Zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesene Finanzinstrumente

 (nicht testiert)

Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts

Die zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesenen Finanzinstrumente wurden den drei Kategorien gemäß der IFRS-Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts zugeordnet.

Level 1 – mittels notierter Preise in aktiven Märkten bewertete Finanzinstrumente, deren beizulegender Zeitwert direkt von Preisen an aktiven, liquiden Märkten abgeleitet werden kann und bei denen das im Markt beobachtbare Finanzinstrument repräsentativ für das im Inventar des Konzerns zu bewertende ist.

Hierzu zählen hochliquide Schatzanweisungen sowie Derivate, Eigenkapitaltitel und Anleihen, die in sehr liquiden Märkten gehandelt werden.

Level 2 – mittels Bewertungsverfahren auf Basis beobachtbarer Marktdaten bewertete Finanzinstrumente, deren beizulegenden Zeitwert aus gleichartigen, an aktiven Märkten gehandelten Finanzinstrumenten oder mittels Bewertungsverfahren, deren sämtliche Eingangsparameter beobachtbar sind, ermittelt werden kann.

Hierzu zählen eine Vielzahl der außerbörslichen Derivate, börsennotierte Investment-Grade Kreditanleihen, einige Credit Default Swaps (CDS), eine Vielzahl der forderungsbesicherten Schuldverschreibungen sowie viele der weniger liquiden Aktien.

Level 3 – mittels Bewertungsverfahren auf Basis nicht beobachtbarer Parameter bewertete Finanzinstrumente, deren beizulegender Zeitwert nicht aus am Markt beobachtbaren Daten ermittelt werden kann und die ein anderes Bewertungsverfahren benötigen. Die Finanzinstrumente dieser Kategorie weisen eine Wertkomponente auf, die nicht beobachtbar ist und einen wesentlichen Einfluss auf den beizulegenden Zeitwert hat.

Hierzu zählen komplexere außerbörsliche Derivate, notleidende Kredite, hochgradig strukturierte Anleihen, illiquide Asset Backed Securities (ABS), illiquide forderungsbesicherte Schuldverschreibungen (Kassa und synthetisch), Risikopositionen gegenüber Monolineversicherern, Private Equity-Investments, viele gewerbliche Immobilienkredite, illiquide Kredite und einige Kommunalanleihen.

Zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesene Finanzinstrumente1

 

30.6.2014

31.12.2013

in Mio €

In aktiven Märkten notierte Preise (Level 1)

Auf Marktdaten basierende Bewertungs­methode (Level 2)

Nicht auf Marktdaten basierende Bewertungs­methode (Level 3)

In aktiven Märkten notierte Preise (Level 1)

Auf Marktdaten basierende Bewertungs­methode (Level 2)

Nicht auf Marktdaten basierende Bewertungs­methode (Level 3)

1

Die Beträge in dieser Tabelle werden generell brutto ausgewiesen. Dies steht im Einklang mit den in der Anhangangabe 01 „Wesentliche Rechnungslegungsgrundsätze“ im Finanzbericht 2013 dargestellten Rechnungslegungsgrundsätzen zur Aufrechnung von Finanzinstrumenten des Konzerns.

2

Dies bezieht sich hauptsächlich auf zu Sicherungszwecken gehaltene Derivate.

3

Beinhaltet zum Verkauf bestimmte langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen hinsichtlich Tilney in 2014 und der BHF-BANK in 2013.

4

Aufgrund der Vertragsbedingungen entspricht bei diesen Investmentverträgen der Rückkaufswert dem beizulegenden Zeitwert. Siehe Anhangangabe 41 „Versicherungs- und Investmentverträge“ im Finanzbericht 2013 für nähere Informationen zu diesen Verträgen.

5

Dies bezieht sich auf Derivate, die in Verträge eingebettet sind, deren Basisvertrag zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet wird, für die das eingebettete Derivat jedoch getrennt ausgewiesen wird. Die getrennt ausgewiesenen eingebetteten Derivate können sowohl positive als auch negative Marktwerte aufweisen, werden aber aus Konsistenzgründen in obiger Tabelle in der Kategorie des beizulegenden Zeitwerts des Basisvertrags ausgewiesen. Die getrennt ausgewiesenen eingebetteten Derivate werden laufend zum beizulegenden Zeitwert bewertet. Zum Zweck dieser Angabe wird das getrennt ausgewiesene eingebettete Derivat auf verschiedene Kategorien des beizulegenden Zeitwerts aufgeteilt.

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte:

 

 

 

 

 

 

Handelsaktiva

95.878

578.390

21.492

94.055

598.025

22.580

Wertpapiere des Handelsbestands

89.229

91.853

7.241

86.325

94.269

6.960

Positive Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

6.387

469.296

9.085

7.421

486.614

10.556

Sonstige Handelsaktiva

262

17.241

5.165

309

17.143

5.065

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Vermögenswerte

8.659

164.078

3.401

7.083

174.391

3.123

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

31.001

20.409

3.603

23.948

21.049

3.329

Sonstige zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte2,3

0

3.6852

0

60

7.3472

1

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte insgesamt

135.539

766.563

28.496

125.146

800.811

29.033

 

 

 

 

 

 

 

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen:

 

 

 

 

 

 

Handelspassiva

43.942

473.458

6.510

44.264

486.623

8.345

Wertpapiere des Handelsbestands

36.883

14.171

21

36.438

18.490

24

Negative Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

7.012

458.420

6.489

7.815

467.293

8.321

Sonstige Handelspassiva

47

866

0

12

841

0

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Verpflichtungen

1.379

94.154

2.028

197

88.466

1.442

Investmentverträge4

0

8.253

0

0

8.067

0

Sonstige zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen2,3

0

5052

–4005

4

1.4952

–2475

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen insgesamt

45.322

576.370

8.138

44.465

584.651

9.539

Es gab keine signifikanten Transfers von Finanzinstrumenten zwischen Level 1 und Level 2 der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts.

Bewertungsverfahren

Nachstehend werden die Bewertungsmethoden erläutert, die zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts der verschiedenen vom Konzern gehandelten Arten von Finanzinstrumenten eingesetzt werden.

Festverzinsliche Wertpapiere von staatlichen und quasistaatlichen Emittenten und Unternehmen sowie Eigenkapitaltitel: Sofern es keine in jüngster Zeit durchgeführten Transaktionen gibt, kann der beizulegende Zeitwert auf Basis des letzten Marktpreises, bereinigt um alle seither erfolgten Risiko- und Informationsänderungen, ermittelt werden. Werden auf einem aktiven Markt vergleichbare Instrumente notiert, wird der beizulegende Zeitwert durch Anpassung des Vergleichswerts an die jeweiligen Differenzen in den Risikoprofilen dieser Instrumente bestimmt. Sind keine vergleichbaren Werte verfügbar, wird der beizulegende Zeitwert anhand komplexerer Modellierungstechniken bestimmt. Diese Techniken umfassen DCF-Verfahren, die die aktuellen Marktkonditionen für Kredit-, Zins-, Liquiditäts- und sonstige Risiken berücksichtigen. Bei Modellierungstechniken für Eigenkapitaltitel können auch Ertragsmultiplikatoren eingesetzt werden.

