Deutsche Bank

Geschäftsbericht 2017

Deutsche Asset Management

in Mio €

 

 

 

Veränderung 2017
gegenüber 2016

Veränderung 2016
gegenüber 2015

(sofern nicht anders angegeben)

2017

2016

2015

in Mio €

in %

in Mio €

in %

N/A – Nicht aussagekräftig

1

Die Aktiva der Unternehmensbereiche sind konsolidiert, das heißt, Salden zwischen den Segmenten sind nicht enthalten.

2

Risikogewichtete Aktiva und Kapitalquoten basieren auf einer CRR/CRD 4-Vollumsetzung.

3

Die Allokation des durchschnittlichen den Deutsche Bank-Aktionären zurechenbaren Eigenkapitals auf die Segmente ist in der Anhangangabe 4 „Segmentberichterstattung“ des Konzernabschlusses beschrieben.

Erträge

 

 

 

 

 

 

 

Managementgebühren

2.215

2.161

2.299

53

2

−138

−6

Erfolgsabhängige und transaktionsbezogene Erträge

199

219

246

−20

−9

−28

−11

Sonstige Erträge

118

239

213

−121

−51

25

12

Marktwertanpassungen im Versicherungsgeschäft in Abbey Life

0

396

258

−396

N/A

139

54

Erträge insgesamt

2.532

3.015

3.016

−483

−16

−1

−0

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

−1

1

1

−1

N/A

−0

−4

Zinsunabhängige Aufwendungen

 

 

 

 

 

 

 

Personalaufwand

778

708

870

70

10

−163

−19

Sachaufwand

1.025

1.071

1.209

−47

−4

−138

−11

Aufwendungen im Versicherungsgeschäft

0

374

256

−374

−100

117

46

Wertminderungen auf Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte

3

1.021

0

−1.018

−100

1.021

N/A

Restrukturierungsaufwand

6

47

−2

−41

−88

49

N/A

Zinsunabhängige Aufwendungen insgesamt

1.811

3.220

2.334

−1.409

−44

886

38

Anteile ohne beherrschenden Einfluss

1

0

−0

1

N/A

1

N/A

Ergebnis vor Steuern

720

−206

682

926

N/A

−888

N/A

Aufwand-Ertrag-Relation

72 %

107 %

77 %

N/A

−35 Ppkt

N/A

29 Ppkt

Aktiva1

8.050

12.300

30.316

−4.250

−35

−18.016

−59

Risikogewichtete Aktiva2

8.432

8.960

10.757

−528

−6

−1.797

−17

Durchschnittliches Eigenkapital3

4.725

4.864

5.352

−139

−3

−489

−9

Eigenkapitalrendite nach Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen materiellen Eigenkapital)

55 %

N/M

145 %

N/A

N/A

N/A

N/A

Eigenkapitalrendite nach Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Eigenkapital)

10 %

−3 %

8 %

N/A

13 Ppkt

N/A

−11 Ppkt

2017

Deutsche AM erzielte 2017 ein deutlich besseres Ergebnis vor Steuern als im Vorjahr. Ohne den Effekt aus dem Verkauf von Abbey Life zum Ende des vierten Quartals 2016 waren die Ergebnisse von Deutsche AM stabil und spiegelten ein Ertragswachstum wider, das von höheren Zinsunabhängigen Aufwendungen kompensiert wurde. 2017 setzte eine positive Trendwende mit Mittelzuflüssen von 16 Mrd € ein, während der Unternehmensbereich im Vorjahr Mittelabflüsse hinnehmen musste.

Die Erträge beliefen sich auf 2,5 Mrd €, ein Rückgang von 483 Mio € (16 %). Bereinigt um Abbey Life stiegen die Erträge gegenüber dem Vorjahr um 54 Mio € (2 %). Die Managementgebühren erhöhten sich leicht um 53 Mio € (2 %). Hierzu trugen vor allem Geschäfte mit aktiv gemanagten Produkten bei, die durch positive Marktentwicklungen begünstigt wurden. Die erfolgsabhängigen und transaktionsbezogenen Erträge sanken um 20 Mio € (9 %). Dieser Rückgang ist hauptsächlich auf niedrigere erfolgsabhängige Erträge bei einem aktiv gemanagten Produkt verglichen mit dem Vorjahr zurückzuführen. Die sonstigen Erträge verringerten sich erheblich um 121 Mio € (51 %) gegenüber dem Vorjahr. Maßgeblich für diesen Rückgang waren die nicht wiederkehrenden Erträge im Zusammenhang mit Abbey Life (ohne Erträge aus Marktwertanpassungen), Erlöse aus der Veräußerung des Deutsche AM Geschäfts in Indien und eine Zuschreibung im Zusammenhang mit dem Engagement bei der HETA, das 2016 beendet wurde. Diese Einflussfaktoren in den Sonstigen Erträgen wurden teilweise durch eine einmalige Entschädigung im Zusammenhang mit einer Rechtsangelegenheit eines Immobilienfonds, den negativen Auswirkungen aus der Veräußerung des in Luxemburg ansässigen Geschäfts von Sal. Oppenheim und den negativen beizulegenden Zeitwert von Garantieprodukten im Vorjahr ausgeglichen. Bedingt durch den Verkauf von Abbey Life in 2016 ergab sich 2017 keine Marktwertanpassung im Versicherungsgeschäft, während im Vorjahr Marktwertanpassungen von 396 Mio € ausgewiesen wurden.

