Entwicklung der risikogewichteten Aktiva (RWA)

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die risikogewichteten Aktiva, aufgeteilt nach Modellansätzen und Geschäftsbereichen. Sie beinhaltet die zusammengefassten Effekte aus der segmentbezogenen Re-Allokation der infrastrukturbezogenen Positionen, soweit anwendbar, sowie Re-Allokationen zwischen Geschäftsbereichen.

Für die aktuelle Berichtsperiode sind die RWA auf Basis der Übergangsregelungen des CRR/CRD 4-Rahmenwerks berechnet. Die Werte der Vergleichsperiode hingegen basieren auf dem damals gültigen Regelwerk von Basel 2.5.

Im Einklang mit unserer Entscheidung, Teile unseres Geschäfts mit Rohstoffen zu reduzieren und ganz einzustellen, wurden bestimmte Portfolios in der Special Commodities Group (SCG) zusammengefasst, welche anschließend im ersten Quartal 2014 von CB&S zur NCOU transferiert wurden. Die Werte der risikogewichteten Aktiva für Kredit-, Markt- und Operationelle Risiken für die Vergleichsperiode wurden dementsprechend angepasst. In Abhängigkeit davon wurden auch die Re-Allokationen zwischen den Geschäftsbereichen berücksichtigt.

Im Kreditrisiko werden in der Spalte „Sonstige“ im fortgeschrittenen IRBA überwiegend RWA aus Verbriefungen im Anlagebuch, bestimmte Beteiligungspositionen und sonstige Aktiva ohne Kreditverpflichtungen gezeigt. Innerhalb des Standardansatzes stellt die Position „Sonstige“ überwiegend RWA aus unserem Pensionsvermögen dar. Der verbleibende Teil sind Verbriefungspositionen des Anlagebuchs sowie Positionen in den weiteren Risikopositionsklassen im Standardansatz außerhalb von Zentralstaaten und Zentralbanken, Instituten, Unternehmen und Mengengeschäft.

Risikogewichtete Aktiva nach Modell und Geschäftsbereich

 

31.12.2014

 

CRR/CRD 4

in Mio €

Corporate Banking & Securities

Private & Business Clients

Global Transaction Banking

Deutsche Asset & Wealth Management

Non-Core Operations Unit

Consolidation & Adjustments and Other

Insgesamt

Kreditrisiko

83.548

69.584

41.740

7.310

19.280

22.666

244.128

Verrechnung zwischen den Geschäftssegmenten

–2.200

520

3.327

330

94

–2.071

0

Fortgeschrittener IRBA

77.263

58.786

31.763

3.910

13.062

14.638

199.422

Zentralstaaten und Zentralbanken

3.948

124

1.020

0

74

218

5.385

Institute

8.359

1.538

3.103

73

623

171

13.869

Unternehmen

55.678

9.938

26.916

2.740

5.062

1.199

101.533

Mengengeschäft

121

37.852

30

91

773

0

38.867

Sonstige

9.157

9.334

694

1.006

6.529

13.049

39.769

IRB-Basis-Ansatz

2.079

3.303

107

0

1

0

5.491

Zentralstaaten und Zentralbanken

0

0

0

0

0

0

0

Institute

0

0

0

0

0

0

0

Unternehmen

2.079

3.303

107

0

1

0

5.490

Standardansatz

4.804

6.884

6.542

3.070

6.122

10.099

37.522

Zentralstaaten oder Zentralbanken

21

63

27

3

0

0

114

Institute

593

124

51

4

3

35

810

Unternehmen

2.841

1.401

4.747

1.111

1.075

584

11.759

Mengengeschäft

7

4.064

422

45

1.141

18

5.697

Sonstige

1.341

1.232

1.296

1.908

3.903

9.462

19.142

Risikopositionsbetrag für Beiträge zum Ausfallfonds einer ZGP

1.601

90

1

0

1

0

1.693

Abwicklungsrisiko

25

0

0

0

0

1

27

Kreditrisikobezogene Bewertungsanpassung (CVA)

16.024

445

7

445

4.019

262

21.203

Interner-Modell-Ansatz (IMA)

15.953

417

7

443

3.953

1

20.774

Standardansatz

71

28

0

2

66

261

428

Marktrisiko

44.469

92

199

2.483

16.967

0

64.209

Interner-Modell-Ansatz (IMA)