Hypothekarisch besicherte und durch andere Vermögenswerte unterlegte Wertpapiere („MBS/ABS“): Zu diesen Instrumenten gehören private und gewerbliche MBS und sonstige ABS einschließlich forderungsbesicherter Schuldverschreibungen. ABS weisen besondere Merkmale auf, da sie mit unterschiedlichen zugrunde liegenden Vermögenswerten besichert sind und die Kapitalstruktur der Emittenten variiert. Die Komplexität steigt darüber hinaus, wenn die zugrunde liegenden Vermögenswerte selbst ABS sind, wie dies beispielsweise bei vielen forderungsbesicherten Schuldverschreibungen der Fall ist.

Wenn es keine zuverlässigen externen Preisermittlungen gibt, werden ABS entweder anhand einer vergleichenden Analyse auf der Grundlage ähnlicher am Markt beobachtbarer Transaktionen oder anhand branchenüblicher Modelle unter Berücksichtigung verfügbarer beobachtbarer Daten bewertet. Die externen, branchenüblichen Modelle kalkulieren die Zins- und Tilgungszahlungen im Rahmen einer Transaktion auf der Grundlage von Annahmen, die unabhängigen Preistests unterzogen werden können. Die Eingangsparameter beinhalten Annahmen über vorzeitige Tilgungen, Verlustannahmen (Zeitpunkt und Verlusthöhe) und einen Diskontierungszinssatz (Aufschlag, Rendite oder Diskontierungsmarge). Diese Eingangsgrößen/Annahmen basieren auf tatsächlichen Transaktionen, externen Marktanalysen und gegebenenfalls Marktindizes.

Kredite: Bei bestimmten Krediten lässt sich der beizulegende Zeitwert anhand des Marktpreises einer erst kürzlich erfolgten Transaktion unter Einbeziehung sämtlicher Risiko- und Informationsveränderungen seit dem Transaktionsdatum ermitteln. Sofern keine erst vor kurzem durchgeführten Transaktionen vorliegen, wird der beizulegende Zeitwert anhand von Kursangaben von Brokern, Konsenspreisfeststellungen, vergleichbaren Instrumenten oder mithilfe von DCF-Verfahren bestimmt. In den DCF-Verfahren werden je nach Angemessenheit Eingangsparameter für Kreditrisiken, Zinsrisiken, Währungsrisiken, geschätzte Ausfallverluste und die bei Ausfällen ausgenutzten Beträge verwendet. Die Parameter Kreditrisiko, geschätzte Ausfallverluste und Ausnutzung zum Zeitpunkt des Ausfalls werden, sofern verfügbar und angemessen, anhand von Informationen über die betreffenden Kredit- oder CDS-Märkte ermittelt.

Leveraged-Finance-Kredite können sich durch transaktionsspezifische Merkmale auszeichnen, die die Relevanz der am Markt beobachtbaren Transaktionen einschränken. Gibt es vergleichbare Transaktionen, für die beobachtbare Parameter externer Pricing Services vorliegen, werden diese Informationen entsprechend den Transaktionsunterschieden angepasst. Gibt es keine vergleichbaren Transaktionen, wird ein DCF-Verfahren angewandt, bei dem die Kreditrisikoaufschläge aus dem entsprechenden Index für Leveraged-Finance-Kredite abgeleitet werden. Dabei werden die Branchenklassifizierung, die Nachrangigkeit des Kredits sowie sonstige relevante Informationen über den Kredit und den jeweiligen Kontrahenten berücksichtigt.

Außerbörsliche derivative Finanzinstrumente: Transaktionen, die dem Marktstandard entsprechen und an liquiden Märkten gehandelt werden – wie Zinsswaps, Devisentermingeschäfte und Optionskontrakte in G-7-Währungen –, sowie Aktienswaps und Optionskontrakte auf börsennotierte Wertpapiere oder Indizes werden anhand von branchenüblichen Standardmodellen mit notierten Eingangsparametern bewertet. Die Eingangsparameter können, soweit möglich, von Pricing Services oder Konsens-Pricing-Services eingeholt beziehungsweise aus kürzlich durchgeführten Transaktionen an aktiven Märkten abgeleitet werden.

Für komplexere Finanzinstrumente werden differenziertere Modellierungstechniken verwendet, die für das Finanzinstrument spezifisch und anhand verfügbarer Marktpreise kalibriert sind. Ist eine Kalibrierung des Bewertungsergebnisses anhand relevanter Marktreferenzen nicht möglich, werden Bewertungsanpassungen genutzt, um das Bewertungsergebnis um alle Differenzen zu bereinigen. In weniger aktiven Märkten werden Informationen aus weniger häufig stattfindenden Markttransaktionen, Kursangaben von Brokern sowie Extrapolations- und Interpolationsverfahren abgeleitet. Sind keine beobachtbaren Preise oder Eingangsgrößen vorhanden, ist eine Einschätzung durch das Management erforderlich, um den beizulegenden Zeitwert mithilfe anderer relevanter Informationsquellen zu bestimmen, die unter anderem historische Daten, die Fundamentalanalyse der wirtschaftlichen Eckdaten der Transaktion und vergleichbare Daten von ähnlichen Transaktionen beinhalten.

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Verpflichtungen unter der Fair Value Option: Der beizulegende Zeitwert der zum beizulegenden Zeitwert klassifizierten finanziellen Verpflichtungen, die unter Anwendung der Fair Value Option in diese Kategorie klassifiziert wurden, enthält sämtliche Marktrisikofaktoren einschließlich des mit dieser finanziellen Verpflichtung in Verbindung stehenden Kreditrisikos des Konzerns. Zu den finanziellen Verpflichtungen gehören strukturierte Anleihen, strukturierte Einlagen und sonstige durch konsolidierte Gesellschaften emittierte strukturierte Wertpapiere, die unter Umständen nicht an einem aktiven Markt gehandelt werden. Der beizulegende Zeitwert dieser finanziellen Verpflichtungen wird durch die Abzinsung der vertraglichen Zahlungsströme mithilfe der relevanten kreditrisikoadjustierten Zinsstrukturkurve ermittelt. Die Marktrisikoparameter werden entsprechend vergleichbaren Finanzinstrumenten bewertet, die als Vermögenswerte gehalten werden. So werden beispielsweise Derivate, die in strukturierte Finanzinstrumente eingebettet sind, anhand der im Abschnitt „Außerbörsliche derivative Finanzinstrumente“ erläuterten Methode bewertet.

Sind die zum beizulegenden Zeitwert klassifizierten finanziellen Verpflichtungen, die unter der Fair Value Option klassifiziert wurden, wie beispielsweise Verbindlichkeiten aus Wertpapierleihen und aus Wertpapierpensionsgeschäften (Repos), besichert, wird die Verbesserung der Kreditqualität bei der Bestimmung des beizulegenden Zeitwerts der Verpflichtung berücksichtigt.

Verbindlichkeiten aus Investmentverträgen: Der Konzern hält Vermögenswerte, die mit Verbindlichkeiten aus Investmentverträgen im Zusammenhang stehen. Der Konzern ist vertraglich verpflichtet, diese Vermögenswerte zu nutzen, um seinen Verpflichtungen nachzukommen. Aus diesem Grund wird der beizulegende Zeitwert für die Verbindlichkeiten aus den Investmentverträgen, das heißt der Rückkaufswert der Verträge, durch den beizulegenden Zeitwert der zugrunde liegenden Vermögenswerte bestimmt.

