dezember des vorhergehenden Jahres nicht ausgefallenen Risikopositionen berechnet. Den tatsächlichen Verlust definieren wir als in der Gewinn- und Verlustrechnung des Konzernabschlusses verbuchte Neubildungen an Wertberichtigungen für Kreditausfälle.

Obwohl nach unserer Ansicht dieser Ansatz durchaus Erkenntnisse liefern kann, ist dieser Vergleich mit Einschränkungen zu sehen, da die zwei Risikomaße nicht direkt vergleichbar sind. Insbesondere repräsentiert der der Berechnung des erwarteten Verlusts zugrunde liegende Parameter LGD eine Abschätzung der Verlusterwartung bis zur Beendigung der Workout-Periode, während der tatsächliche Verlust, wie zuvor definiert, die in einer bestimmten Rechnungslegungsperiode verbuchten Beträge darstellt. Darüber hinaus ist der erwartete Verlust eine Messgröße für die erwarteten Kreditverluste für einen Teil unseres Kreditengagements an einem bestimmten Bilanzstichtag, bezogen auf den Bestand unserer Kreditrisikopositionen. Im Gegensatz dazu wird der tatsächliche Verlust für ein sich veränderndes Kreditportfolio über den Zeitraum eines Berichtsjahres erfasst und enthält dabei auch solche Verluste, die für während dieses Jahres neu vergebene Kredite eingetreten sind.

In Übereinstimmung mit der zuvor beschriebenen Methode zeigt die nachfolgende Tabelle einen Vergleich der Abschätzung des erwarteten Verlusts für Kredite, Kreditzusagen und Eventualverbindlichkeiten zum Jahresende 2013 bis 2009 mit den tatsächlichen Verlusten für Kreditausfälle der Jahre 2014 bis 2010 nach aufsichtsrechtlicher Risikopositionsklasse für unsere fortgeschrittenen IRBA-Kreditrisikopositionen. Die Postbank ist erstmalig im Vergleich der Abschätzung des erwarteten Verlusts zum Jahresende 2010 mit den tatsächlichen Verlusten im Berichtszeitraum 2011 berücksichtigt.

Vergleich der erwarteten Verluste für Kredite, Kreditzusagen und Eventualverbindlichkeiten mit den tatsächlichen Verlusten für Kreditausfälle nach aufsichtsrechtlicher Risikopositionsklasse für den fortgeschrittenen IRBA-Ansatz

 

31.12.
2013

2014

31.12.
2012

2013

31.12.
2011

2012

31.12.
2010

2011

31.12.
2009

2010

in Mio €

Erwarteter Verlust1

Tatsächlicher Verlust

Erwarteter Verlust

Tatsächlicher Verlust

Erwarteter Verlust

Tatsächlicher Verlust2

Erwarteter Verlust

Tatsächlicher Verlust

Erwarteter Verlust

Tatsächlicher Verlust

1

Der erwartete Verlust 2013 basierte auf Pro-forma-CRR/CRD 4.

2

In 2013 wurde der tatsächliche Verlust des Jahres 2012 aufgrund der Anpassung der Ermittlungsmethode der Postbank an die des Konzerns geändert.

Zentralregierungen und Zentralbanken

3

0

3

18

1

0

2

0

2

0

Institute

13

4

10

1

7

14

22

2

16

1

Unternehmen

355

229

351

717

445

393

449

363

471

358

Grundpfandrechtlich besicherte Positionen des Mengengeschäfts

324

212

284

223

294

224

222

359

118

101

Qualifizierte revolvierende Positionen des Mengengeschäfts

21

8

23

7

23

12

2

30

2

5

Sonstige Positionen des Mengengeschäfts

378

355

404

370

418

385

390

301

301

282

Erwarteter Verlust und Kreditausfälle insgesamt

1.095

808

1.075

1.336

1.188

1.028

1.088

1.055

910

747

Der tatsächliche Verlust war in 2014 geringer als erwartet vor allem in den Risikopositionsklassen Unternehmen und Grundpfandrechtlich besicherte Positionen des Mengengeschäfts.

Der tatsächliche Verlust hat den erwarteten Verlust in 2013 um 261 Mio € oder 24 % überstiegen. Dies resultierte hauptsächlich aufgrund höherer als erwarteter Verluste in unserer Risikopositionsklasse Unternehmen, in erster Linie aufgrund eines großen Einzelkundenkreditereignisses in unserem normalerweise wenig riskanten Geschäftsbereich GTB sowie eines großen Verlusts in der NCOU. Darüber hinaus wies die Risikopositionsklasse Institute eine schlechtere als erwartete Performance aufgrund eines einzelnen Kunden aus. Die höheren als erwarteten tatsächlichen Verluste in den beiden genannten Risikopositionsklassen wurden teilweise kompensiert durch niedrigere als erwartete Verluste in allen Kategorien des Mengengeschäfts sowie der Institute.

Der tatsächliche Verlust fiel 2012 um 13 % niedriger aus als der erwartete Verlust aufgrund einer besseren als erwarteten Performance in allen Kategorien außer Institute aufgrund eines einzelnen Kunden.

Der Rückgang des erwarteten Verlusts zum 31. Dezember 2012 im Vergleich zum 31. Dezember 2011 resultiert hauptsächlich aus der Reduktion der Risikopositionswerte sowie teilweise niedrigeren Verlustquoten bei Ausfall.

Die Konsolidierung der Postbank führte zu einer Erhöhung des erwarteten Verlusts ab 31. Dezember 2010 sowie des tatsächlichen Verlusts in 2011.

In 2010 fiel der tatsächliche Verlust um 18 % niedriger aus als der erwartete Verlust. Dies war auf den positiven Effekt geringerer Wertberichtigungen für gemäß IAS 39 umklassifizierte Aktiva auf den tatsächlichen Verlust zurückzuführen.

Der im Vergleich zum Jahr 2009 für das Jahr 2010 reduzierte erwartete Verlust spiegelte die leicht verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nach der Finanzkrise wider.

Die nachstehende Tabelle zeigt einen Jahresvergleich des tatsächlichen Verlusts für Kreditausfälle nach aufsichtsrechtlicher Risikopositionsklasse. Die Postbank ist erstmalig für den Berichtszeitraum 2011 berücksichtigt.

Jahresvergleich des tatsächlichen Verlusts nach IRBA-Risikopositionsklassen

in Mio €

2014

2013

20121

2011

2010

1

In 2013 wurde der tatsächliche Verlust des Jahres 2012 aufgrund der Anpassung der Ermittlungsmethode der Postbank an die des Konzerns geändert.

Zentralregierungen und Zentralbanken

0

18

0

0

0

Institute

4

1

14

2

1

Unternehmen

229

717

393

363

358

Grundpfandrechtlich besicherte Positionen des Mengengeschäfts

212

223

224

359

101

Qualifizierte revolvierende Positionen des Mengengeschäfts

8

7

12

30

5

Sonstige Positionen des Mengengeschäfts

355

370

385

301

282

Kreditausfälle insgesamt

808

1.336

1.028

1.055

747

Der tatsächliche Verlust ist in 2014 gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen aufgrund des niedrigen Niveaus neuer Wertminderungen in allen Geschäftsbereichen.

