Deutsche Bank

Geschäftsbericht 2016

Refinanzierung und Kapitalmarktemissionen

Die Kreditmärkte in 2016 waren beeinflusst von anhaltender politischer Unsicherheit, dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld und der Einführung einer Vielzahl von Gesetzen von Maßnahmen bezüglich der Rangordnung im Insolvenzfall bei unbesicherten Anleihen, Deutschland eingeschlossen. Der fünfjährige Deutsche Bank-CDS wurde in der Spanne zwischen 98 und 267 Basispunkten gehandelt und erreichte seinen Höchststand im Februar. Seitdem ist der Risikoaufschlag signifikant gesunken und der CDS wurde zum Jahresende bei 175 Basispunkten, in der Mitte dieser Spanne für das Jahr gehandelt. Die Aufschläge auf unsere Anleihen wiesen eine ähnliche Volatilität auf. Unsere Euro-Benchmarkanleihe mit einem Coupon von 1,25 %, die im September 2021 fällig wird wurde zum Beispiel in der Spanne zwischen 80 und 189 Basispunkten gehandelt und schloss das Jahr am niedrigeren Ende dieser Spanne.

Unser Refinanzierungsplan für 2016 in Höhe von bis zu 30 Mrd €, der Eigenemissionen mit einer Ursprungslaufzeit von mehr als einem Jahr umfasst, wurde vollständig erfüllt und wir haben das Jahr 2016 mit einem Refinanzierungsvolumen von 31,8 Mrd € beendet. Die Refinanzierung verteilte sich hauptsächlich auf die folgenden Finanzierungsquellen: Emission unbesicherter Benchmarkanleihen (13,0 Mrd €), nachrangige (Tier 2) Benchmarkanleihen (0,8 Mrd €), besicherter Benchmarkanleihen (€ 3,3 Mrd €), unbesicherte plain vanilla Emissionen an Privatkunden (8,0 Mrd €) und andere strukturierte unbesicherte und besicherte Privatplatzierungen (6,7 Mrd €). Das Gesamtemissionsvolumen von 31,8 Mrd € wurde gleichmäßig in Euro (15,2 Mrd €) und in US-Dollar (15,1 Mrd €) emittiert. Darüber hinaus haben wir kleine Beträge in JPY und CHF emittiert. Zusätzlich zu den direkten Emissionen nutzen wir langfristige Währungsswaps, um unseren Refinanzierungsbedarf außerhalb des Euro zu steuern. Unsere Investorenbasis der Emissionen in 2016 umfasst Privatkunden (19 %), Banken (12 %), Vermögensverwalter und Pensionsfonds (39 %), Versicherungen (11 %) und andere institutionelle Investoren (19 %). Aus geografischer Sicht teilte sich die Investorenbasis auf Deutschland (30 %), das restliche Europa (25 %), die USA (28 %), die Region Asien/Pazifik (15 %) und andere Länder (2 %) auf. Von unseren zum 31. Dezember 2016 ausstehenden Kapitalmarktemissionen wurden etwa 84 % auf unbesicherter Basis emittiert.

Der durchschnittliche Risikoaufschlag für unsere Emissionen über dem 3-Monats Euribor (alle nicht-Euro Refinanzierungsaufschläge wurden auf den 3-Monats Euribor zurückbasiert) betrug für das gesamte Jahr 129 Basispunkte bei einer durchschnittlichen Laufzeit von 6,7 Jahren. Unsere Emissionsaktivitäten waren im ersten Halbjahr leicht höher, mit einem sich reduzierenden Volumen im zweiten Halbjahr des Jahres 2015. In den einzelnen Quartalen haben wir die folgenden Volumina emittiert: 9,1 Mrd €, 11,1 Mrd €, 2,8 Mrd € und 8,8 Mrd €.

Für 2017 haben wir einen Refinanzierungsplan von 25 Mrd € aus. Wir planen, diesen über die oben genannten Quellen zu erfüllen, ohne dabei von einer Quelle übermäßig abhängig zu sein. Des Weiteren planen wir einen Teil dieser Refinanzierung in US-Dollar aufzunehmen und Währungsswaps abzuschließen, um den verbleibenden Finanzierungsbedarf abzudecken. Unsere gesamten Kapitalmarktfälligkeiten, ohne rechtlich ausübbare Kaufoptionen, belaufen sich 2017 auf rund 21,5 Mrd €.