Analyse der Finanzinstrumente mit einem beizulegenden Zeitwert, der mithilfe von Bewertungsmodellen ermittelt wurde, die wesentliche nicht beobachtbare Parameter enthalten (Level 3)

Zu einigen der Finanzinstrumente in der dritten Kategorie bestehen identische oder ähnliche kompensierende Positionen bezüglich der nicht beobachtbaren Parameter. Die diesbezüglichen IFRS-Vorschriften fordern jedoch, dass diese Vermögenswerte und Verbindlichkeiten brutto dargestellt werden.

Zu Handelszwecken gehaltene Wertpapiere: In dieser Kategorie der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts sind bestimmte illiquide Unternehmensanleihen aus Wachstumsmärkten und illiquide strukturierte Unternehmensanleihen enthalten. Darüber hinaus werden hier bestimmte Bestände an Anleihen ausgewiesen, die von Verbriefungsgesellschaften emittiert wurden sowie durch private und gewerbliche MBS, forderungsbesicherte Schuldverschreibungen und andere ABS. Der Anstieg im Berichtszeitraum ist hauptsächlich auf Käufe und Umklassifizierungen von Vermögenswerten aus der Kategorie 2 in die Kategorie 3 der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts, der teilweise durch Verkäufe und Umklassifizierungen aus der Kategorie 3 kompensiert wird, zurückzuführen.

Positive und negative Marktwerte aus derivativen Instrumenten dieser Kategorie der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts werden auf Basis eines oder mehrerer wesentlicher nicht beobachtbarer Parameter bewertet. Diese nicht beobachtbaren Parameter können bestimmte Korrelationen umfassen, bestimmte langfristige Volatilitäten, bestimmte Raten für vorzeitige Tilgungen sowie bestimmte Kreditrisikoaufschläge und andere transaktionsspezifische Faktoren.

Level-3-Derivate enthalten kundenspezifische Derivate forderungsbesicherter Schuldverschreibungen, deren zugrunde liegender Referenzpool aus Unternehmensvermögenswerten nicht mit regelmäßig gehandelten Indizes vergleichbar ist, bestimmte Tranchen von Indexkreditderivaten, bestimmte Optionen, deren Volatilität nicht beobachtbar ist, bestimmte Basketoptionen, in denen die Korrelationen zwischen den zugrunde liegenden Vermögenswerten nicht beobachtbar sind, langfristige Zinsoptionen und Fremdwährungsderivate, die sich auf mehrere Währungen beziehen, sowie bestimmte Credit Default Swaps, für die der Kreditrisikoaufschlag nicht beobachtbar ist. Der Rückgang derivativer Instrumente im Berichtszeitraum ist hauptsächlich auf Umklassifizierungen von Vermögenswerten aus der Kategorie 3 in die Kategorie 2 der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts aufgrund von Veränderungen in den unbeobachtbaren Eingangsparametern zur Bewertung dieser Instrumente zurückzuführen.

Andere zu Handelszwecken gehaltene Instrumente in der dritten Kategorie der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts enthaltenen Handelsinstrumenten beinhalten in erster Linie handelbare Kredite, deren Wert anhand von Bewertungsmodellen auf Basis eines oder mehrerer wesentlicher nicht beobachtbarer Parameter bestimmt wird. Level-3-Kredite umfassen illiquide Leveraged Loans und illiquide private und gewerbliche Hypothekendarlehen.

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte Vermögenswerte/Verpflichtungen: Bestimmte Unternehmenskredite und strukturierte Verbindlichkeiten, die unter der Fair Value Option als zum beizulegenden Zeitwert designiert wurden, sind in dieser Kategorie der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts enthalten. Die Unternehmenskredite werden mithilfe von Bewertungstechniken bewertet, die beobachtbare Kreditrisikoaufschläge, Erlösquoten und nicht beobachtbare Ausnutzungsgrade berücksichtigen. Revolvierende Kreditzusagen werden der dritten Kategorie der Hierarchie zugewiesen, da der Ausnutzungsgrad bei einem Ausfall einen wesentlichen Parameter darstellt, der nicht beobachtbar ist.

Darüber hinaus enthalten bestimmte emittierte Hybridanleihen, die zum beizulegenden Zeitwert klassifiziert wurden, eingebettete Derivate, die auf Basis wesentlicher nicht beobachtbarer Parameter bewertet wurden. Diese nicht beobachtbaren Parameter umfassen die Korrelationen der Volatilitäten einzelner Aktien. Der Anstieg der Verpflichtungen im Berichtszeitraum ist überwiegend auf Umklassifizierungen in die Kategorie 3 aus der Kategorie 2 der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts aufgrund weniger beobachtbarer Eingangsparameter zur Bewertung dieser Instrumente zurückzuführen.

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte enthalten nicht börsennotierte Eigenkapitalinstrumente, wenn es keine angemessenen Vergleichsinstrumente gibt und der Markt als sehr illiquide angesehen wird. Der Anstieg im Berichtszeitraum ist hauptsächlich auf Käufe zurückzuführen.

Überleitung der Finanzinstrumente in der Level-3-Kategorie

 

30.6.2014

in Mio €

Bestand am Jahres­anfang

Verände­rung des Konsoli­dierungs­kreises

Gewinne/ Verluste insgesamt1

Käufe

Verkäufe

Emissionen2

Abwick­lungen3

Um­klassifi­zierungen in Level 34

Um­klassifi­zierungen aus Level 34

Bestand am Perioden­ende

1

Die Gewinne und Verluste sind im Wesentlichen im Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen in der Gewinn- und Verlust-rechnung enthalten. Der Betrag umfasst ebenfalls Gewinne und Verluste aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten, die in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen sind, sowie unrealisierte Gewinne/Verluste (–) aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten, nach Steuern, und Wechselkursänderungen, die in der Sonstigen erfolgsneutralen Eigenkapitalveränderung, nach Steuern, erfasst werden. Weitere Finanzinstrumente sind durch Instrumente der Level-1- oder Level-2-Kategorie der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts abgesichert, die obige Tabelle beinhaltet aber nicht die Gewinne und Verluste aus diesen Absicherungsinstrumenten. Zur Bestimmung des beizulegenden Zeitwerts eines Instruments in der Level-3-Kategorie der Hierarchie werden beobachtbare und nicht beobachtbare Parameter herangezogen. Die Gewinne und Verluste, die in der Tabelle gezeigt werden, sind auf Veränderungen sowohl der beobachtbaren als auch der nicht beobachtbaren Parameter zurückzuführen.

2

Die Spalte „Emissionen“ zeigt die bei einer Begebung von Schuldtiteln erhaltenen Barmittel sowie den an den Kreditnehmer gezahlten Barbetrag bei der Gewährung eines Kredits.

3

Die Spalte „Abwicklungen“ beinhaltet die Zahlungen, die bei der Abwicklung der finanziellen Vermögenswerte/Verpflichtungen fällig sind. Für Schuldtitel und Kredite beinhaltet dies den Rückzahlungsbetrag zum Fälligkeitstermin, Abschreibungen auf den Kapitalbetrag sowie Tilgungen. Für Derivate werden in dieser Spalte alle Zahlungen berücksichtigt.

