Unternehmensbereich Private & Business Clients (PBC)

 

1. Quartal

 

 

in Mio €
(sofern nicht anders angegeben)

2015

2014

Absolute Veränderung

Veränderung in %

N/A – Nicht aussagekräftig

1

Mit Wirkung zum 1. Januar 2015 hat PBC die internen Kostenallokationen zwischen der Privat- und Geschäftskundenbank und Advisory Banking International adjustiert. Vorperioden wurden entsprechend angepasst.

2

Beinhaltet wesentliche Geschäftsaktivitäten der Postbank AG sowie von BHW und norisbank.

Erträge:

 

 

 

 

Kreditgeschäft

930

846

83

10

Einlagengeschäft

694

757

–63

–8

Zahlungsverkehrs-, Karten- und Kontengeschäft

235

247

–12

–5

Wertpapier- und Versicherungsgeschäft

406

348

57

16

Postdienstleistungen und bankfremde Produkte

61

105

–43

–41

Sonstige Produkte

145

148

–3

–2

Erträge insgesamt

2.471

2.452

20

1

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

135

140

–6

–4

Zinsunabhängige Aufwendungen

1.801

1.836

–36

–2

Davon: Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte

0

0

0

N/A

Anteile ohne beherrschenden Einfluss

0

0

0

N/A

Ergebnis vor Steuern

536

475

61

13

 

 

 

 

 

Aufgliederung von PBC nach Geschäftsbereich1

 

 

 

 

Privat- und Geschäftskundenbank:

 

 

 

 

Erträge insgesamt

951

1.023

–73

–7

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

14

20

–6

–31

Zinsunabhängige Aufwendungen

816

804

11

1

Ergebnis vor Steuern

121

199

–78

–39

 

 

 

 

 

Advisory Banking International:

 

 

 

 

Erträge insgesamt

586

523

63

12

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

60

66

–6

–9

Zinsunabhängige Aufwendungen

317

350

–32

–9

Ergebnis vor Steuern

208

107

101

95

 

 

 

 

 

Postbank:2

 

 

 

 

Erträge insgesamt

935

906

29

3

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

60

54

7

13

Zinsunabhängige Aufwendungen

668

683

–15

–2

Anteile ohne beherrschenden Einfluss

0

0

0

N/A

Ergebnis vor Steuern

207

169

37

22

Trotz des derzeitigen Niedrigzinsumfelds verzeichnete PBC mit 536 Mio € im ersten Quartal 2015 ein sehr starkes Ergebnis vor Steuern. Dies entspricht einem Anstieg um 61 Mio € (13 %) im Vergleich zum Vorjahresquartal, wobei das erste Quartal 2014 von einem Einmalgewinn aus einem Geschäftsverkauf in einer vorangegangenen Berichtsperiode profitierte. Die starke Performance von PBC war sowohl auf operative Erträge im Kredit-, Wertpapier- und Versicherungsgeschäft, die von geringere Erträge aus dem Zahlungsverkehr, Einlagen-, Karten- und Kontengeschäft sowie Postdienstleistungen und bankfremden Produkten mehr als kompensiert wurden, als auch auf den Rückgang der Zinsunabhängigen Aufwendungen zurückzuführen.

In PBC erhöhten sich die Erträge im Vergleich zum Vorjahresquartal um 20 Mio €. Die Erträge im Kreditgeschäft stiegen um 83 Mio € (10 %) im Vergleich zum ersten Quartal 2014. Neben den höheren Kreditvolumina und verbesserten Kreditmargen, vor allem im Baufinanzierungs- und Bauspargeschäft, resultierte dies aus spezifischen Effekten aus den erfolgreichen Vertragsanpassungen mit Geschäftspartnern in der Postbank sowie Sondereffekten im Zusammenhang mit der Anpassung interner Refinanzierungsmodelle in der Privat- und Geschäftskundenbank. Die Erträge im Wertpapier- und Versicherungsgeschäft erreichten, in einem insgesamt positiven Marktumfeld, im Berichtsquartal mit einer Zunahme um 57 Mio € (16 %) eine Rekordhöhe seit der Finanzkrise. Dies spiegelte die anhaltende positive Entwicklung des Wertpapiergeschäfts wider, in dem die Transaktionsvolumina höher waren als im Vorjahresquartal. Der Rückgang der Erträge im Einlagengeschäft um 63 Mio € (8 %) gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres wurde vor allem durch das anhaltende Niedrigzinsumfeld in Europa verursacht. Die Erträge aus Postdienstleistungen und bankfremden Produkten sanken im Vergleich zum ersten Quartal 2014 um 43 Mio € (41 %). Dieser Rückgang war auf einen neuen Vertrag mit der Deutsche Post DHL zurückzuführen und wurde teilweise durch geringere Kosten im Zusammenhang mit diesen Vertragsänderungen kompensiert. Ursächlich für die Abnahme der Erträge aus dem Zahlungsverkehr sowie dem Karten- und Kontengeschäft um 12 Mio € (5 %) gegenüber dem Vorjahresquartal waren geänderte regulatorische Vorgaben in Bezug auf Gebühren im Zahlungsverkehr und Kartengeschäft. Die Erträge aus Sonstigen Produkten reduzierten sich gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres um 3 Mio € (2 %). Im ersten Quartal 2014 wurde im Privat- und Firmenkundengeschäft ein Gewinn aus einem Geschäftsverkauf in einer vorangegangenen Berichtsperiode ausgewiesen, während im Berichtsquartal höhere Erträge aus nicht operativen Aktivitäten der Postbank und eine bessere Performance der Beteiligung an der Hua Xia Bank verzeichnet wurden.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft blieb auf dem niedrigen Niveau des ersten Quartals 2014. Dies war nach wie vor auf die Qualität des Kreditportfolios von PBC und das günstige wirtschaftliche Umfeld in Deutschland zurückzuführen.

Die Zinsunabhängigen Aufwendungen reduzierten sich gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres um 36 Mio € (2 %) auf 1,8 Mrd €. Die Umsetzungskosten im Rahmen unseres OpEx-Programms und der Postbank-Integration gingen um 23 Mio € zurück, was die erwarteten Fortschritte bei diesen Programmen widerspiegelte. Darüber hinaus erzielte PBC dank Effizienzsteigerungen im Rahmen unseres OpEx-Programms weiterhin inkrementelle Einsparungen. Diese Effekte wurden teilweise durch höhere Infrastrukturkosten aufgehoben, die vor allem durch aufsichtsrechtliche Anforderungen und die Einrichtung neuer Kontrollfunktionen verursacht wurden.

Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich im Vergleich zum ersten Quartal 2014 um 61 Mio € (13 %), vor allem aufgrund der positiven operativen Geschäftsentwicklung.

Die Invested Assets stiegen gegenüber dem 31. Dezember 2014 um 11 Mrd €. Dies war hauptsächlich auf positive Marktwertentwicklungen und leichte Nettomittelzuflüsse, insbesondere im Wertpapiergeschäft, zurückzuführen.