31.439

0

199

1.339

8.625

0

41.602

Standardansatz

13.029

92

0

1.144

8.342

0

22.607

Operationelles Risiko

31.512

9.605

1.321

6.368

18.275

0

67.082

Fortgeschrittener Messansatz

31.512

9.605

1.321

6.368

18.275

0

67.082

Insgesamt

175.578

79.725

43.268

16.607

58.541

22.929

396.648

 

31.12.2013

 

Basel 2.5

in Mio €

Corporate Banking & Securities1

Private & Business Clients

Global Transaction Banking

Deutsche Asset & Wealth Management

Non-Core Operations Unit1

Consolidation & Adjustments and Other

Insgesamt

1

Für die Werte per 31.12.2013 wurden die rückwirkenden Anpassungen der Special Commodities Group (SCG) nicht vorgenommen.

Kreditrisiko

61.599

65.909

35.417

5.809

22.632

10.818

202.184

Verrechnung zwischen den Geschäftssegmenten

–658

553

1.912

259

86

–2.152

0

Fortgeschrittener IRBA

56.974

46.066

26.159

3.029

14.852

3.237

150.317

Zentralstaaten und Zentralbanken

2.927

90

896

5

253

181

4.353

Institute

5.438

803

1.921

80

909

12

9.163

Unternehmen

43.075

5.638

22.378

2.398

7.301

620

81.409

Mengengeschäft

124

35.844

33

106

1.027

0

37.134

Sonstige

5.410

3.692

931

440

5.362

2.424

18.258

IRB-Basis-Ansatz

1.367

10.568

67

0

266

0

12.268

Zentralstaaten und Zentralbanken

0

0

0

0

2

0

2

Institute

0

1.059

0

0

261

0

1.320

Unternehmen

1.367

9.509

67

0

3

0

10.946

Standardansatz

3.916

8.722

7.279

2.521

7.428

9.733

39.599

Zentralregierungen oder Zentralbanken

61

0

39

0

40

0

141

Institute

28

116

12

8

32

1

198

Unternehmen

2.929

2.004

6.107

942

2.905

470

15.357

Mengengeschäft

10

4.423

915

44

1.164

0

6.557

Sonstige

887

2.179

206

1.526

3.287

9.261

17.346

Risikopositionsbetrag für Beiträge zum Ausfallfonds einer ZGP

0

0

0

0

0

0

0

Abwicklungsrisiko

19

0

0

0

0

15

34

Kreditrisikobezogene Bewertungsanpassung (CVA)

0

0

0

0

0

0

0

Interner-Modell-Ansatz (IMA)

0

0

0

0

0

0

0

Standardansatz

0

0

0

0

0

0

0

Marktrisiko

34.473

128

562

2.085

10.011

0

47.259

Interner-Modell-Ansatz (IMA)

29.156

0

562

1.102

8.892

0

39.712

Standardansatz

5.317

128

0

983

1.120

0

7.547

Operationelles Risiko

22.598

6.964

832

4.659

15.839

0

50.891

Fortgeschrittener Messansatz

22.598

6.964

832

4.659

15.839

0

50.891

Insgesamt

118.689

73.001

36.811

12.553

48.483

10.832

300.369

Die gesamte Entwicklung der risikogewichteten Aktiva für die einzelnen Risikoarten wird im Detail im folgenden Abschnitt, beginnend mit „Entwicklung der risikogewichteten Aktiva für das Kreditrisiko“, dargestellt.

Aufsichtsrechtliche Eigenkapitalanforderungen und RWA

 

31.12.2014

31.12.2013

in Mio €

Kapitalan-
forderungen
CRR/CRD 4

RWA
CRR/CRD 4

Kapitalan-
forderungen
Basel 2.5

RWA
Basel 2.5

Adressenausfallrisiko

 

 

 

 

Fortgeschrittener IRBA

 

 

 

 

Staaten und Zentralbanken

431

5.385

348

4.353

Institute

1.109

13.869

734

9.175

Unternehmen

8.123

101.533

6.512

81.397

Mengengeschäft

3.109

38.867

2.970

37.134

Beteiligungspositionen

977

12.216

375

4.685

Verbriefungspositionen

1.064

13.296

627

7.834

Sonstige Aktiva ohne Kreditverpflichtungen

1.141

14.258

459

5.739

Fortgeschrittener IRBA insgesamt

15.954

199.422

12.025

150.317

IRB-Basis-Ansatz

 