4

Umwidmungen in und Umwidmungen aus Level 3 der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts im Berichtszeitraum werden zu ihrem beizulegenden Zeitwert zum Jahresanfang ausgewiesen. Für Instrumente, die in die Level-3-Kategorie der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts transferiert wurden, zeigt die Tabelle die Gewinne und Verluste und die Zahlungsströme der Instrumente, als hätte der Wechsel zum Jahresanfang stattgefunden. Ebenso werden Gewinne und Verluste sowie Zahlungsströme der Instrumente, die im Berichtszeitraum aus Level 3 der Hierarchie transferiert wurden, nicht berücksichtigt, weil sie in der Tabelle so dargestellt sind, als hätte der Wechsel zum Jahresanfang stattgefunden.

5

Das Ergebnis aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten enthält einen Gewinn von 19 Mio €, der in der Sonstigen erfolgsneutralen Eigenkapitalveränderung, nach Steuern, ausgewiesen wird, sowie einen Gewinn von 5 Mio €, der in der Gewinn- und Verlustrechnung im Ergebnis aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten ausgewiesen wird.

6

Beinhaltet eine Umklassifizierung aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten in zum Verkauf bestimmte langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen hinsichtlich der BHF-BANK.

7

Der Betrag beinhaltet Wechselkursänderungen. Für zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte beträgt die Veränderung einen Gewinn von 116 Mio € und für zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen einen Gewinn von 22 Mio €. Die Wechselkursänderungen werden in der Kumulierten sonstigen erfolgsneutralen Eigenkapital-veränderung, nach Steuern, ausgewiesen.

8

Bei den Vermögenswerten stehen positive Beträge für Gewinne und negative Beträge für Verluste. Bei den Verbindlichkeiten stehen positive Beträge für Verluste und negative Beträge für Gewinne.

Zum Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wertpapiere des Handelsbestands

6.960

0

120

1.398

–1.120

0

–242

1.597

–1.471

7.241

Positive Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

10.556

0

–245

0

0

0

–311

1.715

–2.629

9.085

Sonstige Handelsaktiva

5.065

0

11

1.338

–1.125

549

–194

518

–997

5.165

Zum Zeitwert klassifizierte finanzielle Vermögenswerte

3.123

0

77

152

–108

870

–743

89

–58

3.401

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

3.329

0

575

582

–104

0

–450

242

–54

3.603

Sonstige zum Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte6

1

–1

0

0

0

0

0

0

0

0

Zum Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte insgesamt

29.033

–1

207,8

3.470

–2.456

1.418

–1.940

4.161

–5.209

28.496

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wertpapiere des Handelsbestands

24

0

2

0

0

0

–2

1

–4

21

Negative Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

8.321

0

–141

0

0

0

–283

826

–2.233

6.489

Sonstige Handelspassiva

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Zum Zeitwert klassifizierte finanzielle Verpflichtungen

1.442

0

–102

0

0

62

–25

684

–33

2.028

Sonstige zum Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen

–247

0

–19

0

0

0

–36

–3

–95

–400

Zum Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen insgesamt

9.539

0

–2617,8

0

0

62

–346

1.507

–2.365

8.138

 

30.6.2013

in Mio €

Bestand am Jahres­anfang

Verände­rung des Konsoli­dierungs­kreises

Gewinne/ Verluste insgesamt1

Käufe

Verkäufe

Emissionen2

Abwick­lungen3

Um­klassifi­zierungen in Level 34

Um­klassifi­zierungen aus Level 34

Bestand am Perioden­ende

1

Die Gewinne und Verluste sind im Wesentlichen im Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen in der Gewinn- und Verlustrechnung enthalten. Der Betrag umfasst ebenfalls Gewinne und Verluste aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten, die in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen sind, sowie unrealisierte Gewinne/Verluste (–) aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten, nach Steuern, und Wechselkursänderungen, die in der Sonstigen erfolgsneutralen Eigenkapitalveränderung, nach Steuern, erfasst werden. Weitere Finanzinstrumente sind durch Instrumente der Level-1- oder Level-2-Kategorie der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts abgesichert, die zugehörige Tabelle beinhaltet aber nicht die Gewinne und Verluste aus diesen Absicherungsinstrumenten. Zur Bestimmung des beizulegenden Zeitwerts eines Instruments in der Level-3-Kategorie der Hierarchie werden beobachtbare und nicht beobachtbare Parameter herangezogen. Die Gewinne und Verluste, die in der Tabelle gezeigt werden, sind auf Veränderungen sowohl der beobachtbaren als auch der nicht beobachtbaren Parameter zurückzuführen.

2

Die Spalte „Emissionen“ zeigt die bei einer Begebung von Schuldtiteln erhaltenen Barmittel sowie den an den Kreditnehmer gezahlten Barbetrag bei der Gewährung eines Kredits.

3

Die Spalte „Abwicklungen“ beinhaltet die Zahlungen, die bei der Abwicklung der finanziellen Vermögenswerte/Verpflichtungen fällig sind. Für Schuldtitel und Kredite beinhaltet dies den Rückzahlungsbetrag zum Fälligkeitstermin, Abschreibungen auf den Kapitalbetrag sowie Tilgungen. Für Derivate werden in dieser Spalte alle Zahlungen berücksichtigt.

4

Umwidmungen in und Umwidmungen aus Level 3 der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts beziehen sich auf Veränderungen der Beobachtbarkeit von Eingangsparametern. Sie werden im Berichtszeitraum zu ihrem beizulegenden Zeitwert zum Jahresanfang ausgewiesen. Für Instrumente, die in die Level-3-Kategorie der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts transferiert wurden, zeigt die Tabelle die Gewinne und Verluste und die Zahlungsströme der Instrumente, als hätte der Wechsel zum Jahresanfang stattgefunden. Ebenso werden Gewinne und Verluste sowie Zahlungsströme der Instrumente, die im Berichtszeitraum aus Level 3 der Hierarchie transferiert wurden, nicht berücksichtigt, weil sie in der Tabelle so dargestellt sind, als hätte der Wechsel zum Jahresanfang stattgefunden.

5

Das Ergebnis aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten enthält einen Gewinn von 15 Mio €, der in der Sonstigen erfolgsneutralen Eigenkapitalveränderung, nach Steuern, ausgewiesen wird, sowie einen Gewinn von 8 Mio €, der in der Gewinn- und Verlustrechnung im Ergebnis aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten ausgewiesen wird.

6

Der Betrag beinhaltet Wechselkursänderungen. Für zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte beträgt die Veränderung einen Verlust von 70 Mio € und für zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen einen Verlust von 4 Mio €. Diese Effekte resultieren im Wesentlichen aus derivativen Finanzinstrumenten. Die Wechselkursänderungen werden in der Kumulierten sonstigen erfolgsneutralen Eigenkapitalveränderung, nach Steuern, ausgewiesen.

7

Bei den Vermögenswerten stehen positive Beträge für Gewinne und negative Beträge für Verluste. Bei den Verbindlichkeiten stehen positive Beträge für Verluste und negative Beträge für Gewinne.