Die Zinsunabhängigen Aufwendungen sanken deutlich um 1,4 Mrd € (44 %) auf 1,8 Mrd €. Grund dafür sind der Wegfall der Kosten im Zusammenhang mit Abbey Life sowie die geringeren Restrukturierungsaufwendungen. Der Personalaufwand war höher, bedingt durch eine höhere variable Vergütung, der Sachaufwand und sonstiger Aufwand etwas niedriger als im Vorjahr. Darin spiegelt sich der vorgenannte Wegfall der Kosten im Zusammenhang mit Abbey Life wider, teilweise abgeschwächt wurde dieser Einflussfaktor durch eine 2015 gebildete und 2016 wieder aufgelöste Rückstellung in Zusammenhang mit einem möglichen Verlust aus dem operativen Geschäft sowie die 2017 entstandenen Kosten für die Separierung des Bereichs Asset Management.

Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich erheblich um 926 Mio € auf 720 Mio €. Ursächlich dafür waren im Wesentlichen Wertberichtigungen auf den Geschäfts- und Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte bezüglich Abbey Life in 2016. Dem standen teilweise geringere Erträge aufgrund mehrerer Sondereffekte im Vorjahr gegenüber, insbesondere durch Abbey Life, den Verkauf des Deutsche AM Geschäfts in Indien sowie die Zuschreibungen im Zusammenhang mit HETA.

Das verwaltete Vermögen belief sich auf 702 Mrd €. Dies entspricht einem Rückgang von 4 Mrd € gegenüber dem 31. Dezember 2016. Dabei wurden ungünstige Wechselkursveränderungen in Höhe von 36 Mrd € und negative sonstige Anpassungen in Höhe von 13 Mrd € (hauptsächlich im Zusammenhang mit der Veräußerung des in Luxemburg ansässigen Geschäfts von Sal. Oppenheim und des US Privatkundengeschäfts) teilweise von günstigen Marktentwicklungen in Höhe von 30 Mrd €, und Nettomittelzuflüssen von 16 Mrd € aufgehoben. Nettomittelzuflüsse in das ETF-Geschäft in Europa, Multi-Asset-Lösungen und kurzfristigen Anlageformen wurden teilweise durch Abflüsse bei Vermögenswerten im Versicherungsgeschäft aufgehoben.

Die folgende Tabelle stellt die Entwicklung des verwalteten Vermögens im Geschäftsjahr 2017 nach Produktklassen zusammen mit den entsprechenden Managementgebühr-Margen dar:

in Mrd €

Aktiv Aktien

Aktiv Renten

Multi Asset

Aktiv SQI

Aktiv Geldmarkt

Passiv

Alter­nativen

Verwaltetes Vermögen

1

Zu- und Abflüsse können Nettomittelströme zwischen den verschiedenen Produktkategorien beinhalten

Bestand zum 31. Dezember 2016

92

264

54

53

63

98

82

706

Zuflüsse1

20

68

23

15

9

36

16

187

Abflüsse1

−22

−71

−12

−17

−9

−25

−16

−172

Nettomittelaufkommen

−2

−3

11

−3

1

11

0

16

Währungsentwicklung

−3

−17

−1

−0

−3

−7

−5

−36

Wertentwicklung

9

5

1

2

−1

11

3

30

Sonstiges

−1

−2

−5

0

0

1

−6

−13

Bestand zum 31. Dezember 2017

96

247

60

52

59

115

73

702

Managementgebühr-Marge (Basispunkte)

76

14

38

29

9

24

55

31

2016

Die Geschäftsentwicklung von Deutsche AM wurde 2016 durch den Verkauf von Abbey Life und die daraus resultierenden Wertminderungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert und auf sonstige immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 1,0 Mrd € sowie durch Nettomittelabflüsse, aufgrund der Bedenken am Markt bezüglich der Deutschen Bank, belastet. Trotz wenig vorteilhafter Marktbedingungen aufgrund anhaltender Unsicherheiten infolge des niedrigen globalen Wachstums erzielte Deutsche AM, vor Effekten bezüglich Abbey Life, ein Vorsteuerergebnis in Höhe von 731 Mio € und lag somit um 16 % über dem Wert im Jahr 2015 in Höhe von 632 Mio €.

