Mindestkapital­anforderungen und zusätzliche Kapitalpuffer

Die für den Deutsche Bank-Konzern anwendbare Mindestkapitalanforderung für das Harte Kernkapital von 4 % der risikogewichteten Aktiva (RWA) im Jahr 2014 erhöhte sich und von 2015 an beträgt sie 4,5 % der RWA.

Im März 2015 wurde die Deutsche Bank von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) im Einvernehmen mit der Deutschen Bundesbank als global systemrelevantes Institut (G-SII) eingestuft, was zu einer zusätzlichen Anforderung von 2 % Hartem Kernkapital der RWA führt, die ab 2019 vollumfänglich in Kraft tritt. Dies steht im Einklang mit der vom Financial Stability Board (FSB) getroffenen Beurteilung der Systemrelevanz auf der Grundlage der Indikatoren, welche im Jahr 2014 veröffentlicht wurden. Diese zusätzliche Kapitalpufferanforderung wird auf Basis einer Übergangsregelung ab 2016 eingeführt.

Ferner kann die Europäische Zentralbank (EZB) gemäß dem aufsichtlichen Überprüfungs- und Bewertungsprozess (Supervisory Review and Evaluation Process, SREP) einzelnen Banken Eigenkapitalanforderungen auferlegen, die strenger als die gesetzlichen Anforderungen sind. Am 20. Februar 2015 hat die EZB uns mitgeteilt, dass wir verpflichtet sind, eine Harte Kernkapitalquote von mindestens 10 % (basierend auf den Übergangsregelungen) zu jeder Zeit aufrechtzuerhalten.

Weitere Informationen zu den für uns anwendbaren Mindestkapitalanforderungen und zusätzlichen Kapitalpuffern sind in unserem Finanzbericht 2014 enthalten.

Entwicklung des Aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals

Unser Kernkapital gemäß CRR/CRD 4 betrug per 30. September 2015 61,3 Mrd €, bestehend aus Hartem Kernkapital (CET1) in Höhe von 54,6 Mrd € und Zusätzlichem Kernkapital (AT1) von 6,7 Mrd €. Das Kernkapital gemäß CRR/CRD 4 war damit 2,6 Mrd € niedriger als am Jahresende 2014 aufgrund eines Rückgangs im CET1-Kapital von 5,5 Mrd € und einem Anstieg im AT1-Kapital in derselben Periode von 2,9 Mrd €.

Der Rückgang um 5,5 Mrd € im Harten Kernkapital gemäß CRR/CRD 4 war das Ergebnis der erstmaligen Berücksichtigung der zusätzlicher Bewertungsanpassungen (basierend auf dem technischen Regulierungsstandard der EBA zur vorsichtigen Bewertung) in Höhe von 2,0 Mrd € per 30. September 2015, geringfügig ausgeglichen durch den reduzierten Fehlbetrag zwischen Wertberichtigungen und erwartetem Verlust, sowie von gestiegenen aufsichtsrechtlichen Anpassungen auf Grund der höheren Phase-in Rate (40 % in 2015, 20 % in 2014), zum Beispiel in Form eines im Vergleich zum Jahresende 2014 um 0,8 Mrd € höheren Abzugs latenter Steueransprüche, die nicht aus temporären Differenzen resultieren. Das den Deutsche Bank-Aktionären und Zusätzlichen Eigenkapitalbestandteilen zurechenbare negative Konzernergebnis in Höhe von 4,7 Mrd € in den ersten neun Monaten 2015 war zu einem großen Teil neutral in seiner Auswirkung auf das aufsichtsrechtliche Kapital, da es zu einem großen Teil auf Wertberichtigungen von Firmenwerten und anderen immateriellen Vermögenswerten zurückging, die bereits schon vor der Wertberichtigung vom Harten (CET 1) und Zusätzlichen Kernkapital (AT1) abgezogen waren. Im Harten Kernkapital zum 30. September 2015 ist die Auflösung der Dividendenabgrenzung aufgrund des negativen Konzernergebnisses enthalten.

Der Anstieg im AT1-Kapital gemäß CRR/CRD4 um 2,9 Mrd € resultierte im Wesentlichen aus verringerten aufsichtsrechtlichen Anpassungen (5,8 Mrd € niedriger als zum Jahresende 2014, auch auf Grund der Wertberichtigungen von Firmenwerten und anderen immateriellen Vermögenswerten), die schrittweise abnehmend vom Zusätzlichen Kernkapital abgesetzt werden. Diese Abzüge stellen den Restbetrag von bestimmten Kapitalabzügen vom Harten Kernkapital dar, die bei Anwendung der CRR/CRD 4 in der Vollumsetzung vom Harten Kernkapital abgezogen werden, während der Übergangszeit jedoch vom Zusätzlichen Kernkapital abgezogen werden dürfen. Die Phase-in Rate für diese Abzüge im CET1-Kapital erhöhte sich auf 40 % in 2015 (20 % in 2014) und verringerte sich entsprechend auf Ebene des AT1-Kapitals auf 60 % in 2015 (80 % in 2014). Die geringeren aufsichtsrechtlichen Anpassungen im AT1-Kapital überstiegen den Rückgang in unseren Instrumenten des Zusätzlichen Kernkapitals (AT1) gemäß CRR/CRD 4 (um 2,9 Mrd € im Vergleich zum 31. Dezember 2014), der im Wesentlichen verursacht war durch unsere Kündigungen von ehemals emittierten Hybriden Kernkapital-Instrumenten.

