Aufsichtsrechtliches Eigenkapital

Beginnend mit dem 1. Januar 2014 beruht die Berechnung des aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals auf dem Basel 3-Kapitalrahmenwerk, das durch die „Verordnung (EU) Nr. 575/2013 über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen“ (Capital Requirements Regulation, „CRR“), wie geändert, und die „Richtlinie 2013/36/EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten und die Beaufsichtigung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen“ (Capital Requirements Directive 4, „CRD 4“), wie geändert, eingeführt und am 27. Juni 2013 veröffentlicht und mittels Anpassungen im deutschen Kreditwesengesetz (KWG) und in der deutschen Solvabilitätsverordnung (SolvV) sowie in begleitenden Verordnungen in deutsches Recht umgesetzt wurde. Vergleichswerte zum Jahresende 2013 sind auf einer Pro-forma-Basis dargestellt, da zu diesem Zeitpunkt noch das vorherige Basel 2.5-Rahmenwerk, wie in das europäische und das deutsche Recht implementiert, anwendbar war. Die Informationen in diesem Kapitel und im Kapitel „Entwicklung der risikogewichteten Aktiva“ basieren auf der aufsichtsrechtlichen Konsolidierung.

Gemäß den CRR/CRD 4-Übergangsregeln werden Kapitalinstrumente, die nicht mehr anrechnungsfähig sind, schrittweise eliminiert, während die neuen Regeln zu den aufsichtsrechtlichen Anpassungen sukzessive eingeführt werden. Diese Übergangsregeln sind zur Erleichterung des Übergangs der Banken zu den vollständig umgesetzten Regeln zugelassen. Die CRR/CRD 4-Werte bei Anwendung der Vollumsetzung berücksichtigen die Übergangsregeln nicht, d.h. alle nicht mehr anrechnungsfähigen Kapitalinstrumente werden eliminiert und alle neuen aufsichtsrechtlichen Anpassungen werden angewendet. In einigen Fällen bestehen trotz der CRR/CRD 4 unverändert Übergangsbestimmungen für die Risikogewichtung bestimmter Gruppen von Vermögenswerten, die von früheren Kapitaladäquanz-Rahmenwerken einschließlich Basel 2.5 eingeführt worden waren. Hierzu gehören Regeln, die z. B. den Bestandsschutz von Beteiligungen mit einem Risikogewicht von 100 % ermöglichen und die Auswahl der höheren Position aus Long und Short Positionen als Basis für die Bemessung im Marktrisiko-Standardansatz erlauben, anstelle der Summe aus Long und Short Positionen. In diesen Fällen geht unsere CRR/CRD 4-Methodik von der Annahme aus, dass die Auswirkungen des Ablaufs dieser Übergangsregelungen durch den Verkauf von zugrunde liegenden Vermögenswerten oder andere Maßnahmen vor dem Ablauf dieser Übergangsregeln gemindert werden.

Zusammenfassende Darstellung von Eigenmittelausweis, RWA und Kapitalquoten

 

30.6.2014

31.12.2013

in Mio €

CRR/CRD 4-Voll­umsetzung

CRR/CRD 4

Pro-forma- CRR/CRD 4-Voll­umsetzung

Pro-forma- CRR/CRD 4

Basel 2.5

1

Vom zusätzlichen Tier-1-Kapital in Abzug zu bringende Posten, die das zusätzliche Tier-1-Kapital übersteigen, werden vom Tier-1-Kernkapital abgezogen (enthalten in „Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Tier-1-Kernkapitals“).

Tier-1-Kernkapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

63.438

63.481

53.846

53.557

53.558

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Tier-1-Kernkapitals

–17.448

–4.665

–19.850

–1.824

–15.024

Tier-1-Kernkapital

45.990

58.816

33.995

51.733

38.534

Zusätzliches Tier-1-Kapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

3.468

13.956

0

11.741

12.701

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des zusätzlichen Tier-1-Kapitals (AT1)1

–19

–10.470

0

–12.785

–519

Zusätzliches Tier-1-Kapital

3.449

3.485

0

0

12.182

Tier-1-Kapital

49.440

62.302

33.995

51.733

50.717

Tier-2-Kapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

13.144

5.432

14.291

6.085

7.787

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Tier-2-Kapitals (T2)

–32

–405

–107

–906

–3.040

Tier-2-Kapital

13.112

5.026

14.184

5.179

4.747

Aufsichtsrechtliches Eigenkapital insgesamt

62.552

67.328

48.179

56.912

55.464

Risikogewichtete Aktiva insgesamt

398.674

401.211

350.143

355.127

300.369

 

 

 

 

 

 

Kapitalquoten

 

 

 

 

 

Tier-1-Kernkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

11,5

14,7

9,7

14,6

12,8

Tier-1-Kapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

12,4

15,5

9,7

14,6

16,9

Aufsichtsrechtliche Eigenkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

15,7

16,8

13,8

16,0

18,5

Eigenmittelausweis, RWA und Kapitalquoten

 

 

 

 

 

 

30.6.2014

31.12.2013

in Mio €

CRR/CRD 4-Voll­umsetzung

CRR/CRD 4

Pro-forma- CRR/CRD 4-Voll­umsetzung

Pro-forma- CRR/CRD 4

Basel 2.5

N/A – nicht aussagekräftig

1

Basierend auf der Liste der EBA gemäß Artikel 26 (3) CRR

2

Technischer Regulierungsstandard der EBA noch nicht verabschiedet von der Europäischen Kommission.

3

Durch Veränderungen der eigenen Bonität bedingte Gewinne oder Verluste aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten eigenen Verbindlichkeiten gemäß Artikel 33 (1) (b) CRR sowie alle Gewinne und Verluste aus zum Zeitwert bilanzierten derivativen Verbindlichkeiten, die aus dem eigenen Kreditrisiko des Instituts gemäß Artikel 33 (1) (c) CRR resultieren.

4

Ohne eigene Instrumente, die bereits im bilanziellen Ausweis der Kapitalinstrumente als Abzug berücksichtigt sind. Basel 2.5: Werte gemäß den Basel 2.5-Regeln (unter anderem nur direkte Beteiligungen).