Unser tatsächlicher Verlust ist in 2013 um 308 Mio € oder 30 % gegenüber 2012 angestiegen, verursacht durch die Risikopositionsklassen Unternehmen und, in geringerem Maße, Zentralregierungen. Der Anstieg bei den Unternehmen wurde durch ein Einzelkreditereignis in GTB zusammen mit höheren tatsächlichen Verlusten für Kredite an Schifffahrtsgesellschaften im Bereich CB&S sowie einem großen Verlust für einen Kunden im europäischen gewerblichen Immobiliensektor in der NCOU verursacht, während der Anstieg in der Kategorie Zentralregierungen auf einer Wertberichtigung für einen einzelnen Kunden basiert. Die genannten Anstiege wurden teilweise kompensiert durch leichte Reduzierungen in allen Kategorien des Mengengeschäfts sowie bei den Instituten.

Die leichte Reduktion des tatsächlichen Verlusts um 27 Mio € oder 3 % im Jahr 2012 verglichen mit dem Vorjahr resultiert aus der Risikopositionsklasse Grundpfandrechtlich besicherte Positionen des Mengengeschäfts und ist auf die Anpassung der Ermittlungsmethode der Postbank an die des Konzern zurückzuführen.

Im Jahr 2011 neu gebildete Wertberichtigungen waren im Vergleich zu 2010 um 308 Mio € höher, was im Wesentlichen die Konsolidierung der Postbank für das Gesamtjahr widerspiegelt.

Risikopositionen im fortgeschrittenen IRBA

Der fortgeschrittene IRBA erfordert die Untergliederung der Risikopositionen einer Bank in die aufsichtsrechtlich definierten Risikopositionsklassen. Wir weisen jede unserer Risikopositionen einer aufsichtsrechtlichen Risikopositionsklasse unter Berücksichtigung von Kriterien wie beispielsweise kundenspezifischen Eigenschaften, das verwendete Bonitätseinstufungssystem sowie gewisse Materialitätsschwellen, die aufsichtsrechtlich definiert sind, zu.

Als Institution, welche den fortgeschrittenen IRBA anwendet, sind wir verpflichtet, bestimmte Beteiligungspositionen wie auch kreditunabhängige Aktiva im fortgeschrittenen IRBA zu ermitteln. Für diese Risikopositionsklassen wenden wir aufsichtsrechtlich vorgegebene Risikogewichte an. Weitere Details erläutern wir im Abschnitt „Risikopositionen mit aufsichtsrechtlich definierten Risikogewichten“ unten.

Nachfolgende Tabellen zeigen unsere fortgeschrittenen IRBA-Risikopositionen, welche auf einer Skala der Bonitätseinstufungen für jede aufsichtsrechtliche IRBA-Risikopositionsklasse, Zentralstaaten und Zentralbanken, Institute, Unternehmen und Mengengeschäft, getrennt dargestellt werden. Risikopositionsklassen im fortgeschrittenen IRBA, für welche wir regulatorisch definierte IRBA Risikogewichte anwenden (Verbriefungspositionen im regulatorischen Anlagebuch, bestimmte Beteiligungspositionen als auch sonstige Aktiva ohne Kreditverpflichtung) sind hier exkludiert und werden separat dargestellt.

Die aufsichtsrechtlichen Nettorisikopositionswerte („EAD“) werden zusammen mit risikopositionsgewichteten Durchschnittswerten für Ausfallwahrscheinlichkeiten und Verlustquoten bei Ausfall, den risikogewichteten Aktiva („RWA“) sowie Durchschnittswerten für Risikogewichte („RW“), berechnet aus RWA im Verhältnis zu EAD, dargestellt. Die Informationen werden nach der Anwendung von Kreditrisikominderungstechniken wie finanziellen, physischen und sonstigen Sicherheiten sowie Garantien und Kreditderivaten gezeigt. Die Auswirkungen des Double-Default-Effekts, sofern relevant außerhalb der Retailpositionen der Postbank, sind in den Angaben zu den durchschnittlichen Risikogewichten berücksichtigt. Der Double-Default-Effekt unterstellt, dass für eine garantierte Risikoposition nur dann ein Verlust auftritt, wenn sowohl der vorrangige Schuldner als auch der Gewährleistungsgeber gleichzeitig ihren Verpflichtungen nicht nachkommen.

Es ist darauf hinzuweisen, dass der Brutto-EAD für die durch Garantien oder Kreditderivate besicherten Risikopositionen der Risikopositionsklasse des ursprünglichen Geschäftspartners, der Netto-EAD jedoch dem Gewährleistungsgeber zugewiesen wird; infolgedessen kann der Netto-EAD größer als der Brutto-EAD ausfallen.

Die nachfolgenden Tabellen enthalten auch die Adressenausfallrisikoposition aus Derivate- und Wertpapierfinanzierungsgeschäften, soweit sie dem fortgeschrittenen IRBA zugewiesen werden. Für die große Mehrheit dieser Engagements wenden wir die IMM an, um den EAD zu bestimmen. Die zugelassenen Netting- und Sicherheitenvereinbarungen sind dann bereits berücksichtigt, so dass sich ein EAD als Nettogröße in Bezug auf die Sicherheiten ergibt. Die Tabellen zeigen auch das Verhältnis der erwarteten Verluste zu den Risikopositionswerten für das nicht ausgefallene Engagement. Für ausgefallene Kredite verwenden wir ein LGD-Konzept, das bereits eine erhöhte Verlustrate aufgrund von möglichen unerwarteten Verlusten nach Artikel 181 (1) (h) CRR berücksichtigt.

Risikopositionswerte im fortgeschrittenen IRBA nach Ausfallwahrscheinlichkeit (einschließlich Postbank)

 

31.12.2014

in Mio € (sofern nicht anders angegeben)

iAAA – iAA
0,00 –
0,04 %

iA
0,04 –
0,11 %

iBBB
0,11 –
0,5 %

iBB
0,5 –
2,27 %

iB
2,27 –
10,22 %

iCCC
10,22 –
99,99 %

Insgesamt exkl. Ausfall

Ausfall

Insgesamt inkl. Ausfall

Veränderung insgesamt zum Vorjahr

N/A – nicht aussagekräftig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zentralregierungen und Zentralbanken

Brutto-EAD

74.384

3.566

4.421

1.864

819

73

85.127

55

85.182

–633

Netto-EAD

81.915

4.754

4.126

847

211

71

91.923

55

91.978

–375

Durchschnittliche PD in %

0,00

0,07

0,28

1,48

5,46

13,02

0,05

100,00

0,11

0,01 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

48,95

47,96

46,40

12,22

35,85

47,54

48,41

66,15

48,42

0,77 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

1,69

30,01

45,57

28,82

115,20

247,13

5,82

65,52

5,85

1,14 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,00

0,03

0,13

0,12

1,61

6,19

0,00

N/A

0,02

0,00 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Institute

Brutto-EAD

15.553

29.759

12.771

2.450

1.001

71

61.606

179

61.785

1.412

Netto-EAD

17.615

30.257

11.866

2.174

935

67

62.915

179

63.095

2.182

Durchschnittliche PD in %

0,03

0,07

0,30

0,99

3,17

21,29

0,20

100,00

0,49

–0,28 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

39,28

27,87

25,76

29,81

15,32

28,77

30,55

8,00

30,48

1,39 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

13,00

17,67

34,28

66,53

50,73

188,08

21,86

64,28

21,98

6,92 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,01

0,02

0,08

0,31

0,52

6,15

0,05

N/A

0,05

0,00 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unternehmen

Brutto-EAD

69.955

68.859

75.021

57.709

27.362

4.738

303.644

8.147

311.791

37.836

Netto-EAD

73.958

70.172

73.202

51.908

22.730

3.816

295.786

7.727

303.513

38.762

Durchschnittliche PD in %

0,03

0,07

0,26

1,13

4,74

20,23

0,91

100,00

3,43

–1,35 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

27,88

33,16

33,24

28,91

21,38

16,99

30,00

26,18

29,90

0,77 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

10,90

19,86

37,15

57,28

74,84

93,01

33,63

26,53

33,45

2,71 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,01

0,02

0,08

0,29

0,95

3,30

0,20

N/A

0,20

–0,02 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundpfandrechtlich besicherte Positionen des Mengengeschäfts

