Kapitalmanagement

Die ordentliche Hauptversammlung 2014 erteilte dem Vorstand die Ermächtigung, bis zu 101,9 Millionen Aktien bis Ende April 2019 zurückzukaufen. Davon können 51,0 Millionen Aktien über den Einsatz von Derivaten erworben werden. Diese Ermächtigungen ersetzten die Genehmigungen der Hauptversammlung 2013. Wir haben von der BaFin die Zustimmung zur Umsetzung dieser Genehmigungen erhalten, wie es nach Vorschriften der CRR/CRD 4 erforderlich ist. Während des Zeitraums von der Hauptversammlung 2014 bis zum 31. März 2015 haben wir 25,6 Millionen Aktien zurückgekauft. Die zurückgekauften Aktien wurden im gleichen Zeitraum zu Aktienvergütungszwecken verwendet. Zum 31. März 2015 war der Bestand an zurückgekauften Eigenen Aktien in Treasury 0,2 Millionen.

Seit der Hauptversammlung 2014 beträgt der Nennwert des dem Vorstand zur Verfügung stehenden genehmigten Kapitals 257 Mio € (100 Millionen Aktien). Das verfügbare bedingte Kapital beträgt 486 Mio € (190 Millionen Aktien). Darüber hinaus hat die Hauptversammlung 2014 die Begebung von Genussscheinen als zusätzliches Tier-1-Kapital genehmigt.

Unsere ehemals emittierten hybriden Kernkapital-Instrumente (im Wesentlichen alle nicht kumulativen Vorzugsaktien) werden unter CRR/CRD 4-Vollumsetzungsregeln nicht mehr voll anerkannt – hauptsächlich da sie über keinen Abschreibungs- oder Eigenkapitalwandlungsmechanismus verfügen. Allerdings werden sie während der CRR/CRD 4-Übergangsphase großteils als Zusätzliches Kernkapital (Additional Tier-1) und unter den CRR/CRD 4-Vollumsetzungsregeln als Ergänzungskapital anerkannt. Während der Übergangsphase reduziert sich der maximal anerkennbare Betrag an Zusätzlichen Kernkapital-Instrumenten aus Basel 2.5-konformen Emissionen zum 31. Dezember 2012 jeweils zum Jahresanfang um 10 % oder 1,3 Mrd € bis 2022. Zum 31. März 2015 führte dies zu anrechenbaren Zusätzlichen Kernkapital-Instrumenten in Höhe von 12,1 Mrd € (4,7 Mrd € der neu begebenen AT1-Anleihen sowie noch übergangsweise anrechenbare hybride Kernkapital-Instrumente von 7,4 Mrd €). Sieben hybride Kernkapital-Instrumente mit einem Nominalbetrag von 4,0 Mrd € und einem anrechenbaren Betrag von 3,7 Mrd € wurden in den ersten drei Monaten 2015 gekündigt. 6,0 Mrd € ehemals emittierter hybrider Kernkapital-Instrumente können unter CRR/CRD 4-Vollumsetzung noch als Ergänzungskapital angerechnet werden.

Am 17. Februar 2015 haben wir neue festverzinsliche nachrangige Tier 2-Anleihen mit einem Nominalvolumen von 1,25 Mrd € begeben, die als Ergänzungskapital anrechenbar sind. Die Anleihen zahlen einen Zins von 2,75 %, haben eine Stückelung von € 1.000 und werden am 17. Feburar 2025 fällig. Sie wurden in Transaktionen außerhalb der USA emittiert und waren nicht Bestandteil der Registrierungsanforderungen des Securities Act von 1993, und wurden nicht in den USA angeboten oder verkauft.

Die Summe unserer Ergänzungskapital-Instrumente, die während der CRR/CRD 4-Übergangsphase anerkannt sind, betrug 5,6 Mrd € zum 31. März 2015. Es gibt zum 31. März 2015 keine ehemals emittierte hybride Kernkapital-Instrumente mehr, die noch als Ergänzungskapital anerkannt werden. Der Nominalbetrag der ursprünglichen Ergänzungskapital-Instrumente beträgt 7,5 Mrd €. Seit dem 31. Dezember 2014 wurden keine Ergänzungskapital-Instrumente gekündigt.