 

 

 

Staaten und Zentralbanken

0

0

0

2

Institute

0

0

106

1.320

Unternehmen

439

5.490

876

10.946

IRB-Basis-Ansatz insgesamt

439

5.491

981

12.268

Standardansatz

 

 

 

 

Staaten oder Zentralbanken

0

0

2

28

Regionalregierungen und örtliche Gebietskörperschaften

1

7

5

68

Öffentliche Stellen

9

107

9

118

Multilaterale Entwicklungsbanken

0

0

0

0

Internationale Organisationen

0

0

0

0

Institute

65

810

16

198

Unternehmen

941

11.759

1.219

15.235

Mengengeschäft

456

5.697

479

5.982

Durch Immobilien besichert

108

1.345

182

2.275

Ausgefallene Positionen

342

4.275

124

1.553

Mit besonders hohem Risiko verbundene Positionen

18

229

0

0

Gedeckte Schuldverschreibungen

0

2

0

3

Risikopositionen gegenüber Instituten und Unternehmen mit kurzfristiger Bonitätsbeurteilung

0

0

0

0

Organismen für gemeinsame Anlagen (OGA)

724

9.046

54

670

Beteiligungspositionen

217

2.707

242

3.023

Sonstige Positionen

28

350

738

9.223

Verbriefungspositionen

95

1.188

98

1.222

Standardansatz insgesamt

3.002

37.522

3.168

39.598

Risikopositionsbetrag für Beiträge zum Ausfallfonds einer ZGP

135

1.693

0

0

Adressenausfallrisiko insgesamt

19.530

244.128

16.175

202.185

Abwicklungsrisiko

2

27

3

34

Kreditrisikobezogene Bewertungsanpassung (CVA)

 

 

 

 

Interner Modell-Ansatz (IMA)

1.662

20.774

0

0

Standardansatz

34

428

0

0

Kreditrisikobezogene Bewertungsanpassung insgesamt

1.696

21.203

0

0

Marktrisiko im Handelsbuch

 

 

 

 

Interner Modell-Ansatz (IMA)

3.328

41.602

3.179

39.738

Value-at-Risk

613

7.662

674

8.427

Stressed Value-at-Risk

1.454

18.181

1.254

15.673

Inkrementeller Risikoaufschlag

1.038

12.972

996

12.446

Umfassender Risikoansatz

223

2.788

255

3.193

Standardansatz

1.809

22.607

602

7.521

Börsengehandelte Schuldtitel

1.684

21.049

479

5.984

Aktienkursrisiko

84

1.051

0

0

Währungsrisiko

14

181

16

200

Rohwarenpreisrisiko

0

0

0

0

Sonstiges Marktrisiko

26

326

107

1.338

Marktrisiko im Handelsbuch insgesamt

5.137

64.209

3.781

47.259

Operationelles Risiko

 

 

 

 

Fortgeschrittener Messansatz

5.367

67.082

4.071

50.891

Aufsichtsrechtliche Kapitalanforderungen und RWA insgesamt

31.732

396.648

24.030

300.369

Die nachfolgende Tabelle stellt eine Analyse der wesentlichen Einflussgrößen auf die RWA-Bewegungen für Kredit-, Markt- und operationelle Risiken auf Basis von CRR/CRD 4 in der Berichtsperiode zur Verfügung.

Entwicklung der risikogewichteten Aktiva für das Kreditrisiko

 

31.12.2014

31.12.2013

 

CRR/CRD 4

Basel 2.5

in Mio €

Kontrahenten-
bezogenes Kreditrisiko

davon: Derivate- und Wertpapier-
finanzierungs-
geschäfte

Kontrahenten-
bezogenes Kreditrisiko

davon: Derivate- und Wertpapier-
finanzierungs-
geschäfte

1

Der RWA-Wert für den Periodenanfang 2014 basiert auf dem Basel 2.5-Rahmenwerk.