Brutto-EAD

974

13.247

57.031

65.093

13.385

3.989

153.719

2.518

156.238

2.680

Netto-EAD

974

13.246

56.998

65.000

13.328

3.951

153.498

2.476

155.974

2.703

Durchschnittliche PD in %

0,04

0,09

0,28

1,09

4,43

19,76

1,47

100,00

3,03

–0,50 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

12,02

13,63

13,13

13,05

12,76

14,39

13,13

22,44

13,28

2,38 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

1,39

3,12

7,15

18,50

42,24

73,32

16,32

5,52

16,15

1,46 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,00

0,01

0,04

0,14

0,57

2,74

0,19

N/A

0,19

0,00 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Qualifizierte revolvierende Positionen des Mengengeschäfts

Brutto-EAD

319

1.208

1.715

877

210

62

4.391

26

4.417

–120

Netto-EAD

319

1.208

1.715

877

210

62

4.391

26

4.417

–120

Durchschnittliche PD in %

0,03

0,08

0,24

1,03

4,41

19,47

0,81

100,00

1,38

–0,26 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

46,82

46,95

46,05

45,45

48,68

48,09

46,39

51,29

46,42

–0,27 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

1,38

2,66

6,46

19,90

59,91

132,66

12,07

9,27

12,06

–1,63 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,02

0,04

0,11

0,47

2,17

9,19

0,38

N/A

0,38

–0,10 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Positionen des Mengengeschäfts

Brutto-EAD

425

1.161

7.767

12.885

5.784

1.759

29.781

2.456

32.237

–256

Netto-EAD

662

1.273

7.969

12.954

5.797

1.758

30.414

2.323

32.737

–344

Durchschnittliche PD in %

0,04

0,08

0,29

1,16

4,68

18,90

2,56

100,00

9,47

–0,41 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

38,08

31,26

36,36

42,85

42,97

42,46

40,56

56,29

41,68

–0,98 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

4,84

7,34

19,76

45,92

64,76

91,82

42,80

5,47

40,15

–2,14 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,01

0,03

0,11

0,50

2,00

7,99

1,09

N/A

1,09

–0,07 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Insgesamt

Brutto-EAD

161.609

117.801

158.726

140.879

48.561

10.692

638.268

13.381

651.650

40.919

Netto-EAD

175.443

120.911

155.877

133.761

43.210

9.725

638.928

12.785

651.713

42.807

Durchschnittliche PD in %

0,02

0,07

0,27

1,11

4,60

19,75

0,92

100,00

2,87

–0,74 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

38,84

30,40

25,96

22,57

21,69

21,04

28,90

30,89

29,30

1,09 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

6,71

17,58

24,96

37,06

63,03

86,83

23,98

19,30

24,50

2,81 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,01

0,02

0,07

0,24

0,98

4,00

0,20

N/A

0,20

–0,01 Ppkt.

 

31.12.2013

in Mio € (sofern nicht anders angegeben)

iAAA – iAA
0,00 –
0,04 %

iA
0,04 –
0,11 %

iBBB
0,11 –
0,5 %

iBB
0,5 –
2,27 %

iB
2,27 –
10,22 %

iCCC
10,22 –
99,99 %

Insgesamt exkl. Ausfall

Ausfall

Insgesamt inkl. Ausfall

Veränderung insgesamt zum Vorjahr

N/A – nicht aussagekräftig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zentralregierungen und Zentralbanken

Brutto-EAD

74.299

5.162

3.676

1.893

606

126

85.760

55

85.815

–9.847

Netto-EAD

81.527

6.462

3.504

603

113

90

92.299

55

92.354

–10.845

Durchschnittliche PD in %

0,00

0,08

0,30

1,40

5,31

13,04

0,05

100,00

0,11

0,07 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

48,67

40,71

43,23

13,80

43,35

38,31

47,66

34,93

47,65

–0,61 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

0,83

22,37

48,90

32,84

136,69

170,16

4,70

25,65

4,71

1,07 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,00

0,03

0,13

0,13

2,19

4,98

0,02

N/A

0,02

0,00 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Institute

Brutto-EAD

16.869

27.549

12.297

2.098

1.070

196

60.079

294

60.373

–5.995

Netto-EAD

17.872

28.258

11.499

1.776

1.019

195

60.618

294

60.913

–4.944

Durchschnittliche PD in %

0,03

0,07

0,32

1,10

4,64

21,66

0,28

100,00

0,77

0,13 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

38,53

26,98

23,23

21,71

12,42

6,27

29,21

4,40

29,09

3,39 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

8,46

11,72

25,15

42,61

47,81

34,73

14,89

50,16

15,06

1,48 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,01

0,02

0,07

0,23

0,56

1,66

0,05

N/A

0,05

0,00 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unternehmen

Brutto-EAD

63.599

57.266

65.756

50.198

22.020

4.520

263.359

10.596

273.955

–20.508

Netto-EAD

66.663

57.687

62.670

44.726

18.912

3.859

254.516

10.235

264.751

–16.439

Durchschnittliche PD in %

0,03

0,07

0,25

1,11

4,70

21,56

0,96

100,00

4,79

1,18 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

27,06

34,75

32,13

26,18

20,41

19,12

29,28

25,27

29,13

–1,31 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

8,64

18,26

33,75

53,42

70,92

107,07

15,77

24,59

30,74

1,71 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,01

0,02

0,08

0,30

1,02

4,26

0,22

N/A

0,22

0,01 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundpfandrechtlich besicherte Positionen des Mengengeschäfts

Brutto-EAD

1.357

10.556

47.510

65.038

20.654

5.892

151.007

2.550

153.558

59.756

Netto-EAD

1.357

10.556

47.485

64.936

20.576

5.844

150.753

2.518

153.271

59.201

Durchschnittliche PD in %

0,04

0,08

0,28

1,12

4,10

20,19

1,92

100,00

3,53

–1,84 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

12,93

13,13

11,07

10,67

9,47

9,97

10,80

17,27

10,90

–9,72 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

1,63

3,08

6,04

14,97

29,33

56,69

14,78

9,44

14,69

–7,92 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,00

0,01

0,03

0,12

0,39

1,98

0,19

N/A

0,19

–0,26 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Qualifizierte revolvierende Positionen des Mengengeschäfts

Brutto-EAD

175

998

1.890

1.075

288

83

4.509

28

4.537

–72.898

Netto-EAD

175

998

1.890

1.075

288

83

4.509

28

4.537

–72.784

Durchschnittliche PD in %

0,04

0,08

0,24

1,04

4,54

19,65

1,02

100,00

1,64

–2,21 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

47,43

46,95

46,81

45,40

48,01

49,99

46,68

51,09

46,69

37,22 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

1,34

2,54

6,19

18,73

57,26

130,55

15,44

8,55

13,69

0,65 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,02

0,04

0,11

0,48

2,22

9,51

0,49

N/A

0,49

0,29 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Positionen des Mengengeschäfts

Brutto-EAD

197

1.336

6.877

12.920

6.687

1.934

29.952

2.542

32.493

20.790

Netto-EAD

411

1.537

7.101

13.041

6.666

1.917

30.672

2.409

33.081

21.378

Durchschnittliche PD in %

0,03

0,08

0,29

1,16

4,65

19,68

2,80

100,00

9,88

1,93 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

40,35

43,53

41,09

42,25

42,29

40,13

41,89

52,36

42,66

–8,76 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

4,54

9,42

22,11

46,39

65,31

90,86

45,24

4,68

42,29

2,17 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,01

0,03

0,12

0,49

1,95

7,84

1,15

N/A

1,15

–0,17 Ppkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Insgesamt

Brutto-EAD

156.496

102.867

138.005

133.222

51.325

12.751

594.666

16.065

610.731

–28.702

Netto-EAD

168.004

105.497

134.148

126.157

47.573

11.987

593.366

15.540

608.906

–24.432

Durchschnittliche PD in %

0,02

0,07

0,27

1,12

4,43

20,52

1,08

100,00

3,61

0,52 Ppkt.

