Deutsche Bank

Geschäftsbericht 2016

Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen

Unsere Handels- und Risikomanagementaktivitäten umfassen wesentliche Geschäfte in Zinsinstrumenten und zugehörigen Derivaten. Nach IFRS werden Zinsen und ähnliche Erträge aus Handelsinstrumenten und zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Finanzinstrumenten (beispielsweise Coupon- und Dividendenerträge) sowie Refinanzierungskosten für Handelspositionen im Zinsüberschuss ausgewiesen. Die Erträge aus unseren Handelsaktivitäten werden in Abhängigkeit von unterschiedlichen Faktoren, zu denen auch Risikomanagementstrategien gehören, entweder im Zinsüberschuss oder im Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen erfasst.

Um diese Entwicklung mit Blick auf die Geschäftstätigkeit des Konzerns besser analysieren zu können, untergliedern wir in der folgenden Tabelle den Zinsüberschuss und das Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen nach Unternehmensbereichen beziehungsweise innerhalb des Unternehmensbereichs GM nach Produkten.

in Mio €

 

 

 

Veränderung 2016
gegenüber 2015

Veränderung 2015
gegenüber 2014

(sofern nicht anders angegeben)

2016

2015

2014

in Mio €

in %

in Mio €

in %

N/A – Nicht aussagekräftig

1

Diese Aufgliederung reflektiert lediglich den Zinsüberschuss und das Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen. Die Erläuterung der Segmenterträge insgesamt nach Produkten erfolgt in der Anhangangabe 4 „Segmentberichterstattung“.

2

Enthält sowohl die Zinsspanne für Forderungen aus dem Kreditgeschäft als auch die Veränderungen des beizulegenden Zeitwerts von Credit Default Swaps und von zum beizulegenden Zeitwert klassifizierten Forderungen aus dem Kreditgeschäft.

3

Enthält den Zinsüberschuss und das Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen aus dem Emissions- und Beratungsgeschäft sowie aus sonstigen Produkten.

Zinsüberschuss

14.707

15.881

14.272

−1.175

−7

1.610

11

Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen

1.401

3.842

4.299

−2.440

−64

−457

−11

Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen insgesamt

16.108

19.723

18.570

−3.615

−18

1.153

6

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufgliederung nach Konzernbereich/Produkt:1

 

 

 

 

 

 

 

Sales & Trading (Equity)

1.979

2.887

2.639

−907

−31

247

9

Sales & Trading (Debt und sonstige Produkte)

7.452

8.215

7.328

−763

−9

887

12

Sales & Trading insgesamt

9.431

11.102

9.967

−1.671

−15

1.135

11

Sonstige Produkte2

−204

−360

−785

155

−43

425

−54

Global Markets3

9.227

10.742

9.182

−1.515

−14

1.560

17

Corporate & Investment Banking

2.090

2.215

1.969

−125

−6

247

13

Private, Wealth and Commercial Clients

3.877

3.862

3.973

14

0

−111

−3

Deutsche Asset Management

364

255

398

109

43

−144

−36

Postbank

2.175

2.316

2.165

−142

−6

151

7

Non-Core Operations Unit

−1.261

−353

−310

−909

N/A

−43

14

Consolidation & Adjustments

−363

685

1.193

−1.048

N/A

−508

−43

Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen insgesamt

16.108

19.723

18.570

−3.615

−18

1.153

6

Global Markets (GM)

2016

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen verringerte sich im Geschäftsjahr 2016 gegenüber 2015 um 1,5 Mrd € (14 %) auf 9,2 Mrd €. Die Erträge im Bereich Sales & Trading (Debt und sonstige Produkte) sanken gegenüber 2015 um 763 Mio €, was einer Abnahme von 9 % entspricht. Dieser Rückgang war auf ein schwieriges Marktumfeld und den Rückzug aus bestimmten Ländern im Rahmen der Ziele, die ursprünglich im Oktober 2015 bekanntgegeben wurden, zurückzuführen. Geringere Erträge in Bereich Emerging Markets und Foreign Exchange wurden teilweise durch höhere Erträge im Core Rates Bereich kompensiert. Die Erträge in Sales & Trading (Equity) sanken gegenüber 2015 um 907 Mio € (31 %). Der Rückgang war über alle Equity-Bereiche hauptsächlich aufgrund einer geringeren Kundenaktivität in einem herausfordernden Marktumfeld und im Prime Finance-Bereich wurden die Erträge beeinträchtigt durch höheren Refinanzierungskosten basierend auf größere Zinsspannen auf unserer Verbindlichkeiten aufgrund der negativen Marktwahrnehmung über die Bank. Die Erträge aus sonstigen Produkten waren negative 204 Mio € und verbesserten sich jedoch um 155 Mio € (43 %) in 2016 gegenüber dem Vorjahreswert.