RWA-Bestand für Kreditrisiko am Periodenanfang

202.1861

29.4541

228.952

35.274

Portfoliogröße

–5.024

–5.327

4.272

621

Portfolioqualität

–2.348

1.841

–18.522

–5.036

Modellanpassungen

11.676

11.676

–2.061

0

Methoden und Grundsätze

24.110

297

0

0

Akquisitionen und Verkäufe

–3.198

–62

–5.467

–3

Fremdwährungsbewegungen

11.752

3.237

–4.988

–1.403

Sonstige

4.974

0

0

0

RWA-Bestand für Kreditrisiko am Periodenende

244.128

41.117

202.186

29.454

Die Klassifizierung der wesentlichen Einflussgrößen auf die Entwicklung der RWA für das Kreditrisiko haben wir vollständig an die Vorgaben der Enhanced Disclosure Task Force (EDTF) angepasst. Die Kategorie „Portfolioqualität“ beinhaltet hauptsächlich die Effekte von Kreditrisiko-RWA-Bewegungen aufgrund von Veränderungen der Bonitätseinstufungen, der Verlustquoten bei Ausfall, der regelmäßigen Rekalibrierungen der Modellparameter sowie zusätzlichen Anwendungen von Sicherheitenvereinbarungen. Der Bereich „Portfoliogröße“ beinhaltet organische Veränderungen in der Buchgröße wie auch in der Zusammensetzung der Portfolios. Die Kategorie „Modellanpassungen“ zeigt vornehmlich den Einfluss von Modellverbesserungen wie auch die zusätzliche Anwendung fortgeschrittener Modelle. RWA-Bewegungen, die aufgrund von externen, regulatorisch getriebenen Änderungen, zum Beispiel der Anwendung neuer regulatorischer Anforderungen, auftreten, werden nun im Abschnitt „Methoden und Grundsätze“ behandelt. „Akquisitionen und Verkäufe“ beinhaltet ausschließlich signifikante Veränderungen der Portfoliozusammensetzung, welche durch neue Geschäftsaktivitäten oder Veräußerungen von bestehenden Geschäften gekennzeichnet sind.

Der RWA-Anstieg für das kontrahentenbezogene Kreditrisiko um 41,9 Mrd € (20,7 %) seit dem 31. Dezember 2013 ist hauptsächlich beeinflusst durch Fremdwährungsveränderungen, im Wesentlichen durch die Stärke des US-Dollars, und durch die Umstellung auf das neue aufsichtsrechtliche Rahmenwerk gemäß CRR/CRD 4. Dieser Effekt ist in der Kategorie „Methoden und Grundsätze“ dargestellt. Die Erhöhung in der Kategorie „Modellanpassungen“ repräsentiert die restriktivere Anwendung der Laufzeitanpassung, welche der Bank die Verwendung einer Laufzeit von einem Jahr bei der Berechnung der RWA für Derivate erlaubt in Abhängigkeit der Anwendung des Marktrisikomodells für die RWA aus der kreditrisikobezogenen Bewertungsanpassung (Credit Valuation Adjustment, „CVA“), eine Modellanpassung für unsere interne Modellmethode betreffend die RWA aus Derivaten sowie eine restriktivere Anwendung des Abschlags für Sicherheiten bei Wertpapierfinanzierungsgeschäften. Die Reduzierung in der Kategorie „Portfoliogröße“ wird vor allem durch Derivate- und Wertpapierfinanzierungsgeschäfte, hauptsächlich in unserem Kerngeschäft, getrieben. Dies reflektiert unsere Risikoabbau-Aktivitäten. Der Rückgang in der Kategorie „Akquisitionen und Verkäufe“ zeigt hauptsächlich den Einfluss des Verkaufs der BHF-BANK und des Verkaufs des „The Cosmopolitan of Las Vegas“. Der Anstieg in der Kategorie „Sonstige“ reflektiert vornehmlich RWA-Effekte infolge unserer Kapitalerhöhung im zweiten Quartal 2014 (4 Mrd €) wie auch Veränderungen durch Anwendung der 10/15 %-Schwellenwert-Ermittlung.

