Kursentwicklung

Ein schwieriges Jahr für die Aktie

Kapitalpräsenz bei der Hauptversammlung gestiegen

Kapitalpräsenz bei der Hauptversammlung gestiegen (Balkendiagramm)

Die von vielen Marktteilnehmern erwartete weltweite Konjunkturerholung und die anhaltende Niedrigzinspolitik der großen Notenbanken stimmten zum Jahresauftakt 2014 die Aktienmärkte optimistisch. Mit 38,15 € (unter Berücksichtigung der Anpassung im Zusammenhang mit der Kapitalerhöhung) erreichte die Deutsche Bank-Aktie Mitte Januar ihren Jahreshöchststand. Im Verlauf der nächsten Monate hielt die freundliche Stimmung an und die meisten Indizes legten leicht zu. So stieg der DAX bis Ende Juni um 2,9 % gegenüber dem Ende des Vorjahres; der STOXX Europe 600 Banks schloss allerdings das erste Halbjahr mit einem Minus von 1,0 % ab. Die Deutsche Bank-Aktie litt unter verschärften regulatorischen Anforderungen und wachsender Unsicherheit über das Ausmaß von Rechtsrisiken in der Branche ebenso wie im Hinblick auf die Bank selbst. Auch die schwächere operative Performance belastete. Die Aktie verlor in der ersten Hälfte des Berichtsjahres 22,3 % und damit deutlich stärker als der STOXX Europe 600 Banks.

Im zweiten Halbjahr folgte zunächst eine Kurskorrektur des DAX und die Volatilität an den Märkten stieg. So beeinträchtigten unter anderem die sich verfestigenden geopolitischen Spannungen im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise, eingetrübte Konjunkturaussichten und der drastische Rückgang des Ölpreises die Kursentwicklung. Mitte Oktober fiel er auf sein Jahrestief; er hatte bis dahin 9 % verloren. Die Verluste konnten wieder aufgeholt werden, so dass der DAX 2014 mit einem Plus von 2,7 % im Vergleich zum Ende des Vorjahres abschloss. Das schwache Marktumfeld und die bestehenden Risiken belasteten die Aktie der Deutschen Bank im zweiten Halbjahr weiter. Die Aktie fiel Mitte Oktober auf ihr Jahrestief von 22,66 €; dies entspricht einem Minus von 31,5 % im Vergleich zum Jahresende 2013. Die Deutsche Bank-Aktie erholte sich danach leicht und beendete 2014 mit einem Minus von 24,5 % im Vergleich zum Vorjahr und einem Schlusskurs von 24,99 €. Diese Kursentwicklung ist nicht zufriedenstellend.

 

Gesamtrendite
Langfristige Gesamtrendite (Liniendiagramm)