Durchschnittliche LGD in %

38,71

31,11

24,88

19,90

18,79

18,17

27,72

27,86

28,21

–1,01 Ppkt.

Durchschnittliche RW in %

4,76

14,97

22,60

32,36

51,72

79,38

14,46

19,50

21,69

1,10 Ppkt.

EV/Netto-EAD in %

0,01

0,02

0,06

0,22

0,88

3,72

0,21

N/A

0,21

0,00 Ppkt.

Der Anstieg im EAD ergibt sich insbesondere in der Risikopositionsklasse Unternehmen, hauptsächlich beeinflusst durch die Umstellung auf das neue aufsichtsrechtliche Rahmenwerk gemäß CRR/CRD 4. Darüber hinaus determinieren Fremdwährungsbewegungen als auch der Transfer des Postbank Large Cap Corporates/Financials Institutions Portfolios aus dem IRB-Basis-Ansatz zum fortgeschrittenen IRB-Ansatz den Anstieg.

Die nachfolgenden Tabellen zeigen unsere fortgeschrittenen IRBA-Risikopositionen ohne Derivate- und Wertpapier-Finanzierungsgeschäfte für Zentralstaaten und Zentralbanken, Institute und Unternehmen, welche auf einer internen Skala der Bonitätseinstufungen verteilt sind, unter Angabe der Bandbreite der Ausfallwahrscheinlichkeiten für jede Stufe. Die internen Bonitätseinstufungen entsprechen den jeweiligen externen Standard & Poor’s Ratingäquivalenten. Die aufsichtsrechtlichen IRBA-Risikopositionswerte werden zusammen mit risikopositionsgewichteten Durchschnittswerten für Ausfallwahrscheinlichkeiten und Verlustquoten bei Ausfall, RWA sowie durchschnittlichen RW dargestellt. Die Informationen werden nach der Anwendung von Kreditrisikominderungstechniken wie finanziellen, physischen und sonstigen Sicherheiten sowie Garantien und Kreditderivaten gezeigt. Die Auswirkungen des Double-Default-Effekts, sofern relevant außerhalb der Retailpositionen der Postbank, sind in den Angaben zu den durchschnittlichen Risikogewichten berücksichtigt. Der Double-Default-Effekt unterstellt, dass für eine garantierte Risikoposition nur dann ein Verlust auftritt, wenn sowohl der vorrangige Schuldner als auch der Gewährleistungsgeber gleichzeitig ihren Verpflichtungen nicht nachkommen.

Netto-Risikopositionswerte im fortgeschrittenen IRBA nach Ausfallwahrscheinlichkeit für Zentralstaaten und Zentralbanken (ohne Derivate- und Wertpapierfinanzierungsgeschäfte)

in Mio € (sofern nicht anders angegeben)

31.12.2014

31.12.2014

Interne Bonitätseinstufung

Netto-EAD

Durch­schnitt­liche PD in %

Durch­schnitt­liche LGD in %

RWA

Durch­schnitt­liche RW in %

EV/Netto-EAD in %

Netto-EAD

Durch­schnitt­liche PD in %

Durch­schnitt­liche LGD in %

RWA

Durch­schnitt­liche RW in %

EV/Netto-EAD in %

N/A – nicht aussagekräftig

iAAA

76.611

0,00

49,51

557

0,73

0,00

75.749

0,00

49,69

264

0,35

0,00

iAA+

1.329

0,02

38,78

195

14,69

0,01

589

0,02

29,73

28

4,81

0,01

iAA

263

0,03

31,07

32

12,30

0,01

189

0,03

29,68

18

9,49

0,01

iAA–

125

0,04

30,08

23

18,04

0,01

148

0,04

27,84

26

17,24

0,01

iA+

1.308

0,05

50,00

165

12,60

0,02

965

0,05

49,95

134

13,94

0,02

iA

1.358

0,07

48,80

523

38,52

0,03

1.304

0,07

49,45

469

35,93

0,03

iA–

1.567

0,09

49,79

598

38,17

0,04

1.659

0,09

48,59

563

33,93

0,04

iBBB+

114

0,14

45,21

35

30,37

0,06

339

0,14

42,56

71

20,97

0,06

iBBB

1.068

0,23

49,80

440

41,19

0,11

848

0,23

41,15

313

36,83

0,09

iBBB–

1.673

0,39

49,57

916

54,79

0,19

1.509

0,39

49,05

820

54,33

0,19

iBB+

88

0,64

32,92

69

78,44

0,21

87

0,64

26,15

50

57,98

0,17

iBB

62

1,07

49,45

57

93,00

0,53

22

1,07

47,69

23

103,98

0,51

iBB–

609

1,76

2,46

47

7,67

0,04

377

1,76

2,79

32

8,55

0,05

iB+

38

2,92

49,65

51

134,53

1,45

44

2,92

47,63

60

136,12

1,39

iB

1

4,82

10,20

0

37,36

0,49

22

4,82

49,88

31

138,78

2,40

iB–

106

7,95

22,35

99

93,83

1,78

45

7,95

36,40

62

138,37

2,89

iCCC+

56

13,00

50,00

147

261,42

6,50

88

13,00

38,22

150

169,45

4,97

iCCC

0

22,00

45,63

1

324,35

10,04

0

22,00

0,10

0

0,58

0,02

iCCC–

0

0,00

0,00

0

0,00

0,00

0

31,00

8,06

0

50,39

2,50

Insgesamt ohne Ausfall

86.376

0,05

48,88

3.955

4,58

0,02

83.984

0,04

49,06

3.113

3,71

0,02

Ausfall

55

100,00

66,15

36

65,52

N/A

55

100,00

34,93

14

25,65

N/A

Insgesamt mit Ausfall

86.431

0,11

48,89

3.991

4,62

0,02

84.040

0,11

49,05

3.127

3,72

0,02

Netto-Risikopositionswerte im fortgeschrittenen IRBA nach Ausfallwahrscheinlichkeit für Institute (ohne Derivate- und Wertpapierfinanzierungsgeschäfte)

in Mio € (sofern nicht anders angegeben)

31.12.2014

31.12.2013

Interne Bonitätseinstufung

Netto-EAD

Durch­schnitt­liche PD in %1

Durch­schnitt­liche LGD in %

RWA

Durch­schnitt­liche RW in %

EV/Netto-EAD in %

Netto-EAD

Durch­schnitt­liche PD in %

Durch­schnitt­liche LGD in %

RWA

Durch­schnitt­liche RW in %

EV/Netto-EAD in %

N/A – nicht aussagekräftig

1

Eine höhere durchschnittliche PD in % als für die internen Bonitätseinstufungsskalen iAAA und iAA+ definiert resultiert aus einer Mindestausfallwahrscheinlichkeit von 3 Basispunkten für die Risikopositionsklassen Institute und Unternehmen.

