Gesamtrisikoposition

Die folgende Tabelle zeigt unsere Gesamtrisikoposition, gemessen am Ökonomischen Kapitalbedarf, berechnet für das Kredit-, Markt-, operationelle und Geschäftsrisiko, für die angegebenen Stichtage. Zur Ermittlung unserer (nicht aufsichtsrechtlichen) Gesamtrisikoposition ziehen wir in der Regel Diversifikationseffekte zwischen den Risikoklassen in Betracht.

Gesamtrisikoposition, gemessen am Ökonomischen Kapitalbedarf nach Risikoklasse

 

 

 

Veränderung 2014 gegenüber 2013

in Mio € (sofern nicht anders angegeben)

30.6.2014

31.12.2013

in Mio €

in %

Kreditrisiko

11.923

12.013

–90

–1

Marktrisiko

14.456

12.738

1.718

13

Marktrisiko aus Handelspositionen

5.376

4.197

1.179

28

Marktrisiko aus Nichthandelspositionen

9.080

8.541

539

6

Operationelles Risiko

6.385

5.253

1.132

22

Diversifikationseffekte zwischen Kredit-, Markt- und operationellem Risiko

–5.730

–4.515

–1.215

27

Ökonomischer Kapitalbedarf für Kredit-, Markt- und operationelle Risiken

27.034

25.489

1.545

6

Geschäftsrisiko

3.004

1.682

1.322

79

Ökonomischer Kapitalbedarf insgesamt

30.038

27.171

2.867

11

Zum 30. Juni 2014 betrug unser Ökonomischer Kapitalbedarf 30,0 Mrd €, was einem Anstieg um 2,9 Mrd € (11 %) gegenüber dem Ökonomischen Kapitalbedarf von 27,2 Mrd € zum 31. Dezember 2013 entsprach.

Der Ökonomische Kapitalbedarf für das Kreditrisiko reduzierte sich zum 30. Juni 2014 leicht um 90 Mio € auf 11,9 Mrd €. Der leichte Rückgang resultierte aus Prozessverbesserungen, teilweise kompensiert durch Positionserhöhungen, vornehmlich im Unternehmensbereich GTB.

Unser Ökonomischer Kapitalbedarf für das Marktrisiko aus Handelspositionen erhöhte sich auf 5,4 Mrd € im Vergleich zu 4,2 Mrd € zum Jahresende 2013. Der Anstieg war hauptsächlich auf höhere Positionswerte der zum beizulegenden Zeitwert bilanzierten Aktiva im Anlagebuch und der verbrieften Produkte zurückzuführen. Der Ökonomische Kapitalbedarf für das Marktrisiko aus Nichthandelspositionen erhöhte sich um 539 Mio €, hauptsächlich aufgrund eines Anstiegs des strukturellen Währungsrisikos aus der Emission von AT1-Kapitalinstrumenten in US-Dollar und Britischem Pfund.

Der Ökonomische Kapitalbedarf für operationelle Risiken erhöhte sich zum 30. Juni 2014 auf 6,4 Mrd € im Vergleich zu 5,3 Mrd € zum Jahresende 2013. Der Anstieg resultierte hauptsächlich aus einer proaktiven Berücksichtigung der Auswirkungen von Modellverbesserungen in unserem fortgeschrittenem Messansatz (AMA-Modell). Der ökonomische Kapitalbedarf enthält weiterhin die in unserem AMA-Modell eingebettete Sicherheitsmarge, die im Jahr 2011 zur Deckung von unvorhergesehenen Haftungsrisiken aus der letzten Finanzkrise implementiert wurde.

Unser Ökonomischer Kapitalbedarf für das Geschäftsrisiko besteht aus einer strategischen Risikokomponente, die implizit auch das Refinanzierungs- und das Reputationsrisiko beinhaltet, sowie einer Steuerrisikokomponente. Der Ökonomische Kapitalbedarf für das Geschäftsrisiko betrug 3,0 Mrd € zum 30. Juni 2014, was einem Anstieg von 1,3 Mrd € (79 %) gegenüber 1,7 Mrd € Ökonomischem Kapitalbedarf zum 31. Dezember 2013 entspricht. Der Anstieg reflektierte hauptsächlich den erhöhten Ökonomischen Kapitalbedarf für das strategische Risiko, der aus einer Adjustierung der Geschäftsplanung für das Geschäftsjahr 2014 resultierte.

Der Diversifikationseffekt des Ökonomischen Kapitalbedarfs über Kredit-, Markt-, operationelles und strategisches Risiko hinweg stieg zum 30. Juni 2014 um 1,2 Mrd € (27 %). Dieser Anstieg reflektiert hauptsächlich den erhöhten Ökonomischen Kapitalbedarf vor Diversifikation und eine Methodenanpassung beim Diversifikationsmodell im ersten Quartal 2014, welche unter anderem die Berücksichtigung des strategischen Risikos bei der Diversifikationskalkulation integriert hat.