Deutsche Bank

Geschäftsbericht 2016

Zinsunabhängige Aufwendungen

in Mio €

 

 

 

Veränderung 2016
gegenüber 2015

Veränderung 2015
gegenüber 2014

(sofern nicht anders angegeben)

2016

2015

2014

in Mio €

in %

in Mio €

in %

N/A - nicht aussagefähig

 

 

 

 

 

 

 

1 beinhaltet:

 

 

 

 

 

 

 

 

2016

2015

2014

in Mio €

in %

in Mio €

in %

EDV-Aufwendungen

3.872

3.664

3.333

208

6

331

10

Mieten und Aufwendungen für Gebäude, Betriebs- und Geschäftsausstattung

1.972

1.944

1.978

28

1

−34

−2

Aufwendungen für Beratungs- und ähnliche Dienstleistungen

2.305

2.283

2.029

22

1

255

13

Kommunikation und Datenadministration

761

807

725

−46

−6

82

11

Aufwendungen für Reisen und Repräsentation

450

505

521

−56

−11

−16

−3

Aufwendungen für Bank- und Transaktionsdienstleistungen

664

598

660

66

11

−62

−9

Marketingaufwendungen

285

294

293

−9

−3

2

1

Konsolidierte Beteiligungen

334

406

811

−72

−18

−405

−50

Sonstige Aufwendungen2

4.812

8.129

4.305

−3.317

−41

3.824

89

Sachaufwand und sonstiger Aufwand insgesamt

15.454

18.632

14.654

−3.178

−17

3.977

27

2 Darin enthalten sind Aufwendungen im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten von 2,4 Mrd € in 2016, 5,2 Mrd € in 2015 und 1,6 Mrd € in 2014. Des Weiteren sind für 2014 darin enthalten 0,4 Mrd € Kreditbearbeitungsgebühren in PBC.

Personalaufwand

11.874

13.293

12.512

−1.419

−11

781

6

Sachaufwand und sonstiger Aufwand1

15.454

18.632

14.654

−3.178

−17

3.977

27

Aufwendungen im Versicherungsgeschäft

374

256

289

117

46

−32

−11

Wertminderung auf Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte

1.256

5.776

111

−4.520

−78

5.665

N/A

Restrukturierungsaufwand

484

710

133

−226

−32

577

N/A

Zinsunabhängige Aufwendungen

29.442

38.667

27.699

−9.225

−24

10.968

40

Personalaufwand

2016

Der Personalaufwand sank von 13,3 Mrd € in 2015 um 1,4 Mrd € (11 %) auf 11,9 Mrd € im Geschäftsjahr 2016, hauptsächlich infolge niedrigerer leistungsbezogenen Vergütungen.

2015

Der Personalaufwand stieg von 12,5 Mrd € in 2014 um 781 Mio € (6 %) auf 13,3 Mrd € im Geschäftsjahr 2015. Dies reflektiert hauptsächlich ungünstige Wechselkursentwicklungen.

Sachaufwand und sonstiger Aufwand

2016

Der Sachaufwand und sonstige Aufwand verringerte sich von 18,6 Mrd € in 2015 um 3,2 Mrd € (17 %) auf 15,5 Mrd € im Geschäftsjahr 2016. Hauptgrund für den Rückgang waren 2,8 Mrd € niedrigere Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten im Vergleich zu 2015. Positive Wechselkursentwicklungen und die Reduktion verschiedener Kostenpositionen wurden teilweise durch gestiegene EDV-Aufwendungen infolge höherer Abschreibungen auf selbst entwickelte Software aufgehoben.

2015

Der Sachaufwand und sonstige Aufwand stieg von 14,7 Mrd € in 2014 um 4,0 Mrd € (27 %) auf 18,6 Mrd € im Geschäftsjahr 2015. Der Anstieg resultierte hauptsächlich aus höheren Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten von 5,2 Mrd € im Vergleich zu 1,6 Mrd € Rechtsstreitigkeiten für den Konzern und 400 Mio € Kreditbearbeitungsgebühren in PW&CC im Jahr 2014, ungünstigen Wechselkursentwicklungen, höheren Abschreibungen und Wertminderungen bei Software sowie wesentlich höheren Bankenabgaben. Diese Effekte wurden durch niedrigere Kosten aufgrund der Veräußerung von Vermögenswerten in der NCOU im Jahr 2014 und sonstiger Kosteneinsparungen teilweise kompensiert.

Aufwendungen im Versicherungsgeschäft

2016

Die Aufwendungen im Versicherungsgeschäft stiegen von 256 Mio € in 2015 um 117 Mio € (46 %) auf 374 Mio € im Geschäftsjahr 2016, ausschließlich aufgrund höherer Aufwendungen im Versicherungsgeschäft bei Abbey Life. Diesen Aufwendungen standen Erträge aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen im Versicherungsgeschäft gegenüber.

2015

Die Aufwendungen im Versicherungsgeschäft sanken von 289 Mio € in 2014 um 32 Mio € (11 %) auf 256 Mio € im Geschäftsjahr 2015. Dieser Rückgang war ausschließlich auf versicherungsbezogene Aufwendungen in Bezug auf Abbey Life zurückzuführen. Diesen Aufwendungen standen Erträge aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen im Versicherungsgeschäft gegenüber.

Wertminderungen auf Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte

2016

Die Wertminderungen auf Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte sanken von 5,8 Mrd € in 2015 um 4,5 Mrd € (78 %) auf 1,3 Mrd €. In den Wertminderungen auf Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte für 2016 ist eine Wertminderung von 1,0 Mrd € im Zusammenhang mit dem Verkauf von Abbey Life enthalten und eine Wertminderung von 285 Mio € in GM aufgrund des Transfers bestimmter Geschäftsaktivitäten aus der Deutschen AM.

2015

Von den Wertminderungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 5,8 Mrd € entfielen 2,6 Mrd € (davon 1,8 Mrd € Wertminderung auf den Geschäfts- oder Firmenwert und 834 Mio € auf sonstige immaterielle Vermögenswerte) auf PB, 1,6 Mrd € auf GM, 1,0 Mrd € auf PW&CC und 600 Mrd € auf CIB. Der Gesamtbetrag setzt sich aus einer vollen Wertminderung auf den Geschäfts- und Firmenwert in GM und der Postbank sowie einer teilweisen Wertminderung auf sonstige immaterielle Vermögenswerte in der Postbank zusammen. Die Wertminderungen waren größtenteils auf einen Anstieg der erwarteten höheren aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen und Veräußerungen in PW&CC zurückzuführen.

Restrukturierungsaufwand

2016

Der Restrukturierungsaufwand betrug 484 Mio € im Geschäftsjahr 2016, im Vergleich zu 710 Mio € in 2015 und reflektiert die laufende Umsetzung der Ziele, die ursprünglich im Oktober 2015 bekanntgegeben wurden.

2015

Der Restrukturierungsaufwand stieg von 133 Mio € in 2014 auf 710 Mio € im Geschäftsjahr 2015. Diese Zunahme war auf Aufwendungen von 616 Mio € für die Implementierung unserer 2015 vorgestellten Strategie zurückzuführen, denen teilweise geringere Aufwendungen unseres 2015 planmäßig abgeschlossenen OpEx-Programms im Vergleich zum Vorjahr gegenüberstanden.