Entwicklung der risikogewichteten Aktiva für Credit Valuation Adjustment

 

31.12.2014

in Mio €

CRR/CRD 4

RWA-Bestand für CVA am Periodenanfang

0

Veränderungen des Risikovolumens

2.017

Veränderungen der Marktdaten und Rekalibrierungen

–1.914

Modellverbesserungen

7.400

Methoden und Grundsätze

12.330

Akquisitionen und Verkäufe

0

Fremdwährungsbewegungen

1.370

RWA-Bestand für CVA am Periodenende

21.203

Auf Basis des neuen aufsichtsrechtlichen Rahmenwerks CRR/CRD 4 berechnen wir RWA für die CVA, die die Kreditqualität unserer Kontrahenten berücksichtigt. Die RWA für die CVA bilden das Risiko von Marktwertverlusten auf das erwartete Gegenparteirisiko für alle außerbörslich gehandelten Derivate ab. Wir berechnen den überwiegenden Teil der CVA auf Basis unseres eigenen internen Modells, das von der BaFin genehmigt wurde.

Die Entwicklung der CVA-RWA ist in mehrere Kategorien unterteilt. Veränderungen der Risikohöhe, die die Veränderungen der Portfoliogröße sowie -zusammenstellung beinhalten; Veränderungen der Marktdaten und Kalibrierungen umfassen Veränderungen in den Marktdaten, Volatilitäten sowie Rekalibrierungen; Modellverbesserungen beziehen sich auf Änderungen der IMM-Modelle für Kreditengagements oder auf Änderungen in den Value-at-Risk-Modellen, die für die CVA RWA genutzt werden; Methoden und Grundsätze betreffen regulatorische Veränderungen, wie die Einführung der CVA RWA in 2014. Jegliche signifikante Unternehmensakquisitionen oder -verkäufe werden individuell hervorgehoben.

Zum 31. Dezember 2014 beliefen sich die RWA für die CVA auf 21,2 Mrd €. Damit erhöhte sich der Betrag um 8,9 Mrd € oder 72 % gegenüber 12,3 Mrd € auf Basis unserer Pro-forma-Berechnung zum 31. Dezember 2013. Dieser Anstieg war sowohl auf Veränderungen des Portfolios im Rahmen der normalen Geschäftstätigkeit im Laufe des Jahres als auch auf die erneute Optimierung des CVA-RWA-Sicherungprogramms und die Volatilität an den Märkten zurückzuführen. Im Verlauf des vierten Quartals wurde eine Änderung des Value-at-Risk Modells aufgrund von EBA-Richtlinien für CVA implementiert, die zu einem Anstieg der RWA für CVA führte. Dies wurde teilweise durch weitere Bemühungen zur Risikoreduzierung ausgeglichen, die die Kapitalanforderungen sowohl in den Kern- als auch in den Nicht-Kerngeschäften reduzierte.

Entwicklung der risikogewichteten Aktiva für das Marktrisiko

 

31.12.2014

31.12.2013

in Mio €

CRR/CRD 4

Basel 2.5

1

Der RWA-Wert für den Periodenanfang 2014 basiert auf dem Basel 2.5-Rahmenwerk.

RWA-Bestand für Marktrisiko am Periodenanfang

47.2591

53.058

Veränderungen des Risikovolumens

–10.161

–8.598

Veränderungen der Marktdaten und Rekalibrierungen

–730

1.136

Modellverbesserungen

5.101

542

Methoden und Grundsätze

20.089

1.200

Akquisitionen und Verkäufe

–81

0

Fremdwährungsbewegungen

2.732

–79

RWA-Bestand für Marktrisiko am Periodenende

64.209

47.259

Die Analyse für das Marktrisiko umfasst Bewegungen in unseren internen Modellen für den Value-at-Risk, den Stress-Value-at-Risk, den Inkrementellen Risikoaufschlag, den Umfassenden Risikoansatz sowie Ergebnisse vom Marktrisiko-Standardansatz, zum Beispiel für Handelsbuchverbriefungen und nth-to-default-Kreditderivate oder Handelspositionen der Postbank. Die Marktrisiko-RWA-Bewegungen, die sich durch Veränderungen in Marktdaten, Volatilitäten, Korrelationen, Liquidität und Bonitätseinstufungen ergeben, sind in der Kategorie „Marktdaten und Rekalibrierungen“ enthalten. Veränderungen in unseren internen Modellen für Marktrisiko-RWA, wie Methodenverbesserungen oder Erweiterung des Umfangs der erfassten Risiken, werden in die Kategorie „Modellverbesserungen“ einbezogen. In der Kategorie „Methoden und Grundsätze“ werden aufsichtsrechtlich vorgegebene Anpassungen unserer RWA-Modelle oder -Berechnungen berücksichtigt. Signifikante neue Geschäftstätigkeiten und Verkäufe würden in der Zeile „Akquisitionen und Verkäufe“ einbezogen.