5

Basierend auf unserer gegenwärtigen Interpretation werden keine Abzüge erwartet. Basel 2.5: Werte gemäß den Basel 2.5-Regeln (unter anderem nur direkte Beteiligungen und Schwellenwert gemäß Basel 2.5).

6

Basel 2.5: Werte gemäß den Basel 2.5-Regeln (unter anderem nur direkte Beteiligungen und Schwellenwert gemäß Basel 2.5).

7

Basel 2.5: Werte gemäß den Basel 2.5-Regeln (unter anderem prudentielle Filter nach der Konzernabschlussüberleitungsverordnung).

8

Prudentielle Filter für Fonds zur bauspartechnischen Absicherung und für Kapitaleffekte aus At-Equity-Bewertungen, außerhalb des Finanzsektors.

9

Basel 2.5: Werte gemäß den Basel 2.5-Regeln (unter anderem nur direkte Beteiligungen).

10

Vom zusätzlichen Tier-1-Kapital in Abzug zu bringende Posten, die das zusätzliche Tier-1-Kapital übersteigen, werden vom Tier-1-Kernkapital abgezogen (enthalten in „Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Tier-1-Kernkapitals“).

11

Enthält stille Beteiligungen in Höhe von 19 Mio € zum 30. Juni 2014 sowie in Höhe von 20 Mio € zum 31. Dezember 2013.

12

Amortisationen werden berücksichtigt.

13

Nicht enthalten sind die risikogewichteten Aktiva von Positionen im Handelsbuch, die der Behandlung während der Übergangsphase unterliegen (d.h. CRR-Restbeträge), da die Kalkulation der risikogewichteten Aktiva auf Portfolioebene erfolgt.

14

Artikel 465 (1) CRR fordert eine Mindest-Kernkapitalquote von 4 % für den Zeitraum vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Artikel 92 (1) (a) CRR fordert eine Mindest-Kernkapitalquote von 4,5 % ohne zusätzliche Kapitalpuffer für die Jahre nach dem zuvor genannten Zeitraum.

15

Antizyklische Pufferraten sind noch nicht verfügbar.

16

G-SII Puffer gemäß der Veröffentlichung des Financial Stability Board im November 2013.

17

Berechnet als Tier-1-Kernkapital abzüglich aller Tier-1-Kernkapitalposten, die zur Erfüllung der Tier-1-Kernkapital- und Gesamtkapitalanforderungen verwendet werden.

Tier-1-Kernkapital (CET 1): Instrumente und Rücklagen

 

 

 

 

 

Kapitalinstrumente und Emissionsagiokonto

37.210

37.210

28.789

28.789

28.789

Davon: Aktien1

37.210

37.210

28.789

28.789

28.789

Gewinnrücklagen

27.043

27.043

27.194

27.194

27.195

Kumulierte sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderungen

–1.593

–1.661

–2.039

–2.457

–2.457

Fonds für allgemeine Bankrisiken

0

0

0

0

0

Betrag der Posten im Sinne von Art. 484 (3) CRR zuzüglich der entsprechenden Emissionsagiokonten, deren Anrechnung im CET 1-Kapital ausläuft2

N/A

0

N/A

0

N/A

Staatliche Kapitalzuführungen mit Bestandsschutz bis 1. Januar 2018

N/A

N/A

N/A

N/A

N/A

Anteile ohne beherrschenden Einfluss (zulässiger Betrag in konsolidiertem CET 1)

0

111

0

130

130

Von unabhängiger Seite geprüfte Zwischengewinne abzüglich aller vorhersehbaren Abgaben oder Dividenden

779

779

–98

–98

–98

Tier-1-Kernkapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

63.438

63.481

53.846

53.557

53.558

 

 

 

 

 

 

Tier-1-Kernkapital: aufsichtsrechtliche Anpassungen

 

 

 

 

 

Zusätzliche Bewertungsanpassungen (negativer Betrag)2

N/A

N/A

N/A

N/A

N/A

Immaterielle Vermögensgegenstände (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten) (negativer Betrag)

–12.027

–2.405

–11.466

0

–11.466

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, ausgenommen diejenigen, die aus temporären Differenzen resultieren (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR erfüllt sind) (negativer Betrag)

–2.090

–418

–2.203

0

0

Rücklagen aus Gewinnen oder Verlusten aus zeitwertbilanzierten Geschäften zur Absicherung von Zahlungsströmen

–153

–153

–93

–93

0

Negative Beträge aus der Berechnung der erwarteten Verlustbeträge

–723

–149

–987

0

–430

Anstieg des Eigenkapitals durch verbriefte Vermögenswerte (negativer Betrag)

0

0

0

0

0

Durch Veränderungen der eigenen Bonität bedingte Gewinne oder Verluste aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten eigenen Verbindlichkeiten3

–461

–116

–533

3

–1

Vermögenswerte leistungsdefinierter Pensionsfonds (negativer Betrag)

–756

–151

–663

0

0

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in eigenen Instrumenten des Tier-1-Kernkapitals (negativer Betrag)4

–62

–17

–36

0

–3

Positionen in Instrumenten des harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, die eine Überkreuzbeteiligung mit dem Institut eingegangen sind, die dem Ziel dient, dessen Eigenmittel künstlich zu erhöhen (negativer Betrag)

0

0

0

0

0

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Tier-1-Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)5

0

0

0

0

0

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Tier-1-Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)6

0

0

0

0

–1.589

Forderungsbetrag aus folgenden Posten, denen ein Risikogewicht von 1.250 % zuzuordnen ist, wobei das Institut die Abzugsalternative wählt

0

0

0

0

–945

Davon:

 

 

 

 

 

Qualifizierte Beteiligungen außerhalb des Finanzsektors (negativer Betrag)

0

0

0

0

0

Verbriefungspositionen (negativer Betrag)

0

0

0

0

–945

Vorleistungen (negativer Betrag)

0

0

0

0

0

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren (über dem Schwellenwert von 10 % abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR erfüllt sind) (negativer Betrag)