Unser Kernkapital in der Vollumsetzung betrug 51,5 Mrd € per 30. September 2015, geringfügig erhöht im Vergleich zu 50,7 Mrd € per Jahresende 2014. Unser Hartes Kernkapital in der Vollumsetzung betrug 46,9 Mrd € zum 30. September 2015, verglichen mit 46,1 Mrd € zum 31. Dezember 2014. Unser AT1-Kapital in der Vollumsetzung betrug 4,6 Mrd € zum 30. September 2015, nahezu unverändert im Vergleich zum Jahrsende 2014.

Der leichte Anstieg unseres Harten Kernkapitals gemäß Vollumsetzung in Höhe von 0,8 Mrd € im Vergleich zum Jahresende 2014 begründete sich darin, dass die negativen Einflussgrößen (Konzern-Verlust in Höhe von 4,7 Mrd €, Abzüge aus der Erstanwendung der vorsichtigen Bewertung in Höhe von 2,0 Mrd €) durch gegenläufige Effekte überkompensiert wurden. Hierbei handelt es sich in erster Linie um einen reduzierten Abzug von Geschäfts- und Firmenwerten sowie sonstigen Immateriellen Vermögenswerten aufgrund von Abschreibungen (4,7 Mrd € niedrigerer Abzug im Vergleich zum Jahresende 2014) sowie um einen verringerten Abzug eines Fehlbetrages zwischen Wertberichtigungen und erwartetem Verlust (0,7 Mrd € niedrigerer Abzug aufgrund der vorsichtigen Bewertung im Vergleich zum Jahresende 2014). Darüber hinaus ergab sich ein positiver Effekt aus Fremdwährungsschwankungen seit dem Jahresende 2014.

Zusammenfassung des aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals, der RWA und Kapitalquoten

 

30.9.2015

31.12.2014

in Mio €

CRR/CRD 4 Vollumsetzung

CRR/CRD 4

CRR/CRD 4 Vollumsetzung

CRR/CRD 4

Hartes Kernkapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

63.165

63.432

65.750

66.175

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Harten Kernkapitals

−16.246

−8.800

−19.674

−6.072

Hartes Kernkapital

46.918

54.632

46.076

60.103

Zusätzliches Kernkapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

4.676

11.787

4.676

14.696

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des zusätzlichen Kernkapitals (AT1)

−125

−5.101

−57

−10.902

Zusätzliches Kernkapital

4.551

6.686

4.619

3.794

Kernkapital (T1 = CET 1 + AT1)

51.469

61.318

50.695

63.898

Ergänzungskapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

12.359

6.891

12.412

4.891

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Ergänzungskapitals (T2)

−83

−160

−36

−496

Ergänzungskapital

12.276

6.731

12.376

4.395

Gesamtkapital (TC = T1 + T2)

63.745

68.049

63.072

68.293

Risikogewichtete Aktiva insgesamt

407.626

407.860

393.969

396.648

 

 

 

 

 

Kapitalquoten

 

 

 

 

Harte Kernkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

11,5

13,4

11,7

15,2

Kernkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

12,6

15,0

12,9

16,1

Gesamtkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

15,6

16,7

16,0

17,2

Überleitung der konsolidierten Bilanz nach IFRS zur aufsichtsrechtlichen Bilanz (nicht testiert)

 

30.9.2015

31.12.2014

 

in Mio €

Konzern­bilanz lt. Konzern-
abschluss

Dekon­solidie­rung/Konso­lidie­rung von Gesell­schaften

Aufsichts-
rechtliche Konzern­bilanz

Konzern­bilanz lt. Konzern-
abschluss

Konsolidie-
rungsent-
scheidung von Gesell­schaften

Aufsichts-
rechtliche Konzern­bilanz

Re-
fe-
ren-
zen1

1

Referenzen ordnen die aufsichtsrechtlichen Bilanzpositionen, die zur Berechnung des aufsichtsrechtlichen Kapitals angegeben werden, in der Spalte „Referenzen“ in der Tabelle „Offenlegung des aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals, der RWA und Kapitalquoten (nicht testiert)“ ein. Gegebenenfalls werden weitere detaillierte Informationen im jeweiligen Fußnotenreferenz-Abschnitt zur Verfügung gestellt.

2

Ertragsteuerforderungen und –verbindlichkeiten umfassen latente und laufende Steuern.

3

Anrechenbare Instrumente für Zusätzliches Kernkapital und Ergänzungskapital sind in diesen Bilanzpositionen mit ihren Werten nach IFRS dargestellt.

Aktiva:

 

 

 

 

 

 

 

Barreserve

27.278

−489

26.789

20.055

−246

19.809

 

Verzinsliche Einlagen bei Kreditinstituten

75.284

−2.552

72.732

63.518

−1.358

62.160

 

Forderungen aus übertragenen Zentralbankeinlagen und aus Wertpapierpensionsgeschäften (Reverse Repos)

23.720

−69

23.651

17.796

0

17.796

 

Forderungen aus Wertpapierleihen

33.109

−5

33.104

25.834

−11

25.823

 

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

Handelsaktiva

196.998

−5.423

191.575

195.681

−7.846

187.835

 

Positive Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

571.611

2.500

574.110

629.958

421

630.379

 

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Vermögenswerte

113.098

−12.334

100.765

117.285

−12.490

104.795

 

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte insgesamt

881.707

−15.257

866.450

942.924

−19.915

923.009

 

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

71.088

20.289

91.377

64.297

434

64.731

 

