Deutsche Bank

Geschäftsbericht 2016

Der Deutsche Bank-Konzern

Deutsche Bank: Unsere Organisation

Die Deutsche Bank, mit Hauptsitz in Frankfurt am Main, ist Deutschlands größte Bank und gehört mit einer Bilanzsumme von 1.591 Mrd € (zum 31. Dezember 2016) zu den führenden Finanzdienstleistern in Europa und weltweit. Zum Jahresende 2016 beschäftigte die Bank 99.744 Mitarbeiter (gerechnet auf Basis von Vollzeitkräften), die in 62 Ländern und 2.656 Niederlassungen (67 % davon in Deutschland) tätig sind. Wir bieten Privat-, Firmen- und institutionellen Kunden weltweit eine Vielzahl von Investment-, Finanz- und damit verbundenen Produkten sowie Dienstleistungen an.

Zum 31. Dezember 2016 setzte sich der Deutsche Bank-Konzern aus den folgenden sechs Unternehmensbereichen zusammen:

Die sechs Unternehmensbereiche werden von Infrastrukturfunktionen unterstützt. Darüber hinaus haben wir eine regionale Managementstruktur, die weltweit regionale Zuständigkeiten abdeckt. Die in diesem Bericht verwendeten Vergleichszahlen aus Vorperioden wurden angepasst, um die Ende 2015 bekannt gegebene neue Segmentstruktur zu berücksichtigen. Im Einklang mit unseren Zielen, die ursprünglich im Oktober 2015 bekanntgegeben wurden, wird die Non-Core Operations Unit (NCOU) ab dem Jahr 2017 nicht mehr länger als eigenständiger Unternehmensbereich existieren.

Wir unterhalten Geschäftsbeziehungen mit bestehenden und neuen Kunden in nahezu jedem Land der Welt. Diese Geschäftsaktivitäten werden abgewickelt über:

  • Tochtergesellschaften und Niederlassungen in zahlreichen Ländern,
  • Repräsentanzen in vielen anderen Ländern und
  • einen oder mehrere Repräsentanten zur Betreuung unserer Kunden in einer Reihe von weiteren Ländern.

Wir haben seit dem 1. Januar 2014 die folgenden signifikanten Investitionsausgaben oder Veräußerungen getätigt, die nicht den Investitionsausgaben beziehungsweise Veräußerungen der nachstehenden Unternehmensbereiche zugewiesen wurden:

Am 26. Oktober 2016 schloss die Deutsche Bank eine Vereinbarung über den Verkauf ihrer mexikanischen Bank- und Broker-Dealer-Tochtergesellschaften an die InvestaBank S.A., Institución de Banca Múltiple. Die Transaktion ist Teil der Ziele, die ursprünglich im Oktober 2015 bekanntgegeben wurden, um die weltweite Präsenz der Bank effizienter zu gestalten. Der Vollzug der Transaktion wird für das erste Halbjahr 2017 erwartet, vorbehaltlich der regulatorischen Zustimmung und weiterer Auflagen.

Am 26. August 2016 schloss die Deutsche Bank eine Vereinbarung über die Veräußerung ihrer Tochter in Argentinien, der Deutsche Bank S.A., an die Banco Comafi S.A. Die Transaktion ist Teil der Strategie und des Plans des Konzerns, um die weltweite Präsenz der Bank effizienter zu gestalten. Der Vollzug der Transaktion wird für das erste Halbjahr 2017 erwartet, vorbehaltlich der regulatorischen Zustimmung und weiterer Auflagen.

Führungsstruktur

Der Vorstand hat den Konzern als Matrix-Organisation bestehend aus (i) Unternehmensbereichen, (ii) Infrastrukturfunktionen und (iii) Regional Management strukturiert.

Der Vorstand hat gemäß dem deutschen Aktiengesetz unter eigener Verantwortung die Deutsche Bank zu leiten. Seine Mitglieder werden vom Aufsichtsrat, einem selbstständigen Gesellschaftsorgan, ernannt und entlassen. Unser Vorstand befasst sich unter anderem mit den Themen strategisches Management, Unternehmensführung, Ressourcenallokation sowie Risikomanagement und -kontrolle. Dabei wird er von funktionalen Ausschüssen unterstützt.

In jedem Unternehmensbereich und jeder Region übernehmen Operating Committees und Executive Committees die Koordinations- und Steuerungsfunktionen. Dadurch wird gewährleistet, dass die Umsetzung der Strategie einzelner Geschäftsbereiche und die Pläne für die Entwicklung von Infrastrukturbereichen an unseren globalen Geschäftszielen ausgerichtet sind.