–277

–55

–1.667

0

0

Betrag, der über dem Schwellenwert von 15 % liegt (negativer Betrag)

–558

–87

–1.828

0

0

Davon:

 

 

 

 

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Tier-1-Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

–208

–32

–839

0

0

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren

–351

–54

–989

0

0

Verluste des laufenden Geschäftsjahres (negativer Betrag)

0

0

0

0

0

Aufsichtsrechtliche Anpassungen des Tier-1-Kernkapitals in Bezug auf Beträge, die der Vor-CRR-Behandlung unterliegen

N/A

0

N/A

0

N/A

Aufsichtsrechtliche Anpassungen in Zusammenhang mit nicht realisierten Gewinnen und Verlusten gemäß Art. 467 und 468 CRR7

N/A

–774

N/A

–316

–215

Vom Tier-1-Kernkapital in Abzug zu bringender oder hinzuzurechnender Betrag in Bezug auf zusätzliche Abzugs- und Korrekturposten und gemäß der Vor-CCR-Behandlung erforderlicher Abzüge8

–340

–340

–374

–374

–374

Betrag der von den Posten des zusätzlichen Tier-1-Kapitals in Abzug zu bringenden Posten, der das zusätzliche Tier-1-Kapital des Instituts überschreitet (negativer Betrag)

0

0

0

–1.044

0

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Tier-1-Kernkapitals (CET 1)

 –17.448

 –4.665

–19.850

–1.824

–15.024

Tier-1-Kernkapital (CET 1)

45.990

58.816

33.995

51.733

38.534

 

 

 

 

 

 

Zusätzliches Tier-1-Kapital (AT1): Instrumente

 

 

 

 

 

Kapitalinstrumente und Emissionsagiokonto

3.468

3.468

0

0

12.701

Davon:

 

 

 

 

 

Gemäß anwendbaren Rechnungslegungsstandards als Eigenkapital eingestuft

0

0

0

0

0

Gemäß anwendbaren Rechnungslegungsstandards als Passiva eingestuft

0

0

0

0

12.701

Betrag der Posten im Sinne von Art. 484 (4) CRR zuzüglich der entsprechenden Emissionsagiokonten, deren Anrechnung im AT1-Kapital ausläuft

N/A

10.488

N/A

11.741

N/A

Staatliche Kapitalzuführungen mit Bestandsschutz bis 1. Januar 2018

N/A

N/A

N/A

N/A

N/A

Zum konsolidierten zusätzlichen Tier-1-Kapital zählende Instrumente des qualifizierten Tier-1-Kapitals, die von Tochterunternehmen begeben worden sind und von Drittparteien gehalten werden

0

0

0

0

0

Davon: von Tochterunternehmen begebene Instrumente, deren Anrechnung ausläuft

N/A

0

N/A

0

N/A

Zusätzliches Tier-1-Kapital (AT1) vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

3.468

13.956

0

11.741

12.701

 

 

 

 

 

 

Zusätzliches Tier-1-Kapital (AT1): aufsichtsrechtliche Anpassungen

 

 

 

 

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in eigenen Instrumenten des zusätzlichen Tier-1-Kapitals (negativer Betrag)9

–19

–486

0

–519

–519

Positionen in Instrumenten des zusätzlichen Tier-1-Kapitals von Unternehmen der Finanzbranche, die eine Überkreuzbeteiligung mit dem Institut eingegangen sind, die dem Ziel dient, dessen Eigenmittel künstlich zu erhöhen (negativer Betrag)

0

0

0

0

0

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des zusätzlichen Tier-1-Kaptials von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)5

0

0

0

0

0

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des zusätzlichen Tier-1-Kaptials von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)6

0

0

0

0

0

Aufsichtsrechtliche Anpassungen des zusätzlichen Tier-1-Kapitals in Bezug auf Beträge, die der Vor-CRR-Behandlung und Behandlungen während der Übergangsphase unterliegen, für die Auslaufregelungen gemäß CRR gelten (d.h. CRR-Restbeträge)

N/A

0

N/A

0

N/A

Vom zusätzlichen Tier-1-Kapital in Abzug zu bringende Restbeträge in Bezug auf vom Tier-1-Kernkapital in Abzug zu bringende Posten während der Übergangsphase gemäß Art. 472 CRR

N/A

–9.985

N/A

–12.266

N/A

Davon:

 

 

 

 

 

Immaterielle Vermögensgegenstände

N/A

–9.622

N/A

–11.466

N/A

Fehlbetrag zwischen Wertberichtigungen und erwartetem Verlust

N/A

–298

N/A

–500

N/A

Positionen in Kapitalinstrumenten von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

N/A

–64

N/A

–299

N/A

Vom zusätzlichen Tier-1-Kapital in Abzug zu bringende Restbeträge in Bezug auf vom Tier-2-Kapital in Abzug zu bringende Posten während der Übergangsphase gemäß Art. 475 CRR

N/A

0

N/A

0

N/A

Vom zusätzlichen Tier-1-Kapital in Abzug zu bringender oder hinzuzurechnender Betrag in Bezug auf zusätzliche Abzugs- und Korrekturposten und gemäß der Vor-CRR-Behandlung erforderliche Abzüge

N/A

0

N/A

0

N/A

Betrag der von den Posten des Tier-2-Kapitals in Abzug zu bringenden Posten, der das Tier-2-Kapital des Instituts überschreitet (negativer Betrag)

0

0

0

0

0

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des zusätzlichen Tier-1-Kapitals (AT1)10

 –19

 –10.470

0

–12.785

–519

Zusätzliches Tier-1-Kapital (AT1)

3.449

3.485

0

0

12.182

Tier-1-Kapital (T1 = CET 1 + AT1)11

49.440

62.302

33.995

51.733

50.717

 

 

 

 

 

 

Tier-2-Kapital (T2): Instrumente und Rücklagen

 

 

 

 

 