iAAA

3.087

0,02

41,31

498

16,14

0,01

2.036

0,02

41,53

311

15,27

0,01

iAA+

275

0,03

40,10

49

17,91

0,01

108

0,03

41,53

15

13,59

0,01

iAA

1.944

0,03

41,84

112

5,75

0,01

3.483

0,03

43,72

195

5,59

0,01

iAA–

3.943

0,03

52,10

316

8,00

0,01

4.313

0,04

40,19

317

7,34

0,02

iA+

2.916

0,05

32,44

410

14,06

0,02

2.774

0,05

34,39

284

10,24

0,02

iA

4.506

0,07

29,54

624

13,85

0,02

7.220

0,07

25,66

585

8,10

0,02

iA–

4.317

0,09

22,65

697

16,13

0,02

4.713

0,09

28,23

655

13,89

0,03

iBBB+

1.230

0,14

32,55

356

28,93

0,05

865

0,14

34,93

259

29,91

0,05

iBBB

1.076

0,23

24,98

301

28,01

0,06

1.097

0,23

25,26

310

28,25

0,06

iBBB–

4.352

0,39

35,95

2.320

53,31

0,14

3.319

0,39

31,43

1.222

36,81

0,12

iBB+

812

0,64

20,78

287

35,39

0,14

307

0,64

30,66

131

42,65

0,20

iBB

456

1,07

37,72

361

79,23

0,40

299

1,07

37,81

220

73,64

0,40

iBB–

379

1,76

30,67

350

92,37

0,54

222

1,76

18,63

104

46,80

0,33

iB+

521

2,92

12,53

226

43,44

0,37

114

2,92

23,75

83

72,51

0,69

iB

67

4,88

25,09

63

94,67

1,22

784

4,82

10,69

349

44,57

0,52

iB–

8

7,95

26,86

9

101,79

2,14

17

7,95

22,98

16

91,92

1,83

iCCC+

6

13,00

22,37

6

102,71

2,91

7

13,00

38,50

13

186,27

5,01

iCCC

30

22,00

9,67

17

56,77

2,13

141

22,00

3,36

25

18,12

0,74

iCCC–

1

31,00

0,30

0

1,69

0,09

0

31,00

20,03

0

111,29

6,21

Insgesamt ohne Ausfall

29.925

0,25

34,38

7.002

23,40

0,06

31.820

0,36

32,30

5.092

16,00

0,06

Ausfall

62

100,00

13,65

42

67,28

N/A

272

100,00

4,56

143

52,33

N/A

Insgesamt mit Ausfall

29.987

0,46

34,33

7.044

23,49

0,06

32.092

1,20

32,06

5.235

16,31

0,06

Der Rückgang bei den Risikopositionswerten resultiert hauptsächlich aus unseren Aktivitäten zum Risikoabbau im Portfolio und wird teilweise durch Fremdwährungsbewegungen kompensiert. Gleichzeitig erhöhten sich die risikogewichteten Aktiva aufgrund von Methodenänderungen, wie zum Beispiel einem erhöhten Korrelationsfaktor für große beaufsichtigte Finanzunternehmen.

Netto-Risikopositionswerte im fortgeschrittenen IRBA nach Ausfallwahrscheinlichkeit für Unternehmen (ohne Derivate- und Wertpapierfinanzierungsgeschäfte)

in Mio € (sofern nicht anders angegeben)

31.12.2014

31.12.2013

Interne Bonitätseinstufung

Netto-EAD

Durch­schnitt­liche PD in %1

Durch­schnitt­liche LGD in %

RWA

Durch­schnitt­liche RW in %

EV/Netto-EAD in %

Netto-EAD

Durch­schnitt­liche PD in %

Durch­schnitt­liche LGD in %

RWA

Durch­schnitt­liche RW in %

EV/Netto-EAD in %

N/A – nicht aussagekräftig

1

Eine höhere durchschnittliche PD in % als für die internen Bonitätseinstufungsskalen iAAA und iAA+ definiert resultiert aus einer Mindestausfallwahrscheinlichkeit von 3 Basispunkten für die Risikopositionsklassen Institute und Unternehmen.

iAAA

4.893

0,03

21,82

325

6,64

0,01

3.084

0,03

24,81

196

6,35

0,01

iAA+

5.700

0,03

20,58

326

5,72

0,01

5.448

0,03

19,67

286

5,25

0,01

iAA

11.377

0,03

16,32

534

4,69

0,00

7.555

0,03

18,29

420

5,56

0,01

iAA–

12.583

0,04

33,75

1.405

11,17

0,01

11.213

0,04

31,29

922

8,22

0,01

iA+

13.744

0,05

29,51

1.849

13,45

0,01

11.167

0,05

28,56

1.293

11,58

0,01

iA

20.367

0,07

31,06

3.363

16,51

0,02

14.927

0,07

31,28

2.349

15,73

0,02

iA–

20.146

0,09

35,14

4.756

23,61

0,03

17.690

0,09

35,62

3.705

20,95

0,03

iBBB+

19.495

0,14

34,90

5.734

29,41

0,05

18.121

0,14

31,90

4.512

24,90

0,04

iBBB

21.891

0,23

30,95

7.238

33,06

0,07

18.145

0,23

32,54

5.984

32,98

0,07

iBBB–

20.057

0,39

31,70

8.730

43,53

0,12

16.884

0,39

31,05

6.885

40,78

0,11

iBB+

13.892

0,64

29,84

6.752

48,60

0,18

9.958

0,64

32,21

5.436

54,60

0,20

iBB

13.993

1,08

26,46

7.647

54,65

0,27

11.819

1,07

28,10

6.835

57,83

0,30

iBB–

13.013

1,77

25,07

7.838

60,23

0,41

9.062

1,76

24,59

5.625

62,07

0,43

iB+

8.157

2,92

19,93

4.942

60,59

0,56

6.452

2,92

19,94

3.969

61,51

0,84

iB

8.096

4,80

20,92

6.215

76,76

1,00

5.167

4,79

21,45

3.948

76,42

1,02

iB–

4.339

7,93

17,21

3.210

73,99

1,35

3.935

7,94

15,90

2.664

67,71

1,26

iCCC+

1.382

12,99

20,65

1.420

102,72

2,69

1.140

13,00

14,58

809

70,94

1,89

iCCC

643

21,56

16,75

655

101,80

3,81

738

21,95

23,77

1.035

140,38

5,19

iCCC–

535

31,00

14,78

458

85,59

4,59

802

31,00

12,15

569

70,92

3,77

Insgesamt ohne Ausfall

214.302

0,99

28,65

73.397

34,25

0,21

173.309

1,06

28,87

57.442

33,14

0,23

Ausfall

7.531

100,00

26,72

1.963

26,07

N/A

9.975

100,00

25,77

2.405

24,11

N/A

Insgesamt mit Ausfall

221.832

4,36

28,58

75.360

33,97

0,21

183.284

6,44

28,70

59.847

32,65

0,23

Die Mehrheit dieser Engagements in allen Risikopositionsklassen besteht gegenüber Kunden im Investment-Grade Bereich. Die Engagements in niedrigeren Bonitätseinstufungen sind überwiegend besichert.

Die Anstiege im EAD im Berichtszeitraum werden hauptsächlich durch Fremdwährungsbewegungen, Geschäftsausweitung in CB&S und GTB sowie durch die Umstellung des aufsichtsrechtlichen Rahmenwerks getrieben. Weitere Anstiege resultieren aus dem Transfer des Postbank Large Cap Corporates/Financials Institutions Portfolio vom Basis-IRB zum fortgeschrittenen IRB-Ansatz.