2015

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen stieg im Geschäftsjahr 2015 gegenüber 2014 um 1,6 Mrd € (17 %) auf 10,7 Mrd €. Die Erträge im Bereich Sales & Trading (Debt und sonstige Produkte) lagen im Jahr 2015 um 887 Mio € (12 %) über dem Vorjahreswert. Grund für diesen Anstieg waren die erhöhte Marktvolatilität und starke Kundenaktivität sowohl im Devisengeschäft als auch im Bereich Asia Pacific Local Markets sowie die erfreuliche Entwicklung bei Core Rates. Die Erträge in Emerging Markets stiegen, während die Erträge im Kreditgeschäft auf Vorjahresniveau blieben. Sales & Trading (Equity) verzeichnete 2015 einen Zuwachs der Erträge um 247 Mio € (9 %) gegenüber 2014. Die deutlich gestiegenen Erträge im Bereich Prime Finance infolge der höheren Kundenbestände wurden durch die schwächere Kundenaktivität und ein schwieriges Umfeld für das Risikomanagement im Bereich Equity Derivatives teilweise ausgeglichen. Im Equity Trading blieben die Erträge auf dem Niveau des Vorjahres. Die Erträge aus sonstigen Produkten waren negativ, verbesserten sich 2015 jedoch um 425 Mio € (54 %) gegenüber dem Vorjahreswert. Maßgeblich hierfür waren die deutlich geringeren Bewertungsanpassungen mit negativem Ergebnisbeitrag.

Corporate & Investment Banking (CIB)

2016

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen sank im Geschäftsjahr 2016 gegenüber 2015 um 125 Mio € (6 %) auf 2,1 Mrd €. Der Rückgang war in erster Linie auf niedrigere Zinserträge im Bereich Trade Finance zurückzuführen, der durch schwache Margen und Negativzinsen belastet wurde.

2015

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen erhöhte sich im Geschäftsjahr 2015 gegenüber 2014 um 247 Mio € (13 %) auf 2,2 Mrd €. Der Anstieg des Zinsüberschusses spiegelt die höheren Erträge im Kreditgeschäft, insbesondere in den USA und Großbritannien, sowie die höheren Volumina in den Bereichen Structured Export und Commodity Trade Finance wider. Außerdem trugen Wechselkursgewinne im Devisengeschäft zu einem Rückgang der Verluste aus der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert bei.

Private, Wealth and Commercial Clients (PW&CC)

2016

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen lag mit 3,9 Mrd € im Geschäftsjahr 2016 auf Vorjahresniveau. Der Rückgang des Zinsüberschusses gegenüber 2015 war durch das anhaltende Niedrigzinsumfeld in Europa bedingt. Außerdem war im Vorjahreswert die Zahlung einer höheren Sonderdividende bei PCC Germany enthalten, die im Nachgang zu einer Verkaufstransaktion eines Beteiligungsunternehmens entstand. Diese Ertragsrückgänge wurden durch ein höheres Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen aufgrund positiver Effekte aus der Transaktion im Zusammenhang mit der Beteiligung von PW&CC an der Hua Xia Bank Co. Ltd. kompensiert.

2015

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen sank im Geschäftsjahr 2015 gegenüber 2014 um 111 Mio € (3 %) auf 3,9 Mrd €. Ursächlich hierfür waren hauptsächlich Effekte aus der Transaktion im Zusammenhang mit der Beteiligung von PW&CC an der Hua Xia Bank Co. Ltd. und das weiterhin herausfordernde Zinsumfeld im Jahr 2015. Dies wurde durch positive Währungseffekte, geringere Refinanzierungskosten und höhere Kreditvolumina im Bereich Wealth Management sowie durch eine Sonderdividende bei PCC Germany aus einer Verkaufstransaktion eines Beteiligungsunternehmens teilweise ausgeglichen.

Deutsche Asset Management (Deutsche AM)

2016

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen erhöhte sich im Geschäftsjahr 2016 gegenüber 2015 um 109 Mio € (43 %) auf 364 Mio €. Hauptgründe für den Anstieg waren eine 2016 vorgenommene Wertaufholung auf unsere Risikoposition bei der HETA Asset Resolution AG innerhalb unserer Fonds mit Kapitalgarantie und günstige Marktwertanpassungen im Versicherungsgeschäft in Abbey Life infolge höherer Marktgewinne.

2015

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen sank im Geschäftsjahr 2015 gegenüber 2014 um 144 Mio € (36 %) auf 255 Mio €. Der Rückgang resultiert vor allem aus einer Abschreibung auf unsere Risikoposition bei der HETA Asset Resolution AG im Jahr 2015 sowie negativen Marktwertanpassungen bei den Fonds mit Kapitalgarantie.

