Deutsche Bank

Geschäftsbericht 2017

Die Weltwirtschaft

Wirtschaftswachstum (in %)1

20172

2016

Haupttreiber

1

Jährliches reales BIP-Wachstum (in % im Vergleich zum Vorjahr). Quellen: Nationale Behörden, sofern nicht anders angegeben.

2

Quellen: Deutsche Bank Research.

3

Einschließlich China, Indien, Indonesien, Republik Korea und Taiwan, ohne Japan.

Weltwirtschaft

3,8

3,2

Weltwirtschaftswachstum und Welthandel mit starker Dynamik. Die Weltwirtschaft überraschte positiv trotz einer allmählichen Straffung der Geldpolitik.

Davon:

 

 

 

Industrieländer

2,2

1,6

Die globale Dynamik und die marktfreundlichen Ergebnisse der Wahlen in Europa beflügelten das Wachstum in den Industrieländern.
Die Schwellenländer profitierten von den gestiegenen Rohölpreisen und den starken asiatischen Volkswirtschaften.

Schwellenländer

4,9

4,3

Eurozone

2,5

1,8

Die Ergebnisse der Wahlen in Europa unterstützten die Märkte positiv. Sowohl der Konsum als auch die Investitionstätigkeit haben das Wirtschaftswachstum insbesondere in der zweiten Jahreshälfte angekurbelt.
Auch die deutsche Wirtschaft überraschte mit einem Aufwärtstrend, der fast ausschließlich von der Binnenkonjunktur getragen wurde. Ein sehr angespannter Arbeitsmarkt, eine expansive Geldpolitik und zusätzliche fiskalische Impulse führten zu einem Wachstum über dem Trend.

Davon: Deutschland

2,2

1,9

USA

2,3

1,5

Die US-Wirtschaft entwickelte sich nahezu erwartungsgemäß. Haupttriebkraft der US-Wirtschaft ist nach wie vor der private Konsum, der von einem gut funktionierenden Arbeitsmarkt gestützt wird.

Japan

1,8

0,9

Die japanische Wirtschaft wies einen ausgewogenen Wachstumsmix auf, wobei sowohl der Inlands- als auch der Auslandssektor zum BIP-Wachstum beitrugen.

Asien3

6,1

6,2

Die Stärkung des innerasiatischen Handels ist ein wesentlicher Wachstumstreiber. Schwellenländer Asiens sind nach wie vor der globale Motor für das BIP-Wachstum.
Die chinesische Wirtschaft expandierte etwas stärker als erwartet. Risiken aus dem überbewerteten Immobiliensektor blieben aus.

Davon: China

6,9

6,7