Kapitalinstrumente und Emissionsagiokonto12

12.130

2.800

14.291

4.834

7.787

Betrag der Posten im Sinne von Art. 484 (5) CRR zuzüglich der entsprechenden Emissionsagiokonten, deren Anrechnung im T2-Kapital ausläuft

N/A

1.223

N/A

1.251

N/A

Staatliche Kapitalzuführungen mit Bestandsschutz bis 1. Januar 2018

N/A

N/A

N/A

N/A

N/A

Zum konsolidierten Ergänzungskapital zählende qualifizierte Eigenmittelinstrumente, die von Tochterunternehmen begeben worden sind und von Drittparteien gehalten werden

1.014

1.409

0

0

0

Davon: von Tochterunternehmen begebene Instrumente, deren Anrechnung ausläuft

N/A

0

N/A

0

N/A

Kreditrisikoanpassungen

0

0

0

0

0

Tier-2-Kapital (T2) vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

13.144

5.432

14.291

6.085

7.787

 

 

 

 

 

 

Tier-2-Kapital (T2): aufsichtsrechtliche Anpassungen

 

 

 

 

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in eigenen Instrumenten des Tier-2-Kapitals und nachrangigen Darlehen (negativer Betrag)9

–32

–43

–107

–107

–75

Positionen in Instrumenten des Tier-2-Kapitals und nachrangigen Darlehen von Unternehmen der Finanzbranche, die eine Überkreuzbeteiligung mit dem Institut eingegangen sind, die dem Ziel dient, dessen Eigenmittel künstlich zu erhöhen (negativer Betrag)

0

0

0

0

0

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Tier-2-Kapitals und nachrangigen Darlehen von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)5

0

0

0

0

0

Davon:

 

 

 

 

 

Neue Positionen, die keinen Übergangsbestimmungen unterliegen

N/A

N/A

N/A

N/A

N/A

Positionen, die vor dem 1. Januar 2013 bestanden und Übergangsbestimmungen unterliegen

N/A

N/A

N/A

N/A

N/A

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Tier-2-Kapitals und nachrangigen Darlehen von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält (abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)6

0

0

0

0

0

Aufsichtsrechtliche Anpassungen des Tier-2-Kapitals (T2) in Bezug auf Beträge, die der Vor-CRR-Behandlung und Behandlungen während der Übergangsphase unterliegen, für die Auslaufregeln gemäß CRR gelten (d.h. CRR-Restbeträge)

N/A

0

N/A

0

N/A

Vom Tier-2-Kapital in Abzug zu bringende Restbeträge in Bezug auf vom Tier-1-Kernkapital in Abzug zu bringende Posten während der Übergangsphase gemäß Art. 472 CRR

N/A

–363

N/A

–799

N/A

Davon:

 

 

 

 

 

Negative Beträge aus der Berechnung der erwarteten Verlustbeträge

N/A

–298

N/A

–500

N/A

Positionen in Kapitalinstrumenten von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

N/A

–64

N/A

–299

N/A

Vom Tier-2-Kapital in Abzug zu bringende Restbeträge in Bezug auf vom zusätzlichen Tier-1-Kapital in Abzug zu bringende Posten während der Übergangsphase gemäß Art. 475 CRR

N/A

0

N/A

0

N/A

Davon:

 

 

 

 

 

Überkreuzbeteiligungen an Instrumenten des zusätzlichen Tier-1-Kapitals

N/A

0

N/A

0

N/A

Direkte Positionen in Kapitalinstrumenten von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält

N/A

0

N/A

0

N/A

Vom Tier-2-Kapital in Abzug zu bringender oder hinzuzurechnender Betrag in Bezug auf zusätzliche Abzugs- und Korrekturposten und gemäß der Vor-CRR-Behandlung erforderliche Abzüge

0

0

0

0

–2.965

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Tier-2-Kapitals (T2)

 –32

 –405

–107

–906

–3.040

Tier-2-Kapital (T2)

13.112

5.026

14.184

5.179

4.747

Aufsichtsrechtliches Eigenkapital insgesamt (TC = T1 + T2)

62.552

67.328

48.179

56.912

55.464

Risikogewichtete Aktiva in Bezug auf Beträge, die der Vor-CRR-Behandlung und Behandlungen während der Übergangsphase unterliegen, für die Auslaufregelungen gemäß CRR gelten (d.h. CRR-Restbeträge)13

N/A

0

N/A

0

N/A

Davon:

 

 

 

 

 

Nicht vom Tier-1-Kernkapital in Abzug zu bringende Posten (CRR-Restbeträge)

N/A

0

N/A

0

N/A

Nicht von Posten des zusätzlichen Tier-1-Kapitals in Abzug zu bringende Posten (CRR-Restbeträge)

N/A

0

N/A

0

N/A

Posten, die nicht vom T2 in Abzug gebracht werden (CRR-Restbeträge)

N/A

0

N/A

0

N/A

Davon:

 

 

 

 

 

Indirekte und synthetische Positionen in eigenen T2-Instrumenten

N/A

0

N/A

0

N/A

Indirekte und synthetische Positionen in Kapitalinstrumenten von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält

N/A

0

N/A

0

N/A

Indirekte und synthetische Positionen in Kapitalinstrumenten von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

N/A

0

N/A

0

N/A

Risikogewichtete Aktiva insgesamt

398.674

401.211

350.143

355.127

300.369

Davon:

 

 

 

 

 

Kreditrisiko

239.175

241.712

219.967

224.951

202.219

Kreditrisikobezogene Bewertungsanpassung (CVA)

21.318

21.318

12.389

12.389

N/A

Marktrisiko

79.988

79.988

66.896

66.896

47.259

Operationelles Risiko

58.193

58.193

50.891

50.891

50.891

Kapitalquoten und -puffer

 

 

 

 

 

Tier-1-Kernkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

11,5

14,7

9,7

14,6

12,8

Tier-1-Kapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

12,4

15,5

9,7

14,6

16,9

Aufsichtsrechtliche Eigenkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

15,7

16,8

13,8

16,0

18,5

Institutsspezifische Kapitalpufferanforderung (Mindestanforderungen an die Tier-1- Kernkapitalquote gemäß Art. 92 (1) (a) CRR zuzüglich eines Kapitalerhaltungspuffers und eines antizyklischen Kapitalpuffers, zuzüglich eines Systemrisikopuffers, zuzüglich des Puffers für systemrelevante Institute (G-SII- oder O-SII-Puffer), ausgedrückt als Prozentsatz der risikogewichteten Aktiva)14

