Deutsche Bank

Geschäftsbericht 2017

Wertberichtigungsbestand für Ausfälle im Kreditgeschäft

Veränderungen im Wertberichtigungsbestand

 

2017

 

Wertberichtigungen für Kreditausfälle

Rückstellungen für außerbilanzielle
Verpflichtungen im Kreditgeschäft

 

in Mio €

Einzeln ermittelt

Kollektiv ermittelt1

Zwischen-
summe

Einzeln ermittelt

Kollektiv ermittelt2

Zwischen-
summe

Insgesamt

1

Davon: Wertberichtigungen für Transferrisiken 5 Mio EUR

2

Davon: Wertberichtigungen für Transferrisiken 8 Mio EUR

Bestand am Jahresanfang

2.071

2.475

4.546

162

183

346

4.892

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

299

253

552

−23

−4

−27

525

davon: (Gewinne)/Verluste aus dem Abgang von wertgeminderten Krediten

−83

−32

−115

0

0

0

−115

Nettoabschreibungen:

−487

−532

−1.019

0

0

0

−1.019

Abschreibungen

−541

−605

−1.146

0

0

0

−1.146

Eingänge aus abgeschriebenen Krediten

54

73

127

0

0

0

127

Sonstige Veränderung

−117

−41

−158

−18

−16

−34

−191

Bestand am Jahresende

1.766

2.155

3.921

122

163

285

4.207

 

 

 

 

 

 

 

 

Veränderungen gegenüber Vorjahr

 

 

 

 

 

 

 

Risikovorsorge im Kreditgeschäft:

 

 

 

 

 

 

 

Absolut

−444

−351

−795

−47

−16

−62

−857

Relativ

−60 %

−58 %

−59 %

−196 %

−132 %

−175 %

−62 %

Nettoabschreibungen:

 

 

 

 

 

 

 

Absolut

407

338

745

0

0

0

745

Relativ

−45 %

−39 %

−42 %

0 %

0 %

0 %

−42 %

Bestand am Jahresende:

 

 

 

 

 

 

 

Absolut

−305

−320

−625

−41

−20

−60

−685

Relativ

−15 %

−13 %

−14 %

−25 %

−11 %

−17 %

−14 %

Der Wertberichtigungsbestand für Ausfälle im Kreditgeschäft betrug 4,2 Mrd € am 31. Dezember 2017 im Vergleich zu 4,9 Mrd € zum Jahresende 2016. Dieser Rückgang wurde durch Abschreibungen verursacht, die teilweise durch neue Risikovorsorgen kompensiert wurden.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft verringerte sich um 857 Mio € im Vergleich zu 2016, verursacht durch den Rückgang der Risikovorsorge für Kreditausfälle um 795 Mio € sowie ferner einem Rückgang der Risikovorsorge für außerbilanzielle Verpflichtungen im Kreditgeschäft um 62 Mio €. Der Rückgang in unserem einzeln bewerteten Kreditportfolio resultierte hauptsächlich aus einer auf breiter Basis besseren Kreditentwicklung in CIB, was ebenfalls den Schifffahrtssektor beinhaltet. Trotz der Verringerung zum Vorjahr ist das Schiffsportfolio der Haupttreiber der Risikovorsorge in CIB für 2017 gewesen, teilweise aufgrund der unterjährigen Umstellung der Impairment-Methode, wie in Note 1 dieses Geschäftsberichts erläutert. Eine zusätzliche Reduktion in PCB resultierte aus einer signifikanten Auflösung bei der Postbank. Die Reduktion der Risikovorsorge in unserem kollektiv ermittelten Kreditportfolio resultierte insbesondere aus dem Ausbleiben von Einmaleffekten bezüglich Krediten, die im vergangenen Jahr in der NCOU berichtet wurden und spiegelte zudem die gute Qualität des Portfolios und das günstige wirtschaftliche Umfeld in PCB wider.

Die Reduktion der Abschreibungen um 745 Mio € im Vergleich zum Vorjahres resultierte insbesondere aus dem Ausbleiben von Abschreibungen in Zusammenhang mit Vermögenswerten, die im Vorjahr in unserer NCOU sowie in der Postbank berichtet wurden.