Nach der Equitymethode bilanzierte Beteiligungen

4.082

−207

3.875

4.143

−218

3.925

h

davon: Geschäfts- oder Firmenwert

26

0

26

430

0

430

e

Forderungen aus dem Kreditgeschäft

428.337

825

429.162

405.612

−3.348

402.264

 

Sachanlagen

2.894

−194

2.701

2.909

−193

2.716

 

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte

9.932

−1.330

8.603

14.951

−1.817

13.134

e

Sonstige Aktiva

153.544

−785

152.759

137.980

−1.027

136.953

 

davon: Vermögenswerte leistungsdefinierter Pensionsfonds

1.013

0

1.013

961

0

961

g

Ertragsteuerforderungen2

8.398

−163

8.235

8.684

−131

8.553

f

Summe der Aktiva

1.719.374

63

1.719.437

1.708.703

−27.832

1.680.872

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Passiva:

 

 

 

 

 

 

 

Einlagen

570.223

5.620

575.843

532.931

4.823

537.754

 

Verbindlichkeiten aus übertragenen Zentralbankeinlagen und aus Wertpapierpensionsgeschäften (Repos)

7.086

0

7.086

10.887

0

10.887

 

Verbindlichkeiten aus Wertpapierleihen

3.344

−6

3.338

2.339

−10

2.329

 

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen

 

 

 

 

 

 

 

Handelspassiva

55.995

−161

55.834

41.843

−200

41.643

 

Negative Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten

544.440

582

545.022

610.202

603

610.805

 

Zum beizulegenden Zeitwert klassifizierte finanzielle Verpflichtungen

38.687

−2.087

36.600

37.131

−2.315

34.816

 

Investmentverträge

8.268

−8.268

0

8.523

−8.523

0

 

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verpflichtungen insgesamt

647.390

−9.934

637.456

697.699

−10.435

687.264

 

Sonstige kurzfristige Geldaufnahmen

30.194

−1.829

28.365

42.931

−8.780

34.151

 

Sonstige Passiva

213.437

−14.522

198.916

183.823

−12.628

171.195

 

Rückstellungen

8.122

−76

8.046

6.677

−81

6.596

 

Ertragsteuerverbindlichkeiten2

2.581

−445

2.136

2.783

−483

2.300

 

Langfristige Verbindlichkeiten

161.187

21.622

182.809

144.837

772

145.609

 

davon: Nachrangige Verbindlichkeiten3

8.515

0

8.515

6.392

0

6.392

j, k

Hybride Kapitalinstrumente3

6.931

379

7.310

10.573

516

11.089

j, k

Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien

0

0

0

0

0

0

 

Summe der Verbindlichkeiten

1.650.495

809

1.651.304

1.635.481

−26.308

1.609.173

 

Stammaktien, ohne Nennwert, rechnerischer Nominalwert 2,56 €

3.531

0

3.531

3.531

0

3.531

a

Kapitalrücklage

33.447

−5

33.442

33.626

−5

33.621

a

Gewinnrücklagen

23.170

−342

22.828

29.279

−1.107

28.171

b

Eigene Aktien im Bestand zu Anschaffungskosten

−30

0

−30

−8

0

−8

a

Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien

0

0

0

0

0

0

a

Kumulierte sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung, nach Steuern

3.831

−294

3.537

1.923

−306

1.617

c

Den Deutsche Bank-Aktionären zurechenbares Eigenkapital

63.949

−641

63.307

68.351

−1.419

66.932

 

Zusätzliche Eigenkapitalbestandteile

4.674

0

4.674

4.619

0

4.619

i

Anteile ohne beherrschenden Einfluss

256

−105

151

253

−105

148

d

Eigenkapital einschließlich Anteile ohne beherrschenden Einfluss

68.879

−746

68.133

73.223

−1.523

71.699

 

Summe der Passiva

1.719.374

63

1.719.437

1.708.703

−27.832

1.680.872

 

Offenlegung des aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals, der RWA und Kapitalquoten (nicht testiert)

 

30.9.2015

31.12.2014

 

in Mio €

CRR/CRD 4 Vollumsetzung

CRR/CRD 4

CRR/CRD 4 Vollumsetzung

CRR/CRD 4

Refe-
renzen1

N/A – Nicht aussagekräftig

1

Referenzen ordnen die aufsichtsrechtlichen Bilanzpositionen, die zur Berechnung des aufsichtsrechtlichen Kapitals angegeben werden, in der Spalte „Referenzen“ in der Tabelle „Überleitung der konsolidierten Bilanz nach IFRS zur aufsichtsrechtlichen Bilanz (nicht testiert)“ ein. Gegebenenfalls werden weitere detaillierte Informationen im jeweiligen Fußnotenreferenz-Abschnitt zur Verfügung gestellt.

2

Basierend auf der Liste der EBA gemäß Artikel 26 (3) CRR.

3

Berücksichtigt die Entscheidung (EU) (2015/4) der EZB vom 4. Februar 2015 über die Anrechnung von Jahresend- und Zwischengewinnen im Harten Kernkapital. Die Deutsche Bank hat die Dividenden-Abgrenzung für die ersten neun Monate 2015 wieder aufgelöst.

4

Die 2,0 Mrd € Zusätzlichen Bewertungsanpassungen wurden gemäß dem Technischen Regulierungsstandard zur Prudentiellen Bewertung der EBA ermittelt, vor Berücksichtigung einer damit einhergehenden Ermäßigung des Abzugspostens für Unterdeckung des Erwarteten Verlustes durch Wertberichtigungen in Höhe von 0,7 Mrd €. Die Deutsche Bank hat mit der EZB vereinbart, diesen Standard in der Berechnung ihres aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals mit Wirkung zum 30. September 2015 anzuwenden, vor seiner Verabschiedung und Veröffent-lichung durch die Europäische Kommission.

