Mehr Aktionäre

Regionale Verteilung des Grundkapitals

Regionale Verteilung des Grundkapitals (Tortendiagramm)

Die Deutsche Bank-Aktie befindet sich weiterhin fast vollständig in Streubesitz. 2014 waren 99 % der Aktionäre Privatpersonen. Der von Privatanlegern gehaltene Anteil am Grundkapital betrug zum Ende des Berichtsjahres 20 % (2013: 21 %). Auf institutionelle Investoren entfielen 80 % des gezeichneten Kapitals von 3.530.939.215,36 €.

Seit der Kapitalerhöhung im Juni 2014 hat die Deutsche Bank zwei Großaktionäre, deren Positionen über der gesetzlichen Meldeschwelle von 3 % liegen. Der strategische Ankerinvestor der Bank, Paramount Services Holdings Ltd., hält einen Aktienanteil von 5,83 %, BlackRock Inc., New York, einen Aktienanteil von 6,62 %.

Insgesamt stieg die Zahl der Aktionäre 2014 auf 599.320 (2013: 566.979). Diese Entwicklung steht nur teilweise im Zusammenhang mit der Kapitalerhöhung im Juni. Bereits bis Ende Mai hatte sich die Zahl der Aktionäre auf 571.226 erhöht. Die regionale Verteilung des Grundkapitals laut Aktienregister veränderte sich im Jahresverlauf zugunsten von Deutschland. Am Jahresende 2014 wurden 57 % (2013: 50 %) des Grundkapitals in Deutschland gehalten, während der Anteil der Europäischen Union ohne Deutschland auf 21 % (2013: 26 %) sank. Gleichzeitig verringerte sich der in den USA gehaltene Anteil leicht auf 13 % (2013: 15 %); der Anteil im Rest der Welt blieb mit 10 % konstant. Die regionale Verteilung des Grundkapitals spiegelt den Verwahrort der Aktien wider und nicht notwendigerweise den Sitz der Aktionäre.