Die folgende Tabelle zeigt unsere EAD im fortgeschrittenen IRB-Ansatz verteilt auf die entsprechenden Risikopositionsklassen für jede geografische Belegenheit. Als relevant determinieren wir Länder, in denen wir entweder eine Niederlassung oder eine Tochtergesellschaft haben und deren EAD gleichzeitig 0,5 Mio € übersteigt. Länder, welche diese Voraussetzungen nicht erfüllen, fassen wir in der Position „Sonstige“ zusammen. Internationale Organisationen werden ebenfalls in dieser Kategorie zusammengefasst. Die Risikopositionen sind den Ländern basierend auf dem Ursprungsland des Kontrahenten zugeordnet. Der Netto-Risikopositionswert zeigt die damit im Zusammenhang stehenden gewichteten durchschnittlichen PD- und LGD-Werte in Prozent. In der Tabelle sind die Risikopositionsklassen Verbriefungen im regulatorischen Anlagebuch, bestimmte Beteiligungspositionen und sonstige Aktiva ohne Kreditverpflichtungen nicht enthalten.

Netto-Risikopositionswert, durchschnittliche PD und LGD im fortgeschrittenen IRB-Ansatz nach geografischer Belegenheit (einschließlich Derivate und Wertpapierfinanzierungsgeschäfte)

 

31.12.2014

in Mio €
(sofern nicht anders angegeben)

Zentral­staaten und Zentral­banken

Institute

Unter­nehmen

Mengen­geschäft mit KMU

Mengen­geschäft durch Wohn­immo­bilien besichert

Sonstiges Mengen­geschäft

Insgesamt

Amerikanische Jungferninseln

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

277

0

0

0

277

Durchschnittliche LGD in %

0

0

5,79

0

0

0

6

Durchschnittliche PD in %

0

0

0,47

0

0

0

0

Argentinien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

43

0

92

0

1

6

143

Durchschnittliche LGD in %

45,97

0

20,99

61,89

13,81

16,34

28

Durchschnittliche PD in %

13,00

0

6,27

31,00

7,08

1,78

8

Australien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

1.508

2.002

3.054

1

12

2

6.579

Durchschnittliche LGD in %

33,43

34,01

33,71

38,71

14,15

22,46

34

Durchschnittliche PD in %

0,02

0,05

0,89

0,23

2,41

0,76

0

Österreich

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

181

528

957

0

44

19

1.728

Durchschnittliche LGD in %

42,06

32,83

37,63

0

14,10

23,26

36

Durchschnittliche PD in %

0,01

0,17

2,43

0

3,40

5,86

2

Barbados

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

139

0

0

0

139

Durchschnittliche LGD in %

0

0

16,11

0

0

26,19

16

Durchschnittliche PD in %

0

0

0,33

0

0

0,45

0

Belgien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

604

1.383

1.783

0

43

9

3.823

Durchschnittliche LGD in %

47,10

43,16

31,72

61,90

18,02

37,38

38

Durchschnittliche PD in %

0

0,05

0,56

0,39

5,32

3,58

0

Bermuda

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

3

1.876

0

0

0

1.879

Durchschnittliche LGD in %

0

40,00

25,21

0

0

47,60

25

Durchschnittliche PD in %

0

0,12

3,05

0

0

0,09

3

Brasilien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

334

1.159

1.584

0

6

3

3.086

Durchschnittliche LGD in %

50,00

22,51

34,23

52,70

13,41

27,38

31

Durchschnittliche PD in %

0,14

0,22

3,18

1,07

2,25

2,03

2

British Virgin Islands

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

7.347

0

0

0

7.347

Durchschnittliche LGD in %

50,00

0

12,66

0

0

55,59

13

Durchschnittliche PD in %

0

0

3,02

0

0

0,41

3

Kanada

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

324

1.934

4.325

1

6

7

6.598

Durchschnittliche LGD in %

33,89

28,20

34,14

13,31

12,08

12,85

32

Durchschnittliche PD in %

0,03

0,05

0,70

0,64

1,10

3,39

0

Cayman Islands

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

7.347

0

0

0

7.348

Durchschnittliche LGD in %

0

0

34,31

0

5,00

96,11

34

Durchschnittliche PD in %

0

0

1,37

0

0,39

0,62

1

Chile

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

184

443

0

0

3

630

Durchschnittliche LGD in %

49,06

44,07

44,22

0

5,00

38,25

44

Durchschnittliche PD in %

0,01

0,12

0,20

0

0,09

0,84

0

China

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

2.004

8

13.574

0

13

4

15.603

Durchschnittliche LGD in %

51,62

50,00

44,55

85,20

12,90

36,92

45

Durchschnittliche PD in %

0

0,03

0,46

100,00

0,94

0,80

0

Kolumbien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

197

0

1

1

199

Durchschnittliche LGD in %

0

0

38,67

0

12,75

57,12

39

Durchschnittliche PD in %

0

0

0,49

0

0,42

2,08

1

Tschechien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

451

81

296

1

4

3

835

Durchschnittliche LGD in %

50,00

38,52

41,20

55,67

13,34

34,38

46

Durchschnittliche PD in %

0

0,13

0,25

0,44

1,67

2,27

0

Dänemark

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

47

453

943

0

16

3

1.463

Durchschnittliche LGD in %

31,62

39,58

41,78

0

14,74

43,78

40

Durchschnittliche PD in %

0

0,33

0,47

0

6,57

4,04

0

Finnland

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

5

191

671

0

2

0

869

Durchschnittliche LGD in %

50,00

23,91

37,58

0

12,18

44,65

35

Durchschnittliche PD in %

0

0,04

0,21

0

2,74

0,54

0

Frankreich

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

1.195

4.333

6.016

1

65

90

11.700

Durchschnittliche LGD in %

46,69

32,85

39,95

26,31

15,13

17,77

38

Durchschnittliche PD in %

0,01

0,10

1,77

0,56

5,09

4,96

1

Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

1.953

7.861

45.320

306

133.182

27.031

215.653

Durchschnittliche LGD in %

47,88

18,86

33,92

54,16

13,04

39,37

21

Durchschnittliche PD in %

0

0,25

4,42

2,82

2,92

5,08

3

Gibraltar

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

17

0

1

0

19

Durchschnittliche LGD in %

0

0

18,98

0

19,08

69,61

19

Durchschnittliche PD in %

0

0

0,37

0

0,41

62,34

0

Griechenland

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

50

1.482

0

5

3

1.541

Durchschnittliche LGD in %

50,00

31,94

15,11

0

8,47

29,90

16

Durchschnittliche PD in %

4,82

22,00

8,21

0

2,23

1,71

9

Guernsey

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

401

0

0

0

401

Durchschnittliche LGD in %

0

0

16,64

0

0

47,62

17

Durchschnittliche PD in %

0

0

1,49

0

0

0,40

1

Hongkong

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

147

501

5.513

0

6

1

6.168

Durchschnittliche LGD in %

30,00

33,25

26,62

0

11,44

29,29

27

Durchschnittliche PD in %

0,02

0,07

1,32

0

0,73

0,47

1

Ungarn

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

164

44

329

0

2

3

542

Durchschnittliche LGD in %

50,00

50,79

46,90

0

25,94

39,23

48

Durchschnittliche PD in %

0,39

0,43

1,61

0

2,10

6,59

1

Indien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

1.375

3.048

5.550

0

1

4

9.978

Durchschnittliche LGD in %

49

45

39

0

9

53

42

Durchschnittliche PD in %

0

0

2

0

1

3

1

Indonesien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

312

0

2.291

0

1

2

2.605

Durchschnittliche LGD in %

50

0

35

0

8

10

37

Durchschnittliche PD in %

0

0

2

0

18

1

1

Irland

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

5

1.993

6.483

1

34

2

8.517

Durchschnittliche LGD in %

50

6

25

57

13

21

21

Durchschnittliche PD in %

0

6

18

86

11

2

15

Israel

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

16

0

462

0

17

1

496

Durchschnittliche LGD in %

50

0

35

62

9

23

34

Durchschnittliche PD in %

0

0

3

0

8

4

3

Italien (inkl. San Marino)