Die Erträge beliefen sich im Gesamtjahr 2016 auf 3,0 Mrd € und lagen damit auf Vorjahresniveau. Die Erträge vor Marktwertanpassungen im Versicherungsgeschäft von Abbey Life betrugen 2,5 Mrd €. Dies entspricht einem Rückgang um 6 % von 2,7 Mrd € im Vorjahr. Die Managementgebühren sanken geringfügig um 138 Mio € (6 %). Die Abnahme war auf das geringere verwaltete Vermögen und ungünstige Marktbedingungen zurückzuführen, die das Geschäft mit passiv und aktiv gemanagten Produkten belasteten. Die erfolgsabhängigen und transaktionsbezogenen Erträge gingen um 28 Mio € (11 %) zurück, gegenüber einem starken Vorjahreszeitraum bei alternativen Produkten. Die sonstigen Erträge erhöhten sich um 25 Mio € (12 %) infolge der 2015 vorgenommenen Abschreibung im Zusammenhang mit dem Engagement bei der HETA sowie der Veräußerung von Abbey Life und Deutsche AM Indien im Berichtsjahr. Dieser Anstieg wurde durch die negative Marktwertanpassung von Garantieprodukten und die niedrigeren Dividendenerträge im Geschäft mit alternativen Produkten teilweise kompensiert. Die Marktwertanpassungen im Versicherungsgeschäft von Abbey Life stiegen infolge höherer Marktgewinne erheblich um 139 Mio € (54 %).

Die Zinsunabhängigen Aufwendungen erhöhten sich deutlich um 886 Mio € (38 %) auf 3,2 Mrd €, bedingt durch Wertminderungen auf den Geschäfts- und Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Verkauf von Abbey Life und durch die höheren Aufwendungen im Versicherungsgeschäft, welche durch Erträge ausgeglichen wurden. Die Zinsunabhängigen Aufwendungen vor Abbey Life fielen in 2016 mit 1,7 Mrd € um 251 Mio € geringer aus als im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang war im Wesentlichen auf gesunkene Vergütungsaufwendungen und die Auflösung einer Rückstellung in Zusammenhang mit einem möglichen Verlust aus dem operativen Geschäft im vierten Quartal 2015 zurückzuführen.

Das Ergebnis vor Steuern entsprach einem Verlust von 206 Mio €, ein deutlicher Rückgang von 888 Mio € gegenüber dem Vorjahr, der primär durch den vorher genannten Effekt aus dem Verkauf von Abbey Life verursacht wurde.

Das verwaltete Vermögen belief sich zum 31. Dezember 2016 auf 706 Mrd € und spiegelte einen Rückgang von 39 Mrd € gegenüber dem 31. Dezember 2015 wider. Ursache hierfür waren ein schwieriges Marktumfeld, verstärkt durch eine negative Marktwahrnehmung der Bank, Marktgerüchte bezüglich der Zukunft von Deutsche AM sowie Veränderungen in der Managementstruktur der Deutsche AM. Nettomittelabflüsse von 41 Mrd € wurden vor allem in der Region Nord- und Südamerika verzeichnet und stammten hauptsächlich aus Abflüssen von Barmittelbeständen im Zusammenhang mit Geldmarktreformen. Im Bereich der börsengehandelten Fonds waren weitere signifikante Mittelabflüsse zu verzeichnen, insbesondere im währungsgesicherten Geschäft, die die Branche insgesamt betrafen. Weitere Faktoren für die rückläufige Entwicklung des verwalteten Vermögens waren Veräußerungen in Höhe von 18 Mrd € hauptsächlich in Bezug auf Abbey Life und Deutsche AM Indien. Die negativen Effekte wurden teilweise durch günstige Marktentwicklungen in Höhe von 16 Mrd € bei Aktien und festverzinslichen Wertpapieren sowie durch positive Währungseffekte in Höhe von 4 Mrd € ausgeglichen. Deutsche AM verzeichnete in 2016 zudem positive Mittelzuflüsse von 2 Mrd € in der Region Asien-Pazifik.

Die folgende Tabelle stellt die Entwicklung des verwalteten Vermögens im Geschäftsjahr 2016 nach Produktklassen zusammen mit den entsprechenden Managementgebühr-Margen dar:

in Mrd €

Aktiv Aktien

Aktiv Renten

Multi Asset

Aktiv SQI

Aktiv Geldmarkt

Passiv

Alter­nativen

Verwaltetes Vermögen

1

Zu- und Abflüsse können Nettomittelströme zwischen den verschiedenen Produktkategorien beinhalten

Bestand zum 31. Dezember 2015

102

276

54

54

75

101

82

745

Zuflüsse1

20

56

14

19

9

24

15

158

Abflüsse1

−25

−73

−14

−23

−18

−32

−15

−199

Nettomittelaufkommen

−5

−17

−0

−4

−9

−7

0

−41

Währungsentwicklung

−1

2

−0

0

1

1

1

4

Wertentwicklung

4

6

1

2

−1

3

2

16

Sonstiges

−9

−3

0

−0

−2

0

−3

−18

Bestand zum 31. Dezember 2016

92

264

54

53

63

98

82

706

Managementgebühr-Marge (Basispunkte)

68

15

37

29

8

27

53

30