9,0

4,0

9,0

4,0

0,0

Davon:

 

 

 

 

 

Kapitalerhaltungspuffer

2,5

0,0

2,5

0,0

0,0

Antizyklischer Kapitalpuffer15

N/A

N/A

N/A

N/A

N/A

Systemrisikopuffer

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Puffer für globale systemrelevante Institute (G-SII) oder Puffer für sonstige systemrelevante Institute (O-SII)16

2,0

0,0

2,0

0,0

0,0

Verfügbares Tier-1-Kapital für die Puffer (ausgedrückt als Prozentsatz der risikogewichteten Aktiva)17

5,5

9,2

3,7

9,1

0,0

Beträge unterhalb der Schwellenwerte für Abzüge (vor Risikogewichtung)

 

 

 

 

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Kapitalinstrumenten von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt unter der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen)5

3.361

3.361

3.097

3.097

0

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt unter der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen)6

2.567

2.613

2.340

2.580

0

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren (unter dem Schwellenwert von 10 % abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR erfüllt sind)

4.332

4.411

2.760

3.044

0

Anwendbare Obergrenzen für die Einbeziehung von Wertberichtigungen in Tier-2-Kapital

 

 

 

 

 

Auf das Tier-2-Kapital anrechenbare Kreditrisikoanpassungen in Bezug auf Forderungen, für die der Standardansatz gilt (vor Anwendung der Obergrenze)

0

0

0

0

0

Obergrenze für die Anrechnung von Kreditrisikoanpassungen auf das Tier-2-Kapital im Rahmen des Standardansatzes

417

417

488

488

0

Auf das Tier-2-Kapital anrechenbare Kreditrisikoanpassungen in Bezug auf Forderungen, für die der auf internen Beurteilungen basierende Ansatz gilt (vor Anwendung der Obergrenze)

0

0

0

0

0

Obergrenze für die Anrechnung von Kreditrisikoanpassungen auf das Tier-2-Kapital im Rahmen des auf internen Beurteilungen basierenden Ansatzes

967

967

984

984

894

Kapitalinstrumente, für die Auslaufregelungen gelten

 

 

 

 

 

Aktuelle Obergrenze für Instrumente des CET 1-Kapitals, für die Auslaufregelungen gelten

N/A

0

N/A

0

N/A

Vom CET 1-Kapital aufgrund der Obergrenze ausgenommener Betrag (Betrag über Obergrenze nach Tilgungen und Fälligkeiten)

N/A

0

N/A

0

N/A

Aktuelle Obergrenze für Instrumente des AT1-Kapitals, für die Auslaufregelungen gelten

N/A

10.021

N/A

11.273

N/A

Vom AT1-Kapital aufgrund der Obergrenze ausgenommener Betrag (Überschuss über der Obergrenze nach Tilgungen und Fälligkeiten)

N/A

666

N/A

0

N/A

Aktuelle Obergrenze für Instrumente des T2-Kapitals, für die Auslaufregelungen gelten

N/A

2.908

N/A

3.271

N/A

Vom T2-Kapital aufgrund der Obergrenze ausgenommener Betrag (Überschuss über der Obergrenze nach Tilgungen und Fälligkeiten)

N/A

0

N/A

0

N/A

Überleitung vom bilanziellen Eigenkapital auf das aufsichtsrechtliche Eigenkapital

 

30.6.2014

31.12.2013

in Mio €

CRR/CRD 4-Voll­umsetzung

CRR/CRD 4

Pro-forma- CRR/CRD 4-Voll­umsetzung

Pro-forma- CRR/CRD 4

Basel 2.5

Eigenkapital per Bilanzausweis

64.686

64.686

54.719

54.719

54.719

Dekonsolidierung / Konsolidierung von Gesellschaften

–707

–707

–110

–110

–110

Davon:

 

 

 

 

 

Kapitalrücklage

–11

–11

–12

–12

–12

Gewinnrücklage

–764

–764

–516

–516

–516

Kumulierte sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung nach Steuern

68

68

418

418

418

Eigenkapital in der aufsichtsrechtlichen Bilanz

63.979

63.979

54.609

54.609

54.609

Anteile ohne beherrschenden Einfluss unter Anwendung der Übergangsregeln

0

111

0

130

130

Dividendenabgrenzung

–541

–541

–765

–765

–765

Umkehreffekt der Dekonsolidierung / Konsolidierung von kumulierten sonstigen erfolgsneutralen Eigenkapitalveränderungen nach Steuern während der Übergangsphase

0

–68

0

–418

–418

Sonstige

0

0

0

0

0

Tier-1-Kernkapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

63.438

63.481

53.846

53.557

53.558

Entwicklung der risikogewichteten Aktiva

Die nachfolgenden Tabellen zeigen die risikogewichteten Aktiva nach Modell und Geschäftsbereich. Sie beinhalten die Verrechnungen zwischen den Segmenten.

Zum aktuellen Berichtsstichtag basieren die gezeigten Beträge auf dem CRR/CRD 4-Rahmenwerk auf Basis der Übergangsregeln. Die Vergleichswerte werden auf Basis des zu diesem Stichtag gültigen Basel 2.5-Rahmenwerks dargestellt.

In Übereinstimmung mit unserer Entscheidung, Teile unseres Geschäfts mit Rohstoffen einzustellen, wurden bestimmte Portfolios mit einzustellenden Aktivitäten in der Special Commodities Group (SCG) zusammengefasst, die im ersten Quartal des Jahres 2014 von CB&S auf die NCOU übertragen wurde. Die risikogewichteten Aktiva für Kredit-, Markt- und operationelle Risiken der Vergleichsperiode wurden unter Berücksichtigung ergänzender Effekte aus der Verrechnung zwischen den Segmenten entsprechend angepasst.

