Deutsche Bank

Geschäftsbericht 2016

Entwicklung des aufsichtsrechtlichen Kapitals

Unser Kernkapital gemäß CRR/CRD 4 betrug per 31. Dezember 2016 55,5 Mrd €, bestehend aus Hartem Kernkapital (CET 1) in Höhe von 47,8 Mrd € und Zusätzlichem Kernkapital (AT1) in Höhe von 7,7 Mrd €. Das Kernkapital gemäß CRR/CRD 4 war damit 2,7 Mrd € geringer als am Jahresende 2015. Diese Entwicklung war überwiegend auf einen Rückgang des Harten Kernkapitals um 4,6 Mrd € seit Jahresende 2015 zurückzuführen, während sich das Zusätzliche Kernkapital in derselben Periode um 1,9 Mrd € erhöhte.

Der Rückgang um 4,6 Mrd € im Harten Kernkapital gemäß CRR/CRD 4 war im Wesentlichen die Folge höherer aufsichtsrechtlicher Anpassungen aufgrund der höheren Phase-in Rate von 60 % in 2016 im Vergleich zu 40 % in 2015 und des den Deutsche Bank-Aktionären und Zusätzlichen Eigenkapitalbestandteilen zurechenbaren negativen Konzernergebnisses in Höhe von 1,4 Mrd € in 2016. Die Entscheidung (EU) (2015/4) der EZB verlangt die Anrechnung des negativen Konzernergebnisses im Harten Kernkapital per Jahresende. Am 5. März 2017 beschloss der Vorstand, der im Mai 2017 stattfindenden Hauptversammlung eine Dividendenzahlung von 0,19 € für 2015 und 2016 vorzuschlagen, wobei die zu erwartenden neuen Aktien aus der vorgeschlagenen Kapitalerhöhung berücksichtigt werden. Gemäß dieser Entscheidung wurde das regulatorische Kapital per Jahresende 2016 um einen Dividendenabgrenzungsbetrag von 0,4 Mrd € reduziert. Diese Dividendenabgrenzung ist im Einklang mit der Entscheidung (EU) (2015/4) der EZB über die Anrechnung von Jahresend- oder Zwischengewinnen im Harten Kernkapital.

Der auf Jahressicht positive Effekt von 0,6 Mrd € unter Übergangsregeln, welcher daraus resultierte, dass die vormaligen, vom 15 %-Schwellenwert abhängigen Abzüge durch den Verkauf unserer Beteiligung an der Hua Xia Bank ausblieben, wurde durch eine Reihe von negativen Effekten mehr als ausgeglichen. Diese umfassen Neubewertungsverluste in Bezug auf leistungsdefinierte Versorgungszusagen in Höhe von 0,5 Mrd € sowie einen zusätzlichen Kapitalabzug in Höhe von 0,3 Mrd €, welcher der Deutschen Bank mit Wirkung ab Oktober 2016 basierend auf einer Benachrichtigung durch die EZB gemäß Artikel 16(1)(c), 16(2)(b) und (j) der Verordnung (EU) No 1024/2013 auferlegt wurde.

Der Anstieg im Zusätzlichen Kernkapital gemäß CRR/CRD 4 um 1,9 Mrd € resultierte im Wesentlichen aus verringerten aufsichtsrechtlichen Anpassungen (1,9 Mrd € niedriger als zum Jahresende 2015), die schrittweise abnehmend vom Zusätzlichen Kernkapital während der Übergangsphase abgesetzt werden. Diese Anpassungen stellen den Restbetrag von bestimmten Kapitalabzügen vom Harten Kernkapital dar, die bei der Anwendung der CRR/CRD 4 in der Vollumsetzung vom Harten Kernkapital abgezogen werden, während der Übergangszeit jedoch vom Zusätzlichen Kernkapital abgezogen werden dürfen. Die Phase-in Rate für diese Abzüge im CET 1-Kapital erhöhte sich auf 60 % in 2016 (40 % in 2015) und verringerte sich entsprechend auf Ebene des AT1-Kapitals auf 40 % in 2016 (60 % in 2015).