Zum Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wertpapiere des Handelsbestands

10.306

0

144

860

–1.896

0

–543

671

–2.647

6.895

Positive Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

15.210

0

–1.648

0

0

0

–1.610

2.011

–2.217

11.747

Sonstige Handelsaktiva

4.609

0

125

540

–1.060

543

–253

521

–500

4.525

Zum Zeitwert klassifizierte finanzielle Vermögenswerte

3.956

0

245

53

–4

761

–1.645

151

–236

3.283

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

3.940

–80

635

425

–221

0

–352

384

–341

3.818

Sonstige zum Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Zum Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte insgesamt

38.021

–80

–1.0706,7

1.878

–3.181

1.304

–4.403

3.739

–5.941

30.267

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wertpapiere des Handelsbestands

318

0

–2

0

0

0

–1

19

–264

69

Negative Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

9.286

0

331

0

0

0

–814

1.471

–1.478

8.796

Sonstige Handelspassiva

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Zum Zeitwert klassifizierte finanzielle Verpflichtungen

1.417

0

–69

0

0

64

–69

552

–253

1.643

Sonstige zum Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen

–176

0

58

0

0

0

20

–326

–39

–464

Zum Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen insgesamt

10.845

0

3176,7

0

0

64

–864

1.716

–2.034

10.043

Sensitivitätsanalyse von nicht beobachtbaren Parametern

Basiert der Wert eines Finanzinstruments auf nicht beobachtbaren Eingangsparametern, kann der hierfür zu verwendende Wert dieser Parameter zum Bilanzstichtag aus einer Bandbreite von angemessenen möglichen Alternativen ausgewählt werden. Im Rahmen der Erstellung des Konzernabschlusses werden für diese nicht beobachtbaren Parameter angemessene Werte ausgewählt, die den herrschenden Marktgegebenheiten und dem vorstehend ausgeführten Bewertungskontrollansatz des Konzerns entsprechen. Hätte der Konzern am 30. Juni 2014 zur Bewertung der betreffenden Finanzinstrumente Parameterwerte zugrunde gelegt, die am äußeren Ende der Bandbreite von angemessenen möglichen Alternativen lagen und zu diesem Zeitpunkt verfügbar waren, hätte sich der ausgewiesene beizulegende Zeitwert um bis zu 2,9 Mrd € erhöht beziehungsweise um bis zu 2,5 Mrd € verringert. Zum 31. Dezember 2013 wäre der beizulegende Zeitwert um bis zu 3,0 Mrd € gestiegen beziehungsweise um bis zu 2,6 Mrd € gesunken. Um diese Auswirkungen zu berechnen, bewertete der Konzern bestimmte Finanzinstrumente neu, indem bestmögliche alternative Parameter herangezogen werden, oder nutzt eine Bewertungsmethode, die Wertanpassungen bezüglich der Geld-/Briefspanne berücksichtigt. Die Wertanpassung für Kosten der Vertragsaufhebung basiert auf der Geld-/Briefspanne, die gezahlt werden muss, um eine gehaltene Position in Finanzinstrumenten oder eine Risikokomponente zu schließen, und spiegelt als solche Faktoren wie Illiquidität oder Unsicherheit am Markt wider.

Die vorliegenden Angaben sollen die möglichen Auswirkungen darstellen, die sich aus der relativen Unsicherheit bei der Bestimmung der beizulegenden Zeitwerte von Finanzinstrumenten ergeben, deren Bewertung auf nicht beobachtbaren Parametern basiert. Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass in der Praxis alle nicht beobachtbaren Parameter gleichzeitig am jeweils äußeren Ende ihrer Bandbreite von angemessenen möglichen Alternativen liegen. Aus diesem Grund dürften die vorgenannten Schätzwerte bezüglich der Unsicherheitsfaktoren die tatsächlichen Unsicherheitsfaktoren bei der Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts zum Bilanzstichtag übertreffen. Ferner sind die vorliegenden Angaben keine Vorhersage oder Indikation für künftige Änderungen des beizulegenden Zeitwerts.

Für viele der hier berücksichtigten Finanzinstrumente, insbesondere für Derivate, stellen nicht beobachtbare Parameter lediglich eine Teilmenge der Parameter dar, die für die Preisermittlung des Finanzinstruments erforderlich sind. Bei der verbliebenen Teilmenge handelt es sich um beobachtbare Parameter. Daher dürfte der Gesamteffekt für diese Instrumente, der aus der Verschiebung der nicht beobachtbaren Parameter an das äußere Ende ihrer Bandbreite resultiert, im Vergleich zum gesamten beizulegenden Zeitwert relativ gering ausfallen. Für andere Instrumente wird der beizulegende Zeitwert auf der Grundlage des Preises für das gesamte Instrument ermittelt. Dies erfolgt beispielsweise durch Anpassung des beizulegenden Zeitwerts eines angemessenen Vergleichsinstruments. Zusätzlich werden alle Finanzinstrumente bereits zu solchen beizulegenden Zeitwerten bilanziert, die Bewertungsanpassungen für die Kosten der Schließung beinhalten und daher bereits die Unsicherheitsfaktoren berücksichtigen, mit denen Marktpreise behaftet sind. Ein in den vorliegenden Angaben ermittelter negativer Effekt aus diesen Unsicherheitsfaktoren wird daher stets das Ausmaß der Auswirkungen übersteigen, das bereits für die Berechnung des beizulegenden Zeitwerts im Konzernabschluss berücksichtigt wird.

Sensitivitätsanalyse von nicht beobachtbaren Parametern1

 

30.6.2014

31.12.2013

in Mio €

Positive Änderung des beizulegenden Zeitwerts durch Nutzung angemessener möglicher Alternativen

Negative Änderung des beizulegenden Zeitwerts durch Nutzung angemessener möglicher Alternativen

Positive Änderung des beizulegenden Zeitwerts durch Nutzung angemessener möglicher Alternativen

Negative Änderung des beizulegenden Zeitwerts durch Nutzung angemessener möglicher Alternativen

1

Gleicht sich eine aufgrund eines nicht beobachtbaren Parameters bestehende Risikoposition innerhalb verschiedener Instrumente aus, wird lediglich der Nettoeffekt in der Tabelle ausgewiesen.

Wertpapiere:

 

 

 

 

Schuldtitel

647

541

643

542

Mit Gewerbeimmobilien unterlegte Wertpapiere

36

28

39

32

Hypothekarisch besicherte und durch andere Vermögenswerte unterlegte Wertpapiere

193

188

233

229

Schuldtitel staatlicher und quasistaatlicher Emittenten

13

11

6

6

Unternehmensschuldtitel und andere Schuldtitel

405

314

365

275

Durch Grundpfandrechte und andere Vermögenswerte unterlegte Wertpapiere

78

103

32

97

Derivate:

 

 

 

 

Kreditderivate

395

438

524

509

Aktienderivate

211

135

281

171

Zinsderivate

455

287

405

255

Wechselkursderivate

7

3

24

6

Sonstige

53

33

83

61

Forderungen aus dem Kreditgeschäft:

 

 

 

 

Forderungen aus dem Kreditgeschäft

871

724

701

619

Kreditzusagen

12

12

17

17

Sonstige

158

183

255

277

Insgesamt

2.888

2.459

2.966

2.554

Sensitivität gegenüber und Zusammenhänge zwischen nicht beobachtbaren Parametern

Die nicht beobachtbaren Parameter für die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts von Level-3-Vermögenswerten sind häufig voneinander abhängig. Ferner bestehen oft dynamische Zusammenhänge zwischen nicht beobachtbaren und beobachtbaren Parametern sowie zwischen den Erstgenannten. Wirken sich diese wesentlich auf den beizulegenden Zeitwert eines bestimmten Instruments aus, werden sie explizit über Korrelationsparameter erfasst oder alternativ über Bewertungsmodelle und -verfahren überprüft. Basiert ein Bewertungsverfahren auf mehreren Parametern, schränkt die Wahl eines bestimmten Parameters häufig die Spanne anderer Parameter ein. Allgemeine Marktfaktoren (wie Zinssätze, Aktien-, Anleihe- oder Rohstoffindizes und Wechselkurse) können ebenfalls Auswirkungen haben.

