Deutsche Bank

Geschäftsbericht 2017

Entwicklung des aufsichtsrechtlichen Kapitals

Unser Kernkapital gemäß CRR/CRD 4 betrug per 31. Dezember 2017 57,6 Mrd €, bestehend aus Hartem Kernkapital (CET 1) in Höhe von 50,8 Mrd € und Zusätzlichem Kernkapital (AT1) in Höhe von 6,8 Mrd €. Das Kernkapital gemäß CRR/CRD 4 war damit 2,1 Mrd € höher als am Jahresende 2016. Diese Entwicklung war überwiegend auf einen Anstieg des Harten Kernkapitals um 3,0 Mrd € seit Jahresende 2016 zurückzuführen, während sich das Zusätzliche Kernkapital in derselben Periode um 0,9 Mrd € verringerte.

Der Anstieg um 3,0 Mrd € im Harten Kernkapital gemäß CRR/CRD 4 resultierte im Wesentlichen aus der Anfang April 2017 abgeschlossenen Kapitalerhöhung mit einem Nettokapitalzufluss von 7,9 Mrd € und dem damit verbundenen Wegfall von 10 %-Schwellenwert-abhängigen Kapitalabzugspositionen in Höhe von 0,4 Mrd € auf Grund der höheren Kapitalbasis. Diese positiven Effekte wurden reduziert durch höhere aufsichtsrechtliche Anpassungen aufgrund der höheren Phase-in Rate von 80 % in 2017 im Vergleich zu 60 % in 2016. Darüber hinaus verminderten negative Beiträge aus Fremdwährungsumrechnungseffekten das Harte Kernkapital um 2,6 Mrd €, die teilweise wiederum ausgeglichen wurden durch positive, fremdwährungsbedingte Gegeneffekte bei den Kapitalabzugspositionen. Ein weiterer negativer Effekt ergab sich aus dem negativen Konzernergebnis in Höhe von 0,8 Mrd € in 2017. Da als Resultat des Verlusts im Geschäftsjahr 2017 keine Zwischengewinne im Harten Kernkapital ausgewiesen werden, sind gemäß Artikel 26 (2) CRR weder Abgrenzungen für AT1 Kupons noch für Dividenden im Harten Kernkapital vorgenommen worden.

Der Rückgang im Zusätzlichen Kernkapital gemäß CRR/CRD 4 um 0,9 Mrd € resultierte im Wesentlichen aus einer Verringerung unserer noch übergangsweise als Zusätzliches Kernkapital anrechenbaren Hybriden Kernkapital-Instrumente, die um 2,6 Mrd € niedriger waren als zum 31. Dezember 2016, in erster Linie wegen der Kündigung von Instrumenten (2,4 Mrd €) sowie wegen negativer Effekte aus Fremdwährungsumrechnung. Ein positiver Gegeneffekt resultierte aus verringerten aufsichtsrechtlichen Anpassungen (1,7 Mrd € niedriger als zum Jahresende 2016), die schrittweise abnehmend vom Zusätzlichen Kernkapital während der Übergangsphase abgesetzt werden. Diese Anpassungen stellen den Restbetrag von bestimmten Kapitalabzügen vom Harten Kernkapital dar, die bei der Anwendung der CRR/CRD 4 in der Vollumsetzung vom Harten Kernkapital abgezogen werden, während der Übergangszeit jedoch vom Zusätzlichen Kernkapital abgezogen werden dürfen. Die Phase-in Rate für diese Abzüge im CET 1-Kapital erhöhte sich auf 80 % in 2017 (60 % in 2016) und verringerte sich entsprechend auf Ebene des AT1-Kapitals auf 20 % in 2017 (40 % in 2016).

Unser Kernkapital in der Vollumsetzung betrug 52,9 Mrd € zum 31. Dezember 2017, im Vergleich zu 46,8 Mrd € zum Jahresende 2016. Unser Hartes Kernkapital in der Vollumsetzung betrug 48,3 Mrd € zum 31. Dezember 2017, verglichen mit 42,3 Mrd € zum 31. Dezember 2016. Unser Zusätzliches Kernkapital in der Vollumsetzung betrug 4,6 Mrd € zum 31. Dezember 2017, unverändert im Vergleich zum Jahresende 2016.