Unser Kernkapital in der Vollumsetzung betrug 46,8 Mrd € zum 31. Dezember 2016, im Vergleich zu 48,7 Mrd € zum Jahresende 2015. Unser Hartes Kernkapital in der Vollumsetzung betrug 42,3 Mrd € zum 31. Dezember 2016, verglichen mit 44,1 Mrd € zum 31. Dezember 2015. Unser Zusätzliches Kernkapital in der Vollumsetzung betrug 4,6 Mrd € zum 31. Dezember 2016, unverändert im Vergleich zum Jahresende 2015.

Der Rückgang unseres Harten Kernkapitals gemäß Vollumsetzung um 1,8 Mrd € im Vergleich zum Jahresende 2015 war im Wesentlichen auf unser negatives Konzernergebnis in Höhe von 1,4 Mrd € sowie auf die Dividendenabgrenzung von 0,4 Mrd € zurückzuführen . Der auf Jahressicht positive Effekt in Höhe von 1,8 Mrd €, welcher daraus resultierte, dass die vormaligen, vom 15 %-Schwellenwert abhängigen Abzüge durch den Verkauf unserer Beteiligung an der Hua Xia Bank ausblieben, wurde durch eine Reihe von negativen Effekten nahezu gänzlich ausgeglichen. Diese umfassen höhere Abzüge vom Harten Kernkapital basierend auf von der künftigen Rentabilität abhängigen latenten Steueransprüchen aus steuerlichen Verlustvorträgen in Höhe von 0,5 Mrd €, Neubewertungsverluste in Bezug auf leistungsdefinierte Versorgungszusagen in Höhe von 0,5 Mrd €, den zusätzlichen Kapitalabzug in Höhe von 0,3 Mrd €, welcher der Deutschen Bank mit Wirkung ab Oktober 2016 auferlegt wurde sowie einen weiteren Rückgang in Höhe von 0,5 Mrd €, welcher hauptsächlich auf unrealisierte Verluste aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten zurückzuführen ist.

Offenlegung des aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals, der RWA und Kapitalquoten

 

31.12.2016

31.12.2015

in Mio €

CRR/CRD 4 Voll­umsetzung

CRR/CRD 4

CRR/CRD 4 Voll­umsetzung

CRR/CRD 4

N/A – Nicht aussagekräftig

1

Berücksichtigt die Entscheidung des Vorstands eine Dividende in Höhe von € 0,19 pro Aktie für 2015 und 2016 auszuschütten. Diese Dividende berücksichtigt die erwarteten, vor der Hauptversammlung im Mai 2017 zu emittierenden Aktien.

2

Enthält einen zusätzlichen Kapitalabzug in Höhe von 0,3 Mrd €, welcher der Deutschen Bank mit Wirkung ab Oktober 2016 basierend auf einer Benachrichtigung durch die EZB gemäß Artikel 16(1)(c), 16(2)(b) und (j) der Verordnung (EU) No 1024/2013 auferlegt wurde, sowie den zusätzlichen Filter für Fonds zur bauspartechnischen Absicherung von 0,2 Mrd €.

Hartes Kernkapital (CET 1): Instrumente und Rücklagen

 

 

 

 

Kapitalinstrumente und Emissionsagiokonto

37.290

37.290

37.088

37.088

Gewinnrücklagen

20.113

20.113

27.607

27.607

Kumulierte sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung, nach Steuern

3.708

3.645

4.096

4.281

Von unabhängiger Seite geprüfte Zwischengewinne, abzüglich aller vorhersehbaren Abgaben oder Dividenden1

−2.023

−2.023

−7.025

−7.025

Sonstige

0

79

0

92

Hartes Kernkapital (CET 1) vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