Die unten aufgeführte Spanne zeigt den höchsten und niedrigsten Wert, der der Bewertung signifikanter Engagements in der Level-3-Kategorie zugrunde gelegt wird. Die Diversität der Finanzinstrumente, aus denen die Anhangangabe besteht, ist signifikant und deshalb können die Spannen bestimmter Parameter groß sein. Beispielsweise repräsentiert die Spanne der Bonitätsaufschläge auf hypothekarisch besicherte Wertpapiere nicht leistungsgestörte, liquidere Positionen mit niedrigeren Aufschlägen als weniger liquide, leistungsgestörte Positionen mit höheren Aufschlägen. Level 3 umfasst die zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Instrumente mit geringerer Liquidität. Die unten aufgeführte weite Spanne ist zu erwarten, da bei der Bewertung der verschiedenen Engagementarten eine starke Differenzierung erfolgt, um relevante Marktentwicklungen zu erfassen. Im Folgenden werden die wesentlichen Parameterarten kurz beschrieben und signifikante Zusammenhänge zwischen ihnen erläutert.

Kreditparameter werden verwendet, um die Bonität eines Geschäftspartners durch die Ermittlung der Ausfallwahrscheinlichkeit und der daraus resultierenden Verluste zu bewerten. Der Bonitätsaufschlag ist die Hauptkennzahl zur Bewertung der Bonität. Er stellt die Prämie auf das referenzierte Benchmark-Instrument (üblicherweise den LIBOR oder das jeweilige Treasury-Instrument, abhängig vom bewerteten Vermögenswert) oder die im Vergleich zum referenzierten Benchmark-Instrument höhere Rendite dar, die ein Anleiheinhaber als Gegenleistung für den Bonitätsunterschied zwischen dem Vermögenswert und der entsprechenden Benchmark fordern würde. Höhere Bonitätsaufschläge sind ein Zeichen für geringere Bonität und senken den Wert von Anleihen oder Krediten, die vom Kreditnehmer an die Bank zurückzuzahlen sind. Die Erlösquote entspricht einer Schätzung des Betrags, den ein Kreditgeber beim Ausfall eines Kreditnehmers beziehungsweise ein Anleiheinhaber beim Ausfall eines Anleiheemittenten erhalten würde. Eine höhere Erlösquote führt dazu, dass eine Anleiheposition besser bewertet wird, sofern die anderen Parameter unverändert bleiben. Die konstante Ausfallrate (Constant Default Rate, „CDR“) und die konstante Rate der vorzeitigen Tilgungen (Constant Prepayment Rate, „CPR“) ermöglichen eine Bewertung komplexerer Kredite und Schuldtitel. Diese Parameter dienen zur Schätzung der kontinuierlichen Ausfälle bei geplanten Rück- und Zinszahlungen oder zeigen, ob der Kreditnehmer zusätzliche (normalerweise freiwillige) vorzeitige Rückzahlungen vornimmt. Sie sind bei der Schätzung des beizulegenden Zeitwerts von Hypotheken- oder anderen Krediten besonders relevant, die der Kreditnehmer über einen bestimmten Zeitraum zurückzahlt oder vorzeitig zurückzahlen kann, wie zum Beispiel bei einigen Wohnungsbaukrediten. Eine höhere CDR hat eine schlechtere Kreditbewertung zur Folge, da der Kreditgeber letztlich eine geringere Rückzahlung erhalten wird.

Zinssätze, Bonitätsaufschläge, Inflationsraten, Wechsel- und Aktienkurse liegen einigen Optionsinstrumenten oder anderen komplexen Derivaten zugrunde, bei denen die Zahlung an den Derivateinhaber von der Entwicklung der zugrunde liegenden Referenzwerte abhängig ist. Volatilitätsparameter beschreiben wesentliche Attribute der Entwicklung von Optionen, indem sie eine Bewertung der Schwankungen bei den Erträgen aus dem zugrunde liegenden Instrument ermöglichen. Diese Volatilität ist ein Indikator für die Wahrscheinlichkeit einer Entwicklung: Eine höhere Volatilität bedeutet eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Ergebnis eintritt. Die zugrunde liegenden Referenzwerte (Zinssätze, Bonitätsaufschläge etc.) wirken sich auf die Bewertung von Optionen aus. Sie beschreiben die Höhe der Zahlung, die bei einer Option erwartet werden kann. Daher ist der Wert einer Option vom Wert des zugrunde liegenden Instruments und von dessen Volatilität abhängig, die die Höhe und Wahrscheinlichkeit der Zahlung bestimmt. Bei einer hohen Volatilität ist der Wert einer Option höher, da die Wahrscheinlichkeit eines positiven Ertrags höher ist. Der Optionswert ist ebenfalls höher, wenn die entsprechende Zahlung signifikant ist.

Korrelationen werden verwendet, um Zusammenhänge zwischen zugrunde liegenden Referenzwerten zu beschreiben, wenn ein Derivat oder anderes Instrument mehr als einen Referenzwert hat. Einige dieser Zusammenhänge, zum Beispiel die Korrelation zwischen Rohstoffen sowie die Korrelation zwischen Zinssätzen und Wechselkursen, basieren üblicherweise auf makroökonomischen Faktoren wie den Auswirkungen der globalen Nachfrage auf die Rohstoffpreise oder dem Effekt der Zinsparität auf Wechselkurse. Bei Kreditderivaten und Aktienkorb-Derivaten können spezifischere Zusammenhänge zwischen Kreditreferenzwerten und Aktien bestehen. Kreditkorrelationen werden verwendet, um den Zusammenhang zwischen der Performance mehrerer Kredite zu bewerten. Aktienkorrelationen sollen den Zusammenhang zwischen den Renditen mehrerer Aktien beschreiben. Ein Derivat mit einem Korrelationsrisiko ist entweder eine Kauf- oder eine Verkaufsoption auf das Korrelationsrisiko. Eine hohe Korrelation legt nahe, dass ein starker Zusammenhang zwischen den zugrunde liegenden Referenzwerten besteht. Dadurch steigt der Wert dieser Derivate. Bei einer negativen Korrelation entwickeln sich die zugrunde liegenden Referenzwerte gegensätzlich, das heißt, ein Kursanstieg bei einem zugrunde liegenden Referenzwert führt zu einem Kursrückgang bei einem anderen.

Ein EBITDA („Earnings before interest, taxes, depreciation and amortization“ – Ertrag vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) multipler Ansatz kann für die Bewertung weniger liquider Wertpapiere genutzt werden. Bei diesem Ansatz wird der Unternehmenswert einer Gesellschaft geschätzt, indem die Kennzahl von Unternehmenswert zu EBITDA einer vergleichbaren, beobachtbaren Gesellschaft mit dem EBITDA der Gesellschaft, für die eine Bewertung erfolgen soll, ins Verhältnis gesetzt wird. Hierbei wird eine Liquiditätsanpassung vorgenommen, um dem Unterschied in der Liquidität des notierten Vergleichsunternehmens gegenüber der zu bewertenden Gesellschaft Rechnung zu tragen. Ein höheres Vielfaches eines Unternehmenswerts/EBITDA resultiert in einem höheren beizulegenden Zeitwert.