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

1.488

2.105

5.930

1.578

7.153

4.038

22.292

Durchschnittliche LGD in %

45

32

36

21

7

64

31

Durchschnittliche PD in %

0

0

10

13

2

24

8

Japan

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

5.626

1.498

2.225

0

1

1

9.350

Durchschnittliche LGD in %

50

39

30

0

7

39

44

Durchschnittliche PD in %

0

0

8

0

1

0

2

Jersey

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

914

0

0

0

915

Durchschnittliche LGD in %

0

40

14

0

35

48

14

Durchschnittliche PD in %

0

2

2

0

57

0

2

Luxemburg

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

20

986

10.662

0

40

2

11.709

Durchschnittliche LGD in %

50

28

23

0

10

44

23

Durchschnittliche PD in %

0

0

6

0

9

20

5

Malaysia

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

65

0

855

0

3

2

925

Durchschnittliche LGD in %

44

0

45

0

9

7

45

Durchschnittliche PD in %

0

0

0

0

80

82

1

Malta

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

13

19

202

0

2

0

237

Durchschnittliche LGD in %

50

38

5

0

12

59

11

Durchschnittliche PD in %

0

0

1

0

7

7

1

Mauritius

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

134

0

1

0

135

Durchschnittliche LGD in %

0

0

37

0

6

27

36

Durchschnittliche PD in %

0

0

1

0

0

0

1

Mexiko

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

347

755

0

4

77

1.183

Durchschnittliche LGD in %

50

47

44

0

10

42

44

Durchschnittliche PD in %

0

0

1

0

4

45

4

Niederlande

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

213

4.779

11.300

0

79

18

16.389

Durchschnittliche LGD in %

47,53

23,42

31,49

26,96

14,93

31,08

29

Durchschnittliche PD in %

0,02

0,06

4,91

1,61

4,18

2,99

3

Neuseeland

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

24

88

319

0

1

0

432

Durchschnittliche LGD in %

50,00

27,24

39,20

0

8,84

46,39

37

Durchschnittliche PD in %

0

0,04

0,14

0

0,81

0,46

0

Nigeria

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

30

0

617

0

1

0

649

Durchschnittliche LGD in %

3,76

0

8,18

0

29,27

47,14

8

Durchschnittliche PD in %

0,64

0

3,33

0

0,83

2,24

3

Norwegen

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

12

614

1.038

1

17

1

1.682

Durchschnittliche LGD in %

50,00

41,65

26,63

10,10

17,66

54,45

32

Durchschnittliche PD in %

0

0,04

1,96

1,64

2,98

7,38

1

Pakistan

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

180

0

0

1

182

Durchschnittliche LGD in %

50,00

0

40,77

0

7,94

15,72

41

Durchschnittliche PD in %

7,95

0

5,79

0

0,23

0,40

6

Peru

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

91

0

234

0

0

2

327

Durchschnittliche LGD in %

50,00

0

28,77

0

0

13,76

35

Durchschnittliche PD in %

0,05

0

0,48

0

0

0,83

0

Philippinen

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

310

0

427

0

1

0

739

Durchschnittliche LGD in %

50,00

0

39,13

0

12,03

44,29

44

Durchschnittliche PD in %

0,23

0

0,66

0

0,29

0,78

0

Polen

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

1.223

102

1.060

662

4.738

196

7.981

Durchschnittliche LGD in %

50,00

33,33

40,14

45,49

29,81

39,45

36

Durchschnittliche PD in %

0,05

0,13

13,38

9,58

1,40

11,49

4

Portugal

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

4

250

537

120

1.431

418

2.759

Durchschnittliche LGD in %

50,00

14,66

34,01

18,80

9,81

19,98

17

Durchschnittliche PD in %

0,64

2,47

8,41

12,58

5,39

11,53

7

Katar

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

377

0

1

0

378

Durchschnittliche LGD in %

0

0

31,77

0

7,98

30,27

32

Durchschnittliche PD in %

0

0

0,26

0

2,01

2,09

0

Rumänien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

2

38

0

0

1

41

Durchschnittliche LGD in %

0

49,83

47,93

0

3,31

22,73

47

Durchschnittliche PD in %

0

0,51

0,22

0

1,37

2,32

0

Saudi-Arabien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

101

733

2.074

0

3

1

2.912

Durchschnittliche LGD in %

49,99

28,11

28,76

0

25,84

37,27

29

Durchschnittliche PD in %

0

0,08

0,55

0

0,56

1,32

0

Singapur

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

915

392

5.250

0

14

3

6.573

Durchschnittliche LGD in %

50,00

39,95

18,25

61,90

9,20

17,99

24

Durchschnittliche PD in %

0

0,04

2,06

0,64

0,74

0,60

2

Slowakei

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

8

4

29

0

0

0

41

Durchschnittliche LGD in %

50,00

23,68

44,76

0

5,18

35,73

43

Durchschnittliche PD in %

0,05

0,09

0,23

0

18,46

4,16

0

Südafrika

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

56

389

457

1

6

3

910

Durchschnittliche LGD in %

50,00

19,48

44,57

5,40

10,26

24,21

34

Durchschnittliche PD in %

0,09

0,17

0,88

0,09

8,50

2,43

1

Südkorea

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

1.410

1.403

2.180

0

2

0

4.995

Durchschnittliche LGD in %

48,41

38,49

41,21

0

8,58

38,68

42

Durchschnittliche PD in %

0

0,08

1,53

0

1,33

1,11

1

Spanien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

923

1.209

4.958

1.429

7.344

1.468

17.331

Durchschnittliche LGD in %

50,41

24,62

32,84

38,63

12,65

58,08

27

Durchschnittliche PD in %

1,04

1,28

15,73

4,90

5,26

18,25

9

Sri Lanka

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

102

0

101

0

0

0

203

Durchschnittliche LGD in %

50,00

0

46,64

0

5,00

40,59

48

Durchschnittliche PD in %

2,92

0

1,65

0

0,23

4,34

2

Schweden

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

3

548

1.094

0

14

2

1.661

Durchschnittliche LGD in %

30,00

39,50

41,24

0

14,72

45,14

40

Durchschnittliche PD in %

0,03

0,09

0,57

0

1,99

21,22

0

Schweiz

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

4.313

2.357

9.909

2

169

55

16.805

Durchschnittliche LGD in %

49,77

29,28

21,73

8,40

14,01

23,01

30

Durchschnittliche PD in %

0

0,06

1,94

0,34

4,32

4,59

1

Taiwan

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

742

0

1.501

0

0

5

2.248

Durchschnittliche LGD in %

33,55

0

39,97

0

0

3,55

38

Durchschnittliche PD in %

0

0

0,32

0

0

0,95

0

Thailand

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

595

0

1.169

0

3

1

1.768

Durchschnittliche LGD in %

50,00

0

43,82

0

10,72

21,30

46

Durchschnittliche PD in %

0,09

0

0,52

0

0,82