 

2016

 

Wertberichtigungen für Kreditausfälle

Rückstellungen für außerbilanzielle
Verpflichtungen im Kreditgeschäft

 

in Mio €

Einzeln ermittelt

Kollektiv ermittelt1

Zwischen-
summe

Einzeln ermittelt

Kollektiv ermittelt2

Zwischen-
summe

Insgesamt

1

Davon: Wertberichtigungen für Transferrisiken 5 Mio EUR

2

Davon: Wertberichtigungen für Transferrisiken 6 Mio EUR

Bestand am Jahresanfang

2.252

2.776

5.028

144

168

312

5.340

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

743

604

1.347

24

12

36

1.383

davon: (Gewinne)/Verluste aus dem Abgang von wertgeminderten Krediten

3

−16

−13

0

0

0

−13

Nettoabschreibungen:

−894

−870

−1.764

0

0

0

−1.764

Abschreibungen

−979

−972

−1.951

0

0

0

−1.951

Eingänge aus abgeschriebenen Krediten

85

101

187

0

0

0

187

Sonstige Veränderung

−30

−35

−65

−5

3

−2

−67

Bestand am Jahresende

2.071

2.475

4.546

162

183

346

4.892

 

 

 

 

 

 

 

 

Veränderungen gegenüber Vorjahr

 

 

 

 

 

 

 

Risikovorsorge im Kreditgeschäft:

 

 

 

 

 

 

 

Absolut

409

56

465

−34

−4

−39

427

Relativ

123 %

10 %

53 %

−59 %

−27 %

−52 %

45 %

Nettoabschreibungen:

 

 

 

 

 

 

 

Absolut

−412

−258

−670

0

0

0

−670

Relativ

85 %

42 %

61 %

0 %

0 %

0 %

61 %

Bestand am Jahresende:

 

 

 

 

 

 

 

Absolut

−181

−301

−482

18

15

34

−448

Relativ

−8 %

−11 %

−10 %

13 %

9 %

11 %

−8 %

Der Wertberichtigungsbestand für Ausfälle im Kreditgeschäft betrug 4,9 Mrd € am 31. Dezember 2016 im Vergleich zu 5,3 Mrd € zum Jahresende 2015. Dieser Rückgang wurde durch Abschreibungen verursacht, die teilweise durch neue Risikovorsorgen kompensiert wurden.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft erhöhte sich um 427 Mio € im Vergleich zu 2015, verursacht durch den Anstieg der Risikovorsorge für Kreditausfälle um 465 Mio € und teilweise kompensiert durch einen Rückgang der Risikovorsorge für außerbilanzielle Verpflichtungen aus dem Kreditgeschäft in Höhe von 39 Mio €. Der Anstieg der Risikovorsorge in unserem Portfolio einzeln bewerteter Kredite resultiert hauptsächlich aus CIB, verursacht durch die anhaltende Marktschwäche im Schifffahrtssektor sowie die geringeren Rohstoffpreise in den Branchen Metalle und Bergbau und Öl und Gas. Der Anstieg der Risikovorsorge für Kreditausfälle in unserem kollektiv bewerteten Portfolio wurde durch NCOU getrieben und teilweise durch nach IAS 39 reklassifizierte Kredite verursacht, Der Anstieg in NCOU wurde teilweise kompensiert durch Reduktionen in PCB und Postbank, was unter anderem auf unsere gute Portfolioqualität sowie das gute wirtschaftliche Umfeld zurückzuführen war. Der Rückgang der Risikovorsorge für außerbilanzielle Verpflichtungen aus dem Kreditgeschäft resultiert insbesondere aus CIB und reflektiert Auflösungen aufgrund der Ziehung einiger weniger Garantien, was zu einer vergleichbaren Erhöhung der Risikovorsorge aus dem Kreditgeschäft führte.

Die Nettoabschreibungen stiegen im Vergleich zum Jahr 2015 um 670 Mio €. Dies wurde insbesondere durch reklassifizierte Kredite nach IAS 39 sowie Portfolioverkäufe in NCOU verursacht.

Unsere Wertberichtigung für Kreditausfälle, die gemäß IAS 39 umklassifiziert wurden und in der NCOU berichtet werden, betrug 69 Mio € zum 31. Dezember 2016 und damit 2 % unserer gesamten Wertberichtigungen für Kreditausfälle, ein Rückgang um 82 % gegenüber 389 Mio € zum Jahresende 2015 (8 % unserer gesamten Wertberichtigungen für Kreditausfälle). Dieser Rückgang resultierte hauptsächlich aus Nettoabschreibungen in Höhe von 355 Mio € und aus Wechselkursdifferenzen der nach IAS 39 reklassifizierten Vermögenswerte, die mehrheitlich nicht in Euro denominiert wurden, teilweise kompensiert von zusätzlicher Risikovorsorge in Höhe von 66 Mio €.

Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 erhöhte sich die Risikovorsorge für Kreditausfälle für nach IAS 39 umklassifizierte Vermögenswerte um 110 Mio €, hauptsächlich verursacht durch unsere European-Mortgage-Portfolios. Die Nettoabschreibungen erhöhten sich um 242 Mio €, insbesondere verursacht durch unser European-Mortgage-Portfolio sowie ein großes Einzelengagement.