Deutsche Bank

Geschäftsbericht 2016

Vergütungsentscheidungen für 2016

Vor dem Hintergrund des derzeitigen operativen Umfelds hat der Vorstand entschieden, die variable Vergütung für das Jahr 2016 deutlich zu kürzen. Dies ist im besten langfristigen Interesse der Bank und ist notwendig, um eine ausgewogenere Balance zwischen den Interessen der Aktionäre und der Mitarbeiter zu schaffen.

Insbesondere hat der Vorstand entschieden, dass die Führungskräfte der Bank (Corporate Titles „Vice President“, „Director“ und „Managing Director“) lediglich die „Gruppenkomponente“ und keine individuelle variable Vergütung erhalten. Um die Mitarbeiter der unteren Hierarchieebenen zu schützen, konnten Mitarbeiter bis zum Corporate Title „Assistant Vice President“, die nicht zum Erhalt eines Recognition Awards berechtigt sind, weiterhin eine begrenzte individuelle variable Vergütung erhalten. Aus dem gleichen Grund wurden die zwei Nominierungsrunden für den Recognition Award für 2016 wie geplant durchgeführt. Verbindliche vertragliche Vereinbarungen wie variable Vergütung auf Basis von kollektivrechtlichen Vereinbarungen wurden ebenso erfüllt. Tochtergesellschaften, die das neue Vergütungsrahmenwerk 2016 noch nicht eingeführt haben, haben ebenfalls lediglich limitierte Pools der variablen Vergütung zur Verfügung gestellt. Die jeweiligen Pools der variablen Vergütung wurden dann im Einklang mit den einschlägigen Rahmenbedingungen verteilt.

Die „Gruppenkomponente“ wurde allen berechtigten Mitarbeitern im Einklang mit der Bewertung der vier KPIs – wie auf den vorigen Seiten dargestellt – gewährt. Da im Verlauf von 2016 gleichwohl solide Fortschritte bei der Verbesserung von drei der vier KPIs im Hinblick auf die veröffentlichten Ziele gemacht wurden, hat der Vorstand einen Zielerreichungsgrad von 50 % bestimmt. Diese Quote diente als Basis für die Ermittlung der individuell gewährten „Gruppenkomponente“ für jeden berechtigten Mitarbeiter.

Insgesamt führten diese Entscheidungen zu einem Gesamtbetrag der variablen Vergütung für 2016 in Höhe von 0,5 Mrd €. Dies stellt gegenüber der variablen Vergütung für 2015, die im März 2016 ausgezahlt wurde, einen Rückgang in Höhe von rund 77 % dar.

Verglichen mit 2015 ist die fixe Vergütung für 2016 leicht um circa 3 % von 8,1 Mrd € auf 8,3 Mrd € angestiegen. Der Hauptgrund für diesen Anstieg war die durch die Einführung des neuen Vergütungsrahmenwerks bedingte teilweise Überführung von variablen in fixe Vergütungsbestandteile.

Zu Beginn des Jahres 2017 wurde für eine begrenzte Anzahl von Mitarbeitern, deren Positionen ganz besonders entscheidend für den zukünftigen Erfolg der Bank sind, ein längerfristiges Anreizprogramm eingeführt, um diese Mitarbeiter langfristig an die Bank zu binden (sogenannte „Retention Awards“). Diese zum Teil in Aktien gewährten Awards werden vollständig für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren, zuzüglich einer zusätzlichen zwölfmonatigen Haltefrist, aufgeschoben. Die Retention Awards dienen nicht der Vergütung der Mitarbeiter für ihre Leistung im Jahr 2016 und sind daher auch nicht Bestandteil ihrer Vergütung für 2016. Diese Awards sollen den Verbleib der entsprechenden Mitarbeiter in der Bank fördern. Nähere Informationen stehen im Kapitel „2017 Retention Award-Programm“.

Variable Vergütung und Anteil der aufgeschoben gewährten Vergütung

Gesamtvergütung für 2016

 

2016

2015

in Mio €
(sofern nicht anders angegeben)1

GM

CIB

PW&CC

Deutsche AM

NCOU

Unabhängige Kontroll­funktionen2

Unter­nehmens­funktionen3

Konzern Gesamt4

Konzern Gesamt

1

Die Tabelle kann Rundungsabweichungen enthalten.

2

Im Einklang mit regulatorischen Vorgaben umfasst die Kategorie „Unabhängige Kontrollfunktionen“ für den Zweck dieser Tabelle die Bereiche des Chief Risk Officers, des Chief Regulatory Officers sowie Group Audit. Die Bank hat intern weitere Infrastrukturfunktionen als unabhängige Kontrollfunktionen identifiziert, für die ein Verhältnis von fixer zu variabler Vergütung von 1:1 gilt.

3

„Unternehmensfunktionen“ umfasst alle Infrastrukturfunktionen, die für den Zweck dieser Tabelle nicht unter „Unabhängige Kontrollfunktionen“ erfasst sind.

4

Neben den Informationen auf Bereichsebene enthält „Konzern Gesamt 2016“ ebenfalls Angaben zu den Mitarbeitern der Postbank-Gruppe (18.112 Mitarbeiter) sowie der fixen Vergütung in der Postbank-Gruppe (1.065 Mio €). Die variablen Elemente, die von der Postbank-Gruppe gewährt werden, sind nicht in dem oben genannten Betrag über variable Vergütung enthalten. Für die variablen Elemente der Postbank-Gruppe ist ein Betrag von 85,6 Mio € vorgesehen.

Anzahl der Mitarbeiter (in Vollzeitkräfte umgerechnet) am Jahresende

4.737

7.116

24.514

2.547

116

6.084

36.518

99.744

101.104

Gesamtvergütung

1.203

1.208

1.826

400

28

622

2.534

8.887

10.528

davon:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fix

1.054

1.068

1.739

356

26

598

2.435

8.341

8.122

Variabel

149

140

87

44

2

24

99

546

2.406