Risikogewichtete Aktiva nach Modell und Geschäftsbereich

 

30.6.2014
CRR/CRD 4

in Mio €

Corporate Banking & Securities

Private & Business Clients

Global Transaction Banking

Deutsche Asset & Wealth Management

Non-Core Operations Unit

Consoli­dation & Adjustments and Other

Insgesamt

Kreditrisiko

80.489

70.367

40.083

6.346

22.839

21.588

241.712

Verrechnungen zwischen den Geschäftssegmenten

–529

659

1.967

314

172

–2.583

0

Fortgeschrittener IRBA

71.408

52.408

30.957

2.878

13.412

1.547

172.611

Zentralregierungen

3.239

57

873

1

51

188

4.408

Institute

9.428

1.780

2.625

82

764

39

14.718

Unternehmen

50.836

8.269

26.284

2.391

7.039

1.204

96.024

Mengengeschäft

120

36.633

28

110

864

0

37.755

Sonstige

7.785

5.669

1.148

294

4.693

116

19.706

IRB-Basis-Ansatz

0

2.021

0

0

0

0

2.021

Zentralregierungen

0

0

0

0

0

0

0

Institute

0

2

0

0

0

0

2

Unternehmen

0

2.019

0

0

0

0

2.019

Mengengeschäft

0

0

0

0

0

0

0

Sonstige

0

0

0

0

0

0

0

Sonstiger IRBA

4.942

7.597

91

624

2.604

13.416

29.274

Zentralregierungen

0

0

0

0

0

0

0

Institute

327

295

0

0

0

1.358

1.981

Unternehmen

1.893

4.197

67

0

121

0

6.277

Mengengeschäft

0

0

0

0

0

0

0

Sonstige

2.722

3.105

24

624

2.483

12.058

21.016

Standardansatz

4.668

7.681

7.068

2.530

6.652

9.208

37.807

Zentralregierungen

11

88

45

2

60

17

222

Institute

516

121

110

8

7

32

794

Unternehmen

3.340

1.753

5.903

963

2.773

908

15.640

Mengengeschäft

12

4.621

845

43

2.376

22

7.919

Sonstige

789

1.098

166

1.514

1.436

8.229

13.232

Kreditrisikobezogene Bewertungsanpassung (CVA)

17.060

453

10

394

3.400

0

21.318

Interner Modell-Ansatz

17.035

304

10

393

3.325

0

21.066

Standardansatz

25

150

0

1

75

0

251

Marktrisiko

61.876

162

234

3.067

14.649

0

79.988

Interner Modell-Ansatz

37.351

0

234

1.730

7.178

0

46.493

Standardansatz

24.525

162

0

1.336

7.471

0

33.495

Operationelles Risiko

26.940

8.764

1.102

5.609

15.778

0

58.193

Fortgeschrittener Messansatz

26.940

8.764

1.102

5.609

15.778

0

58.193

Insgesamt

186.365

79.746

41.429

15.416

56.666

21.589

401.211

 

31.12.2013
Basel 2.5

in Mio €

Corporate Banking & Securities

Private & Business Clients

Global Transaction Banking

Deutsche Asset & Wealth Management

Non-Core Operations Unit

Consoli­dation & Adjustments and Other

Insgesamt

Kreditrisiko

58.952

65.909

35.418

5.809

25.298

10.832

202.219

Verrechnungen zwischen den Geschäftssegmenten

–850

553

1.912

259

277

–2.152

0

Fortgeschrittener IRBA

53.598

42.651

26.140

2.589

14.104

813

139.894

Zentralregierungen

2.922

90

896

5

258

181

4.353

Institute

5.401

803

1.921

80

959

12

9.175

Unternehmen

40.970

5.638

22.378

2.398

9.394

620

81.397

Mengengeschäft

124

35.844

33

106

1.027

0

37.134

Sonstige

4.181

276

911

0

2.466

0

7.834

IRB-Basis-Ansatz

0

5.937

0

0

264

0

6.202

Zentralregierungen

0

0

0

0

2

0

2

Institute

0

1.059

0

0

261

0

1.320

Unternehmen

0

4.879

0

0

1

0

4.880

Mengengeschäft

0

0

0

0

0

0

0

Sonstige

0

0

0

0

0

0

0

Sonstiger IRBA

2.330

8.046

87

440

3.163

2.424

16.490

Zentralregierungen

0

0

0

0

0

0

0

Institute

0

0

0

0

0

0

0

Unternehmen

1.367

4.630

67

0

2

0

6.067

Mengengeschäft

0

0

0

0

0

0

0

Sonstige

963

3.415

20

440

3.161

2.424

10.424

Standardansatz

3.874

8.722

7.279

2.521

7.489

9.748

39.633

Zentralregierungen

61

73

39

0

40

0

213

Institute

28

116

12

8

32

1

198

Unternehmen

2.868

2.004

6.106

937

2.850

470

15.235

Mengengeschäft

10

4.654

916

49

2.627

0

8.257

Sonstige

906

1.876

206

1.526

1.941

9.275

15.729

Marktrisiko

33.435

128

562

2.085

11.050

0

47.259

Interner Modell-Ansatz

28.118

0

562

1.102

9.930

0

39.712

Standardansatz

5.317

128

0

983

1.120

0

7.547

Operationelles Risiko

22.342

6.964

832

4.659

16.095

0

50.891

Fortgeschrittener Messansatz

22.342

6.964

832

4.659

16.095

0

50.891

Insgesamt

114.729

73.001

36.811

12.553

52.443

10.832

300.369

Die Entwicklung der risikogewichteten Aktiva war im ersten Halbjahr 2014 im Wesentlichen beeinflusst durch die Anwendung der neuen Kapitalanforderungen des CRR/CRD 4-Rahmenwerks, mit einem Anstieg des Kredit- und Marktrisikos sowie der Einführung der neuen kreditrisikobezogenen Bewertungsanpassung.