Postbank (PB)

2016

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen verringerte sich im Geschäftsjahr 2016 gegenüber 2015 um 142 Mio € (6 %) auf 2,2 Mrd €. Während der Zinsüberschuss trotz des weiterhin schwierigen Niedrigzinsumfelds praktisch unverändert blieb, sank das Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen, bedingt durch die außerordentlich hohen Nettoerträge im Handelsgeschäft im Jahr 2015, um 143 Mio € beziehungsweise 87 %.

2015

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen erhöhte sich im Geschäftsjahr 2015 gegenüber 2014 um 151 Mio € (7 %) auf 2,3 Mrd €. Die Zunahme spiegelte vor allem das bessere Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen wider, das auf die überdurchschnittlich hohen Nettoerträge im Handelsgeschäft von 322 Mio € im Jahr 2015 zurückzuführen war. Das Niedrigzinsumfeld stellte die Postbank weiterhin vor Herausforderungen; es gelang jedoch, den Zinsüberschuss durch ein Wachstum des Kreditvolumens zu stabilisieren.

Non-Core Operations Unit (NCOU)

2016

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen belief sich 2016 auf minus 1,3 Mrd € im Vergleich zu minus 353 Mio € im Jahr 2015. Die Entwicklung resultiert im Wesentlichen aus der Auflösung von langfristigen Derivaten sowie verschiedenen Anleiheverkäufen und weiteren Abwicklungen im Portfolio.

2015

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen belief sich 2015 auf minus 353 Mio €, was einem Anstieg des Fehlbetrags um 43 Mio € (14 %) gegenüber 2014 entspricht. Hauptgrund für die Zunahme war der niedrigere Zinsüberschuss nach dem Verkauf von Vermögenswerten, der einen 2014 angefallenen einmaligen Verlust in der Special Commodities Group aus unserem Engagement in handelbaren Produkten am US-amerikanischen Markt überstieg.

Consolidation & Adjustments (C&A)

2016

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen belief sich 2016 auf minus 363 Mio €, ein Rückgang von 1,0 Mrd € gegenüber dem Vorjahreswert von 685 Mio €. Dies Entwicklung ist vor allem auf einen Anstieg der Zinsen am langen Ende der Zinsstrukturkurve für den US-Dollar und Euro im vierten Quartal 2016 zurückzuführen. Die gegenläufigen Marktwertanpassungen wurden in anderen Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen.

2015

Die Summe aus Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen betrug 2015 685 Mio € im Vergleich zu 1.193 Mio € im Geschäftsjahr 2014. Dies entspricht einer Abnahme von 508 Mio € (43 %), hauptsächlich bedingt durch fallende Zinsen am langen Ende der Zinsstrukturkurve im Jahr 2014. Diese Instrumente wurden auf Mikroebene abgesichert; die gegenläufigen Marktwertanpassungen wurden in anderen Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen. Der Rückgang wurde teilweise durch einen positiven Effekt aus refinanzierungsbezogenen Bewertungsanpassungen (FVA) interner unbesicherter Derivate aufgehoben.

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

2016

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft belief sich 2016 auf 1,4 Mrd € und war damit um 427 Mio € (45 %) höher als im Vorjahreszeitraum. Grund war vor allem eine höhere Risikovorsorge in den Unternehmensbereichen CIB und GM, verursacht durch Forderungen gegenüber den Branchen Schifffahrt, Metalle und Bergbau sowie Öl und Gas. In der NCOU erhöhte sich die Risikovorsorge im Kreditgeschäft aufgrund der nach IAS 39 umklassifizierten Aktiva in den europäischen Hypothekenportfolios. Die Zunahme wurde teilweise durch einen Rückgang der Risikovorsorge im Kreditgeschäft in PW&CC und der Postbank ausgeglichen, was die weiterhin hohe Qualität des Kreditportfolios und das günstige Wirtschaftsumfeld widerspiegelt.

2015

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft lag 2015 mit 956 Mio € um 178 Mio € (16 %) unter dem Vorjahreswert, hauptsächlich aufgrund erheblicher Rückgänge in der NCOU und in PW&CC. Der Rückgang in der NCOU ist auf nach IAS 39 umklassifizierte Aktiva und Immobilienkredite, der Rückgang in PW&CC auf Verkäufe notleidender Kredite, das positive Kreditumfeld in Deutschland sowie die sich stabilisierende Wirtschaftslage in Südeuropa zurückzuführen. Die Entwicklung wurde durch die höhere Risikovorsorge in CIB im Zusammenhang mit den Portfolios für Schiffskredite und Leveraged Finance teilweise aufgezehrt.