0,32

0

Türkei

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

191

2.827

885

0

5

2

3.910

Durchschnittliche LGD in %

50,00

10,08

47,28

0

9,80

33,37

20

Durchschnittliche PD in %

0,39

0,41

4,15

0

2,70

4,92

1

Ukraine

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

27

0

112

0

2

0

142

Durchschnittliche LGD in %

50,00

0

49,91

0

17,93

46,13

50

Durchschnittliche PD in %

13,00

0

10,40

0

0,42

2,14

11

Vereinigte Arabische Emirate

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

214

0

2.640

0

13

15

2.881

Durchschnittliche LGD in %

50,00

0

38,10

0

12,09

36,33

38,86

Durchschnittliche PD in %

0,01

0

2,49

0

0,81

0,42

2,29

Großbritannien

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

334

4.652

20.311

6

232

176

25.711

Durchschnittliche LGD in %

50,00

40,25

31,00

23,76

18,77

14,40

32,69

Durchschnittliche PD in %

0

0,30

2,36

2,56

14,14

83,52

2,62

USA

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

54.744

11.045

85.958

1

63

283

152.093

Durchschnittliche LGD in %

49,54

37,15

25,77

40,69

12,96

37,15

35,17

Durchschnittliche PD in %

0,09

0,11

2,02

0,59

3,60

2,35

1,19

Uruguay

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

0

0

62

0

0

2

65

Durchschnittliche LGD in %

50,00

0

9,46

0

6,98

5,36

9,33

Durchschnittliche PD in %

0,23

0

15,16

0

0,45

0,13

14,61

Venezuela

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

9

0

42

0

1

9

62

Durchschnittliche LGD in %

31,42

0

27,59

49,65

12,35

5,21

24,40

Durchschnittliche PD in %

7,95

0

13,67

0,15

0,85

0,59

10,52

Vietnam

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

60

0

153

0

2

0

215

Durchschnittliche LGD in %

50,00

0

43,20

0

8,37

32,61

44,82

Durchschnittliche PD in %

1,07

0

2,22

0

0,46

1,53

1,89

Sonstige

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

7.445

991

8.052

2

93

132

16.715

Durchschnittliche LGD in %

42,96

40,43

24,30

27,24

15,19

11,71

33,42

Durchschnittliche PD in %

0,29

5,20

5,96

5,45

2,87

4,54

3,36

davon:

 

 

 

 

 

 

 

Internationale Organisationen

 

 

 

 

 

 

 

Netto-EAD

5.117

354

143

0

0

0

5.614

Durchschnittliche LGD in %

45,30

49,45

41,26

0

0

18,30

45,46

Durchschnittliche PD in %

0,01

0,01

0,08

0

0

2,92

0,01

Total

91.978

63.095

303.513

4.112

154.900

34.115

651.713

Die folgende Tabelle zeigt die Risikopositionen unserer nicht gezogenen Kreditzusagen im fortgeschrittenen IRBA. Die Angaben werden um einen EAD-gewichteten Konversionsfaktor und den sich daraus ergebenden aufsichtsrechtlichen EAD-Wert ergänzt.

Risikopositionswerte nicht gezogener Kreditzusagen im fortgeschrittenen IRBA nach Risikopositionsklassen

 

31.12.2014

31.12.2013

 

Nicht gezogene Kreditzusagen
in Mio €

Gewichteter Konversions-
faktor (CCF)
in %

Risikopositions­wert für nicht gezogene Kredit­zusagen (EAD)
in Mio €

Nicht gezogene Kreditzusagen
in Mio €

Gewichteter Konversions-
faktor (CCF)
in %

Risikopositions­wert für nicht gezogene Kredit­zusagen (EAD)
in Mio €

Zentralregierungen und Zentralbanken

889

81

718

782

79

614

Institute

2.057

36

748

1.673

37

621

Unternehmen

174.303

33

57.536

138.047

33

46.058

Grundpfandrechtlich besicherte Positionen des Mengengeschäfts

6.174

76

4.716

6.827

74

5.085

Qualifizierte revolvierende Positionen des Mengengeschäfts

5.660

66

3.752

5.779

65

3.780

Sonstige Positionen des Mengengeschäfts

7.777

53

4.096

7.799

51

3.980

Risikopositionen nicht gezogener Kreditzusagen im fortgeschrittenen IRBA insgesamt

196.860

36

71.566

160.906

37

60.137

Der Jahresvergleich zeigt einen Anstieg der nicht in Anspruch genommenen Kreditzusageninsbesondere in der Risikopositionsklasse Unternehmen, welcher auf Fremdwährungsbewegungen und Geschäftswachstum in CB&S und GTB zurückzuführen ist. Einen weiteren Beitrag leistet die Umwidmung des Large Cap Corporates/Financial Institutions Portfolios vom IRB Basisansatz in den fortgeschrittenen Ansatz.

Risikopositionen mit aufsichtsrechtlich definierten Risikogewichten

Als IRBA-Institut sind wir verpflichtet, sonstige Risikopositionen wie Beteiligungen, Investmentanteile und sonstige Aktiva ohne Kreditverpflichtungen generell im IRBA zu erfassen. Für diese Risikopositionen werden typischerweise aufsichtsrechtlich definierte IRBA-Risikogewichte angewandt.

Wir berücksichtigen für Beteiligungspositionen, die seit dem 1. Januar 2008 eingegangen wurden, die einfache IRBA-Risikogewichtung im Sinne des Artikels 155 (2) CRR. Bei unseren Risikopositionen wird zwischen nicht börsengehandelten, aber ausreichend diversifizierten, börsengehandelten und sonstigen nicht börsengehandelten Beteiligungen unterschieden, und es werden die aufsichtsrechtlich definierten Risikogewichte von 190 %, 290 % beziehungsweise 370 % angewandt. Darüber hinaus zeigen wir Risikopositionen mit einem Risikogewicht von 250 % im Sinne des Artikels 48 (4) CRR für signifikante Beteiligungen in Tier-1-Kernkapital-Instrumenten von Finanzunternehmen, welche unter die Schwellenwert-Ausnahmeregelung des Artikels 48 CRR fallen.

Risikopositionen, die der Risikopositionsklasse „Sonstige Aktiva ohne Kreditverpflichtungen“ zugeordnet werden, erhalten ein IRBA-Risikogewicht von 0 % im Fall von Kassenbeständen, 250 % für von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren und über dem Schwellenwert gemäß Artikel 48 CRR liegen, sonst 100 %.

In der folgenden Tabelle sind unsere IRBA-Risikopositionen für Beteiligungen und sonstige Aktiva ohne Kreditverpflichtungen, für die aufsichtsrechtlich definierte Risikogewichte angesetzt werden, zusammengefasst. Kreditrisikominderungstechniken sind für diese Risikopositionen nicht relevant.

Risikopositionswerte für Beteiligungen, Investmentanteile und sonstige Aktiva ohne Kreditverpflichtungen nach Risikogewicht

in Mio €

31.12.2014

31.12.2013

0 %

2.130

883

100 %

3.891

5.739

190 %

0

62

250 %

7.103

0

290 %

266

184

370 %

1.096

1.089

Risikopositionswerte für Beteiligungen und sonstige kreditunabhängige Aktiva insgesamt

14.486

7.957

Der Anstieg resultiert hauptsächlich aus der Umstellung auf das neue aufsichtsrechtliche Rahmenwerk gemäß Artikel 48 CRR für das Risikogewicht von 250 %, welches die oben beschriebenen signifikanten Beteiligungen und latenten Steueransprüche reflektiert (10/15 %-Regel).


Kennzahlenvergleich

Vergleichen Sie Kennzahlen der letzten Jahre. mehr