Die nachfolgenden Tabellen stellen eine Analyse der wesentlichen Einflussgrößen auf die RWA-Berechnungen für das Kredit-, Markt- und operationelle Risiko in der Berichtsperiode dar. Die Vergleichszahlen für das Jahr 2013 sind auf Basis von Basel 2.5 dargestellt und auch die aktuelle Berichtsperiode beginnt mit den Basel 2.5 Werten zum Jahresanfang. Die Perioden-Endwerte zeigen dann den Stand bei Anwendung der CRR/CRD 4-Übergangsregeln. Die Veränderungen in den risikogewichteten Aktiva aufgrund der Anwendung der neuen Kapitalanforderungen im CRR/CRD 4-Rahmenwerk werden in der Kategorie „Methoden und Grundsätze“ gezeigt.

Entwicklung der risikogewichteten Aktiva für das Kreditrisiko

 

Jan. – Jun. 2014
CRR/CRD 4

Jan. – Dez. 2013
Basel 2.5

in Mio €

Kontrahenten­bezogenes Kreditrisiko

Davon:
Derivate- und Wertpapier-
finanzierungs-
geschäfte

Kontrahenten­bezogenes Kreditrisiko

Davon:
Derivate- und Wertpapier-
finanzierungs-
geschäfte

1

Der RWA-Bestand am Jahresanfang 2014 basiert auf Basel 2.5.

RWA-Bestand für Kreditrisiko am Periodenanfang

202.2191

29.4541

228.952

35.274

Portfoliogröße

4.428

2.945

–4.516

–2.167

Portfolioqualität

1.416

2.104

–9.701

–2.247

Modellanpassungen

6.161

6.161

–2.061

0

Methoden und Grundsätze

24.110

297

0

0

Akquisitionen und Verkäufe

–1.711

–62

–5.467

–3

Fremdwährungsbewegungen

1.202

370

–4.988

–1.403

Sonstige

3.888

0

0

0

RWA-Bestand für Kreditrisiko am Periodenende

241.712

41.269

202.219

29.454

Die Kategorie „Portfoliogröße“ beinhaltet organische Veränderungen im Umfang wie auch in der Zusammensetzung der Portfolios. Die Kategorie „Portfolioqualität“ zeigt hauptsächlich Kreditrisiko-RWA-Bewegungen aufgrund von Veränderungen der Bonitätseinstufungen, der Verlustquoten bei Ausfall, der regelmäßigen Parameter-Rekalibrierungen sowie zusätzlichen Anwendungen von Sicherheitenvereinbarungen. Die Kategorie „Modellanpassungen“ zeigt vornehmlich den Einfluss von Modellverbesserungen und der zusätzlichen Anwendung fortgeschrittener Modelle. Der Einfluss von externen, aufsichtsrechtlich bestimmten Veränderungen, wie zum Beispiel der Anwendung neuer Regelwerke, wird in der Kategorie „Methoden und Grundsätze“ berücksichtigt. Die Kategorie „Akquisitionen und Verkäufe“ beinhaltet signifikante Veränderungen der Portfoliozusammensetzung, welche durch neue Geschäftsaktivitäten oder Veräußerungen von bestehenden Geschäften gekennzeichnet ist. Die Kategorie „Sonstige“ enthält alle weiteren Änderungen, welche nicht den zuvor genannten Positionen zuallokiert werden können.

Der RWA-Anstieg für das kontrahentenbezogene Kreditrisiko um 39,5 Mrd € (19,5 %) seit dem 31. Dezember 2013 ist wesentlich beeinflußt von der Umstellung auf das neue aufsichtsrechtlichen Rahmenwerk gemäß CRR/CRD 4. Dieser Effekt ist in der Kategorie „Methoden und Grundsätze“ dargestellt. Die RWA-Veränderung in der Kategorie „Modelanpassungen“ repräsentiert die restriktivere Anwendung der Laufzeitanpassung welche der Bank grundsätzlich die Verwendung einer Laufzeit von einem Jahr für Derivate erlaubt in Abhängigkeit der Anwendung des Marktrisikomodells für die RWA aus der kreditrisikobezogenen Bewertungsanpassung (Credit Valuation Adjustment, „CVA“). Der darüber hinausgehende Anstieg in der Kategorie „Portfoliogröße“ reflektiert hauptsächlich die Ausweitung unserer Geschäftsaktivitäten in CB&S und GTB teilweise kompensiert durch unsere fortschreitenden Anstrengungen zur RWA-Reduktion durch Risikoabbau in unserem NCOU-Bereich. Der Rückgang in der Kategorie „Akquisitionen und Verkäufe“ zeigte hauptsächlich den Verkauf der BHF-BANK im ersten Quartal 2014. Der Anstieg in der Kategorie „Sonstige“ reflektiert vornehmlich RWA-Effekte in Folge unserer Kapitalerhöhung im zweiten Quartal 2014 durch Anwendung der 10/15 % Schwellenwert-Ermittlung.

Auf Basis einer Vollumsetzung waren die Veränderungen der RWA vergleichbar zu den unter der Übergangsphase verzeichneten Bewegungen, die im Wesentlichen die Umstellung auf das neue aufsichtsrechtlichen Rahmenwerk gemäß CRR/CRD 4 widerspiegelten. Zum 30. Juni 2014 beliefen sich die RWA auf Basis einer Vollumsetzung auf 239,2 Mrd €, wobei der um 2,5 Mrd € niedrigere Betrag im Vergleich mit den RWA auf Basis der Übergangsregeln im Wesentlichen auf niedrigere RWA für unser Pensionsvermögen zurückzuführen war.