Der Anstieg unseres Harten Kernkapitals gemäß Vollumsetzung um 6,0 Mrd € im Vergleich zum Jahresende 2016 war im Wesentlichen das Ergebnis des Nettokapitalzuflusses um 7,9 Mrd € aus der Kapitalerhöhung und dem damit verbundenen Wegfall von 10 %-Schwellenwert-abhängigen Kapitalabzugspositionen in Höhe von 0,6 Mrd € auf Grund der höheren Kapitalbasis. Weitere positive Effekte in Höhe von 0,4 Mrd € ergaben sich aus verringerten aufsichtsrechtlichen Anpassungen in Form von prudentiellen Filtern (durch Veränderungen der eigenen Bonität bedingte Bewertungsanpassungen bei derivativen sowie zum beizulegenden Zeitwert bewerteten eigenen Verbindlichkeiten). Diese positiven Effekte wurden teilweise ausgeglichen durch unser negatives Konzernergebnis in Höhe von 0,8 Mrd € sowie negative Beiträge aus Fremdwährungsumrechnungseffekten in Höhe von 2,6 Mrd €, die teilweise wiederum ausgeglichen wurden durch positive, fremdwährungsbedingte Gegeneffekte bei den Kapitalabzugspositionen.

Gemäß EZB Vorgaben und den EBA Richtlinien für Zahlungsverpflichtungen wird die Deutsche Bank mit Wirkung ab 1. Januar 2018 unwiderrufliche Zahlungsverpflichtungen, die sich aus der Einlagensicherung und dem Einheitlichen Abwicklungsfonds ergeben, als einen zusätzlichen Abzugsposten vom Harten Kernkapital (CET 1) behandeln, anstatt sie in die Risikoaktiva einzubeziehen. Bei einer angenommenen Behandlung als Kapitalabzugsposten zum Jahresende 2017 wäre unser pro-forma Hartes Kernkapital in der Vollumsetzung um 0,4 Mrd € niedriger gewesen, verbunden mit einer RWA Entlastung um 1,0 Mrd €, was zu einem Rückgang der pro-forma CET 1 Kapitalquote in der Vollumsetzung um 8 Basispunkte geführt hätte.

Offenlegung des aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals, der RWA und Kapitalquoten

 

31.12.2017

31.12.2016

in Mio €

CRR/CRD 4 Voll­umsetzung

CRR/CRD 4

CRR/CRD 4 Voll­umsetzung

CRR/CRD 4

N/A – Nicht aussagekräftig

1

Da als Resultat des Verlusts im Geschäftsjahr 2017 keine Zwischengewinne im Harten Kernkapital ausgewiesen werden, sind gemäß Artikel 26 (2) CRR weder Abgrenzungen für AT1 Kupons noch für Dividenden im Harten Kernkapital vorgenommen worden.

2

Enthält einen zusätzlichen Kapitalabzug in Höhe von 0,3 Mrd €, welcher der Deutschen Bank mit Wirkung ab Oktober 2016 basierend auf einer Benachrichtigung durch die EZB gemäß Artikel 16(1)(c), 16(2)(b) und (j) der Verordnung (EU) No 1024/2013 auferlegt wurde, sowie den zusätzlichen Filter für Fonds zur bauspartechnischen Absicherung von 19 Million €.

Hartes Kernkapital (CET 1): Instrumente und Rücklagen

 

 

 

 

Kapitalinstrumente und Emissionsagiokonto

45.195

45.195

37.290

37.290

Gewinnrücklagen

17.977

17.977

20.113

20.113

Kumulierte sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung, nach Steuern

696

660

3.708

3.645

Von unabhängiger Seite geprüfte Zwischengewinne, abzüglich aller vorhersehbaren Abgaben oder Dividenden1

−751

−751

−2.023

−2.023

Sonstige

0

33

0

79

Hartes Kernkapital (CET 1) vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

63.116

63.114

59.088

59.104

 

 

 

 

 

Hartes Kernkapital (CET 1): aufsichtsrechtliche Anpassungen

 