59.088

59.104

61.766

62.042

 

 

 

 

 

Hartes Kernkapital (CET 1): aufsichtsrechtliche Anpassungen

 

 

 

 

Zusätzliche Bewertungsanpassungen (negativer Betrag)

−1.398

−1.398

−1.877

−1.877

Sonstige prudenzielle Filter (außer Zusätzliche Bewertungsanpassungen)

−639

−428

−622

−330

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten) (negativer Betrag)

−8.436

−5.062

−8.439

−3.376

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, ausgenommen diejenigen, die aus temporären Differenzen resultieren (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR erfüllt sind) (negativer Betrag)

−3.854

−2.312

−3.310

−1.324

Negative Beträge aus der Berechnung der erwarteten Verlustbeträge

−297

−188

−106

−58

Vermögenswerte leistungsdefinierter Pensionsfonds (negativer Betrag)

−945

−567

−1.173

−469

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in eigenen Instrumenten des Harten Kernkapitals (negativer Betrag)

−59

−41

−76

−39

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %- / 15 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)

0

0

−818

−278

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR erfüllt sind) (Betrag liegt über der 10 %- / 15 %-Schwelle) (negativer Betrag)

−590

−354

−953

−324

Sonstige aufsichtsrechtliche Anpassungen2

−591

−971

−291

−1.537

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Harten Kernkapitals (CET 1)

−16.810

−11.321

−17.665

−9.613

Hartes Kernkapital (CET 1)

42.279

47.782

44.101

52.429

 

 

 

 

 

Zusätzliches Kernkapital (AT1): Instrumente

 

 

 

 

Kapitalinstrumente und Emissionsagiokonto

4.676

4.676

4.676

4.676

Betrag der Posten im Sinne von Art. 484 (4) CRR zuzüglich der entsprechenden Emissionsagiokonten, deren Anrechnung im AT1-Kapital ausläuft

N/A

6.516

N/A

6.482

Zusätzliches Kernkapital (AT1) vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

4.676

11.191

4.676

11.157

 

 

 

 

 

Zusätzliches Kernkapital (AT1): aufsichtsrechtliche Anpassungen

 

 

 

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in eigenen Instrumenten des Zusätzlichen Kernkapitals (negativer Betrag)

−125

−51

−125

−48

Vom Zusätzlichen Kernkapital in Abzug zu bringende Restbeträge in Bezug auf vom Harten Kernkapital in Abzug zu bringende Posten während der Übergangsphase gemäß Art. 472 CRR

N/A

−3.437

N/A

−5.316

Sonstige aufsichtsrechtliche Anpassungen

0

0

0

0

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Zusätzlichen Kernkapitals (AT1)

−125

−3.488

−125

−5.365

Zusätzliches Kernkapital (AT1)

4.551

7.703

4.551

5.793

Kernkapital (T1 = CET 1 + AT1)

46.829

55.486

48.651

58.222

 

 

 

 

 

Ergänzungskapital (T2)

12.673

6.672

12.325

6.299

Gesamtkapital (TC = T1 + T2)

59.502

62.158

60.976

64.522

Risikogewichtete Aktiva insgesamt

357.518

356.235

396.714

397.382

 

 

 

 

 

Kapitalquoten

 

 

 

 

Harte Kernkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

11,8

13,4

11,1

13,2

Kernkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

13,1

15,6

12,3

14,7

Gesamtkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

16,6

17,4

15,4

16,2

Überleitung vom bilanziellen Eigenkapital auf das aufsichtsrechtliche Eigenkapital

 

31.12.2016

31.12.2015

in Mio €

CRR/CRD 4

CRR/CRD 4

1

Berücksichtigt die Entscheidung des Vorstands eine Dividende in Höhe von € 0,19 pro Aktie für 2015 und 2016 auszuschütten. Diese Dividende berücksichtigt die erwarteten, vor der Hauptversammlung im Mai 2017 zu emittierenden Aktien.