Entwicklung der risikogewichteten Aktiva für Kreditrisikobezogene Bewertungsanpassung (CVA)

Auf Basis des neuen CRR/CRD 4-aufsichtsrechtlichen Rahmenwerks berechnen wir RWA für die CVA, die die Kreditqualität unserer Kontrahenten berücksichtigt. Die RWA für die CVA bilden das Risiko von Marktwertverlusten auf das erwartete Gegenparteirisiko für alle OTC-Derivate ab. Wir berechnen den überwiegenden Teil der CVA auf Basis unseres eigenen internen Modells, das von der BaFin genehmigt wurde. Zum 30. Juni 2014 beliefen sich die RWA für die CVA auf 21,3 Mrd €. Damit erhöhte sich der Betrag um 8,9 Mrd € oder 72 % gegenüber 12,4 Mrd € auf Basis unserer Pro-forma-Berechnung zum 31. Dezember 2013, was im Wesentlichen auf Änderungen unserer CVA-Hedgingstrategie, des zugrunde liegenden Portfolios sowie des Marktumfelds zurückzuführen war, die die erwarteten Ergebnisse aus der Berechnung des Gegenparteirisikos beeinflussten.

Entwicklung der risikogewichteten Aktiva für das Marktrisiko

in Mio €

Jan. – Jun. 2014
CRR/CRD 4

Jan. – Dez. 2013
Basel 2.5

1

Der RWA-Bestand am Jahresanfang 2014 basiert auf Basel 2.5.

RWA-Bestand für Marktrisiko am Periodenanfang

47.2591

53.058

Risikovolumen

12.857

–8.598

Marktdaten und Rekalibrierungen

–625

1.136

Modellverbesserungen

679

542

Methoden und Grundsätze

19.770

1.200

Akquisitionen und Verkäufe

–81

0

Fremdwährungsbewegungen

128

–79

RWA-Bestand für Marktrisiko am Periodenende

79.988

47.259

Die Analyse für das Marktrisiko umfasst Bewegungen in unseren internen Modellen für den Value-at-Risk, den Stress-Value-at-Risk, den inkrementellen Risikoaufschlag, den umfassenden Risikoansatz sowie Ergebnisse vom Marktrisiko-Standardansatz, zum Beispiel für Handelsbuchverbriefungen und nth-to-default-Kreditderivate oder Handelspositionen der Postbank. Die Marktrisiko-RWA-Bewegungen, die sich durch Veränderungen in Marktdaten, Volatilitäten, Korrelationen, Liquidität und Bonitätseinstufungen ergeben, sind in der Kategorie „Marktdaten und Rekalibrierungen“ enthalten. Veränderungen in unseren internen Modellen für Marktrisiko-RWA, wie Methodenverbesserungen oder Erweiterung des Umfangs der erfassten Risiken, werden in die Kategorie „Modellverbesserungen“ einbezogen. In der Kategorie „Methoden und Grundsätze“ werden aufsichtsrechtlich vorgegebene Anpassungen unserer RWA-Modelle oder -Berechnungen berücksichtigt. Signifikante neue Geschäftstätigkeiten und Verkäufe würden in der Zeile „Akquisitionen und Verkäufe einbezogen“.

Der RWA-Anstieg für Marktrisiken um 32,7 Mrd € (69 %) seit dem 31. Dezember 2013 ergab sich im Wesentlichen aus dem Anstieg in der Kategorie „Methoden und Grundsätze“ sowie des „Risikovolumens“. Ein Anstieg von 18,6 Mrd € in der Kategorie „Methoden und Grundsätze“ ist hauptsächlich auf Änderungen aus dem neuen regulatorischen CRR/CRD 4-Rahmenwerk auf den Marktrisiko-Standardansatz für Verbriefungen zurückzuführen, der zum 1. Januar 2014 in Kraft getreten ist. In dem neuen Rahmenwerk wird allen einbehaltenen Verbriefungspositionen, die über kein Rating verfügen oder ein Rating niedriger als BB aufweisen, ein Risikogewicht von 1.250 % zugeordnet und diese in den RWA berücksichtigt. Im alten Rahmenwerk hingegen wurden diese Positionen vom Kapital abgezogen. In dem neuen Rahmenwerk wird auch eine höhere Untergrenze für den umfassenden Risikoansatz für das Korrelationsportfolio angewendet. Der Anstieg im Risikovolumen ist in vielen Marktrisikoansätzen erkennbar. Der größte Anstieg ist im Marktrisiko-Standardansatz durch ein höheres Verbriefungsvolumen zu verzeichnen. Aber auch höhere Risikoniveaus bei dem inkrementellen Risikoaufschlag, durch einen Anstieg bei Einzelpositionen, dem Value-at-Risk sowie dem Stress-Value-at-Risk haben sich ergeben.

Entwicklung der risikogewichteten Aktiva für das operationelle Risiko

in Mio €

Jan. – Jun. 2014
CRR/CRD 4

Jan. – Dez. 2013
Basel 2.5

1

Der RWA-Bestand am Jahresanfang 2014 basiert auf Basel 2.5.

RWA-Bestand für das operationelle Risiko am Periodenanfang

50.8911

51.595

Veränderungen des Verlustprofils (intern und extern)

–241

2.623

Veränderung der erwarteten Verluste

–74

–959

Zukunftsgerichtete Risikokomponente

75

–515

Modellverbesserungen

7.651

1.885

Methoden und Grundsätze

0

0

Akquisitionen und Verkäufe

–109

–3.738

RWA-Bestand für das operationelle Risiko am Periodenende

58.193

50.891

Insgesamt resultierte der Anstieg der risikogewichteten Aktiva um 7,3 Mrd € vorrangig aus einer proaktiven, frühzeitigen Berücksichtigung der Auswirkungen von Modellverbesserungen in unserem fortgeschrittenen Messansatz (AMA-Modell), welche zu zusätzlichen RWA von 7,7 Mrd € führen. Der Anstieg wurde teilweise abgeschwächt durch Veränderungen des Verlustprofils (Rückgang um 241 Mio €), sowie durch Effekte aus Akquisitionen und Verkäufen aufgrund der Eingliederung der DB Investment Services in unserem fortgeschrittenen Messansatz (AMA-Modell) in der ersten Jahreshälfte 2014, welche zu einer RWA Reduzierung um 109 Mio € führen.

Zukünftig werden sich die in den Modellverbesserungen enthaltenen Auswirkungen auf die übrigen RWA-Komponenten des operationellen Risikos, inbesondere auf die erwarteten Verluste, im Anschluss an die Genehmigung der Modelländerungen materialisieren.