 

 

 

Zusätzliche Bewertungsanpassungen (negativer Betrag)

−1.204

−1.204

−1.398

−1.398

Sonstige prudenzielle Filter (außer Zusätzliche Bewertungsanpassungen)

−102

−74

−639

−428

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten) (negativer Betrag)

−8.394

−6.715

−8.436

−5.062

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, ausgenommen diejenigen, die aus temporären Differenzen resultieren (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR erfüllt sind) (negativer Betrag)

−3.004

−2.403

−3.854

−2.312

Negative Beträge aus der Berechnung der erwarteten Verlustbeträge

−502

−408

−297

−188

Vermögenswerte leistungsdefinierter Pensionsfonds (negativer Betrag)

−1.125

−900

−945

−567

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in eigenen Instrumenten des Harten Kernkapitals (negativer Betrag)

−144

−117

−59

−41

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält (Betrag liegt über der 10 %- / 15 %-Schwelle und ist abzüglich anrechenbarer Verkaufspositionen) (negativer Betrag)

0

0

0

0

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR erfüllt sind) (Betrag liegt über der 10 %- / 15 %-Schwelle) (negativer Betrag)

0

0

−590

−354

Sonstige aufsichtsrechtliche Anpassungen2

−341

−485

−591

−971

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Harten Kernkapitals (CET 1)

−14.816

−12.306

−16.810

−11.321

Hartes Kernkapital (CET 1)

48.300

50.808

42.279

47.782

 

 

 

 

 

Zusätzliches Kernkapital (AT1): Instrumente

 

 

 

 

Kapitalinstrumente und Emissionsagiokonto

4.676

4.676

4.676

4.676

Betrag der Posten im Sinne von Art. 484 (4) CRR zuzüglich der entsprechenden Emissionsagiokonten, deren Anrechnung im AT1-Kapital ausläuft

N/A

3.904

N/A

6.516

Zusätzliches Kernkapital (AT1) vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

4.676

8.579

4.676

11.191

 

 

 

 

 

Zusätzliches Kernkapital (AT1): aufsichtsrechtliche Anpassungen

 

 

 

 

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in eigenen Instrumenten des Zusätzlichen Kernkapitals (negativer Betrag)

−55

−26

−125

−51

Vom Zusätzlichen Kernkapital in Abzug zu bringende Restbeträge in Bezug auf vom Harten Kernkapital in Abzug zu bringende Posten während der Übergangsphase gemäß Art. 472 CRR

N/A

−1.730

N/A

−3.437

Sonstige aufsichtsrechtliche Anpassungen

0

0

0

0

Gesamte aufsichtsrechtliche Anpassungen des Zusätzlichen Kernkapitals (AT1)

−55

−1.756

−125

−3.488

Zusätzliches Kernkapital (AT1)

4.621

6.823

4.551

7.703

Kernkapital (T1 = CET 1 + AT1)

52.921

57.631

46.829

55.486

 

 

 

 

 

Ergänzungskapital (T2)

10.329

6.384

12.673

6.672

Gesamtkapital (TC = T1 + T2)

63.250

64.016

59.502

62.158

Risikogewichtete Aktiva insgesamt

344.212

343.316

357.518

356.235

 

 

 

 

 

Kapitalquoten

 

 

 

 

Harte Kernkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

14,0

14,8

11,8

13,4

Kernkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

15,4

16,8

13,1

15,6

Gesamtkapitalquote (als prozentualer Anteil der risikogewichteten Aktiva)

18,4

18,6

16,6

17,4

Überleitung vom bilanziellen Eigenkapital auf das aufsichtsrechtliche Eigenkapital

 

CRR/CRD 4

in Mio €

31.12.2017

31.12.2016

1

Da als Resultat des Verlusts im Geschäftsjahr 2017 keine Zwischengewinne im Harten Kernkapital ausgewiesen werden, sind gemäß Artikel 26 (2) CRR weder Abgrenzungen für AT1 Kupons noch für Dividenden im Harten Kernkapital vorgenommen worden.