Eigenkapital per Bilanzausweis

59.833

62.678

Dekonsolidierung/Konsolidierung von Gesellschaften

−123

−681

Davon:

 

 

Kapitalrücklage

−6

−5

Gewinnrücklage

−276

−369

Kumulierte sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung, nach Steuern

159

−307

Eigenkapital in der aufsichtsrechtlichen Bilanz

59.710

61.997

Anteile ohne beherrschenden Einfluss unter Anwendung der Übergangsregeln

79

92

Abgrenzung für Dividenden und AT1-Kupons1

−621

−231

Umkehreffekt der Dekonsolidierung/Konsolidierung der Position Kumulierten sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung, nach Steuern, während der Übergangsphase

−63

184

Hartes Kernkapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

59.104

62.042

Zusätzliche Bewertungsanpassungen

−1.398

−1.877

Sonstige prudenzielle Filter (außer Zusätzliche Bewertungsanpassungen)

−428

−330

Aufsichtsrechtliche Anpassungen in Zusammenhang mit nicht realisierten Gewinnen und Verlusten gemäß Art. 467 und 468 CRR

−380

−1.246

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten)

−5.062

−3.376

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche

−2.666

−1.648

Vermögenswerte leistungsdefinierter Pensionsfonds

−567

−469

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Harten Kernkapitals von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

0

−278

Sonstige aufsichtsrechtliche Anpassungen

−820

−389

Hartes Kernkapital

47.782

52.429

Entwicklung des aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals

 

CRR/CRD 4

in Mio €

31.12.2016

31.12.2015

1

Berücksichtigt die Entscheidung des Vorstands eine Dividende in Höhe von € 0,19 pro Aktie für 2015 und 2016 auszuschütten. Diese Dividende berücksichtigt die erwarteten, vor der Hauptversammlung im Mai 2017 zu emittierenden Aktien.

Hartes Kernkapital – Anfangsbestand

52.429

60.103

Stammaktien, Nettoeffekt

0

0

Kapitalrücklage

192

−53

Gewinnrücklagen

−1.826

−6.097

Eigene Aktien im Bestand zu Anschaffungskosten, Nettoeffekt/(+) Verkauf (–) Kauf

10

−3

Entwicklungen der kumulierten sonstigen erfolgsneutralen Eigenkapitalveränderungen

231

2.759

Abgrenzung für Dividenden und AT1-Kupons1

−621

−231

Zusätzliche Bewertungsanpassungen

479

−1.877

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögensgegenstände (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten)

−1.686

−780

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, ausgenommen diejenigen, die aus temporären Differenzen resultieren (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR efüllt sind)

−988

−800

Negative Beträge aus der Berechnung der erwarteten Verlustbeträge

−130

89

Vermögenswerte leistungsdefinierter Pensionsfonds

−97

−277

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Harten Kernkapitals von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

278

−194

Verbriefungspositionen, nicht in den risikogewichteten Aktiva enthalten

0

0

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, für die die Bedingungen in Art. 38 (3) CRR erfüllt sind)

−30

−191

Sonstiges, inklusive aufsichtsrechtlicher Anpassungen

−457

−19

Hartes Kernkapital – Endbestand

47.782

52.429

Zusätzliches Kernkapital – Anfangsbestand

5.793

3.794

Neue, im Zusätzlichen Kernkapital anrechenbare Emissionen

0

0

Fällige und gekündigte Instrumente

−76

−4.289

Übergangsbestimmungen

1.879

5.529

davon:

 

 

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögensgegenstände (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten)

1.689

5.320

Sonstiges, inklusive aufsichtsrechtlicher Anpassungen

108

759

Zusätzliches Kernkapital – Endbestand

7.703

5.793

Kernkapital

55.486

58.222

Ergänzungskapital – Endbestand

6.672

6.299

Gesamtkapital

62.158

64.522