5

Durch Veränderungen der eigenen Bonität bedingte Gewinne oder Verluste aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten eigenen Verbindlichkeiten gemäß Artikel 33 (1) (b) CRR sowie Gewinne und Verluste aus zum Zeitwert bilanzierten derivativen Verbindlichkeiten, die aus dem eigenen Kreditrisiko des Instituts gemäß Artikel 33 (1) (c) CRR resultieren.

6

Ohne eigene Instrumente, die bereits im bilanziellen Ausweis der Kapitalinstrumente als Abzug berücksichtigt sind.

7

Basierend auf unserer gegenwärtigen Interpretation werden keine Abzüge erwartet.

8

Prudentielle Filter für Fonds zur bauspartechnischen Absicherung.

9

Amortisationen werden berücksichtigt.

10

Nicht enthalten sind die risikogewichteten Aktiva von Positionen im Handelsbuch, die der Behandlung während der Übergangsphase unterliegen (d.h. CRR-Restbeträge), da die Kalkulation der risikogewichteten Aktiva auf Portfolioebene erfolgt.

11

Antizyklische Pufferraten sind noch nicht verfügbar.

12

G-SII-Puffer von der BaFin seit März 2015 gefordert, der auf Basis einer Übergangsregelung ab 2016 eingeführt wird.

13

Berechnet als Hartes Kernkapital abzüglich aller Harten Kernkapitalposten, die zur Erfüllung der Harten Kernkapital- und Gesamtkapitalanforderungen verwendet werden.

 

a

Stammaktien, Kapitalrücklage und Eigene Aktien im Bestand sind aufsichtsrechtlich als Hartes Kernkapital anrechenbar.

b

Die Position Gewinnrücklagen in der aufsichtsrechtlichen Konzernbilanz beinhaltet ein den Deutsche Bank-Aktionären und Zusätzlichen Eigenkapitalbestandteilen zurechenbares negatives Konzernergebnis per Ende September 2015 in Höhe von 4.674 Mio € (positives Ergebnis 2014: 1.663 Mio €). Diese Komponente ist in der Position Gewinnrücklagen innerhalb dieser Tabelle zur Offenlegung des aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals nicht enthalten und wird separat mit der Abgrenzung für Dividenden und AT1-Kupons in Höhe von 143 Mio € per 30. September 2015 (2014: 1.182 Mio €) in der Position „Von unabhängiger Seite geprüfte Zwischengewinne abzüglich aller vorhersehbaren Abgaben oder Dividenden“ ausgewiesen.

c

Unterschiede zur aufsichtsrechtlichen Konzernbilanz beruhen auf prudentiellen Filtern für unrealisierte Gewinne und Verluste.

d

Phase-out, das heißt das schrittweise Auslaufen von Anteilen ohne beherrschenden Einfluss, die nach den neuen Regeln nicht mehr anrechenbar sind, mit einem Prozentsatz von 60 % in 2015 (2014: 80 %).

e

Der aufsichtsrechtlich anrechenbare Betrag ist Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 8.603 Mio € (2014: 13.134 Mio €) sowie Geschäfts- oder Firmenwert für nach der Equitymethode bilanzierte Beteiligungen in Höhe von 26 Mio € (2014: 430 Mio €), gemäß der aufsichtsrechtlichen Konzernbilanz, abzüglich Steuerverbindlichkeiten aus latenten Steuern für immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 342 Mio € (2014: 585 Mio €). Die Abzüge vom Harten Kernkapital werden mit einem Prozentsatz von 40 % in 2015 (20 % in 2014) stufenweise berücksichtigt. Der verbleibende Betrag wird vom Zusätzlichen Kernkapital abgezogen.

f

Unterschiede zur aufsichtsrechtlichen Konzernbilanz beruhen auf aufsichtsrechtlichen Anpassungen gemäß Artikel 38 (2) bis (5) CRR (beispielsweise besondere Vorschriften zur Saldierung).

g

Phase-in, das heißt die schrittweise Berücksichtigung von aufsichtsrechtlichen Anpassungen mit einem Prozentsatz von 40 % in 2015 (2014: 20 %).

h

Hua Xia Bank Company Limited ist unsere wesentliche nach der Equitymethode bilanzierte Beteiligung und stellt den Großteil der wesentlichen Beteiligungen an den Harten Kernkapital-Instrumenten von Unternehmen des Finanzsektors, vorbehaltlich der Schwellenwert-Abzüge. Die Abzüge vom Harten Kernkapital werden mit einem Prozentsatz von 40 % stufenweise berücksichtigt. Der verbleibende Betrag wird vom Zusätzlichen Kernkapital und Ergänzungskapital abgezogen.

i

Zusätzliche Eigenkapitalbestandteile sind aufsichtsrechtlich als Zusätzliches Kernkapital anrechenbar.

j

Unterschiede zur aufsichtsrechtlichen Konzernbilanz beruhen auf aufsichtsrechtlichen Anpassungen gemäß Artikel 51 bis 61 CRR (beispielsweise die aktuelle Obergrenze für Instrumente des Zusätzlichen Kernkapitals, für die Auslaufregelungen gelten).

k

Unterschiede zur aufsichtsrechtlichen Konzernbilanz beruhen auf aufsichtsrechtlichen Anpassungen gemäß Artikel 62 bis 71 CRR (beispielsweise Restlaufzeit-Abschläge, Minderheitenanteile).