Der RWA-Anstieg für Marktrisiken um 17 Mrd € (36 %) seit dem 31. Dezember 2013 ergab sich im Wesentlichen aus dem Anstieg in den Kategorien „Methoden und Grundsätze“ sowie „Risikovolumen“. Ein Anstieg von 20,1 Mrd € in der Kategorie „Methoden und Grundsätze“ ist hauptsächlich auf Änderungen aus dem neuen regulatorischen CRR/CRD 4-Rahmenwerk auf den Marktrisiko-Standardansatz für Verbriefungen zurückzuführen, der zum 1. Januar 2014 in Kraft getreten ist. In dem neuen Rahmenwerk wird allen einbehaltenen Verbriefungspositionen, die über kein Rating verfügen oder ein Rating niedriger als BB aufweisen, ein Risikogewicht von 1.250 % zugeordnet und diese in den RWA berücksichtigt. Im alten Rahmenwerk hingegen wurden diese Positionen vom Kapital abgezogen. In dem neuen Rahmenwerk wird auch eine höhere Untergrenze für den umfassenden Risikoansatz für das Korrelationsportfolio angewendet, gleichwohl der resultierende Anstieg durch Risikoreduzierungen ausgeglichen wurde. Der Anstieg in der Kategorie „Modellverbesserungen“ wird hauptsächlich durch den Inkrementellen Risikoaufschlag verursacht, in welchem eine Anpassung für fehlende Bonitätseinstufungen und ausgefallene Positionen erfolgte wie auch ein Anstieg des Liquiditätshorizonts zu verzeichnen war. Seit dem 31. Dezember 2013 verzeichneten wir materielle Rückgänge im Risikovolumen, hauptsächlich im Inkrementellen Risikoaufschlag, im Umfassenden Risikoansatz wie auch im Marktrisiko-Standardansatz für Handelsbuchverbriefungen. Ergänzend gab es einen Anstieg durch Fremdwährungsbewegungen im Jahr 2014, überwiegend im zweiten Halbjahr.

Entwicklung der risikogewichteten Aktiva für das operationelle Risiko

 

31.12.2014

31.12.2013

in Mio €

CRR/CRD 4

Basel 2.5

1

Der RWA-Wert für den Periodenanfang 2014 basiert auf dem Basel 2.5-Rahmenwerk.

RWA-Bestand für das operationelle Risiko am Periodenanfang

50.8911

51.595

Veränderungen des Verlustprofils (intern und extern)

9.345

2.623

Veränderung der erwarteten Verluste

37

–959

Zukunftsgerichtete Risikokomponente

–734

–515

Modellverbesserungen

7.652

1.885

Methoden und Grundsätze

0

0

Akquisitionen und Verkäufe

–109

–3.738

RWA-Bestand für das operationelle Risiko am Periodenende

67.082

50.891

Insgesamt resultierte der Anstieg der risikogewichteten Aktiva um 16,2 Mrd € vorrangig aus einer frühzeitigen Berücksichtigung der Auswirkungen von Modellverbesserungen in unserem fortgeschrittenen Messansatz (AMA-Modell). Dies erfolgte im zweiten Quartal 2014 und führte zu zusätzlichen RWA von 7,7 Mrd €. Ab dem dritten Quartal 2014 weisen wir Folgewirkungen aus der Modelländerung zur Berücksichtigung hinreichend wahrscheinlicher Verluste aus Rechtsstreitigkeiten in der Kategorie „Veränderungen des Verlustprofils“ aus.

Der Anstieg in der Kategorie „Veränderungen des Verlustprofils“ war auf große operationelle Risikofälle auf externen Märkten, die in unserem AMA-Modell Berücksichtigung finden, zurückzuführen. Beispielhaft sind hier aufsichtsrechtlich bedingte Vergleichszahlungen von Finanzinstituten zu nennen.

Es wird erwartet, dass die zusätzlich enthaltenen Auswirkungen aus den AMA-Modellweiterentwicklungen auf die anderen RWA-Komponenten des Operationellen Risikos, insbesondere auf den erwarteten Verlust, nach der erwarteten Modellgenehmigung durch die gemeinschaftliche Aufsicht eintreten, wenn diese Modelländerungen implementiert worden sind.