Eigenkapital per Bilanzausweis

63.174

59.833

Dekonsolidierung/Konsolidierung von Gesellschaften

−58

−123

Davon:

 

 

Kapitalrücklage

−6

−6

Gewinnrücklage

−228

−276

Kumulierte sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung, nach Steuern

176

159

Eigenkapital in der aufsichtsrechtlichen Bilanz

63.116

59.710

Anteile ohne beherrschenden Einfluss unter Anwendung der Übergangsregeln

33

79

Abgrenzung für Dividenden und AT1-Kupons1

0

−621

Umkehreffekt der Dekonsolidierung/Konsolidierung der Position Kumulierten sonstige erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung, nach Steuern, während der Übergangsphase

−35

−63

Hartes Kernkapital vor aufsichtsrechtlichen Anpassungen

63.114

59.104

Zusätzliche Bewertungsanpassungen

−1.204

−1.398

Sonstige prudenzielle Filter (außer Zusätzliche Bewertungsanpassungen)

−74

−428

Aufsichtsrechtliche Anpassungen in Zusammenhang mit nicht realisierten Gewinnen und Verlusten gemäß Art. 467 und 468 CRR

−144

−380

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögenswerte (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten)

−6.715

−5.062

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche

−2.403

−2.666

Vermögenswerte leistungsdefinierter Pensionsfonds

−900

−567

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Harten Kernkapitals von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

0

0

Sonstige aufsichtsrechtliche Anpassungen

−866

−820

Hartes Kernkapital

50.808

47.782

Entwicklung des aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals

 

CRR/CRD 4

in Mio €

31.12.2017

31.12.2016

1

Da als Resultat des Verlusts im Geschäftsjahr 2017 keine Zwischengewinne im Harten Kernkapital ausgewiesen werden, sind gemäß Artikel 26 (2) CRR weder Abgrenzungen für AT1 Kupons noch für Dividenden im Harten Kernkapital vorgenommen worden.

Hartes Kernkapital – Anfangsbestand

47.782

52.429

Stammaktien, Nettoeffekt

1.760

0

Kapitalrücklage

6.153

192

Gewinnrücklagen

−795

−1.826

Eigene Aktien im Bestand zu Anschaffungskosten, Nettoeffekt/(+) Verkauf (–) Kauf

−9

10

Entwicklungen der kumulierten sonstigen erfolgsneutralen Eigenkapitalveränderungen

−2.748

231

Abgrenzung für Dividenden und AT1-Kupons1

0

−621

Zusätzliche Bewertungsanpassungen

194

479

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögensgegenstände (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten)

−1.653

−1.686

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, ausgenommen diejenigen, die aus temporären Differenzen resultieren (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, wenn die Bedingungen von Art. 38 (3) CRR erfüllt sind)

−91

−988

Negative Beträge aus der Berechnung der erwarteten Verlustbeträge

−219

−130

Vermögenswerte leistungsdefinierter Pensionsfonds

−333

−97

Direkte, indirekte und synthetische Positionen des Instituts in Instrumenten des Harten Kernkapitals von anderen Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut eine wesentliche Beteiligung hält

0

278

Verbriefungspositionen, nicht in den risikogewichteten Aktiva enthalten

0

0

Von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten, für die die Bedingungen in Art. 38 (3) CRR erfüllt sind)

354

−30

Sonstiges, inklusive aufsichtsrechtlicher Anpassungen

413

−457

Hartes Kernkapital – Endbestand

50.808

47.782

Zusätzliches Kernkapital – Anfangsbestand

7.703

5.793

Neue, im Zusätzlichen Kernkapital anrechenbare Emissionen

0

0

Fällige und gekündigte Instrumente

−2.376

−76

Übergangsbestimmungen

1.708

1.879

davon:

 

 

Geschäfts- oder Firmenwert und sonstige immaterielle Vermögensgegenstände (abzüglich der damit verbundenen Steuerverbindlichkeiten)

1.696

1.689

Sonstiges, inklusive aufsichtsrechtlicher Anpassungen

−212

108

Zusätzliches Kernkapital – Endbestand

6.823

7.703

Kernkapital

57.631

55.486

Ergänzungskapital – Endbestand

6.384

6.672

Gesamtkapital

64.016

62.158