Hartes Kernkapital (CET 1): Instrumente und Rücklagen

 

 

 

 

 

Kapitalinstrumente und Emissionsagiokonto

36.943

36.943

37.144

37.144

a

Davon: Aktien2

36.943

36.943

37.144

37.144

a

Gewinnrücklagen

27.502

27.502

26.509

26.509

b

Kumulierte sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderungen, nach Steuern

3.537

3.714

1.617

1.923

c

Fonds für allgemeine Bankrisiken

0

0

0

0

 

Betrag der Posten im Sinne von Art. 484 (3) CRR zuzüglich der entsprechenden Emissionsagiokonten, deren Anrechnung im CET 1-Kapital ausläuft

N/A

0

N/A

0

 

Staatliche Kapitalzuführungen mit Bestandsschutz bis 1. Januar 2018

N/A

N/A

N/A

N/A

 

Anteile ohne beherrschenden Einfluss (zulässiger Betrag in konsolidiertem CET 1)

0

91

0

118

d

Von unabhängiger Seite geprüfte Zwischengewinne, abzüglich aller vorhersehbaren Abgaben oder Dividenden3

−4.817

−4.817

481

481

b

Hartes Kernkapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

63.165

63.432

65.750

66.175

 

 

 

 

 

 

 

Hartes Kernkapital: aufsichtsrechtliche Anpassungen

 

 

 

 

 

Zusätzliche Bewertungsanpassungen (negativer Betrag)4

−1.986

−1.986

0

0

 

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten) (negativer Betrag)

−8.287

−3.315

−12.979

−2.596

e

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, ausgenommen diejenigen, die aus temporären Differenzen resultieren (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR erfüllt sind) (negativer Betrag)

−3.197

−1.279

−2.620

−524

f

Rücklagen aus Gewinnen oder Verlusten aus zeitwertbilanzierten Geschäften zur Absicherung von Zahlungsströmen

−190

−190

−181

−181

 

Negative Beträge aus der Berechnung der erwarteten Verlustbeträge

0

−7

−712

−147

 

Anstieg des Eigenkapitals durch verbriefte Vermögenswerte (negativer Betrag)

−39

−39

0

0

 

Durch Veränderungen der eigenen Bonität bedingte Gewinne oder Verluste aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten eigenen Verbindlichkeiten5

−501

−183

−544

−210

 

Vermögenswerte leistungsdefinierter Pensionsfonds (negativer Betrag)

−1.013

−405

−961

−192

g

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in eigenen Instrumenten des Harten Kernkapitals (negativer Betrag)6

−72

−33

−54

−11

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen in Instrumenten des Harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, die eine Überkreuzbeteiligung mit dem Institut eingegangen sind, die dem Ziel dient, dessen Eigenmittel künstlich zu erhöhen (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)7

0

0

0

0

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Forderungsbetrag aus folgenden Posten, denen ein Risikogewicht von 1.250 % zuzuordnen ist, wobei das Institut die Abzugsalternative wählt

0

0

0

0

 

Davon:

 

 

 

 

 

Qualifizierte Beteiligungen außerhalb des Finanzsektors (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Verbriefungspositionen (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Vorleistungen (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren (über dem Schwellenwert von 10 % abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR erfüllt sind) (negativer Betrag)

0

0

−78

−16

f

Betrag, der über dem Schwellenwert von 15 % liegt (negativer Betrag)

−613

−209

−1.199

−202

 

Davon:

 

 

 

 

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

−297

−101

−499

−84

h

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren

−316

−108

−700

−118

f

Verluste des laufenden Geschäftsjahres (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Aufsichtsrechtliche Anpassungen des Harten Kernkapitals in Bezug auf Beträge, die der Vor-CRR-Behandlung unterliegen

N/A

0

N/A

0

 

Aufsichtsrechtliche Anpassungen in Zusammenhang mit nicht realisierten Gewinnen und Verlusten gemäß Art. 467 und 468 CRR

N/A

−807

N/A

−1.648

 

Vom Harten Kernkapital in Abzug zu bringender oder hinzuzurechnender Betrag in Bezug auf zusätzliche Abzugs- und Korrekturposten und gemäß der Vor-CCR-Behandlung erforderlicher Abzüge8

−349

−349

−345

−345

 

Betrag der von den Posten des zusätzlichen Kernkapitals in Abzug zu bringenden Posten, der das zusätzliche Kernkapital des Instituts überschreitet (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Sonstige aufsichtsrechtliche Anpassungen

0

0

0

0

 

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Harten Kernkapitals (CET 1)

−16.246

−8.800

−19.674

−6.072

 

Hartes Kernkapital (CET 1)

46.918

54.632

46.076

60.103

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzliches Kernkapital (AT1): Instrumente

 

 

 

 

 

Kapitalinstrumente und Emissionsagiokonto

4.676

4.676

4.676

4.676

i

Davon:

 

 

 

 

 

Gemäß anwendbaren Rechnungslegungsstandards als Eigenkapital eingestuft

4.676

4.676

4.676

4.676

i

Gemäß anwendbaren Rechnungslegungsstandards als Passiva eingestuft

0

0

0

0

 

Betrag der Posten im Sinne von Art. 484 (4) CRR zuzüglich der entsprechenden Emissionsagiokonten, deren Anrechnung im AT1-Kapital ausläuft