Finanzinstrumente, die der dritten Kategorie der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts zugeordnet wurden, und Zusammenhänge zwischen nicht beobachtbaren Parametern

 

30.6.2014

 

Beizulegender Zeitwert

 

 

 

 

in Mio €
(sofern nicht anders angegeben)

Vermögens-
werte

Verbind-
lichkeiten

Bewertungsverfahren1

Signifikante nicht beobachtbare Parameter (Level 3)

Spanne

1

Die Bewertungsverfahren und die anschließenden signifikanten nicht beobachtbaren Parameter beziehen sich jeweils auf die Gesamtposition.

2

Die sonstigen finanziellen Vermögenswerte beinhalten 691 Mio € sonstige Handelsaktiva, 357 Mio € sonstige zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte Vermögenswerte und 488 Mio € sonstige zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte.

3

Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen beinhalten 661 Mio € zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte Wertpapierpensionsgeschäfte (Repos) und 66 Mio € sonstige zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Verpflichtungen.

Zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesene Finanzinstrumente – Handelsbestand, zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Vermögenswerte und zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte:

 

 

 

 

 

 

Hypothekarisch besicherte und durch andere Vermögenswerte unterlegte Wertpapiere des Handelsbestands:

 

 

 

 

 

 

Mit Gewerbeimmobilien unterlegte Wertpapiere

347

0

Kursverfahren

Kurs

0 %

104 %

 

 

 

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

172

2.300

 

 

 

 

Konstante Ausfallrate

 

 

Hypothekarisch besicherte und durch andere Vermögenswerte unterlegte Wertpapiere

2.379

0

Kursverfahren

Kurs

0 %

113 %

 

 

 

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

36

3.175

 

 

 

 

Erlösquote

0 %

83 %

 

 

 

 

Konstante Ausfallrate

0 %

25 %

 

 

 

 

Konstante Rate der vorzeitigen Tilgungen

0 %

30 %

Hypothekarisch besicherte und durch andere Vermögenswerte unterlegte Wertpapiere insgesamt

2.726

0

 

 

 

 

Festverzinsliche Wertpapiere und andere Schuldtitel

4.419

1.201

Kursverfahren

Kurs

0 %

213 %

Handelsbestand

4.253

14

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

115

5.000

Schuldtitel staatlicher und quasi-staatlicher Emittenten

573

 

 

 

 

 

Unternehmensschuldinstrumente und andere Schuldtitel

3.679

 

 

 

 

 

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

167

 

 

 

 

 

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Verpflichtungen

 

1.187

 

 

 

 

Eigenkapitaltitel

1.009

7

Marktansatz

Kurs-/Nettoinventarwert

18 %

100 %

Handelsbestand

262

7

 

Unternehmenswert/EBITDA (Vielfaches)

1

14

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

746

 

DCF-Verfahren

Gewichtete durchschnittliche Kapitalkosten

6 %

13 %

Forderungen aus dem Kreditgeschäft

9.720

0

Kursverfahren

Kurs

0 %

125 %

Handelsbestand

4.473

0

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

59

3.500

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Vermögenswerte:

3.045

 

 

Konstante Ausfallrate

5 %

20 %

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

2.201

 

 

Erlösquote

15 %

60 %

Kreditzusagen

0

114

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

1

810

 

 

 

 

Erlösquote

35 %

100 %

 

 

 

Kreditpreismodell

Ausnutzungsgrad

0 %

100 %

Sonstige finanzielle Vermögenswerte und Verpflichtungen

1.5362

7273

DCF-Verfahren

IRR

2 %

40 %

Zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesene nicht derivative Finanzinstrumente insgesamt

19.411

2.049

 

 

 

 

 

31.12.2013

 

Beizulegender Zeitwert

 

 

 

 

in Mio €
(sofern nicht anders angegeben)

Vermögens-
werte

Verbind-
lichkeiten

Bewertungsverfahren1

Signifikante nicht beobachtbare Parameter (Level 3)

Spanne

1

Die Bewertungsverfahren und die anschließenden signifikanten nicht beobachtbaren Parameter beziehen sich jeweils auf die Gesamtposition.

2

Die sonstigen finanziellen Vermögenswerte beinhalten 784 Mio € sonstige Handelsaktiva, 502 Mio € sonstige zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte Vermögenswerte, 588 Mio € sonstige zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte und 1 Mio € zum Verkauf bestimmte langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen hinsichtlich der BHF-BANK.

3

Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen beinhalten 67 Mio € sonstiger zum beizulegendem Zeitwert klassifizierter finanzieller Verpflichtungen.

Zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesene Finanzinstrumente – Handelsbestand, zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Vermögenswerte und zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte:

 

 

 

 

 

 

Hypothekarisch besicherte und durch andere Vermögenswerte unterlegte Wertpapiere des Handelsbestands:

 

 

 

 

 

 

Mit Gewerbeimmobilien unterlegte Wertpapiere

361

0

Kursverfahren

Kurs

0 %

103 %

 

 

 

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

100

2.470

 

 

 

 

Konstante Ausfallrate

1 %

3 %

Hypothekarisch besicherte und durch andere Vermögenswerte unterlegte Wertpapiere

2.274

0

Kursverfahren

Kurs

0 %

134 %

 

 

 

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

70

3.180

 

 

 

 

Erlösquote

0 %

70 %

 

 

 

 

Konstante Ausfallrate

0 %

25 %

 

 

 

 

Konstante Rate der vorzeitigen Tilgungen

0 %

30 %

Hypothekarisch besicherte und durch andere Vermögenswerte unterlegte Wertpapiere insgesamt

2.635

0

 

 

 

 

Festverzinsliche Wertpapiere und andere Schuldtitel

4.016

1.205

Kursverfahren

Kurs

0 %

156 %

Handelsbestand

3.898

16

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

438

5.000

Schuldtitel staatlicher und quasi-staatlicher Emittenten

597

 

 

 

 

 

Unternehmensschuldinstrumente und andere Schuldtitel

3.300

 

 

 

 

 

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

118

 

 

 

 

 

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Verpflichtungen

 

1.189

 

 

 

 

Eigenkapitaltitel

1.074

8

Marktansatz

Kurs-/Nettoinventarwert

62 %

100 %

Handelsbestand

428

8

 

Unternehmenswert/EBITDA (Vielfaches)

1

14

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

646

 

DCF-Verfahren

Gewichtete durchschnittliche Kapitalkosten

7 %

12 %

Forderungen aus dem Kreditgeschäft

8.878

0

Kursverfahren

Kurs

0 %

122 %

Handelsbestand

4.280

0

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

59

3.500

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Vermögenswerte:

2.621

 

 

Konstante Ausfallrate

5 %

22 %

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

1.976

 

 

Erlösquote

15 %

60 %

Kreditzusagen

0

186

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

5

1.000

 

 

 

 

Erlösquote

35 %

80 %

 

 

 

Kreditpreismodell

Ausnutzungsgrad

0 %

100 %

Sonstige finanzielle Vermögenswerte und Verpflichtungen

1.8752

673

DCF-Verfahren

IRR

2 %

46 %

Zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesene nicht derivative Finanzinstrumente insgesamt

18.477

1.466

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

30.6.2014

 

Beizulegender Zeitwert

 

 

 

 

in Mio €
(sofern nicht anders angegeben)

Vermögens-
werte

Verbind-
lichkeiten

Bewertungsverfahren

Signifikante nicht beobachtbare Parameter (Level 3)

Spanne

1

Beinhaltet Derivate, die in Verträge eingebettet sind, deren Basisvertrag zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet wird, für die das eingebettete Derivat jedoch getrennt ausgewiesen wird.

Zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesene Finanzinstrumente:

 

 

 

 

 

 

Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten:

 

 

 

 

 

 

Zinsderivate

2.547

1.928

DCF-Verfahren

Zinssatz bei Swaps (Bp.)

1

1.242

 

 

 

 

Zinssatz bei Inflationsswaps

0 %

8 %

 

 

 

Optionspreismodell

Inflationsvolatilität

0 %

8 %

 

 

 

 

Zinsvolatilität

9 %

98 %

 

 

 

 

Korrelation zwischen Zinssätzen

–25 %

100 %

 

 

 

 

Korrelation zwischen Basiswerten hybrider Kapitalinstrumente

–77 %

95 %

Kreditderivate

4.023

2.252

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

2

7.677

 

 

 

 

Erlösquote

0 %

94 %

 

 

 

Korrelationspreismodell

Kreditkorrelation

13 %

93 %

Aktienderivate

1.023

1.199

Optionspreismodell

Aktienvolatilität

7 %

99 %

 

 

 

 

Indexvolatilität

7 %

84 %

 

 

 

 

Korrelation zwischen Indizes

67 %

91 %

 

 

 

 

Korrelation zwischen Aktien

3 %

97 %

Devisenderivate

279

364

Optionspreismodell

Volatilität

2 %

17 %

Sonstige Derivate

1.214

3461

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

320

1.500

 

 

 

Optionspreismodell

Indexvolatilität

2 %

29 %

 

 

 

 

Korrelation zwischen Rohstoffen

–30 %

100 %

 

 

 

 

Rohstoff-Terminpreis (€/t)

69

91

Zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesene derivative Finanzinstrumente insgesamt

9.085

6.089

 

 

 

 

 

31.12.2013

 

Beizulegender Zeitwert

 

 

 

 

in Mio €
(sofern nicht anders angegeben)

Vermögens-
werte

Verbind-
lichkeiten

Bewertungsverfahren

Signifikante nicht beobachtbare
Parameter (Level 3)

Spanne

1

Beinhaltet Derivate, die in Verträge eingebettet sind, deren Basisvertrag zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet wird, für die das eingebettete Derivat jedoch getrennt ausgewiesen wird.

Zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesene Finanzinstrumente:

 

 

 

 

 

 

Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten:

 

 

 

 

 

 

Zinsderivate

2.551

2.156

DCF-Verfahren

Zinssatz bei Swaps (Bp.)

2

1.336

 

 

 

 

Zinssatz bei Inflationsswaps

0 %

8 %

 

 

 

Optionspreismodell

Inflationsvolatilität

0 %

3 %

 

 

 

 

Zinsvolatilität

10 %

95 %

 

 

 

 

Korrelation zwischen Zinssätzen

–2 %

91 %

 

 

 

 

Korrelation zwischen Basiswerten hybrider Kapitalinstrumente

–70 %

95 %

Kreditderivate

4.377

2.334

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

2

4.093

 

 

 

 

Erlösquote

0 %

75 %

 

 

 

Korrelationspreismodell

Kreditkorrelation

13 %

88 %

Aktienderivate

1.419

1.987

Optionspreismodell

Aktienvolatilität

10 %

100 %

 

 

 

 

Indexvolatilität

11 %

98 %

 

 

 

 

Korrelation zwischen Indizes

62 %

98 %

 

 

 

 

Korrelation zwischen Aktien

10 %

97 %

Devisenderivate

529

455

Optionspreismodell

Volatilität

0 %

30 %

Sonstige Derivate

1.680

1.1421

DCF-Verfahren

Bonitätsaufschlag (Bp.)

320

1.500

 

 

 

Optionspreismodell

Indexvolatilität

4 %

23 %

 

 

 

 

Korrelation zwischen Rohstoffen

–30 %

100 %

 

 

 

 

Rohstoff-Terminpreis (€/t)

97

106

Zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesene derivative Finanzinstrumente insgesamt

10.556

8.074

 

 

 

 

Unrealisiertes Ergebnis aus zum Bilanzstichtag gehaltenen Finanzinstrumenten der Level-3-Kategorie

Die unrealisierten Ergebnisse basieren nicht ausschließlich auf nicht beobachtbaren Parametern, sondern zahlreiche der Parameter, die zur Bewertung der Finanzinstrumente in dieser Kategorie herangezogen werden, sind beobachtbar. Somit basiert die Veränderung der Ergebnisse teilweise auf Veränderungen der beobachtbaren Parameter im Laufe der Berichtsperiode. Viele der Positionen in dieser Kategorie der Hierarchie des beizulegenden Zeitwerts sind ökonomisch durch Finanzinstrumente abgesichert, die den anderen Kategorien der Hierarchie zugeordnet sind. Die kompensierenden Gewinne und Verluste, die aus den entsprechenden Absicherungsgeschäften erfasst wurden, sind nicht in der folgenden Tabelle reflektiert. Diese beinhaltet gemäß IFRS 13 nur die Gewinne und Verluste, die aus den am Bilanzstichtag gehaltenen, originären Level-3-Instrumenten resultieren. Das unrealisierte Ergebnis aus Finanzinstrumenten der Level-3-Kategorie ist sowohl im Zinsüberschuss als auch im Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung enthalten.

 

2. Quartal

in Mio €

30.6.2014

30.6.2013

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte:

 

 

Wertpapiere des Handelsbestands

247

47

Positive Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

–13

–485

Sonstige Handelsaktiva

84

110

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Vermögenswerte

46

268

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

33

8

Sonstige zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte

0

0

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte insgesamt

397

–51

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen:

 

 

Wertpapiere des Handelsbestands

–3

6

Negative Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

–19

–1.054

Sonstige Handelspassiva

0

0

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Verpflichtungen

–23

430

Sonstige zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen

–6

–54

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen insgesamt

 –52

–672

Insgesamt

345

–724

Erfassung des Handelstaggewinns („Trade Date Profit“)

Soweit in erheblichem Umfang nicht beobachtbare Parameter für Bewertungsmodelle zugrunde gelegt werden, erfolgt die Erfassung des betreffenden Finanzinstruments zum Transaktionspreis und jeglicher am Handelstag ermittelte Gewinn wird abgegrenzt. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Veränderung der Handelstaggewinne seit Jahresbeginn, die aufgrund der Anwendung wesentlicher nicht beobachtbarer Parameter für zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesene Finanzinstrumente abgegrenzt wurden. Die Bestände setzen sich vorwiegend aus Derivaten zusammen.

in Mio €

30.6.2014

30.6.2013

Bestand am Jahresanfang

796

699

Neue Geschäfte während der Periode

314

319

Abschreibung

–169

–143

Ausgelaufene Geschäfte

–64

–56

Nachträgliche Veränderung der Beobachtbarkeit

–56

–24

Wechselkursveränderungen

0

–2

Bestand am Periodenende

821

793