N/A

7.111

N/A

10.021

j

Staatliche Kapitalzuführungen mit Bestandsschutz bis 1. Januar 2018

N/A

N/A

N/A

N/A

 

Zum konsolidierten zusätzlichen Kernkapital zählende Instrumente des qualifizierten Kernkapitals, die von Tochterunternehmen begeben worden sind und von Drittparteien gehalten werden

0

0

0

0

 

Davon: von Tochterunternehmen begebene Instrumente, deren Anrechnung ausläuft

N/A

0

N/A

0

 

Zusätzliches Kernkapital (AT1) vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

4.676

11.787

4.676

14.696

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzliches Kernkapital (AT1): aufsichtsrechtliche Anpassungen

 

 

 

 

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in eigenen Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals (negativer Betrag)

−125

−48

−57

−57

i

Direkte, indirekte und synthetische Positionen in Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, die eine Überkreuzbeteiligung mit dem Institut eingegangen sind, die dem Ziel dient, dessen Eigenmittel künstlich zu erhöhen (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)7

0

0

0

0

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Aufsichtsrechtliche Anpassungen des zusätzlichen Kernkapitals in Bezug auf Beträge, die der Vor-CRR-Behandlung und Behandlungen während der Übergangsphase unterliegen, für die Auslaufregelungen gemäß CRR gelten (d.h. CRR-Restbeträge)

N/A

0

N/A

0

 

Vom zusätzlichen Kernkapital in Abzug zu bringende Restbeträge in Bezug auf vom Harten Kernkapital in Abzug zu bringende Posten während der Übergangsphase gemäß Art. 472 CRR

N/A

−5.053

N/A

−10.845

 

Davon:

 

 

 

 

 

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte

N/A

−4.972

N/A

−10.383

e

Fehlbetrag zwischen Wertberichtigungen und erwartetem Verlust

N/A

−5

N/A

−294

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Harten Kernkapitals von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

N/A

−76

N/A

−168

h

Vom zusätzlichen Kernkapital in Abzug zu bringende Restbeträge in Bezug auf vom Ergänzungskapital in Abzug zu bringende Posten während der Übergangsphase gemäß Art. 475 CRR

N/A

0

N/A

0

 

Vom zusätzlichen Kernkapital in Abzug zu bringender oder hinzuzurechnender Betrag in Bezug auf zusätzliche Abzugs- und Korrekturposten und gemäß der Vor-CRR-Behandlung erforderliche Abzüge

N/A

0

N/A

0

 

Betrag der von den Posten des Ergänzungskapitals in Abzug zu bringenden Posten, der das Ergänzungskapital des Instituts überschreitet (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des zusätzlichen Kernkapitals (AT1)

−125

−5.101

−57

−10.902

 

Zusätzliches Kernkapital (AT1)

4.551

6.686

4.619

3.794

 

Kernkapital (T1 = CET 1 + AT1)

51.469

61.318

50.695

63.898

 

 

 

 

 

 

 

Ergänzungskapital (T2): Instrumente und Rücklagen

 

 

 

 

 

Kapitalinstrumente und Emissionsagiokonto9

11.592

5.772

11.505

2.942

k

Betrag der Posten im Sinne von Art. 484 (5) CRR zuzüglich der entsprechenden Emissionsagiokonten, deren Anrechnung im T2-Kapital ausläuft

N/A

189

N/A

721

k

Staatliche Kapitalzuführungen mit Bestandsschutz bis 1. Januar 2018

N/A

N/A

N/A

N/A

 

Zum konsolidierten Ergänzungskapital zählende qualifizierte Eigenmittelinstrumente, die von Tochterunternehmen begeben worden sind und von Drittparteien gehalten werden

767

931

908

1.228

k

Davon: von Tochterunternehmen begebene Instrumente, deren Anrechnung ausläuft

N/A

0

N/A

0

 

Kreditrisikoanpassungen

0

0

0

0

 

Ergänzungskapital (T2) vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

12.359

6.891

12.412

4.891

 

 

 

 

 

 

 

Ergänzungskapital (T2): aufsichtsrechtliche Anpassungen

 

 

 

 

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in eigenen Instrumenten des Ergänzungskapitals und nachrangigen Darlehen (negativer Betrag)

−83

−79

−36

−34

k

Direkte, indirekte und synthetische Positionen in Instrumenten des Ergänzungskapitals und nachrangigen Darlehen von Unternehmen der Finanzbranche, die eine Überkreuzbeteiligung mit dem Institut eingegangen sind, die dem Ziel dient, dessen Eigenmittel künstlich zu erhöhen (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Ergänzungskapitals und nachrangigen Darlehen von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)7

0

0

0

0

 

Davon:

 

 

 

 

 

Neue Positionen, die keinen Übergangsbestimmungen unterliegen

N/A

N/A

N/A

N/A

 

Positionen, die vor dem 1. Januar 2013 bestanden und Übergangsbestimmungen unterliegen

N/A

N/A

N/A

N/A

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Ergänzungskapitals und nachrangigen Darlehen von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält (abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)

0

0

0

0

 

Aufsichtsrechtliche Anpassungen des Ergänzungskapitals (T2) in Bezug auf Beträge, die der Vor-CRR-Behandlung und Behandlungen während der Übergangsphase unterliegen, für die Auslaufregeln gemäß CRR gelten (d.h. CRR-Restbeträge)

N/A

0

N/A

0

 

Vom Ergänzungskapital in Abzug zu bringende Restbeträge in Bezug auf vom Harten Kernkapital in Abzug zu bringende Posten während der Übergangsphase gemäß Art. 472 CRR

N/A

−81

N/A

−462

 

Davon:

 

 

 

 

 

Negative Beträge aus der Berechnung der erwarteten Verlustbeträge

N/A

−5

N/A

−294

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Harten Kernkapitals von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

N/A

−76

N/A

−168

h

Vom Ergänzungskapital in Abzug zu bringende Restbeträge in Bezug auf vom zusätzlichen Kernkapital in Abzug zu bringende Posten während der Übergangsphase gemäß Art. 475 CRR

N/A

0

N/A

0

 

Davon:

 

 

 

 

 

Überkreuzbeteiligungen an Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals

N/A

0

N/A

0

 

Direkte Positionen in Kapitalinstrumenten von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält

N/A

0

N/A

0

 

Vom Ergängzungskapital in Abzug zu bringender oder hinzuzurechnender Betrag in Bezug auf zusätzliche Abzugs- und Korrekturposten und gemäß der Vor-CRR-Behandlung erforderliche Abzüge

0

0

0

0

 

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Ergänzungskapitals (T2)

−83

−160

−36

−496

 

Ergänzungskapital (T2)

12.276

6.731

12.376

4.395

 

Gesamtkapital (TC = T1 + T2)

63.745

68.049

63.072

68.293

 

Risikogewichtete Aktiva in Bezug auf Beträge, die der Vor-CRR-Behandlung und Behandlungen während der Übergangsphase unterliegen, für die Auslaufregelungen gemäß CRR gelten (d.h. CRR-Restbeträge)10

N/A

0

N/A

0

 

Davon:

 

 

 

 

 

Nicht vom Harten Kernkapital in Abzug zu bringende Posten (CRR-Restbeträge)

N/A

0

N/A

0

 

Nicht von Posten des zusätzlichen Kernkapitals in Abzug zu bringende Posten (CRR-Restbeträge)

N/A

0

N/A

0

 

Posten, die nicht vom T2 in Abzug gebracht werden (CRR-Restbeträge)

N/A

0

N/A

0

 

Davon:

 

 

 

 

 

Indirekte und synthetische Positionen in eigenen T2-Instrumenten

N/A

0

N/A

0

 

Indirekte und synthetische Positionen in Kapitalinstrumenten von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält

N/A

0

N/A

0

 

Indirekte und synthetische Positionen in Kapitalinstrumenten von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

N/A

0

N/A

0

 

Risikogewichtete Aktiva insgesamt

407.626

407.860

393.969

396.648

 

Davon:

 

 

 

 

 

Kreditrisiko (einschließlich Abwicklungsrisiko)

242.426

242.660

241.475

244.155

 

Kreditrisikobezogene Bewertungsanpassung (CVA)

18.719

18.719

21.203

21.203

 

Marktrisiko

59.609

59.609

64.209

64.209

 

Operationelles Risiko

86.871

86.871

67.082

67.082

 

Kapitalquoten und -puffer

 

 

 

 

 

Harte Kernkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

11,5

13,4

11,7

15,2

 

Kernkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

12,6

15,0

12,9

16,1

 

Gesamtkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

15,6

16,7

16,0

17,2

 

Institutsspezifische Kapitalpufferanforderung (Mindestanforderungen an die harte Kernkapitalquote gemäß Art. 92 (1) (a) CRR zuzüglich eines Kapitalerhaltungspuffers und eines antizyklischen Kapitalpuffers, zuzüglich eines Systemrisikopuffers, zuzüglich des Puffers für systemrelevante Institute (G-SII- oder O-SII-Puffer), ausgedrückt als Prozentsatz der risikogewichteten Aktiva)

9,0

4,5

9,0

4,0

 

Davon:

 

 

 

 

 

Kapitalerhaltungspuffer

2,5

0,0

2,5

0,0

 

Antizyklischer Kapitalpuffer11

N/A

N/A

N/A

N/A

 

Systemrisikopuffer

0,0

0,0

0,0

0,0

 

Puffer für globale systemrelevante Institute (G-SII) oder Puffer für sonstige systemrelevante Institute (O-SII)12

2,0

0,0

2,0

0,0

 

Verfügbares Kernkapital für die Puffer (ausgedrückt als Prozentsatz der risikogewichteten Aktiva)13

6,6

8,5

6,9

9,2

 

Beträge unterhalb der Schwellenwerte für Abzüge (vor Risikogewichtung)

 

 

 

 

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Kapitalinstrumenten von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt unter der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen)7

2.143

2.143

3.148

3.148

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt unter der 10 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen)

3.413

3.457

2.877

2.956

 

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren (unter dem Schwellenwert von 10 % abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR erfüllt sind)

3.626

3.673

4.035

4.146

 

Anwendbare Obergrenzen für die Einbeziehung von Wertberichtigungen im Ergänzungskapital

 

 

 

 

 

Auf das Ergänzungskapital anrechenbare Kreditrisikoanpassungen in Bezug auf Forderungen, für die der Standardansatz gilt (vor Anwendung der Obergrenze)

0

0

0

0

 

Obergrenze für die Anrechnung von Kreditrisikoanpassungen auf das Ergänzungskapital im Rahmen des Standardansatzes

321

321

454

454

 

Auf das Ergänzungskapital anrechenbare Kreditrisikoanpassungen in Bezug auf Forderungen, für die der auf internen Beurteilungen basierende Ansatz gilt (vor Anwendung der Obergrenze)

0

0

0

0

 

Obergrenze für die Anrechnung von Kreditrisikoanpassungen auf das Ergänzungskapital im Rahmen des auf internen Beurteilungen basierenden Ansatzes

1.036

1.036

991

991

 

Kapitalinstrumente, für die Auslaufregelungen gelten

 

 

 

 

 

Aktuelle Obergrenze für Instrumente des CET 1-Kapitals, für die Auslaufregelungen gelten

N/A

0

N/A

0

 

Vom CET 1-Kapital aufgrund der Obergrenze ausgenommener Betrag (Betrag über Obergrenze nach Tilgungen und Fälligkeiten)

N/A

0

N/A

0

 

Aktuelle Obergrenze für Instrumente des AT1-Kapitals, für die Auslaufregelungen gelten

N/A

8.768

N/A

10.021

 

Vom AT1-Kapital aufgrund der Obergrenze ausgenommener Betrag (Überschuss über der Obergrenze nach Tilgungen und Fälligkeiten)

N/A

0

N/A

446

 

Aktuelle Obergrenze für Instrumente des T2-Kapitals, für die Auslaufregelungen gelten

N/A

2.363

N/A

2.701

 

Vom T2-Kapital aufgrund der Obergrenze ausgenommener Betrag (Überschuss über der Obergrenze nach Tilgungen und Fälligkeiten)

N/A

0

N/A

0

 

Überleitung vom bilanziellen Eigenkapital auf das aufsichtsrechtliche Eigenkapital

 

30.9.2015

31.12.2014

in Mio €

CRR/CRD 4

CRR/CRD 4

N/A – Nicht aussagekräftig

1

Bezieht sich im Wesentlichen auf prudentielle Filter für Fonds zur bauspartechnischen Absicherung.

Eigenkapital per Bilanzausweis

63.949

68.351

Dekonsolidierung / Konsolidierung von Gesellschaften

−641

−1.419

Davon:

 

 

Kapitalrücklage

−5

−5

Gewinnrücklage

−342

−1.107

Kumulierte sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung nach Steuern

−294

−306

Eigenkapital in der aufsichtsrechtlichen Bilanz

63.307

66.932

Anteile ohne beherrschenden Einfluss unter Anwendung der Übergangsregeln

91

118

Abgrenzung für Dividenden und AT1 Kupons

−143

−1.182

Umkehreffekt der Dekonsolidierung/Konsolidierung der Position Kumulierte sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung, nach Steuern, während der Übergangsphase

177

306

Hartes Kernkapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

63.432

66.175

Prudentielle Filter

−3.204

−2.039

Davon:

 

 

Zusätzliche Bewertungsanpassungen

−1.986

0

Anstieg des Eigenkapitals durch verbriefte Vermögenswerte

−39

0

Rücklagen aus Gewinnen oder Verlusten aus zeitwertbilanzierten Geschäften zur Absicherung von Zahlungsströmen und durch Veränderungen der eigenen Bonität bedingte Gewinne oder Verluste aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten eigenen Verbindlichkeiten

−372

−391

Aufsichtsrechtliche Anpassungen in Zusammenhang mit nicht realisierten Gewinnen und Verlusten gemäß Art. 467 und 468 CRR

−807

−1.648

Aufsichtsrechtliche Anpassungen

−5.596

−4.032

Davon:

 

 

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten)

−3.315

−2.596

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche

−1.386

−657

Fehlbetrag zwischen Wertberichtigungen und erwartetem Verlust

−7

−147

Vermögenswerte leistungsdefinierter Pensionsfonds

−405

−192

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Harten Kernkapitals von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

−101

−84

Verbriefungspositionen, nicht in risikogewichteten Aktiva enthalten

0

0

Sonstiges1

−382

−356

Hartes Kernkapital

54.632

60.103

 

 

 

Zusätzliches Kernkapital

6.686

3.794

Zusätzliche Kernkapital-Anleihen

4.628

4.619

Gemäß Bilanz

4.674

4.619

Dekonsolidierung/Konsolidierung von Gesellschaften

0

0

Aufsichtsrechtliche Anpassungen zum Bilanzausweis

−47

0

Hybride Kapitalinstrumente

7.094

10.002

Gemäß Bilanz

6.931

10.573

Dekonsolidierung/Konsolidierung von Gesellschaften

379

516

Aufsichtsrechtliche Anpassungen zum Bilanzausweis

−216

−1.087

Davon:

 

 

Vom AT1-Kapital aufgrund der Obergrenze ausgenommener Betrag

0

−446

Sonstiges

−216

−640

Sonstige aufsichtsrechtliche Anpassungen

17

19

Abzüge vom zusätzlichen Kernkapital

−5.053

−10.845

 

 

 

Kernkapital

61.318

63.898

 

 

 

Ergänzungskapital

6.731

4.395

Nachrangige Verbindlichkeiten

6.526

4.120

Gemäß Bilanz

8.515

6.392

Dekonsolidierung/Konsolidierung von Gesellschaften

0

0

Aufsichtsrechtliche Anpassungen zum Bilanzausweis

−1.989

−2.272

Davon:

 

 

Abschreibungen gemäß Art. 64 CRR

−1.734

−2.101

Sonstiges

−255

−171

Sonstige aufsichtsrechtliche Anpassungen

286

737

Davon:

 

 

Berücksichtigung des vom AT1-Kapital aufgrund der Obergrenze ausgenommenen Betrags

0

446

Sonstiges

286

291

Abzüge vom Ergänzungskapital

−81

−462

 

 

 

Gesamtkapital

68.049

68.293